Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nicole1980

Wie reagieren eure Hunde auf eure Gefühle?

Empfohlene Beiträge

Hunden kann man nichts vormachen!

Hunde spüren immer, was in einem vorgeht, was man fühlt!

Die Erfahrung durfte ich in den letzten Wochen mit Momo und Tapsi machen - vor allem mit dem Tapsebär.

Mir ging es gesundheitlich nicht so doll (Erst Hinkebein aufgrund Sehnenentzündung, dann deftiges Zahnweh), hinzu kam Stress auf der Arbeit mit einem Kollegen. Kurz, ich war einfach mies drauf.

Den Hunden das zeigen? Nein, für die hab ich voll da zu sein (mein eigener Anspruch an mich). Doch das ging so gar nicht.

Bei Spaziergängen, egal wie ich versuchte Stimmung zu machen, Tapsi trabte nur hinter mir her, ließ dabei alles hängen, was Hund hängen lassen kann. Sein Lieblingsspiel - über Stämme klettern - Ne, war nix! Animierte ich ihn, stand er mit traurigem Blick vor mir.

Ging Stefan allein mit den Hunden oder Schwiegermama war alles kein Problem. Inzwischen gehts mir wieder besser und siehe da, Tapsi ist plötzlich bei mir an der Leine eine Stimmungskanone. Wedelt, freut sich, hat die Ohren hoch stehen - wie ausgewechselt.

Genauso hab ich damals Herkules erlebt. Ging es mir schlecht, war Herkules mies drauf...

Wie ist das bei Euren Hunden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

;) Kenne ich von meinen Beiden auch, nur sehr verschieden:

Boomer verlässt meinen Dunstkreis nicht, aus lauter Not, mir passiert noch was Übles! :)

Shelly, die olle Socke denkt sich: Frauchen kann heut nix regeln, PLATZ DA, ICH mach das schon! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich traurig bin, habe ich beide BC`s aufm Schoß ;) . Wenns mir gut geht lassen sie sich gerne von meiner Laune anstecken und machen die Clowns.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, das kenne ich auch nur zu gut! :Oo

Bei Beverly war es so daß sie sich verkroch wenn ich geweint habe, dann mußte ich sie regelrecht aus ihrem Loch herausholen, also aus ihrem seelischen Loch. Es reichte manchmal sogar aus wenn ich nur einen leichten Schnupfen hatte, dann dachte sie schon ich weine und war verschwunden. War ich "nur so" traurig oder schlecht drauf, hat sie versucht mich aufzumuntern.

Shari reagiert auf meine schlechten Phasen indem sie auch schlechter drauf ist. Sie zieht sich dann ein wenig von mir zurück (im Haus), weiß nicht so recht wie sie sich verhalten soll, ist verunsichert. Beim Spaziergang ist sie relativ normal.

Wenn meine Phase jedoch lange anhält verhält sie sich auch draußen anders, z.B. in Bezug auf andere Hunde, aber auch auf Menschen. Sie ist dann irgendwie angespannter, so als wenn sie mir nicht zutraut in diesen Situationen alles unter Kontrolle zu haben. Spaziergänger z.B. interessieren sie überhaupt nicht, sind für sie nicht da, sie übersieht diese.

Merkt sie jedoch daß es mir schlecht geht, dann guckt sie doch wer uns entgegen kommt, also nicht daß sie hinläuft oder so, aber sie "passt einfach besser auf". Weiß nicht wie ich das beschreiben soll.

Vormachen kann man unseren Fellnasen nichts, das schafft kein Mensch.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lady spiegelt mein inneres so dermaßen extrem, dass ich das gar nicht beschreiben kann.

Es gab unzählige Situation, aber die muß man erlebt haben.

ich kann nur sagen, wer wissen will, was mit mir los ist muß Lady ansehen. So einen krassen hund werde ich mein ganzes Leben nicht mehr haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Beiden spiegeln beide sehr meine Emotionen wieder...

Bei Festo sieht man es nur wenn man ihn gut kennt..

An Arwen kannst du alles genau ablesen, da ertappe ich mich machmal sogar dabei wie ich tatsächlich drauf bin wenn ich sie ansehe.

Die Beziehung zu beiden Hunden ist extrem krass, jede auf seine Art und Weise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So einen krassen hund werde ich mein ganzes Leben nicht mehr haben

Gleiches habe ich von Herkules gedacht. Der mich aber auch, seit er 5 Monate alt war, immer begleitete.

Bei Tapsi so ein Verhalten jetzt zu sehen, der grad mal 8 Monate hier ist und total ängstlich und permanent misstrauisch war, ist eigenartig. Einerseits freu ich mich über diese Verbindung - andererseits will ich nicht, dass er sich schlecht fühlt und krieg irgendwie immer nen Knoten im Bauch wenn ich ihn plötzlich wieder so verschüchtert erlebe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.