Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cadica

Wie früh erkennt man Probleme mit den Hüften?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir kommen gerade vom Hupla (Agi Training). Mit Gino (fast 5 Monate) mache ich auch schon mit. Natürlich nur Führtechnik ohne Stangen oder A-Wand und Reifen. Mir ist aber schon ein paar mal aufgefallen, dass er nach einiger Zeit etwas "unrund" läuft. Er erinnert mich an eine Hündin die als Welpe genauso gelaufen ist und jetzt schon solche Goldteile eingesetzt bekommen hat (die ist ca. 2 Jahre alt).

Ich habe natürlich richtig Panik, dass er was haben könnte, da er aber ca. 60 cm Schulterhöhe bekommt wurde mir gesagt, dass große Hunde als Welpen unkontrolliert laufen würden.

Bei Ben war das allerdings nicht so und jetzt weiß ich nicht, ob ich gleich zum Tierarzt soll oder ob ich noch ein paar monate warten soll. Schmerzen scheint er keine zu haben.

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cadica,

wir haben bei uns auf dem Hundeplatz eine Bernhardiner-Schäferhund.Hünding, jetzt 9 Monate alt. Sie läuft auch "unrund". Wir rieten der Besitzerin, zum Tierarzt zu gehen. ie war froh, dass wir sie darauf aufmerksam gemacht haben. Der Tierarzt hat festgestellt, dass die Sehnen für das Alter etwas "unterentwickelt" sind. Sie bekommt jetzt Aufbaupräparate und es geht ihr schon besser.

Vielleicht solltest du doch mal zum Arzt, nur um sicher zu gehen, dass nichts an den Knochen und Gelenken ist!

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sorry wenn ich blöd frage aber was ist "unrund"??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich im Zweifel bin, gehe ich immer zum Tierarzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist eben kein besserer Ausdruck eingefallen. Man kann auch sagen er läuft etwas anders oder etwas seltsam. Auf jeden Fall läuft er nicht "normal".

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich geh ja auch immer zum Arzt wenn ich nicht genau weiß was los ist. Ich habe sogar schon ein Zimmer angeboten bekommen in der Praxis, da ich machmal öfter dort als zuhause bin. Aber im Moment hab ich Glück und alle Tiere sind ok. Aber ich ruf morgen früh mal dort an und rede mit dem Arzt, was er meint.

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meinst du so einen stackigen schritt wie bei HD... ich würde meinen Hund erst einmal dem Übungsleiter zeigen... vorallem im Agi sollte er darauf konditioniert sein, auffälligkeiten des Bewegungapparates zu registrieren und aus zu werten... dann ab zum TA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch davor Angst das Lion das bekommen wird. Er ist momentan 54cm und 23-25kg schwer, 17. Woche. Wir gehen jedoch schon 2 Stunden mit ihm spazieren (obwoh ich das agr nicht will, wegen seiner Gesundheit). HD gibt es zwar sehr selten bei RR, doch könnte er später mel Gelenkprobleme kriegen?

Wie auch schon woanders angesprochen: Ich brauche Hilfe bevor es zu spät ist!

LG Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich war heute mit Gino beim Arzt und der Ärztin ist das auch aufgefallen, dass er anders läuft. Sie hat dann an den Beinen nachgeschaut. Gino hat rechts hinten etwas reagiert, aber die Tierarzt meint, dass eher das linke Bein betroffen ist, da er das nicht richtig belastet. Beim Messen hat sie dann festgestellt, dass das linke Bein 2 cm schmäler ist als das rechte. Sie hat aber gesagt, ich soll jetzt nicht in panik ausbrechen, sondern erstmal 4 Wochen warten (in dieser Zeit bekommt er Caniviton Highdensity) und wenn es danach nicht besser ist will sie ihn röntgen, damit man frühzeitig handeln kann.

Da ich bei solchen Nachrichten immer gleich die Panik bekomme (die Ärztin kennt mich schon) habe ich natürlich auch heute sofort abgeschaltet und mir schon die schrecklichsten Dinge vorgestellt.

Jetzt hab ich nicht gefragt, ob ich viel mit ihm laufen soll, damit sich die Muskeln stärken, oder ob ich ihn schonen soll. Vielleicht hat ja einer von euch schon Erfahrung damit gemacht und kann mir einen Rat geben. Ansonsten ruf ich gleich morgen früh beim Arzt an.

Dummerweise hat Ben auch nicht die besten Knochen, der bekommt jetzt das gleiche Medikament wie Gino.

Viele Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, unser Bernhardiner-Schäferhund vom Platz sollte relativ viel laufen, um die Muskeln aufzubauen, allerdings keinen Sport (Agility oder Schutzdienst) machen, da dabei die Bewegungen zu ruckartig sind!

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • So plötzlich, so früh...

      Nach 4 Monaten und einem Tag hat sich Zwergi aus meinem Leben verabschiedet, so schnell wie er sich in mein Herz geschlichen hat, so schnell ist er weg.   Sein Herz hat aus dem Nichts aufgehört zu schlagen.    Ich kann es noch nicht fassen.

      in Regenbogenbrücke

    • Habe ich Lolita zu früh erlöst?

