Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hansini

Typisch Australian Terrier?

Empfohlene Beiträge

Die Frage ist nur suggestiv, also nicht ernst gemeint.

Folgende Szenario. Felix und ein ca. 6 Jähriger Australian Terrier können sich nicht leiden. Soweit so gut. Vor ca. zwei Jahren der erste Vorfall. Felix und ich sind am üben. Der Australian Terrier stürmt um die Ecke und will ohne Vorwarnung Felix angreifen. Bevor ich reagieren konnte, hatte Felix den Hund schon am Schlawickel. Ich die beiden sofort getrennt. Wenige Monate später. Felix ist mit eine Hundefreundin am/im Wasser. Der Australian Terrier bedrängt die Hündin, als Felix aus dem Wasser kommt, bedrängt er Felix mehrmals. Der warnt ihn zweimal. Beim dritten mal greift der Australian Terrier an. Felix den Hund wieder am Schlawickel. Drängt ihn in das Wasser. Der Hund war unter Wasser. Ich musste mit voller Montur in das Wasser, damit der Australian Terrier nicht ertrinkt. Vor zwei Wochen kommt dieser Hund (wieder ohne Halter in der Nähe) um die Ecke und will Felix angreifen. Diesmal habe ich ihm den Ball in die Seite gepflastert. Da ist er abgehauen.

Den Halter habe ich schon mehrfach angesprochen, weil ich es zum einen nicht verstehen kann, warum er seinen Hund laufen lässt, wenn der nicht hört und Felix angreift und zum anderen wie dumm ein Hund sein kann immer wieder einen anscheind deutlich überlegenen Rüden anzugreifen. Der Halter meint, dass das typisch Australian Terrier wäre.

Seht Ihr das auch so? Ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich kenne mich mit Australian Terriern nicht aus...aber meine unfachkundige Meinung ist ganz einfach NEIN, es ist nicht typisch Australian Terrier.

Mag sein, dass die sehr kernig sind, aber dennoch kann man in gewissem Maße erzieherisch einwirken, den Radius des Hundes einschränken, ihm als Besitzer/"Hundeführer" deutlich machen, dass so ein Verhalten unerwünscht ist...und vor allem den Hund nicht mehr zu deinem lassen, wenn sie sich nicht verstehen :Oo

Ist für mich das gleiche wie "Einen Dackel kann man nicht erziehen", "Das ist halt ein Hütehund, der umkreist nunmal gerne Radfahrer", "Bulldoggen sind nunmal faul und arbeiten nicht gerne", ""Spitze kläffen halt immer"...usw usw... Faulheit/ mangelndes Engagement der Besitzer, sich mit den zugegebener maßen existierenden Anlagen ihrer Tiere auseinanderzusetzten un diese in annehmbare Bahnen zu lenken..

LG, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor allen Dingen verstehe ich nicht, wie dumm ein Hund sein muss immer wieder einen Rüden anzugreifen, der einem deutlich überlegen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu,

Ich denke ehr, dass es dieses "Typisch....!" nicht gibt ......

Hier ist es ganz einfach, schlicht und ergreifend so: HH ist zuständig seinen Hund zu erziehen, ist dort was schiefgelaufen muss er ihn sichern PUNKT!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In meinen Augen ist das ein unerzogener Hund. Rassetypisch mit Sicherheit nicht.

Ich kenne keinen Aussi, der so doof ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Corinna

Wobei ich sagen muss, dass der Halter schon auch ziemlich "Sorry" doof ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da siehst es doch ;) Wie der Herr so das Gescherr .... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wobei ich mich bei dem Australian Terrier nach dem AHA Effekt frage. Gibt es Hunde, die nicht lernen, dass es überlegenen Hunde gibt, die man besser in Ruhe lässt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die mag es sicher geben ich denke allerdings, dass das nicht rassespeziefisch ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gestern hatten wir LEIDER wieder eine Begegnung mit diesem Hund. Der Halter sah uns nicht rechtzeitig. Ich habe Felix sofort angeleint. Als der Halter uns sah, hat er seinen Hund gerufen. Ohne Erfolg. Der schnurstracks auf Felix zu. Zunächst konnte ich ihn noch abfangen. Habe ihm dem Halter übergeben. Wir waren gerade 50 Meter weiter, da hörte ich nur ein kurzes Geräusch hinter mir. Da war er schon wieder da.

Ich habe reflexartig Felix Leine fallen gelassen. Felix hatte ihn schnell am Schlawickel und hat ihn ziemlich durchgeschüttelt. Glücklicherweise konnte sich der Hund lösen und ging flitzen. Felix hinterher. Zum Glück kann Felix nicht mehr ganz so schnell rennen. Er lies sich dann abrufen.

Ich den Halter gesucht. Der stand fluchend da und meinte, warum es immer seinen Hund erwischen würde, warum immer der "Opfer" sei. Ich habe mir einen bösen Kommentar erspart. Ich sagte nur, er solle nachgucken, ob sein Hund OK ist oder ob ich etwas der Versicherung melden sollte. Ausser ein paar kleineren Risswunden hatte er nix.

Wir gingen weiter und, was soll ich sagen, fünf Minuten später war der Hund wieder da und wollte wieder angreifen. Wie doof muss man sein. Diesmal gab es einen Tritt und ein paar nette Sätze zum Halter.

Wie blöd können Hund und Halter eigentlich sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.