Jump to content
Hundeforum Der Hund
Becks

Generalisierte Lymphknotenschwellung

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

ich bin ganz neu hier und hoffe,daß mir jemand helfen kann: mein Bordercollie-Berner Sennen-Mischling Becks, 5 Jahre alt hat seit 4 Tagen überall geschwollene Lymphknoten. War sofort beim Tierartz. Bei Blutwerten sind nur die Monozyten erhöht, sonst alles o.k. auch Leberwerte.TA mein, Leukose wärs also wohl nicht und er mein abwarten... . Fieber hat er nicht und ist auch sonst normal. Mache mir schon Sorgen.

Schonmal vielen Dank,

Katrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und ganz herzlich Willkommen hier bei uns =)

Bei Blutwerten sind nur die Monozyten erhöht, sonst alles o.k. auch Leberwerte.TA mein, Leukose wärs also wohl nicht und er mein abwarten... .

Ich kann Deinen Tierarzt irgendwie nicht ganz verstehen.....er will erstmal abwarten??

Wenn die Monozyten erhöht sind, dann heißt das, das eine Infektion im Körper ist.

Es gibt verschiedene Krankheiten bei denen die Monozyten erhöht sind...z.B.

Bei infektionen, wie: Tuberkulose, Syphilis oder Brucellose

Bei Autoimmunerkrankungen: Sarkoidose, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa

Bei verschiedenen Krebsarten: Leukämien, multiples Myelom, Hodgkin Lymphom)

Ich, an Deiner Stelle würde mir auf jeden Fall unbedingt eine zweite Meinung holen.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Antwort Muck. Hab jetzt morgen früh einen Termin mit Becks in einer Tierklinik zur Biopsie. Dann weiß ich Montag mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, lymphatische Leukose. Tierarzt sagt im Durchschnitt 3 Monate oder eben auch kürzer oder länger... Kann es sein, daß die Chemo 400 € im Monat kostet... Weiß nicht,wie das gehen soll,muß aber irgendwie. Becks gehts Gott sei Dank gut soweit momentan. Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Gibt es alternative Behandlungsmethoden?

Gruß Katrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Katrin,

ach menno, das tut mir so Leid :(

Ich hatte gehofft, das ich Unrecht habe. Aber nachdem Du Dich so lange nicht mehr gemeldet hast.....

Was sagt denn der Doc zu der Chemo...meint er es hat Aussicht auf Erfolg ?

Ich hab hier mal ne Seite Gefunden über Krebs beim Hund und die Therapiemöglichkeiten. Ist auch eine Misteltherapie dabei, die soll ja sehr vielversprechend sein.

Hier mal der Link

Berichte bitte weiter. Ich :kuss: Dich mal unbekannterweise. Wenn Du reden möchtest, hier ist immer jemand mit einem offenen Ohr.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Muck,

vielen Dank für den Link. Die Mehrheit der Forumsmitglieder ist ja eher gegen eine Chemo. Der Tierarzt sagte, Heilung gibt es nicht, aber eben Lebensverlängerung ohne Komplikationen wie plötzlicher Darmverschluß ohne großartige Nebenwirkungen ist gut zu schaffen. Habe morgen noch einen Termin in einer naturheilkundlichen Klinik und in einer Tierklinik, die biologische Tumortherapie betreibt. Ich hoffe, daß ich dann eine Entscheidung über die für uns und vor allem für ihn richtige Therapie fällen kann. Das ist alles ganz schön hart!!!

Viele Grüße,

Katrin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katrin,

es tut mir ehrlich leid, was du und dein Hund gerade durchmacht.

Helfen kann ich dir leider nicht.

Aber ich hoffe, dass du die richtige Entscheidung für dich und deinen Hund findest!

Ich weiß, wie schwer es ist, wenn der eigene Hund schwer krank ist.

Liebe Grüße, Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Generalisierte Verhaltenshemmung?

      Aus einem anderen Thema entwickelte sich folgende Aussage:   "Ich habs oben schon geschrieben, dass Hemmungen schnell generlaisieren und plötzlich ist der Hund auch in Bereichen gehemmt,d ie mitd er Ursprungshemmung nichts zu tun haben. Das gleiche passiert auch, wen man die Kreativität fördert, ohne sie stets und genau zu belohnen. Sie greift über (vielleicht auch da, wo man sie vielleicht nicht unbedingt haben will). Aber Verhalten zu hemmen und Kreativität zu fördern "hebt sich auf". Die si

      in Hundeerziehung & Probleme

    • generalisierte Demodikose beim Welpen

      Hallo zusammen, ich bin neu hier, heiße Doris und habe seit drei Monaten einen Mischlingswelpen namens Sammy.   Im Speziellen habe ich mich hier angemeldet, weil mein Leidensdruck gerade ziemlich groß ist und ich hoffe, dass mir hier ein paar Leute mit ähnlichen Erfahrungen, vielleicht Mut geben können.   Mein Sammy ist jetzt sieben Monate alt und vor gut einer Woche wurde eine generalisierte Demodikose diagnostiziert. Ich hätte den Milbenbefall gar nicht bemerkt, wenn er nicht eines Tages

      in Hundekrankheiten

    • Plötzliche Lymphknotenschwellung rechte Leiste, Labrador, 12 Jahre. Lymphosarkom?

      Hallo zusammen, eine Frage hier im Forum wird mir den Besuch beim Tierarzt morgen nicht ersparen, trotz allem wollte ich mich bei euch hinsichtlich einer solchen Symptomatik mal vorsichtig erkundigen. Womöglich kann mir da jemand Erfahrungsberichte liefern Mein geliebter Labrador, mittlerweile 12, hat seit gestern (zumindest ist es mir gestern zum ersten Mal aufgefallen) einen prominenten, im Stand sichtbaren "Sack", der neben dem Genital nach unten hängt. Wenn man ihm über den Bauch fährt,

      in Hundekrankheiten

    • Generalisierte Demodikose

      Hallo, mein 8 Jahre alter Mopsrüde leidet an generalisierter Demodikose. Anfang Oktober 2008 entwickelte sich eine kleine kahle Stelle an der rechten Backe. Diese vergrößerte sich rasch. Zustand Juni 2009: kahle rechte Backe, kahle Stelle am Hals, Pfote/Zehen betroffen, Papeln/kahle Stellen auf dem Kopf. 3 Kilo abgenommen, was aber auch mit der Futterumstellung zusammenhängen kann. Ich habe einen regelrechten Ärztemarathon hinter mir. Mitte Juni sind wir dann nach Hamburg zu einem Dermatol

      in Hundekrankheiten

    • Anämie und Lymphknotenschwellung - brauche einen Rat!

      Hallo, mein Spitzmischling hat seid 10 Monaten dicke Lymphknoten am Hals,was zuerst mit viel Antikiotika behandelt wurde und sich aber nur ein wenig geändert hat. Da er sonst keinerlei Krankheitssymtome hatte,habe ich mir nicht viel dabei gedacht. Das Blutbild zeigte immer erhöhte Lymphozyten,mit dem Antibiotika ging es aber zurück. Im Januar diesen Jahres bemerkte ich das mein Mucki irgendwie komisch lief,ich fühlte seine Beine und bemerkte einen grossen Knubbel in der Kniekehle. Die TÄ me

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.