Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Teddy<3

Reaktion aufs "Stiften gehen"

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich wollte mal fragen wie ich eurer Meinung nach richtig reagiere, also folgendes:

Teddy ist ein Jack-Russel-Terrier, 3,5 Jahre...

Es passiert nur selten, aber halt eben doch nicht gar nicht. Teddy geht dann schon mal stiften. Und zwar entweder hier bei uns, wo es so suuuper nach Kaninchen riecht und da alle möglichen Dinge (auch Füchse) zu wittern sind, oder in einem Waldstück, der an den Friedhof grenzt.

Auf dem Friedhof ist Leinenzwang und dort gibt es dutzende Kaninchen!!! (Das ist der Hauptfriedhof, der ist also wirklich rieseig) Die Kaninchen sind aber wirklich dreist, die hoppeln einem auch mal nur 2m vor dem Hund üder den Weg. Die scheinen genau zu wissen, dass ihnen tagsüber eigentlich echt GAR NICHTS passieren kann (es sei denn unser Bussard kommt) nachts sind wohl die Füchse auch nicht weit, davon haben wir hier auch genug, neulich Nacht habe ich 5 Stück gesehen, und die sind ja eigentlich ehr scheu und meiden es gesehen zu werden, ich gehe also davon aus, dass es noch mehr sind! Trotz großstadt!

Es gibt also wahnsinnig viel zu schnuppern für meinen kleinen Jagdhund!

Der Zaun zu dem oben genannten Waldweg hat leider Gottes ein paar Schwachstellen, wo Teddy drunter her passt, zwei mal stand ich nun also auf der andern Seite vom Zaun und Teddy war Kaninchen jagen, seitdem leine ich ihn da immer an. Er ist niiie länger als ne halbe bis ne ganze Minute weg gewesen, gibt schnell auf und kommt dann nach ein paar Rufen von mir.

Hier bei uns war er jedoch schon mal 5 Minuten weg, wahrscheinlich, weil er genau weiß 20 Meter weiter ist sein garten und sein zu Hause, also mein Gott, da brauch er ja keine Angst haben, dass plötzlich das Frauchen weg ist oder so!

Nun meine Frage, wie reagiere ich am besten, wenn es doch mal wieder passiert? Soll ich ihn für sein Kommen belohnen, oder soll ich ihn scharf bestrafen (lautes scharfes tadeln, an die Leine und im Fuß weitergehen)?

Ich habe nur Angst, dass ich wenn ich ihn bestrafe er gar nicht mehr kommt! So nach dem Motto, dass ich sein Kommen bestrafe!

Danke für eure Meinungen und Ratschläge!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man sollte einen Hund nie bestrafen, wenn er zu einem kommt.

So schwer es einem auch manchmal fällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich konnte das nie so tun als wäre ich nicht stinkesauer... ausser sie war durch ihr Wegrennen in Gefahr, dann war ich einfach nur erleichtert.

Der Hund riecht Deinen Ärger sowieso .... irgendeine Säure stoßen wir aus wenn wir uns ärgern.......da kann man dem Hund eh nix vormachen....

Meist habe ich sie wortlos angeleint und der Spaß auf dem Spaziergang hatte ein Ende..... Nelly wusste immer ganz genau das sie Mist gebaut hat, dass hat sie aber nie davon abgehalten wieder zu mir zu kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was willst Du von nem (Jack Russel) Terrier anderes erwarten? :D

nein, im Ernst: schliesse mich Susa an: NICHT strafen, wenn er kommt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay also hab ich das richtig gemacht mit dem anleinen? Er merkt ja dann das das wohl nicht richtig war....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Genau richtig, und das nächste Mal vorher absichern ;) Du kennst ja Deinen

Pappenheimer :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja mittlerweile kenne ich die Zaun-Schwachstellen, dort wird angeleint! Aber ist auch schon zwei Wochen her wo das das letzte mal passiert ist ich wollte nur beim nächsten mal (ich hoffe das wird es nicht geben) sicherer handeln können! ;)

DANKE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit wir unsere Emmi haben "pfeift" unser Seppel neuerdings auch öfter mal ab wenn

er Wild sieht.

Hat er vorher nie gemacht ,er war immer und jederzeit 100% abrufbar.

Bei der Ursachenforschung war mir schnell klar, das es wohl mein Fehler war . :motz:

Es hat sich in den letzten Monaten alles nur noch um Emmi gedreht,

Emmi hatte mit ihren 1 1/2 Jahren noch nicht viel gelernt und wir mußten bei ihr bei Null

anfangen.

Seppel ist da irgendwo auf der Strecke geblieben, er war ja immer ein gut "funktionierender" Hund.

Inzwischen hat sich das alles aber ganz gut eingespielt. :kaffee:

Seppel "genießt" jetzt auch wieder Erziehung .

Wenn er ausgebüxt ist und dann freundlicherweise wieder kommt ,

wird er wortlos an die Leine genommen und von mir ignoriert .

Ich glaube das ist für ihn Strafe genug...............

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.