Jump to content
Hundeforum Der Hund
Waldklee

Wer weiß Rat zum Umgang mit alter, dementer Hündin?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

durch die Suche nach einem Verhaltenstrainer habe ich hierher gefunden,und möchte uns nun kurz vorstellen.Wir sind Frauchen und Herrchen im Mittelalter und eine kleine arme Hündin von 15Jahren.

Nach vielem Lesen hier bin ich zu der Überzeugung gekommen,daß ich keinen Dogtrainer brauche,sondern eher Rat und Zuspruch bei den Problemen die im Alter auftreten können.

Unser Fienchen, Lakeland Terrier, leidet seit dem 4.Lebensjahr an Epilepsie.Seit 6Jahren bekommt sie Luminaletten und wir konnten die Anfälle deutlich reduzieren.

Mittlerweile ist sie taub und sieht nur noch Schatten laut ärztlicher Diagnose.Das Herz ist in Ordnung,der Magen wird ziemlich regelmäßig behandelt.

Nun kommen wir zu den Nächten: ab 5Uhr morgens bellt die Kleine eine Wand an.Sie hat weder Durst,Hunger noch will sie Gassi gehen,das ist alles etliche Male ausprobiert.

Wir sind ratlos,möchte sie nur mit uns zusammen sein?

Oder ist das eine Nebenwirkung der Luminaletten,nach so langer Zeit?

Oder ist sie dement?Aber dagegen spricht,daß sie tagsüber noch gut zurecht ist.Zwar langsamer in Allem,aber sie hat uns noch immer gut im Griff.

Nach so einer Runde durch die Morgenluft,sie läuft höchst unwillig,schläft sie wieder ein.Allerdings geht es eine halbe Stunde später von vorne los,usw,usw....

Was können wir tun,bin für jeden Hinweis dankbar.

LG Waldklee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf die hündin in der Nacht bei dir im schlafzimmer liegen?

Wenn ja, ich würde diese Wand mal eine Nacht lang ausleuchten (oder wenn an die stelle keine tischlampe hingeht, einfach mal das licht über die nacht in dem raum brennen lassen wo sie meist liegt. Bellt sie weiter die wand an, könnte es tatsächlich an einer Demenz liegen da sie ja wohl taub ist und unmöglich ein furchteinflössendes kratzen gehört haben könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

15 Jahre ist ein tolles Alter.

Hunde entwickeln ab einem bestimmten Alter schonmal so Eigenarten.

Ich denke sie wacht auf und ist leicht verwirrt. In ihrem Fall auch vom Alter

her absolut normal.

Die Wand auszuleuchten würde ich auch mal probieren, ansonsten weiss

ich keinen Rat außer das man viele Dinge hinnehmen muss.

Auch wenn sie nix hört, sie spürt Bewegungen. Also sollte hinter der Wand

etwas sein wie Mäuse etc, dann denke ich merkt sie es.

Hunde die schlecht hören oder gar nicht, reagieren oft auf sowas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

einen Rat kann ich dir leider nicht geben. Aber ich kenne dieses Phämomän von einer Freundin. Ihre Labbi Hündin hat damit mit 13 Jahren angefangen, zum Ende hin hat sie fast alle 5 Minuten angeschlagen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was sagt der Arzt zu diesen Symptomen?

Wurde das Herz ultrageschallt? Geriatrisches Profil gemacht, bzw. untersucht?

Wie hier schon beschrieben wurden, werden Hunde - wie auch Menschen - im Alter oftmals etwas wunderlich. Durch ihre Beeinträchtigungen, die Augen und Ohren funktionieren nicht mehr gut, wenn überhaupt, werden sie auch unsicher. Manche Hunde suchen im Alter verstärkt die Nähe ihrer Menschen, Bogi liegt nur noch in meinem Zimmer, bin ich nicht dort, sucht er mich, er leidet unter Demenz, allerdings in gemäßigterer Form wie mein verstorbener Puli Arpad.

Es gibt gegen die Demenz einiges was man an Medikamenten auch aus der Homöopathie geben kann, wenn man weiß, daß es dieses Problem ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte vor einiger Zeit einen älteren Rüden zur Pflege, der aufgrund der epileptischen Anfälle auch Luminal erhielt. Auch er hatte solche nächtlichen Bell- und Jaulattacken. Meine Tierärztin sagte damals, daß dies zuweilen eine Nebenwirkung von Luminal wäre. Habt ihr vor kurzem mal einen Serumtest machen lassen?

lg Roswitha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

erst einmal ein Danke schön,

@Goliath, Fienchen dürfte im Schlafzimmer liegen,aber dann müßten wir sofort auch mit.Die letzte Runde drehen wir gegen halb zehn,danach bekommt sie die 2.Dosis Luminaletten und schläft dann so fest,daß wir sie eine Stunde später nicht mehr ins Schlafzimmer transportieren können.Wenn sie bei der Aktion wach wird,erschreckt sie fürchterlich und beißt sofort um sich.

Das Licht haben wir schon brennen lassen,alleine um selber besser zu sehen,aber das brachte auch nichts.Ich war wohl auch etwas undeutlich,sie bellt jede Wand mal an,oder einfach so in den Raum.

@Jasmin, ja,15 ist toll,und ich möchte es ihr so gerne schön machen.

