Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Jud

Probleme oder normal?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wir haben einen 3 Jahre alten,wirklich gutmütigen Labradorrüden,der sich super mit Artgenossen versteht (verstand?).Aus diesem Grunde haben wir uns entschlossen,weil wir ein großes Haus mit großem Garten haben,uns einen Zweithund zuzulegen.

Es handelt sich um eine jetzt 8 Wochen alte Labradorhündin,die seit drei Tagen bei uns wohnt.=) =) Wir haben uns Wochen darauf vorbereitet und etliche Fachbücher dazu gelesen.

Nun ist es so,dass unser Ersthund Samson zwar nicht ernsthaft gegen Amy vorgeht,aber doch hin und wieder gegen sie knurrt,wenn ihm etwas nicht passt.Bisher haben wir uns ziemlich rausgehalten,so wie es in unserem Ratgeber stand.

Sie schlafen friedlich in zwei Körbchen nebeneinander,aber Amy darf nicht in sein Körbchen = Geknurre.

Sie fressen zusammen (in getrennten Schüsseln).ohne irgendwelche Anzeichen einer Aggression von Seiten Samsons.

Vorhin habe ich Samson ein Leckerli gegeben (wie immer nach Auffressen seines Futters) und Amy wollte nur an ihm vorbe,da hat er ansatzweise gegen sie geschnappt und geknurrt.

Wir wissen nicht,ob das alles normal ist,ob wir Fehler machen.

Ist das das Gewöhnen der beiden aneinander? Wir kennen von Samson keinerlei Agression und sind ziemlich verunsichet,weil er es jetzt an Amy zeigt.Wer hat da Tipps,was wir machen können?

Sollen wir alles laufen lassen oder eingreifen?

Wir geben weder Samson noch Amy jemals wieder her,aber wir machen uns schon Gedanken.

Wie gesagt,der Tag ist eigentlich relativ entspannt,aber in gewisser Situation ist Samson nicht der,den wir so kennen.

Wer kann uns helfen??

Danke! Jud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich denke auch Samson muß sich erst an die neue Situation gewöhnen und zeigt der kleinen wahrscheinlich nur ihre Grenzen auf. Sofern es nicht zu beissatatcken kommt, würde ich mich raushalten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na und? Laesst du Fremde sofort in den Haus und teilst alles mit ihnen? Die muessen sich doch erst kennen lernen. Er ist nicht aggressiv sondern kommuniziert mit ihre und erklaert ihr die Regeln

(Samson 'So Pups nun pass mal auf: das ist meins und das, das auch, hier gehoert mir und das hier kannst du auch nicht haben ...' :D )

Pai darf auch noch 7 Monaten nicht in Lucys Bett. Dann erzaehlt sie ihm etwas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jud!

Erstmal herzlich Willkommmen !

Ich finde das jetzt nicht so schlimm.

Solange er nicht auf die Kleine losgeht...

Daß er sie nicht in seinem Korb haben will oder sie aus seinem Napf fressen läßt,ist doch ok.

Eigentlich sind ältere Rüden ja megageduldig.

Aber ein Rudel, egal wie klein , ist nicht kommunistisch aufgebaut.

Solange Du nicht in Deiner Führungsposition angezweifelt wirst, laß ihn doch bei der Erziehung mitwirken.

Und für den Welpen ist es doch nur gut, wer er bei seinem Welpenfutter bleibt und nicht vom Großen klaut.

Gut sozialisiert heißt ja bei Leibe nicht, daß ein Hund nie murren und knurren darf.

LG, Ulrike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß ja,dass ich mir zu viele Sorgen mache.Wir hatten früher einen aggressiven Staffordshirerüden,der uns sehr geprägt hat.Wir lange hat bei Euch denn die Aneinander-Gewöhn-Phase gedauert?

Es ist der Start unserer Rudel-Karriere und wir möchten nichts falsch machen.Ab wann soll ich eingreifen und wie würde es im Falle einer richtigen Aggression weitergehen?

(Ja,ich weiß Gedanken um ungelegte Eier....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben zu unserem damals 8 Jahre alten Rüden einen Welpen dazu genommen.

