Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Auf Sachen kauen und andere Probleme

Empfohlene Beiträge

Huhu!

Ich weiß das Thema gibts schon paar mal, hab mir das auch alles durchgelesen, aber so richtig weiter hilfts mir nich.

Jani is übrigens Chihuahua(LH) 11Wo und seit 5 Tagen bei mir.

Meiner kaut gerne auf allem rum, seinen kauknochen mag er zwar auch, aber sachen aus holz oder plastik (bett, korb etc) findet er interessanter.

gibts außer pfui noch irgendwelche sachen die super klappen?

Er kaut auch auf meinen Händen oder füßen, wobei das jetz schon besser geworden ist, nachdem ich au sage. Aber zum beispiel grad hatte er seine 5min da hat ihn das au nur hochgestachelt und ihn animiert weiter zu machen, dann versucht er auch richtung gesicht zu schnappen und gebärdet sich etwas toll, wie ein kleines kampftierchen.

Ich hab ihn dann ignoriert nachdem er sein verhalten bezüglich meinen fingern nich geändert hat.

ist pfui oder au besser? oder beides benutzen??

Er nimmt auch gerne alles in den Mund, dazu hab ich hier schon verschiedene Sachen gelesen, die ich auch recht interessant fand. Leider ist er oft so schnell, dass das mit dem Schnauzengriff nich immer klappt. Vorhin is er in den Flur gerannt und kam mit nem holzsplitter wieder, den er auch gefressen hat. *mpf* Ich kann den außer wenn er ruhig da liegt echt keine 2min aus den Augen lassen.

Spazierengehen klappt manchmal, ist aber noch sehr langsam und mühsam. Er läuft dann ma brav mit, dann wiederum setzt er sich hin und will gar nich gehen und hört weder auf seinen Namen noch auf komm. (in der wohnung klappt das sonst gut, auch wenn man im garten auf der wiese länger liegt/sitzt/spielt)

Was ist die Konsequenz wenn er nich kommt?

Im Moment versuch ich es noch mit Leckerlis, die muss ich ihm aber auch unter die Nase halten, denn er kommt dann erst wenn er sie riecht.

Er zittert auch Draußen oft, wobei ich nicht weiß ob ihm kalt ist oder er Angst hat.

Denn wenn die Sonne scheint ist er aktiver und zittert selten.

Sein Züchter wohnt auf dem Dorf(extrem ruhige Lage) und seine Hunde wohnen im Wohnzimmer und Jani war bisher nur bei Sonnenschein mal draußen oder auf der Terrasse. Ich hingegen wohne in einer Stadt mit Verkehr, hier fahren schon mehr Autos lang, auch wenn ich in einer Seitenstraße wohne, die laute Straße ist aber parallel und nur durch nen kleine Wiese getrennt.

So, ein halber Roman geworden hier, aber für konstruktive Ideen oder Anmerkungen bin ich dankbar, man denkt zwar man macht das meiste richtig, aber ein paar Unsicherheiten sind dann doch da :)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich versuch mal einen Anfang zu machen.

Mit dem Kauen an allem: du solltest deinem Hund Ersatz beschaffen. Vielleicht ein Welpenspielzeug oder sowas. Wenn er An dir rum knabbert, das Spiel sofort unterbinden, und ihm somit zeigen, das du das nicht willst.

Mit dem Zittern draußen: Laß ihm doch Zeit, du hast, wenn ich das richtig gelesen habe, erst 5 Tage. Er muß sich doch erstmal an alles gewöhnen. Es ist doch alles fremd und dazu noch so ungewohnt laut.

Geh mit ihm raus, beachte das zittern nicht.Du brauchst mit so nem kleinen Wurm ja auch noch nicht lange raus zu gehen. Fang in kleinen Schritten an.

Ich wünsche dir noch viel Spaß mit dem Würmchen, der gerade beginnt die Welt zu entdecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab ja grad auch so einen Knirps hier zur Dauerpflege.