Unseren Rüden, den sie sich 13 lange Jahre erzogen hat, mußten wir vor fast zwei Jahren erlösen. Er war da auch gute 15,und die letzten zwei davon inkontinent,aber sonst munter und agil,bis die Nieren versagt haben.Danach ging es Fiene scheinbar erst besser,so nach dem Motto,nun ist endlich alles meins,aber dann ist sie rapide gealtert.

@FlameIII, wir haben uns schon darauf eingestellt,daß die ruhigen Abstände kürzer werden.Hoffentlich kann ich dann auf verständnisvolle Nachbarn bauen,im Moment bin ich mir da nicht so sicher.

Ich muß noch mal auf die Mäuse oder andere Geräusche zurückkommen.Ich habe schon an ähnliche Gründe gedacht,aber immer zur selben Zeit?

@gisi und Baba, Fiene ist immer zweimal jährlich zum Test und eventueller Dosisanpassung.

Das Herz ist geschallt,war beim letzten Termin unauffälig.Im Juni ist die nächste Untersuchung.Die Ärztin meint,daß alle drei meiner erstgenannten Fragen,am Zustand beteiligt sein können.

LG Waldklee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich sehr nach Altersdemenz an. Meine Sandy (starb im Januar mit knapp 16 Jahren) war blind und taub und hatte auch nächtliche Bellaktionen. Sie stand nur da und bellte vor sich hin. Es war die Hölle. Nach Gabe von einem Durchblutungsmedi hatten wir wieder ruhige Nächte. Evtl. würde Karvisan etwas bringen. Frag mal bei Deinem Tierarzt nach.

Gute Besserung. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu den Mäusen,

wir hatten vor einiger Zeit einen Mader auf dem Dach.

Es war 3 Tage hintereinander, immer zwischen 4 und 4.30.

Von den Geräuschen her, dachte ich an Mäuse hinter unserer Wand.

War ein dezentes rascheln, laufen, aber nicht zu laut...

Die einzige die immer angeschlagen hat, war unser Jungspunt Curly.

Sie hat dann leicht gewufft und ich wurde wach.

Eines Nachts mußte ich dann zur Toilette. Ich hörte wieder ein leichtes

Geräusch und guckte aus dem Dachfenster, da sah ich ihn, einen Mader

der auf dem anderen Dachfenster saß.

Ich habe laut gegen das Fenster gebollert und er verschwand.

Das ist jetzt einige Wochen her.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Jasminx,

es kann natürlich sein,daß Fienchen noch irgendwelche Geräusche von der Terrasse bzw Garten mitbekommt. Ich habe zwei Nächte bei ihr geschlafen,aber selber nichts gehört.

Das ist natürlich auch keine Gewähr,daß es bei ihr nicht anders ist.

@Bullibande,

ich habe noch Karsivan im Haus von unserem Rüden.Werde gleich mal schauen,ob die nach 2 Jahren noch in Ordnung sind.Bei ihm hatten sie nicht (mehr) geholfen,aber er hatte auch ganz andere Probleme.Auf alle Fälle wird Karsivan besorgt.

LG Waldklee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufige Hündin ich mache mir Sorgen

      Hallo zusammen,  meine Hündin ist 9 Monate alt sie ist zum ersten Mal läufig, aber das schon seit dem 15 September. Andere (Rüden) Hunde reagieren schon nicht mehr auf sie, doch sie blutet immer noch. Die Tierärztin habe ich auch schon angerufen sie sagte ich soll abwarten, doch ich mache mir Sorgen ist es normal das sie so lange blutet ?  Mit freundlichen Grüßen 

      in Junghunde

    • Hündin hat eines ihrer Welpen erdrückt

      Unsere Hündin hatte vor 3 Tagen ihren ersten Wurf. 6 Welpen.  Und vor knapp 2 Stunden hab ich gemerkt das eines fehlte und ich fand es schließlich leblos und ihr. Konnte nix mehr machen. 😢 Kam zu spät.  Hatte schon die ganze Zeit Angst das so etwas passieren könnte. Ich höre sonst jedes fiepen der kleinen.  Werd jetzt noch besser aufpassen.   

      in Hundewelpen

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Fairer Umgang mit Pferden

      Stimmt tatsächlich nicht, natürlich ist das möglich  aber  das will ich nicht unterstellen,braucht es aber  gar nicht kein Hexenwerk.  Ich  beurteile nur  was ich sehe  ,das ist kein gutes Bsp. Pferde und Hunde  sind  aufgrund ihrer  sozialen  Strukturen nicht  vergleichbar aber jetzt müsste man spätestens abtrennen.       

      in Andere Tiere

    • Kastrationsbedingte Inkontinenz bei Hündin - Behandlungsmöglichkeiten?

      Hallo ihr Lieben, wir brauchen mal ein bisschen Unterstützung in Form von Erfahrungswerten. Mein Minchen hat eine kastrationsbedingte Inkontinenz, die je älter sie wird, immer mehr zunimmt. Waren es zu Beginn nur Tröpfchen, die sie während des Schlafens verlor, ist es jetzt jeden Morgen ein großer nasser Fleck. Hinzu kommt, dass sie auf viele Medikamente mit einer Unverträglichkeit reagiert. Als sie einzog, wurde von meinem Tierarzt Canephidrin verschrieben. Folge davon war eine starke Unruhe

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.