Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
GloriasFrauchen

Verhaltensregeln einer Verhaltenstrainerin für Mensch und Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo als wir Gloria vor einem halben Jahr bekommen haben, war ich, da sie ja unser erster Hund ist, etwas unsicher, was für unseren Hund das Beste ist. Also habe ich mir Hilfe gesucht und das Internet durchforst, wo denn jemand ist, der hier in der Nähe wohnt und ggf.l hier ins Haus kommt. Ich hatte auch schnell jemanden gefunden, die sich für 1 Stunde Gloria und ihr Umfeld anschaute und dann beim nächten Besuch uns eine Liste aushändigte mit folgendem Inhalt:

Umstellung in der Wohnung

Räume alle Spielzeuge weg - du beginnst mit dem Spiel und beendest es auch wieder !

Der Hund darf keine Zerrspiele mehr gewinnen !

Der Hund sollte nur nach Aufforderung auf Möbelstücke (z.B. Couch) dürfen !

Hinterherlaufen in der Wohnung ist zu unterbinden !

Der Hund darf nicht auf der Fensterbank liegen !

Umstellung der Fressgewohnheiten

Der Hund bekommt zu unregelmäßigen Zeiten Fressen !

Futter wird sofort weggeräumt, wenn sie es nicht auffrißt !

Keine Kauknochen und Ähnliches rumliegen lassen !

Der Hund wird zunächst aus der Hand gefüttert !

Generell soll der Hund sich das Futter erarbeiten !

Umstellung im Verhalten zum Hund durch die Besitzer

Keine Aufmerksamkeit umsonst !

Keine Aufmerksamkeit wenn sie fordert- wenn ihr streicheln wollt, ruft ihr !

Keine überflüssigen Gespräche !

Klare konkrete und vor allem einheitliche Kommandos !

Keine Verabschiedung beim Gehen und auch kein großes Hallo beim Zurückkommen !

Umstellung Bestrafung

Strafe wird umgehend durchgeführt, kann aber auch später erfolgen !

Strafen durch nicht Beachtung !

Äußerste Drohgeste oder Schnauzengriff !

Ausschluss vom Rudel ohne groß Beachtung zu schenken !

Was haltet ihr von diesen Regeln ? Würde mich echt interessieren. Einige Regeln haben wir umgesetzt, andere nicht, wie z.B. das mit dem Fressen.

Wir würden auch nie den Schnauzengriff anwenden.

Ich warte nun erst mal auf eure Kommentare hierzu

Liebe Grüße von Glorias Frauchen[sMILIE][/sMILIE]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was haltet ihr von diesen Regeln ?

;) Was hälst DU von den Regeln?

Nur, wenn du auch 100%id dahinter stehst, haben sie Erfolgsaussichten, ansonsten merkt dein Hund, dass du es nur tust, weil man es dir gesagt hat! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte viel von den Regeln, auch wenn nicht bei jedem Hund alle Regeln immer nötig sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Mir fällt da jetzt nicht das sooo negative auf,

außer das eine Strafe später erfolgen kann ist in meinen Augen nicht akzeptabel.

Ansonsten würde ich diese Regeln auch umsetzten ... je nachdem wie weit der Hund aus dem Ruder läuft.

Im übrigen bin ich mit Renate einer Meinung halbherzig nützen Dir alle Regeln der Welt nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

im Grunde genommen sehe ich das genauso wie Renate.

Aber konkret zu den Regeln:

einige finde ich ganz gut so, einige zu hart für einen "normalen" Hund. Hättet ihr jetzt extremere Probleme (oder habt ihr und ich habs nur verschlafen?) , also z.B. der Hund nimmt dich überhaupt nicht ernst, schnappt nach dir etc. dann ok, aber bei einer Mensch-Hund-Beziehung, die halbwegs im Rahmen ist... mhm.

Diese finde ich bissl zu hart:

Der Hund darf keine Zerrspiele mehr gewinnen !