Nimmt auch alles in den Mund, klaut Schuhe, "beißt" in Beine, fängt einem die Socken weg, die man grad anziehen will, nagt Sachen an... :D

Aber so sind sie, die Knirpse ;)

Da bleibt einem nicht viel mehr zu tun, als alles weg zu räumen, was sie nicht haben sollen und ein Auge abzukommandieren, das immer bewacht :kaffee:

Wenn "mein" Knirps sich beim Spaziergang hinsetzt, dann geh ich einfach weiter (wenn sie fit ist) oder nehme sie auf den Arm, wenn sie erschöpft scheint.

Zum Erziehen ist es bei dir auch noch viel zu früh!

Lass sie erstmal bei dir ankommen!

Warum denken Menschen nur immer, dass Hunde-Babys schon das Einmaleins können müssen?

Kein Mensch würde das bei einem 11 Wochen alten Menschenbaby erwarten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn man mache Eltern hört, dann haben ihre Kinder mit 11 Wochen schon das "Abitur". :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

meine Lena hat auch ab und an diese totalen "Ausraster". Da sie ein wenig größer ist, als dein Wurm, geht das natürlich nicht. Ich mache es inzwischen so, dass ich sir mir schnappe, wenn sie auf "AUS!" nicht reagiert, und erst mal das Spiel beende und sie ein paar Minuten in Arrest schicke, bis sie wieder runter kommt. Meistens sind das so die letzten paar Minuten, bevor sie schläft wie ein Stein :D

Und das mit dem Draußen sein war bei Lena genau so. Sie war bis ich sie bekommen habe noch nie so richtig draußen. Sie musste sich erst mal dran gewöhnen. Am Anfang musste ich sie regelrecht hinter mir her schleifen. Inzwischen hab ich das andere Problem: sie zerrt an der Leine und zwar nicht mehr nach hinten, sondern nach vorne :wall::D

Mach dir keine Sorgen, du machst das schon alles richtig. Hab einfach ein wenig Geduld mit ihm!

Achja: Lustig, die Veränderung von dem großen Hund zu nem Chihuahua :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu!

Danke für die Antworten :D

@ Wuff

Zum Erziehen ist es nie zu früh!

Ich erwarte ja gar nich, dass der schon erzogen ist.

Bloß grad ist ja die Prägephase und was man jetzt nich anfängt ihm beizubringen, wird später ziemlich schwer. Und Unarten gewöhn ich ihm nich an. Ich sag ihm ja nich erst in 2 wochen so aufs bett darfst du nich mehr, ich wollte dich nur am anfang damit noch nich belästigen :D

Heute übrigens Sonnenschein, da war draußen gar nichts mit zittern. Höchstens mit sich genüßlich im Gras wälzen *g*

und recht witzig, ich war ma kurz drinnen und meine freundin hatte in der sonne die augen zu, komm ich wieder, sitz der hund in meiner handtasche :D

tasche.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

WAS für ein süßer Handtaschenhund :D

Als ich meine Hündin mit 8 Wochen bekam, ist sie in den ersten 2 Wochen nicht vom Grundstück runter gekommen. D.h., mit klitzekleinen Erkundungsgängen (max. 10 Min.) habe ich erst danach begonnen. Stück für Stück.

Und wenn es nicht mehr weiter ging, habe ich sie halt mal kurz getragen und dann wieder runter gelassen.

Während wir unterwegs waren gab es Leckerchen und kleine Spieleinlagen.

Laß' dem kleinen Pupser die nötige Zeit, die er braucht ;)

Gegen das Anknabbern hat bei mir folgendes geholfen:

1. ein IMMER wachsames Auge

2. Wasserspritze, wenn Madame irgendwo knabberte :D ABER! Hundi darf nicht mitbekommen, wo der Spritzer herkommt!!!!

3. Holzmöbel, die besonders beliebt waren habe ich mit Tepichklebeband präpariert und Pfeffer drauf gestreut :D Half super :D

4. Ordnung halten ;)

5. Ablenkung noch kurz bevor Welpi loslegen kann. Kleine Spielchen mit alten Socken o.Ä.

6. LOB (Leckerchen, hohe Stimme, Spiel), wenn Hundi gewünschtes Verhalten zeigt!!!

Ich wünsche Dir viieeel Geduld, gute Nerven und dabei immer einen Sack voll Humor parat!!! :D:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.