      Hallo, mir ist seit 2 Wochen ganz elend. Es wird nicht besser, es wird schlimmer. Meine 13jährige Hündin wurde im Juli 2011 in der Tierklinik Lüneburg wegen cauda equina minimal-invasiv operiert. War auch erfolgreich. Ein paar Wochen später erhielt sie noch eine Cortison-Epiduralspritze an besagter Stelle, um noch besseren Heilungserfolg zu haben. Am nächsten Morgen hatte sie starke motorische Störungen der Hinterbeine, daß sie erstmal nicht spazieren konnte, sie wäre sonst immer umgefallen. Die motorischen Störungen/ Lähmungserscheinungen verschwanden nie ganz, gingen aber soweit zurück, daß sie so zwischen 30-50 Minuten im Stück mit Gassi gehen konnte. Nachdem ein anderer Hund (im Stehen, nicht im Spiel) sie plötzlich ansprang und sie umfiel, verschlechterte sich wieder ihr Zustand. Sie bekam wieder Rimadyl und die Spaziergänge fielen immer kürzer aus, die motorischen Störungen verstärkten sich. Ein erneutes MRT in Lüneburg brachte kein Ergebnis, es gab auch keine weiteren Bahandlungsvorschläge...Ein kleiner weißer Fleck im Oberschenkel. Hm. Laserdusche. Auch keine Besserung. Rimadyl auf 1.5 morgens und 1.5 abends erhöht, da sie wieder anfing, beim Aufstehenwollen aufzujaulen. Habe mir 4 Wochen Urlaub genommen, da ich dachte, daß es bald der Abschied kommt. Meine zweite Tierärztin gab mir Onsioq, was tatsächlich half. Sie hechelte und quickte nicht mehr. Erleichterung. Nun begann aber ihr Gangbild immer torkeliger zu werden und sie kam nun oft - aber nicht immer - nicht mehr alleine hoch. Natürlich halfen wir. Sie rief uns, wenn ihre Lage misslich war. Dumm nur, wenn man gerade unter der Dusche oder auf dem Örtchen... Groß und klein konnte sie noch von allein im Garten, sah gefährlich aus, aber sie fiel nie um. Danach hoppelte sie wieder ins Haus. Und Fressen konnte sie noch so begeistern. Und schmusen und rumalbern (im Liegen). Als ich wieder zur Arbeit ging - 4.5 Std. war ich nur fort - berichteten meine Schwiegereltern, daß sie fürchterlich am ganzen Körper zitterte und stark hechelte. Das Gleiche am nächsten Tag. Ich ließ die Tierärztin kommen - gleichzeitig Homeöpathin - sie sollte sich Lolita nur anschauen. Püppi lag ganz friedlich in ihrem orthopädischen Hundebett und döste zufrieden, war ich doch an ihrer Seite. Auch diese Ärztin wie auch meine erste Ärztin meinte, daß es kein Hundeleben sei, nicht mehr richtig laufen zu können. Mein Mann sagte mir dies täglich und seine Panik, wenn Lolita wieder fast ihr Gleichgewicht verlor, zehrten sehr an meinen Nerven. Da ließ ich sie gehen. Und bereue dies so so so zutiefst. Denn vom Kopf her war sie so wach und klar und sie konnte sich ja noch bewegen. Im kleinen Radius, aber sie guckte nach mir im Garten, lag auch in der Sonne, wartete am Gartenzaun auf mich, kam jede Nacht zu mir ins Bett. Und ich war nur 4.5 Std tgl. fort, währenddessen meine Schwiegereltern bei ihr. Hat sie wirklich schon ein hundeunwürdiges Leben gehabt? Spaziergehen hatte sie eigentlich in den 4.5 Jahren nie so begeistert, sie wurde auf dem Rückweg immer schneller... Wenn ich nun lese, daß andere schreiben, daß ihr Hund es ihnen zeigt, wenn es Zeit ist zum Gehen...ich hatte nicht das Gefühl, daß Lolita todkrank war. Körperlich behindert, ja. Aber ist das für eine Hund ein Todesurteil??? Mein Schuldgefühl Lolita gegenüber ist abgrundtief und täglich verschlimmert es sich.

      in Hunde im Alter

    • Woran erkennt man einen guten Hundesitter?

      Hallo zusammen.  Ein bisschen Hundeerfahrung habe ich schon. Langjährig mit insgesamt zwei Hunden.  Aber man lernt ja nie aus und es gibt bestimmt viele Erfahrungen hier. Meine fast sechsjährige Setterhündin ist kein Anfängerhund und weiss genau, was sie will. Sie lernt sehr schnell, ist stur, frech und intelligent. Natürlich braucht sie auch Input und viel Bewegung. Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr in den Urlaub. Vielleicht. Denn normalerweise passt mein Vater Zuhause bei uns auf sie auf. Sie ist sehr sensibel und vertraut und mag nicht Jeden. Ausserdem finde ich es schön, wenn die vertraute Umgebung da ist. Dazu kommt, dass wir sie aus schlechter Haltung mit einem halben Jahr geholt haben. Mein Vater ist schon etwas alt und kann nicht mehr so. Jetzt meine Frage: Woran erkenne ich einen guten Hundesitter? Meine Angst ist, weil sie sehr nervig und anstrengend sein kann, dass ein fremder Mensch ja vielleicht doch mal austicken kann und ihr dann einen Klaps gibt oder sonst Schlimmeres. Manche wollen ja auch nur Geld. Mein Freund will unbedingt ins Ausland und ich verzichte eher auf den Urlaub, als dass der Hund im Frachtraum eingepfercht ist... Schrecklich! Habt ihr Erfahrung mit so was? Danke im Vorraus.  

