Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ingagro1

1, 2 oder 3 Mal täglich füttern?

Empfohlene Beiträge

Das frage ich mich momentan, da Jette laut Züchterin ab dem 1. Lebensjahr nur noch 2mal täglich gefüttert werden soll/ kann.

Ich frage mich jetzt, ob ich bei 3mal täglich bleiben sollte, weil Jette als echter Labbi nun auch durchaus verfressen ist und morgens ihr Futter eh gefroeren im Kong bekommt, da ich bis Mittags arbeiten bin.

Gibt es Pro- und Kontraargumente für 3maliges Füttern? Wie haltet ihr das?

Wäre für ein paar Meinungen dankbar!

Liebe Grüße

die INGA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich füttere dreimal, aber mehr aus Zeitgründen. Morgens, dann nochmal wenn ich Nachmittags in die Schule gehe und nochmal Abends. Die Zeit zwischen der Morgenfütterung und Abends wäre sonst echt zu lang.

Aber, mir gefällt das auch für den Magen meines Hundes ganz gut, auch weil er schon 9 Jahre alt ist. Ich denke, für ihn ist es leichter mit 3 mittleren Portionen zurechtzukommen als mit 2 ganz großen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Dobi ists unterschiedlich.

Den einen Tag gibts nur Abends was, den anderen morgens und Abends.

3 Mal bekommt Dobi nicht, da würden die Portionen echt klein ausfallen :D

Ich denke aber, das nichts dagegen spricht, deinen Hund dreimal am Tag zu füttern.

Grade wenn du sagst, dass sie sehr verfressen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

unsere Schäferhündin hat 2x täglich (morgends/abends) bekommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

weil Jette als echter Labbi nun auch durchaus verfressen ist und morgens ihr Futter eh gefroeren im Kong bekommt,

Hallo Inga :winken:

Dein Hund bekommt sein Futter im gefrorenem Zustand ? Oder hab ich da was falsch verstanden ?

Du bekommst die ganze Futtermenge in einen Kong ? Bin jetzt etwas verwirrt....aber Du wirst mich sicher aufklären, *bittebiette*

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fütter meine Hündin morgens und abends, zwischendurch bekommt wenn höchstens was zu knabbern oder zum kauen.

Da ich nach dem füttern gerne die zwei Stunden ruhen lasse wäre das von der Planung her ein wenig blöd.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Kleine ist ungefähr gleich alt und ebenfalls kein Kostverächter. :) Bei uns war es aber so, dass Lou selbst entschieden hat, dass 2 Mahlzeiten pro Tag ausreichen. Ich habe morgens und abends eine größere Ration gefüttert und am Mittag (nach unserem großen Waldspaziergang) eine kleine Portion. Seit zwei Monaten wollte sie ihre Mittagsportion nicht mehr und frisst seitdem nur noch 2 mal täglich.

Aber selbst wenn Du bei 3 täglichen Mahlzeiten bleiben solltest - warum nicht? Wenn es zu Eurem täglichen Ablauf gut passt!?

L G

Jeanette & Lou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde sagen es kommt auf den Hund an. Der eine Hund kommt sehr gut mit 2 Mahlzeiten am Tag klar, der andere mit 1 und dem nächsten ist mit 3 Mahlzeiten besser geholfen.

Ich selbst füttere 3 mal am Tag. Zum einen weil mein Hund einen kleinen Magen hat und zum anderen da er verdauungstechnisch damit besser klarkommt.

Deswegen würde ich sagen probiere es halt aus mit wievielen Mahlzeiten Dein Hund gut klarkommt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir füttern auch 3x, die Portionen sind dann eben kleiner.

Grund hierfür, Nero ist verfressen und schlingt sein Futter, so bekommt er es verteielt und ich denke das das besser ist für die Verdauung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe in der ersten Zeit auch 2x gefüttert, jetzt 3x.

Blaze schlingt unwahrscheinlich schnell und hat dann immer heftiges Aufstoßen.

Deshalb, und weil es in unseren Ablauf besser paßt, bekommt er morgens/vormittags so gegen 9 h seine größte Ration Trockenfutter (der Tagesmenge), mittags eher Hüttenkäse, Banane, etc. oder selbstgekochtes (extra für den Hund, nix gewürtzes) und abends nochmal Trockenfutter.

Ich habe darüberhinaus festgestellt, dass er es besser verträgt und verwertet, wenn das Trockenfutter eingeweicht ist. Natürlich nicht stundenlang, eine halbe Stunde reicht. Somit sehe ich die Gefahr von "sauer werden" oder Bakterien, die sich vermehren könnten, als sehr gering an.

Nach dem Fressen ist mindestens 1 Stunde Ruhe angesagt, eher mehr.

So kommen wir am besten klar. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.