Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wildwife

Aggressiver Hund in der Nachbarschaft

Empfohlene Beiträge

Klar, sofern es sich vermeiden läßt auf alle Fälle....in meinem oben beschriebenen Fall gings nicht.

Deshalb geh ich immer allem und jedem aus dem Weg....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Wenn der Hund an der Leine ist, wieso sollte er dann einen Maulkorb tragen? :???

Aber was passiert wenn der Malamut sich losreißen kann oder das Ehepaar den Hund nicht halten kann? Und er dann kein Maulkorb hat?

Muß denn erst sowas dann passieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Da ich mit der Blödheit der anderen Hundehalter rechnen muss.

Da stimme ich dir voll und ganz zu!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wenn der Hund an der Leine ist' wieso sollte er dann einen Maulkorb tragen? :???

Aber was passiert wenn der Malamut sich losreißen kann oder das Ehepaar den Hund nicht halten kann? Und er dann kein Maulkorb hat?

Muß denn erst sowas dann passieren?

Es wurde lediglich VERMUTET, dass die Leute den Hund nicht halten können...

Passiert ist ja scheinbar nie was?!

Mal abgesehen davon, dass ein nicht abrufbarer Hund auch zu einem angeleinten Hund laufen kann, der NIEMALS zuvor auffällig war und von dem platt gemacht wird.

Ergo: Alle Hunde sollten Maulkörbe tragen?!

:Oo

Wer seinen Hund frei laufen lässt, sollte ihn abrufen können, oder immer mit dem schlimmsten rechnen- aber ganz sicher nicht damit, dass andere Halter dafür sorgen, dass ihrem Liebling nichts passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer seinen Hund frei laufen lässt, sollte ihn abrufen können, oder immer mit dem schlimmsten rechnen- aber ganz sicher nicht damit, dass andere Halter dafür sorgen, dass ihrem Liebling nichts passiert.

*unterschreib*!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@JuME

Wobei jeder Hundehalter genauso dafür zu sorgen hat, dass er seinen Hund kontrollieren kann, auch wenn dieser an der Leine ist. Kann ich nicht für die Unversehrtheit von Mensch und Tier garantieren (es kann immer mal einer in die Nähe kommen), dann muss der Maulkorb drauf. Finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heidi, das sehe ich genauso.

Wenn Leonie nicht kontrollierbar wäre, hätte sie auch zu ihrem Besten einen Maulkorb.

Es kann immer mal wieder passieren, dass ein Kleinkind oder Hund ungefragt auf den hund losstürmt. Was dann?

Ist mir letztens mit Tina passiert. Die ist zum Glück bei sowas eh nicht aus der Ruhe zu bringen.

Aber da rannte auch ein 3- jähriger auf uns zu, ich war gerade abgelenkt, und sehe nur noch, wie Tina auf den Hintern tatscht.

Wie gesagt, wäre Leonie nicht durch mich haltbar und kontrollierbar, dann Maulkorb.

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
@JuME

@Hansini:

Also erstmal erschliesst sich mir nicht, warum Du das nun sooo explizit an mich (und nicht z.B. an Tina richtest, wo diese Aussage ja von ihr stammte :kaffee: ) richtest .. aber sei's drum ;)

Kann ich nicht für die Unversehrtheit von Mensch und Tier garantieren (es kann immer mal einer in die Nähe kommen), dann muss der Maulkorb drauf.

Dann muss jeder Hund einen Maulkorb tragen und Deiner im Besonderen (wenn ich da so an einen Deiner letzten Threads denke, in dem Du schriebst, das Dein Hund Deinen Bekannten nicht an Dich ran gelassen hat ;) ) :D :D :D

Aber mal "Spass" beiseite: Wir haben alle Hunde (="Raubtiere") an der Leine und somit kann niemand dafür "garantieren" das dieser wirklich niemals und unter keinen Umständen jemals irgend jemanden verletzen könnte....

Wenn man also Deiner Argumentation folgen wollte, müsste wirklich jeder Hundehalter seinem Hund in der Öffentlichkeit einen Maulkorb verpassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich von vielen Hundehaltern und deren Problemen mit diesem Malamut weiß und von einigen verletzten Hunden nach Begegnungen mit diesem

Ich weiß von einem Hundehalter der im Wald schon die Polizei rufen wollte weil der Malamut austickte.

Aber der Hund, von dem hier die Rede ist, hat schon schon verletzt.

Und dann sieht es ganz anders aus. Dann weiß ich doch als Besitzer, dass ich meinen Hund nicht mehr kontrollieren kann.

Und so hat es sicher auch Heidi verstanden.

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@JuME

Du warst die letzte, deshalb an Dich.

Natürlich kann niemand endgültig garantieren. Allerdings, denke ich, dass es durchaus Unterschiede im Gefahrenpotential gibt.