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Mischling - Welche Rassen erkennt ihr?

      Hallo liebes Forum,    nach langem Suchen hat es tatsächlich endlich Klick gemacht: Ich werde eine wunderschöne junge Hündin aus einem Tierheim in Spanien adoptieren.  Da sie vorher auf der Straße gelebt hat, weiß man leider nicht welche Rassen in ihr stecken. Ich kann es bei ihr leider nur überhaupt nicht einschätzen.  Mir wurde gesagt, sie sei ein Podenco - Mix. Das verwirrt mich nur noch mehr.    Freue mich auf Antworten   

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Liebling über die Regenbogenbrücke geschickt - Vorwürfe das es zu früh war

      Liebe Forummitglieder! Ich bin neu hier und hoffe auf ehrliche Meinung von tierliebenden Menschen!   Zu meiner Geschichte: Wir hatten bis Sonntag ein mittlerweile 16 1/2 jähriges Chihuahuamädchen. Unsere Itschy war mein Herzenshund ich leider schwer unter dem Verlust. Jedenfalls war Itschy immer ein quirliger und chihuahuatypischer Hund. Vor ca. drei Jahren wurde "eher leichte" Nieren, Herz und Leberprobleme festgestellt. Mit den richtigen Medikamenten und dem Spezialdiätfutter  lief es aber super. Nach und nach kamen dann immer dominanter werdende Gelenksprobleme hinzu. Damit meine ich, dass Itschy auf unebenem Boden oft stürzte.   Vor zwei Wochen war sie aber echt lustig drauf, als sie den Schnee verließ auf Steinfliesen stieg, rutschte sie auch riss ihr hinteres Kreuzband. Nach tierärztlicher Untersuchung wurde vereinbart dass aufgrund ihres Alters eine Operation nicht durchgeführt wird.   Sie erholte sich den Umständen entsprechend. Hier passierte unser erster - wirklich blöder Fehler! Wir wollten den Heilungsprozess und die Schmerzlinderung damit erreichen, indem wir ihr verletztes Knie mit Voltaren behandelten. Diese Behandlung tat Itschy augenscheinlich auch gut und konnte sie sich  den Umständen entsprechend gut fortbewegen. Einige Tage danach stellten sich dann plötzlich Übelkeit und Nahrungsverweigerung ein. Erst jetzt haben wir in Erfahrung gebracht, dass  Voltarensalbe für Hunde toxisch wirkt.   Daraufhin begaben wir uns sofort in die Tierklinik und wurden ihr an zwei Tagen hintereinander Infusionen und div. Injektionen erreicht. Der Tierarzt teilte uns mit, dass es dem Hund nun wieder gut geht und sie es geschafft hat! In der Nacht darauf jaulte der Hund plötzlich laut auf und zeigte vom Kopf abwärts eine Lähmung. Auch die Blase wurde unkontrolliert entleert. Ich verließ meinen Dienst und fuhr sofort heim zu meinem Liebling. Als Itschy mich sah wedelte sie noch mit dem Schwanz, konnte aber weder den Kopf heben noch ihre Gliedmaßen bewegen. Wir fuhren sofort wieder in die Tierklinik. Dort konnte man die wahre Ursache nicht sofort diagnostizieren (entweder Kreuz, oder ein neurologisches Problem) und wollten die Tierärzte unserem Hund Cortison spritzen, um so evtl. eine Besserung des Gesundheitszustandes zu erzielen.   Schweren Herzens lehnten wir dies ab und ersuchten darum, unseren Hund zu erlösen. Meine Gattin und ich hatten vereinbart, dass wir, wenn die Würde (selbständiges Geschäft verrichten, Trinken, Essen und Aufstehen) unseres Hundes nicht mehr gegeben ist, wir sie über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.   Sie schlief nach Erhalt der Narkose sofort angst und schmerzfrei ein. Der Verlust unseres Lieblings schmerzt so sehr, es zerreißt mir das Herz! :-((   Nun quälen mich die Gedanken ob wir richtig gehandelt haben? Vielleicht wäre es doch klüger gewesen ihr die Cortisonspritze verabreichen zu lassen und noch einen Tag zu zuwarten!   Zur immensen Trauer tauchen jetzt auch starke Selbstzweifel und Selbstvorwürfe auf. Auch wenn ich die Situation nicht ändern kann, wäre ich für ehrliche Meinungen sehr dankbar!   mit lieben Grüßen, Hubert  

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.