Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Es gibt sie doch noch - positive Tage und Erlebnisse

Empfohlene Beiträge

Hallöle ihr Lieben,

nachdem ich im Kummerkasten die letzten Wochen wirklich viel viel rumgemeckert und gejammert habe .... hatte ich heute einen total tollen Tag und dachte es wird auch mal Zeit was positives zu berichten.

Ich hätte es ja gerne in Kiwi's Fotoalbum gestellt, aber da ich wirklich alle Hände und Augen voll zu tun hatte gibt es keine Fotos ... *sorry*

Ich hab ja neben meiner Kiwi (und meine Ratten natürlich :kuss: ) noch zwei Pferde und ausserdem mehr oder weniger Gero, einen Spitzrüden, der allerdings bei meinen Eltern lebt.

Gero ist im Stall immer dabei, immer offline und begleitet mich auch immer auf Ausritte, mal online mal offline.

Kiwi soll das natürlich auch lernen.

Sie ist auch so oft es geht mit im Stall, allerdings immer online, da sie sehr auf Katzen ... ich nenn es mal ..... "reagiert" :so

In der Halle läuft sie schon frei neben den Pferden her und wir haben schon diverse Spaziergänge mit ihr und Pferd an der Hand gemacht.

Heute war es dann soweit - ihr erster Ausritt stand an =)

Ich muss dazu sagen das ich zwei wunderbare Pferde habe die SEHR Tolerant gegenüber Hunden sind und ausserdem ja auch schon seit Jahren Gero als Reitbegleithund kennen.

Also ging es heute mit zwei Hunden und zwei Pferden los in den Wald.

Meine Mama, die 59 Jahre alt ist und erst mit 55 Jahren das reiten gelernt hat (sie ist auch in ihrer Jugend NIE geritten) reitet eigentlich immer Curtis weil er einfach eine "Bank" ist.

Pino ist sie bisher nur in der Halle geritten und einmal auf einem Ausritt wo wir allerdings auch nur Schritt gegangen sind und ich Pino am Zügel hatte.

Heute brauchte ich dann mal die "bank" weil ich mit Kiwi einfach fürs erste mal ein Pferd brauchte auf das ich "nicht weiter achten" muss, was im Gelände ruhig und zuverlässig ist und auch auf noch so kleine Signale von mir reagiert.

Also musste Mama in den sauren Apfel beißen und rauf auf Pino.

Pino ist auch ein liebes Pferd, aber halt schon .. naja .. sehr lauffreudig und im Gelände nicht immer einfach zu händeln, aber da nur ein Schritt Ausritt geplant war hab ich es einfach mal "gewagt" meine Mutter auf meine "Atombombe" zu setzen.

Also ging es los,

das erste Stück ist noch eine kleine Straße (also so Feldwegmäßig wo ab und an mal Autos fahren) wo Gero normalerweise immer Online läuft oder bei mir vorne mit auf Pino draufsitzt.

Ich wollte allerdings nicht zwei Hund auf dem Pferd an der Leine haben wenn einer davon, also Kiwi das erste mal am Pferd geht.

Also bin ich das erste Stück gelaufen und hatte beide Hunde an der Leine, meine sichtlich nervöse Mutter auf Pino hinter mir her.

Ich hatte meine Augen überall, auf Kiwi, auf Gero und auch immer wieder den Blick nach hinten auf meine Mutter.

Dann waren wir eeeeeeendlich am Wald.

Dort reiten wir immer einmal um den Wald rum.

Am Wald angekommen kam Gero dann von der Leine ab und ich setzte mich auf Curtis und hatte Kiwi an der Leine.

Ich muss sagen sie hat es für das erste mal wirklich gut gemacht, das einzige was sie noch lernen muss, aber daswurde sogar heute im späteren Verlauf schon besser, das Pferdebeine keine Menschenbeine sind und man somit nicht allzu nah an ihnen laufen sollte sondern lieber etwas Abstand halten sollte.

Nach 15 Minuten schritt hab ich dann Kiwi auch von der Leine gelassen, es klappte alles SUUUPER, auch meine Mutter wurde zusehends entspannter.

Ein Pfiff und "hier" und Kiwi war sofort zur Stelle, auf Gero muss man dank seiner langjährigen Erfahrung nicht mehr wirklich achten, der läuft hinter den Pferden her und wird nur immer nervös wenn er vorbei will und ihm aber dann der Abstand zu klein ist, sprich er hat den nötigen Respekt und ist somit neben dem Pfer mittlerweile ein Selbstgänger.

Bei Kiwi hingegen musste man schon etwas aufpassen, sie weiß wohl noch nicht wirklich das Pferde doch "etwas" mehr Kraft haben als Hunde.

