Jump to content
Hundeforum Der Hund
Athi

Aussicht auf Border Collie

Empfohlene Beiträge

Leider geht die Tendenz dazu' die Hunde teuer zu verkaufen und die entstandenen Macken zu verschweigen. Grade Border und Aussies sind ja die reinsten Familienhunde..klar in den richtigen Händen.

Sie werden aber angeboten, als wären es Hunde für jedermann und bräuchten ausser Familie und den normalen Auslauf sonst keine Auslastung :wall:

Das Problem ist aber auch, daß sich viele HB vorher überhaupt nicht informiert haben, oder Fehlinformatinen erhalten haben, was für den HB und für den Hund fatale Folgen haben kann!

Ich hatte schon einige Rassen, aber der BC Mix ist für mich das Nonplusultra, ein Phänomen von einem Hund.

Der BC ist ein absoluter Familienhund, aber nur wenn er qualitativ ausgepowert ist, dann ist er ausgeglichen, das ist natürlich nicht mit füttern und 3 x kurz Gassi gehen getan, sondern wie gesagt, sehr zeitintensiv!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein letzter Versuch.....

Wo um alles in der Welt bekommt ihr diese Weißheiten her, dass ein Border Collie so um die die 2 1/2 Std. Auslastung pro Tag braucht? Ich fasse es nicht!

Ich habe es schon geschrieben....scheint niemanden zu interessieren - es kommt nicht auf die Quanität der Auslastung an sondern auf die Qualität! So ist ein BC z.B. mit 20Min. Hütearbeit am Tag mit sicherheit viel ausgeglichener und besser ausgelastet als jeder BC der 3-4 Std. spazierengeführt wird. DAS meinte ich damit....versteht das irgend jemand?

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
DAS meinte ich damit....versteht das irgend jemand?

:yes: ICH !!!! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Thanks Renate...tut gut! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

;) Hab ja selbst ein Border-Tier hier!

Ausserdem hab ich durch Shelly gelernt, dass nicht 2 Stunden-Spaziergänge das Non-plus-ultra ist, sondern, WAS wir unterwegs machen!

Altersbedingt kann Boomer keine grossen Runden mehr drehen, also musste ich mir für Shelly was ausdenken! ;)

Aber Boomer hat mir früher schon gezeigt, Kopf ist mehr als Körper! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jop, denke auch wie Karen.

Ein letzter Versuch.....

es kommt nicht auf die Quanität der Auslastung an sondern auf die Qualität! So ist ein BC z.B. mit 20Min. Hütearbeit am Tag mit sicherheit viel ausgeglichener und besser ausgelastet als jeder BC der 3-4 Std. spazierengeführt wird.

Genau!

Mir wird auch immer gesagt:"Ouu, ein Border-Collie.. die brauchen viel Zeit / Auslauf". Es geht garnicht um die Zeit oder die Kilometer, die mag geht.. sondern darum WIE man die Zeit GEMEINSAM nutzt.

Immer dieses "2 Stunden geistige Arbeit" "sind extrem anstrengende Hunde".. klar sind sie es.. aber normalerweise sollte man seinen Border-Collie nicht als anstrengend empfinden, sonst ist es wahrscheinlich die falsche Rasse...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe nicht gesagt das man 2-3 Stunden raus gehen muß um einen BC auszulasten! Ich bin bei gutem Wetter 3-4 Stunden mit meinen draußen, d.h. aber nicht das sie auch die ganze Zeit bespaßt werden. Sie haben täglich ihre Spieleinheiten, ebenso wie ihre Kopfarbeit und genauso kann ich auch wunderbare Spaziergänge ohne alles machen.

Ich denke ich habe für meine Hunde das Maß gefunden, damit sie zufrieden sind. Wären sie das nicht, hätte ich es wohl schon gemerkt. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also ich denke auch, dass vor der Anschaffung eines Hundes genau geklärt sein muss, wie er gehalten wird. Und dazu gehört auch eine Übergangszeit, in der er vernünftig lernen kann über einen längeren Zeitraum alleine zu bleiben. Das muss einfach sinnvoll und langsam aufgebaut werden, sonst landet das Tier wegen Ärger mit den Nachbarn im Tierheim. Dazu gehört einfach, die langsame - dem jeweiligen Tier angepasste - Lernzeit.

Sollte diese Zeit nicht vorhanden sein, muss eine Alternative zum Alleinebleiben/Nichtversorgtwerden her. Das kann über einen Dogsitter oder über einen Verwandten/Bekannten gehen.

Sind weder Lernzeit noch Sitter vorhanden, kann ich mir keinen Hund anschaffen!

Die zweite Überlegung ist dann, welche Art von Hund. Eher gemütlich, eher einer der mit wenig Kopfarbeit und wenig Auslauf zu frieden ist oder ein Hund, der Arbeit und Zeit erfordert. Bei Schichtdienst kann ich mir zum Beispiel nicht vorstellen, dass du noch viel Lust dazu hast, viel und regelmäßig! mit dem Hund zu arbeiten. Das solltest du dann auch ehrlich für dich beantworten, wie das nach jeder Schicht bei dir aussieht.

Das alles bringt mich zu der Frage:

Wieso ein Hund als Haustier? Gibt es vielleicht noch Alternativen zum Hund für dich? Klar ist ein Hund ein tolles Haustier - sonst hätten wir ja keinen - aber nicht immer passt ein Hund auch zur Lebensphase. Dann braucht man einfach Geduld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ein letzter Versuch.....

Wo um alles in der Welt bekommt ihr diese Weißheiten her, dass ein Border Collie so um die die 2 1/2 Std. Auslastung pro Tag braucht? Ich fasse es nicht!

Ich habe es schon geschrieben....scheint niemanden zu interessieren - es kommt nicht auf die Quanität der Auslastung an sondern auf die Qualität! So ist ein BC z.B. mit 20Min. Hütearbeit am Tag mit sicherheit viel ausgeglichener und besser ausgelastet als jeder BC der 3-4 Std. spazierengeführt wird. DAS meinte ich damit....versteht das irgend jemand?

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Sorry, man sollte sich als HB ( Ersthundebesitzer)im Klaren sein,

Füttern und Gassigehen ist nicht genug. Haben Sie für das Tier nicht vor und nach Ihrer Arbeit mindestens eine Stunde Zeit nur für den Hund, sollten Sie keinen Hund halten!

Einen BC nur 20 min. mit Hütearbeit, daß das dann genug sei, ist eine Mär?

Ich weiß was du meinst, aber viele die sich nicht auskennen bekommen einen falschen Eindruck!

Ein BC ist wesentlich zufriedener und ausgeglichener, wenn er mit einem anderen Hund 20 min. tobt, als wenn er 3 Std. neben dem Fahrrad läuft, das weiß jemand der sich mit Hunden auskennt, aber kein Laie!

Außerdem spielt die Erziehung bei einem BC eine wesentliche Rolle,

Die Erziehung eines so großen und kräftigen Tieres wie etwa eines Collies ist wichtig. Ohne Erziehung können sie Ihren Hund nur Anbinden oder Einsperren, um niemandem mit ihm zu gefährden. Beides ist Tierquälerei und würde beim Hund auf psychische Störungen führen.

Das sind alles Faktoren die einem Laien erst einmal erklärt werden müßten!

Das sind Zitate von einem Hundeprofi!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das sind Zitate von einem Hundeprofi!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.