Beispiel: Mir begegnet regelmäßig eine Frau mit einem Hovi-Mischling. Der Hund hasst andere Rüden und tickt an der Leine aus. Die Frau (wiegt nicht viel mehr als der Hund) kann den Hund kaum halten. So lange Abstand da ist OK. Wenn nicht, gibt es Probleme. Letztens kam ich um die Ecke und die Frau stand noch zehn Meter mit ihrem Hund weg. Der Hund ist vollkommen ausgerastet, hat die Frau hinter sich hergezogen und wollte Felix angreifen. Wenn ich ihm nicht den Schirm über den Schädel gezogen hätte, dann hätte es für Felix übel ausgesehen. Sie hat sich zwar entschuldigt, auf meinen Hinweis dem Hund einen Maulkorb anzuziehen reagierte sie total ablehnend.

WARUM?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressiver Nachbarshund

      Hallo Leute vielleicht hat ja jemand von euch ein Tipp für mich und zwar haben meine Nachbarn einen Beagle den sie leider total verzogen haben. Ich habe einen 1 1/2 jährigen Golden Retriever der hauptsächlich bei meinem Bruder und am Wochenende auch mal bei mir wohnt. Letztens ging ich gassi und hatte meinen Hund noch an der leine da wir noch in unserer Straße waren als plötzlich aus dem nichts der Beagle um die Ecke fegte und meinem an die Kehle ging. Sein Besitzer kam mit der Leine hinter her gelaufen und nahm ihn weg zum Glück ist nichts passiert. Soweit so gut, jetzt sind wir einen schmalen Weg zu unserem Haus entlang gelaufen, meiner an der Leine, die Besitzerin des Beagles stand an der Tür und unterhielt sich. Sammy und ich noch nicht mal an der Tür vorbei kommt der Beagle wieder um die Ecke gestürmt und schwups wieder an der Kehle. Mir hat’s dann echt gereicht und sagte ihr sie soll ihren Hund doch mal erziehen ja sie meinte dann, dass das nichts mit Erziehung zu tun sondern das ihr Beagle meinen Hund nun mal einfach nicht mag. Habt ihr irgendwelche Tipps für mich wie ich damit jetzt umgehen soll? Das wäre klasse Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • (Leinen)Aggressiver Dobermann

      Hallo zusammen,   seit 3,5  Jahren habe ich den Dobermann aus zweiter Hand. Es stellte sich heraus, dass er sehr leinenagressiv ist. Aber auch im Freilauf würde er erstmal alle Hunde attackieren.  Ich habe noch einen zweiten Hund, der völlig normal ist. Der Dobi ist dazugekommen. Ich hatte viele Trainer, viele Ansätze und Fortschritte sind da, aber er tickt trotzdem oft aus, wenn der Hund z.B. plötzlich um die Ecke auftaucht (verständlich) oder wenn bei manchen Hunden die Distanz trotzdem gross ist. Wenn der Dobi in der Huta ist, ist er problemlos. Er neigt zu Übersprungshandlungen ( hatte ihn 2 mal am Oberschenkel m. blauen Flecken). Unsere Spaziergänge sind einsam, da ich mit keinem so mitgehen kann. Jetzt bin ich in einer Raufergruppe mit ihm. Alle sind da mit MK abgesichert. Aber ich weiss nicht, was ich von dem Konzept halten soll. Und da tickt er richtig aus, wenn es halt zu nah ist. Weiss nicht, ob diese Gruppe sinnvoll ist......Irgendwie konnte uns keiner bisher helfen.....und ich wollte so viel mit ihm machen.... vielleicht hat einer einen Rat für mich, da ich sehr darunter leide. Vielen Dank!

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressiver freilaufender Nachbarshund

      Hallo, mein Nachbar hat eine Hündin. Meine beiden Hunde und die Hündin können sich absolut nicht ausstehen. Meine Hündin ist nur Mitläufern, aber die Nachbarshündin und mein Rüde meinen es wirklich ernst.   Das Problem ist, dass die Nachbarshündin ständig frei im Garten, im Treppenhaus oder auf der Straße herumläuft und dann auch nicht mal ein Halsband um hat. Der Nachbar selber ist dann oft auch nicht zuhause.   Mit ihm reden hat bislang leider nicht geholfen. Hausverwaltung und seinen Vermieter habe ich auch schon angesprochen, die haben mit ihm geredet, er erzählt auch jedes Mal, dass er drauf achten wird, dass der Hund nicht mehr frei herumläuft, aber es passiert nichts.   Jetzt habe ich oft das Problem, dass ich mit meinen Hunden nach hause komme  oder raus gehen will und wir im oder vor dem Haus auf die Nachbarshündin treffen und dann hier Krieg ausbricht.   Was kann ich noch tun?   LG

      in Aggressionsverhalten

    • Sind Kampfhunde wirklich aggressiver und gefährlicher als „normale Hunde“?