Da scheiden sich ja bekanntlich die Geister, ich denke wenn der wenig "dominante" Hund hin und wieder gewinnt, muss das nichts schlechtes sein, vorrausgesetzt er gibt auf ein "Aus" das Spielzeug auch wieder ab.

Aber diese hier, finde ich, geht irgendwie gar nicht! Was heißt kann aber auch später erfolgen?? :??? Der Hund weiß sie doch dann nicht mehr zu verknüpfen!" Bestrafen" ist manchmal sicherlich notwendig, alles im Rahmen natürlich, aber wenn dann bitte sofort!!

Strafe wird umgehend durchgeführt, kann aber auch später erfolgen

Bis auf das mit der Strafe finde ich es in Ordnung, wie du es für dich umsetzen kannst ist eine andere Frage.

GlG

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also Hund möchte ich in einem solch reglementierten Haushalt nicht sein.

Diese Regeln kann man vieleicht bei einem ferngesteuerten Auto anwenden, aber ein Hund ist ein Lebenswesen ein Kamerad ein Rudelmitglied.

Natürlich sind Regeln wichtig, aber diese Liste ist völlig überzogen(meine Meinung).

Ich kommentier mal

Umstellung in der Wohnung

Räume alle Spielzeuge weg - du beginnst mit dem Spiel und beendest es auch wieder! Wo ist der An und Ausschalter an einem Hund

Der Hund darf keine Zerrspiele mehr gewinnen! Warum nicht macht dich nicht auch ein kleiner Erfolg mal Glücklich

Der Hund sollte nur nach Aufforderung auf Möbelstücke (z.B. Couch) dürfen ! Nein er sollte gar nicht auf die Couch. Beispiel dafür, dass die Regeln nicht unsinning sondern nur überzogen sind

Hinterherlaufen in der Wohnung ist zu unterbinden !

Soll der Hund nun eine Bindung aufbauen oder nicht. Stell dir vor deine Bezugsperson verläßt den Raum und du weißt nicht wo sie hingeht und must liegen bleiben.

Der Hund darf nicht auf der Fensterbank liegen !

Ich finde hier keinen Grund warum er dies nicht machen dürfte, außer, dass die Fensterbank voller Blumen steht. Was soll das also bewirken.

Umstellung der Fressgewohnheiten

Der Hund bekommt zu unregelmäßigen Zeiten Fressen !

Warum ist Struktur für den Hund schlecht ??

Futter wird sofort weggeräumt, wenn sie es nicht auffrißt !

Bei mehren Hunden wäre das wegräumen sinnvoll damit es kein anderer frißt, aber bei mehreren Hund wird kein Futter stehen gelassen

Keine Kauknochen und Ähnliches rumliegen lassen !

Warum nicht soll der Hund einfach nur Abwarten bis die große Göttlichkeit mal endlich den Anschalter drücken will?

Der Hund wird zunächst aus der Hand gefüttert !

Zum Vertrauensaufbau sehr gut

Generell soll der Hund sich das Futter erarbeiten !

gut aber dann muss der Hund auch die Gelegenheit haben zu arbeiten

Umstellung im Verhalten zum Hund durch die Besitzer

Keine Aufmerksamkeit umsonst!

Keine Aufmerksamkeit wenn sie fordert- wenn ihr streicheln wollt, ruft ihr !

Keine überflüssigen Gespräche !

Wo ist der Anschalter

Klare konkrete und vor allem einheitliche Kommandos !

Ja weil es einfacher für beide ist

Keine Verabschiedung beim Gehen und auch kein großes Hallo beim Zurückkommen!

Na Klasse wie war das mit der Ding

Umstellung Bestrafung

Strafe wird umgehend durchgeführt, kann aber auch später erfolgen !

SPÄTER woher soll der Hund dann wissen wofür er bestraft wird.

Strafen durch nicht Beachtung!

Eine Möglichkeit aber es git auch andere

Äußerste Drohgeste oder Schnauzengriff!

Ausschluss vom Rudel ohne groß Beachtung zu schenken!