Der Alte war eine Seele von Kamel - und trotzdem haben die 2 sich mal gekloppt.

Nicht schlimm, aber wie sollen sie´s machen:hinsetzten und diskutieren?

Es hat mal kurz gerappelt - ohne Zähne!- und dann hatten sie sich wieder lieb.

Der Alte hat immer auf dem Sofa geschlafen und ich wollte nicht, daß das Baby da drauf gesetzt wird, weil mir der "Abstieg" zu tief war für die Gelenke.

Sie stand dann immer mal maulend und fiepend vor ihm...bis er dann stöhnend aufstand und das nervige Gör in den Korb begleitet hat.

Wenn sie dann endlich an seinem Bauch eingepennt war, hat er sich freudestrahlend auf sein Sofa geschlichen.

Bis das Spiel von vorne losging... :D

Nach einigen Wochen mußte sein Popo als Kopfkissen für Madame herhalten, weil sie einen Weg nach oben gefunden hatte.

Mach Dir nicht zu viele Sorgen, wenn Du die Rangordnung nicht kippst, wird da bei klaren Hunden nichts Ernstes passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist alles im grünen Bereich, da schliesse ich mich meinen Vorschreibern an.

Der Welpe braucht klare Ansagen und die gibt Samson. :)

Der Welpe kennt das von seiner Mutter und weiss um was es geht.

Die Regeln sind klar.

Wenn wir auch so schlau wären und unseren Welpen mit gleichen

Mitteln und sofort erziehen würden, gebe es später nicht so viele Baustellen ;)

Das war jetzt eher allgemein gehalten, ging mit gerade durch den Kopf ;)

Viel Spass mit den Beiden :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also wir haben zwar kein Hunderudel hier aber dafür ein Katzenrudel, ist nicht unbedingt miteinander zu vergleichen aber das einaneinander Gewöhnen in gewisser Hinsicht schon.

Was erwartest du von 2 Hunden, die plötzlich zu einem neuen Rudel zusammengehören innerhalb von 3 Tagen? Die müssen untereinander klären, wo der Bereich des anderen anfängt. Und das geht nun mal nur über Blicke, Knurren und auch mal schnappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde machen das besser als wir.Vertrau Deinem Hund!Und wenn die Kleine zu nervig wird,darfst auch gerne Du mal eingreifen.Dein Großer wird es Dir danken!

Wir haben seit Januar einen "Kleinen" in unserer Hundegruppe und es gab schon mächtig Streß wegen ihm.Ich hatte nie Bedenken,das unsere älteren Hunde die Sache mit ihm nicht im Griff haben.Auch jetzt in der Jungspundphase gibt es ab und zu Zurechtweisungen der etwas gröberen Art,die Theo aber zu brauchen scheint,denn er seinerseits ist auch nicht zimperlich.Er wagt es nicht,in den Napf eines Großen zu gucken.Er weiß genau,wie weit er gehen kann und reizt das manchmal aus bis zum Schluß.

Ärger gab es bei uns am Anfang nur unter den 2 Hündinnen,weil die eine Theo für sich beansprucht,aber das kann bei Dir ja nicht passieren.

Alles Gute wünschen Birgit und co

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Alte hat immer auf dem Sofa geschlafen und ich wollte nicht, daß das Baby da drauf gesetzt wird, weil mir der "Abstieg" zu tief war für die Gelenke.

Sie stand dann immer mal maulend und fiepend vor ihm...bis er dann stöhnend aufstand und das nervige Gör in den Korb begleitet hat.

Wenn sie dann endlich an seinem Bauch eingepennt war, hat er sich freudestrahlend auf sein Sofa geschlichen.

Bis das Spiel von vorne losging... :D

Nach einigen Wochen mußte sein Popo als Kopfkissen für Madame herhalten, weil sie einen Weg nach oben gefunden hatte.

:respekt::klatsch:

Mach Dir nicht zu viele Sorgen' wenn Du die Rangordnung nicht kippst, wird da bei klaren Hunden nichts Ernstes passieren.

Dem kann ich mich ansonten nur anschliessen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.