      Das wirklich gefährliche sind zumindest am anfang auch nicht die hunde sondern die halter.was auch gerne verschwiegen wird ist das auch eine ganz bestimmte klientel sich für so einen hund entscheidet.wie bescheuert mit dem thema "kampfhund"umgegangen wird haben die liebhaber dieser rassen...ein grosser teil...beim fall chico unter beweis gestellt.viele hundehalter von rassen die nicht auf der liste stehen haben sich seit diesem vorfall von den listi's distanziert...und das völlig zu recht.die entwicklung zeigt nunmal das hier etwas gehörig falsch läuft.die abschaffung/umwandlung der listenhunde in vielen bundesländern hat durch das bescheuerte verhalten eben dieser halter einen dämpfer bekommen..
      Zu der beissstastik die gerne als argument für die kampfschmuser hergenommen wird...
      Diese statistik sagt garnichts über kampfhunde aus..zum einen da die dunkelziffer der beissvorfälle gut 3x so hoch ist...und zum anderen da die gesamtanzahl einer rasse nicht berücksichtigt wird..es gibt nunmal eine menge schäferhunde,im verhältnis ist er aber deswegen nicht gefährlicher als andere rassen.   Bilder entfernt; Urheberrecht  

      in Plauderecke

    • Aggressiver Hund in der Nachbarschaft

      Hallo, ich bin neu hier im Forum und möchte mich und mein Hund deswegen jetzt mal kurz vorstellen! Ich wohne in einem eigentlich sehr idyllisch gelegenen Ort in der Pfalz zusammen mit meinen Eltern und unserem Hund Zorro, der Mai 4 Jahre alt wird. Zorro ist ein sehr liebeboller, hübscher, treuer aber auch ängstlicher Hund. Gleich von Anfang an haben wir zusammen die Hundeschule besucht, dort so ziemlich alle Kurse mit gemacht die es gab und anschließend habe ich zusammen mit Zorro den Hundeführerschein gemacht! Doch nun... Im Oktober 2014 bekamen wir Zorro und knapp ein halbes Jahr später bekamen unsere Nachbarn ein Appenzeller, diese ja von Natur aus sehr aufmüpfig sind. Anfangs haben sich Zorro und der Nachbarshund gut verstanden, sie haben miteinander gespielt usw. Doch kaum war die Geschlechtsreife erreicht, verstanden sich beide nicht mehr so gut, der Nachbarshund fing an zu knurren, zu bellen und die Zähne zu fletschen, anfangs dachten wir noch ach das geht schon wieder... Zorro bekam nach und nach immer mehr Angst vor unserem Nachbarshund! Uns blieb nichts anderes übrig als das verhalten beider Hunde zu akzeptieren, doch man will ja nicht das sein Hund nur unter Angst lebt. Unseren Nachbarn schien das alles ziemlich egal zu sein, wie heute auch noch! Nach dem Lesen eines Artikels aus der Hundezeitschrift Partner Hund und nach Gesprächen mit andrern betroffenen Hundebesitzern und der Dame aus der Hundeschule, der wir das Problem ebbenfalls geschildert hatten, haben wir herausgefunden das Appenzeller ja diese aufstehende Rute haben. Nach erklärung von der Dame der Hundeschule wussten wir das diese aufstehende Rute für andere Hunde so ist wie für uns Menschen, wenn ein Mensch mit einem Basballschläger auf uns zu käme!!! Natürlich da hat man Angst. Aber es wurde immer schlimmer, wir trauen uns kaum noch vor die Tür zu gehen mit unsrem Hund. Denn der Zaun unseres Nachbar ist nicht sonderlich hoch, er ist so tief das der Nachbarshund drüber springen könnte. Dies ist leider auch schon einmal passiert, er ist über das Tor gesprungen weil andere Hunde auch aus der Nachbarschaft vorbei gegangen sind, zum Glück ist nichts passiert, es hätte aber auch anders ausgehen können. Unseren Nachbarn ist dies leider alles egal, sie nehmen ihn noch nicht einmal an die Leine, wenn man Glück hat hat er vielleicht einmal ein Halsband an! Wir haben unser Hund immer a der Leine und passen auf alles auf. Es ging sogar schonmal so weit das der aggressive Nachbarshund jenanden Gebissen hat der ebbenfalls aus der Nachbarschaft ist auch ein Hund hat, diese vertragen sich auch nicht also der Aggressive Nachbarshund und der Hund von dem Mann der gebissen wurde. Zorro unser Hund ist wegen dem aggressiven Nachbarshund leider auch nicht mehr so ruhig wie er einmal war, d.h. er bellt den Nachbarshubd an und hat viel mehr angst vor anderen Hunden, diesea er dann durch bellen und knurren zeigt.  Wir sind ratlos, wenn irgendjemand eine Idee, ein Vorschlag, eine Lösung hat, immer gerne! Lg M.J. mit Zorro 

      in User hilft User


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.