Bei einigemaßen normalen Hunden nicht nötig es gibt viele sanftere Methoden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ööööhhh... ich muss ganz ehrlich zugeben, von diesen ganzen Regeln wird bei uns nur eine einzige umgesetzt: die mit der Fensterbank. Allerdings auch nur, weil mein Hund a) eh zu groß für Fensterbänke ist und wir B) überhaupt keine Fensterbänke haben! ;)

Ich muss ganz ehrlich sagen: meins ist diese Art von Erziehung nicht. Aber das heißt nicht, dass es grundsätzlich schlecht ist. Wenn du dahinter stehst, mach's. Wenn du es allerdings nur machst, weil es auf einer Liste steht, wird's dir dein Hund sowieso nicht abnehmen.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Michael hat die Regeln so ähnlich kommentiert wie ich mir das auch dachte.

Vorallem bei der Sache mit dem Spielzeug und den Kauzeug.... ist doch toll wenn der Hund am Knochen oder Balli beißt und nicht am Schuh oder an der Tür....

Auch die Sache mit den unnötigen Gesprächen: Hm, auch wenn das Ding da am Boden liegt, sabbert und bellt, es ist mein Kumpelt, mein Seelentröster, wem soll ich den ganzen Mist sonst erzählen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Prinzip finde ich die Regeln gut. Bis auf die Sache mit der Strafe. Später strafen, ob der Hund hier noch weiß was tatsächlich gemeint ist? Auch den Schnauzengriff halte ich persönlich für überholt. Nichtbeachtung als Strafe in dem jeweiligen Moment finde ich aber in Ordnung.

Wie soll die spätere Strafe denn aussehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super für eure vielen Beiträge, da scheine ich ja einen Diskussionspunkt getroffen zu haben. Wie schon gesagt, viele der Regeln haben wir auch umgesetzt, einige sind eben nur durchführbar, wenn man den ganzen Tag Zeit für den Hund hat und nicht, wie viele, berufstätig ist.

Michael dir gebe ich in vielen Dingen einfach recht, diese Regeln sind viel Theorie und man muss einfach sehen, was man davon in die Praxis umsetzen kann. Deine Aussage: Wo ist der Ausschaltknopf trifft vieles auf den Kopf.

Regeln für einen Hund sind gut und wichtig, genauso wie für Menschen, für unsere Kinder, die wir ja auch nach gewissen Regeln erzogen haben. Aber haben wir denen nur etwas zu essen gegeben, wenn sie vorher etwas dafür getan haben ?

Unser Hund bekommt zu regelmässigen Zeiten sein Fressen und das behalten wir auch so bei. Dabei geben wir immer so wenig Futter in den Napf, das dieser sowieso leer wird, nachgefüllt wird nicht.

Haben wir unsere Kinder nicht auch begrüßt, wenn sie aus dem Kindergarten oder der Schule kamen?

Haben wir mit unseren Kindern nur gespíelt, wenn wir sie dazu aufgefordert haben? Haben wir ihnen immer nur dann ein Spielzeug in die Hand gegeben, wenn wir das für richtig hielten?

Klar, viele von euch argumentieren nun sicherlich damit, dass ein Hund kein Kind ist. Das wollte ich auch damit nicht ausdrücken, sondern einfach mal eine Parallele ziehen, wahrscheinlich unglücklich gewählt, aber es fiel mir gerade so ein. :)

Zu deiner Frage Renate, ob ich die Regeln gut finde: Teilweise ja, aber ich bin bestimmt keine schlechte Hundemutti, wenn ich nicht alle Regeln exakt umsetzte. Wir haben unsere Gloria nun ein halbes Jahr, von Tag zu Tag lernt sie mehr, sie braucht Zeit und sie bekommt die Zeit, die sie braucht. Ein Hund, der eine lange Zeit auf der Straße gelebt hat, muss sich mit einer völlig neuen Umgebung vertraut machen.

Ich denke, wenn man da sofort mit der Hammerkeule kommt, nützt das weder dem Hund noch seinen Besitzern.

LiebeGrüße von GloriasFrauchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.