Einmal standen meine Mutter und ich im Abstand von ca. nem halben Meter gerade und haben auf Kiwi gewartet die hinter uns war und anstatt das Madame dann aussen an den Pferden vorbei läuft saust sie mitten durch unsere Mitte durch.

Ein Hoch auf meine Pferde die nichtmal mit der Wimper gezuckt haben :respekt:

Ja, nach 2 Stunden waren wir dann zurück am stall und ich kann endlich mal sagen:

DAS WAR EIN TOLLER TAG =)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich ja wirklich toll an :respekt:

Nichts ist schöner als mit Pferd und Hund zusammen aus zureiten :)

Respekt und Hut ab vor Deiner Mama ... sehr mutig :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh ja, mit Pferd und Hund unterwegs, es gibt nichts besseres :)

und JA, meine Mutter hat wirklich großen :respekt: verdient, vor allen Dingen wenn man bedenkt das sie vor ca. 8 Jahren das erste mal auf Curtis saß, ich hatte ihn natürlich festgehalten und sie nur panisch fast schrie "Bitte bitte halte ihn wieder an" ich konnte daraufhin nur sagen "Mama, er STEHT noch!" :klatsch::klatsch::klatsch: (sie streitet das heute noch ab, aber glaubt mir, es war wirklich so :D )

Mittlerweile beherrscht sie alle drei Gangarten, also soll heißen sie kann sich drauf halten auch wenn sie nicht eine soooo gute Figur macht aber sie reitet so das sie das Pferd dabei nicht stört und das reicht mir und ihr.

Anfangs hatte sie Unterricht, aber das wurde dann irgendwann einfach zu teuer und so gebe ich ihr ab und an ein paar Tips für einen besseren Sitz und gut ist.

Sie hat 2003 mit Curtis die GHP (Gehorsamsprüfung an der Hand) mit Curtis mit einem "gut" (Schulnoten) bestanden, ich hingegen hab mit meinem damaligen Pferd eine fünf kassiert da Czako sich partout geweigert hat an der Hand zu trabenm oller Faulpelz :kaffee:

Den Basispass PFerdekunde hat sie auch schon mit erfolg abgeschlossen (bestnote in der Theorie)

2007 passierte dann das wovor meine Mutter und zugegebenermaßen auch ich, große Angst hatten.... es war der Tag an dem meine Mutter meinem Gero versehentlich die Pfote gebrochen hat (in der Autotür eingeklemmt) nachdem wir Gero nach dem Tierarzt Besuch dann zu meinem Vater nach Hause gebracht haben ging es mit den Pferden raus auf den Springplatz und Mama wollte ein wenig springen, wir machen noch Witze von wegen "Curtis schmeißt dich heute zur Strafe wegen Gero in den Wassergraben!"

Tja, tatsächlich hat er sein Ziel verfehlt und sie ist dann drei Meter vor dem Graben runtergrutscht nachdem Curtis mit ihr von ihr aus unfreiwillig etliche Runden im gesitteten Galopp immer wieder durch den Parcours gesprungen ist :klatsch::klatsch::klatsch:

Das gejammer war erst groß, aber es ist nix passiert, ich hab sie "Genötigt" wieder aufzusteigen (weil ich wusste wenn sie es jetzt nicht tut dann nie wieder) und hab sie nochmal springen lassen.... :)

Unseren Größten gemeinsamen Erfolg hatten wir 2006 am 03.10.

Da findet bei uns immer die sogenannte "Einheitsralleye" statt wo man im Team in einem Geländeritt der über 3 Stunden geht etliche Geschicklichkeitsaufgaben und Fragen bewältigen muss.

Meine Mutter ist nur netterweise eingesprungen weil meine "Stammpartnerin" derzeit mit einem Auslandspraktikum in England beschäftigt war.

Mama sagte noch "Aber nicht Böse sein wenn wir ganz hinten landen".

Ich beruhigte sie damit das es soooo schlimm nicht werden würde, immerhin waren 40 Paare gemeldet und da den letzten zu machen .. naja .... neeeee ...

Einer der Oraganisatoren, Holger, war auch an einem Punkt bei einem Spiel im Gelände und fragte mich die ja immer an der Ralleye teilnimmt und eigentlich mit Anne, meiner sonstigen Stammpartnerin immer unter den ersten 5 bin und einmal auch gewonnen habe was wir uns denn vorgenommen haben ....

Ich sagte unter die ersten 20 wär gut. Unter die ersten 10 wäre fantastisch.

Für mich waren die Aufgaben kinkerlitzchen, gerade auch gegen meiner Mounted Games Erfahrung, für meine Mutter war das eine echte Herausforderung weil sie ja wirklich eher der unsichere Reiter ist.

Bei den Spielen schlug sie sich mit bravour und bekam (ausser bei den Glücksspielen) wo ich immer die volle Punktzahl.

Bei den Fragen schnitt meine Mutter sogar besser als ich ab, sie wollte mich nicht enttäuschen und hatte tage vorher dafür gepaukt ...

Und das obwohl ich ihr eundeutig gesagt habe das ich einfach nur die Ralley nicht ausfallen lassen möchte .....

Dann die Siegerehrung ... viele hatten ihre Punkte schon ausgerechnet, wir hatten das irgendwie vergessen und wussten somit überhaupt nicht wo wir stehen.

Mir war aber eigentlich aufgrund meiner langen Erfahrung schon klar das wir vorne mit dabei sein würden. Ich rechnete so mit Platz 5.-10.

Holger, oben erwähnter Organisator machte dann auch die Siegerehrung und kündigte dann den ersten Platz (er wird bei unserer Ralley immer zuerst genannt weil man dann zuerst an den "Gabentisch" darf) an mit den ersten Worten "Gewonnen hat ein Team die mir vorhin sagten es wäre toll wenn sie unter den ersten 10 landen würden" - ich wurde schon hellhörig, meine Mutter war in einer Unterhaltung vertieft :D als er dann sagte "Eine vom Team reitet sonst immer mit der gleichen Partnerin zusammen die aber nun gerade in England ist" bin ich schonmal aufgestanden und hab versucht meiner MAma klar zu machen das wir gewonnen haben.

Auch als unsere Namen dann schon genannt worden waren wollte sie es noch nicht glauben und ich konnte sie nur mit Mühe mit nach Vorne Schleifen!

DAS WAR AUCH SO EIN TOLLER TAG!

Somit bin ich die einzige Teilnehmerin die bisher alls *überleg* 15 Jahre Ralleye mitgeritten ist, die einzige die es geschafft hat zweimal die Ralleye zu gewinnen, die einzige die schon 10mal mit ihrer Partnerin (die das eine mal in England war) mitgeritten ist und meine Mutter die älteste Teilnehmerin die je die Ralleye gewonnen hat *nicht ohne stolz erzähle*

Meine Mama ist schon ne tolle, ehrlich! :kuss:

Sie hat ausserdem 2002 als ich meinen Führerschein bekam und dann mein (Automatik)auto, das autofahren wieder erlernt.

Mein Vater hatte das damals versaut weil er sie immer wuschig machte.

Erst sind wir nur ganz zaghaft gefahren und haben das immer gesteigert, bis hin zur Autobahn.

Und einen Sommer später hab ich mir dann "Spontan" das Bein gebrochen und wir wollten auf unsren Italientrip aber nicht verzichten und somit ist sie dann "mal eben" die 1200km alleine gefahren :respekt::respekt::respekt:

Ja meine Mama ist ne tolle, auch wenn ich ihr manchmal wirklich in den allerwertesten treten mus damit sie etwas auch macht, sie traut sich einfach viel zu wenig zu und man muss sie zu vielem "zwingen" wo sie dann im nachhenein doch sehr viel Spaß dran hat und mir dankbar ist das ich ihr in den Ar**h getreten habe - nunja .. ich weiß wenigstens das ich diese macke von ihr habe :D:D

JA das war nun mal eine länger als gedachte "Lobeshymne" an meine Mama.

Aber da das ja auch was positives ist, auch wenn diese sachen schon länger her sind, passt es doch hier rein.

Ich werde hier nun auch, wenn es okay ist, eine art tagebuch anfangen, einfach weil es für mich glaube ich wichtig ist die positiven dinge des tages aufzuschreiben damit ich mir das später wenn mal wieder so eine "Kummerkastenphase" kommt vor Augen führen kann.

Und achja @ Susa :kuss: für deine immer wieder so lieben Worte!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deine Mama scheint wirklich eine tolle Person zu sein... ich stelle mir meine

Mutter gerade auf einem Pferd vor :Oo:D:D:D , ihr ist schon ein Fahrrad zu hoch ;)

Die Idee mit dem Tagebuch ist prima, so siehst Du schwarz auf weiss, das es auch viele

schöne und gute Erlebnisse gibt.

Nochmals :respekt::respekt::respekt: für Deine Mama, einfach klasse :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Susa,

Ich muss jetzt erstmal los zum Arbeitsamt *Brechreiz unterdrück*, aber danach werd ich mal gucken das ich ein gewisses Foto finde.

Meine Mama auf Curtis, mein Papa (der nicht reitet und eigentlich Angst hat aber unbedingt mal auf seinem Pferd sitzen wollte) auf Pino mit Gero in der Mitte.

Die Gesichtsausdrücke auf diesem Foto sind soooooooo zum schießen das ich euch das eigentlich echtnicht vorenthalten kann :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*einfach mal so dahin geschrieben*

Ich glaube ich habe noch nie binnen so kurzer Zeit eine so feste Bindung zu einem Tier entwickelt wie nun zu Kiwi.

Nein, ich habe noch NIE, egal nach wie langer Zeit eine so tiefe Bindung zu einem Tier versprüt wie nun bei meiner Maus.

Ich habe Curtis (mein Pferd) seit 10,5 Jahren, ich liebe ihn und würde für ihn von Wasser und Brot leben und unter einer Brücke schlafen. Ich würde alles für ihn tun.

Dennoch sehe ich ihn maximal ein paar Stunden am Tag.

Ich empfinde die Bindung zu Kiwi schon jetzt als fester, nein ich würde eher sagen als tiefer als zu Curtis.

Sie ist halt immer bei mir, maximal mal alle paar Tage 4-5 Stunden alleine, aber sonst immer an meiner Seite.

Sicher, meine Ratten sind irgendwie auch immer da, aber irgendwie auch nicht, denn sie leben halt "hinter Gittern" sofern sie nicht gerade im flur rumtollen.

Gero, der Hund meiner Eltern, war als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe auch irgendwie immer da, aber es war dennoch was anderes, er war und ist eben sehr auf meine Mutter fixiert.

Ich frage mich gerade etwas was ich mich gar nicht fragen will,

So rein theoretisch, wenn ich mich entscheiden müsste, Kiwi oder Curtis .... ich wüsste nicht ....

Ist das verwerflich ?????

*einfach mal so dahingeschrieben ende*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Freu mich das du so einen tollen Tag hattest und es werden bestimmt noch viele folgen :)

Vor deiner Mutter zieh ich den Hut, da gehört schon einiges dazu so spät mit dem Reiten anzufangen :respekt:

Das deine Hunde so toll am Pferd gehen ist doch Klasse :klatsch:

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute morgen wurde unsere kurze "Pieschi-Kacka" Runde dann etwas länger.

Da war so ein Katzenviech was so nett war und nicht weglief.

Kiwi wollte erst drauf los, aber da ich das Viech zuerst gesehen hatte hatte ich sie schon an der kurzen Leine.

Ich hab mich dann zwei Meter entfernt mit Kiwi einfach auf den Boden gesetzt und sie gucken lassen.

Nach 10 Minuten war Ruhe im Karton, Hund legt sich hin, schnauft noch einmal voller verachtung und dreht den Kopf von der Katze weg =)

Dann gab es nur noch mal kurz ein "Wuff" als katzenviech meinte es müsse nun doch lieber das weite suchen aber es war nur ein einziges Wuff und nicht ihr sonst so hoher widerlicher Ton.

So und nun ist eben ihr K9 TPP Belt Geschirr mit der Post gekommen und das gehen wir jetzt erstmal ausführen =)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Find ich super was ihr alles mit den Pferden erlebt. Sowas würde ich zu gerne auch mal machen...Nur die Zeit fehlt. *träum* *träum*

Echt schönes Mutter-Tochter Gespann :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich liep meine Mama auch echt über alles :kuss:

Und das war immer so, auch in der "schlimmen" Phase der Pubertät bin ich immer gut mit Mama ausgekommen :)

Gekracht hat es dann halt mit Papa ........

Kiwi war heute ne kleine Obermegazicke.

Unglaublich.

Ich war mit Pino auf m Platz und hatte sie an der Seite angebunden, alles kein Problem.

Als ich Trockenreiten wollte war kein anderer auf dem Platz und da dachte ich kann ich Kiwi ja im Schritt an die Leine nehmen, hat ja schließlich letzte Woche als ich auf Curtis saß super geklappt und immer wieder üben kann ja nicht schaden.

Also auf gings. Und dann ging es auch ganz schnell wieder runter vom Pferd :Oo

Bie blöde Kuh hat Pino derartig angemotzt :motz: das war echt nicht mehr feierlich, ich weiß ja das Pino super zuverlässig ist, also Gefahr bestand da nicht, aber da ich von oben ja doch relativ wenig einwirkung hab bin ich dann runter vom Pferd und hab beide geführt.

Das ging dann nach ner Weile und dann haben wir uns zu dritt auf den Platz gesetzt.

Pino hab ich den Kopf immer weiter runter nehmen lassen, immer dichter ran an Kiwi.

er hat das alles super geduldig und ohne mit der WImper zu Zucken mitgemacht :respekt:

Kiwi hat am Anfang noch ordentlich rumgezickt, aber dann wurde es besser und nach ner halben Stunde hab ich das ganze dann beendet als die beiden nur noch 20cm Abstand voneinander hatten und Kiwi vollkommen gelassen war - na bitte .... geht doch =)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.