Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Fiona01

These: Wird durch das miteinander Spielen von Hunden die Position des Hundeführers untergraben?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich hatte heute Besuch von einer Freundin, die selber einen Hund besitzt und sie erzählte mir von folgender Begegnung:

Sie traf beim Spaziergang auf eine Frau, die einen Hund bei sich führte und beide Hunde, also der meiner Freundin und der Frau waren offline.

Die Hunde liefen aufeinander zu und fingen an zu spielen und dieses Spiel wurde dann von der Frau unterbrochen mit der Begründung:

Jedes Spiel hätte etwas mit Dominanzverhalten und Macht zutun und ihr wurde in der hier ansässigen Hundeschule "beigebracht", man sollte jede Art von Spiel unter Hunden unterbinden, weil damit die Position des Menschen als Rudelführer in Frage gestellt würde!? :???

Ich war ja jetzt leider bei dieser Begegnung nicht dabei und konnte somit auch nicht erfragen, wie sie das denn bitte belegen kann, aber mich würde mal eure Meinung dazu interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hab ich ja noch nie gehört.

Da bin ich ja mal gespannt was die anderen dazu sagen.

Ich hab schon mal gehört, das Hunde ja in dem Sinne nicht spielen.

Das Spiel hat wohl immer was mit Rangordnung zu tun aber das das was mit dem HH zu tun hat ist mir neu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

die Begründung finde ich auch eher unrealistisch. Das eine hat meiner Meinung nach nix miteinander zu tun.

Über die Bedeutung Spiel und was es eigentlich darstellt, scheiden sich ja die Geister. Genau das Gleiche gilt für die Wichtigkeit der sozialen Kontakte ja oder nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich bin ja auch eher der Meinung, dass meine Position als Rudelführer dadurch nicht in Frage gestellt wird.

Spielen von Hunden untereinander ist doch eine natürliche Sache und auch wenn jetzt dort die Rangfolge ausgemacht wird, hat das doch mit mir als Mensch nichts zutun.

Ich festige meine Position doch auf ganz andere Weise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein ... ich bin davon überzeugt, daß das nicht so ist.

Ich habe letztes Jahr bei Anita ein ganz wunderbares Seminar über körpernahes Spielen gemacht und das war wunderschön und hat meiner Beziehung zu den Hunden eine ganz neue Tiefe gegeben.

Ich habe jahrelang, wie viele Hundehalter, ausschließlich Dinge getan, die den Hunden zeigen, daß der Spaß nicht bei mir stattfindet, sondern weit weg. Also Bälle oder Frisbees geworfen.

Es kommt beim Spielen auch nicht darauf an, daß ich gewinne .. sondern auf den gemeinsamen Spaß und die gemeinsame Interaktion.

Zumindest in MEINEM Fall.

Das Spielen nicht gut ist, wird ja oft von Hundeschulen propagiert, die auch gerne das Wort *Dominanz* verwenden, und auf sowas reagiere ich schon lange nicht mehr.

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Martina,

ehrlich gesagt war ich ziemlich "verdattert", als ich diese Geschichte von meiner Freundin erzählt bekommen habe.

Also es ging jetzt tatsächlich nur um das Spiel von Hunden untereinander und das in Bezug auf die Position des Hundeführers.

Ich konnte das so gar nicht nachhalten, aber sowas bestätigt mich dann immer darin, dass das, was so einige, ich betone jetzt mal einige, Hundeschulen von sich geben, völliger Quatsch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi, sehe ich wie Fiaona.

Sozialer Kontakt ist wichtig, beim Spiel wird oft die Rangordnung klagestellt, muß aber auch nicht immer der Fall sein.

Mein Biest will andere Hunde meist besteigen also die Anderen dominieren, ist halt ne dominante Zicke.

Hat aber auch schon super rumgetobt und fordert Ihre Freunde zum Spielen auf, haut dann mit der Nase wie son Specht auf den anderen Hund und stubst den so an....richtig mit Schmackes, einmal lehnte sich der gestupste Hund bei mit an und ich wär "beinahe umgekippt" als Jessy sie anstupste...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundeschulen....mir wollte mal ein "Lehrer" erzählen Trockenfutter wäre gut für den Hund...die Feuchtigkeit könne er ja trinken, im Nassfutter ist nähmlich 80Prozent Wassere drin....

Spacken....

Aber wollte nicht vom Thema ablenken....

Spiele auch gern mit Jessy, sie findet das Klasse.

Nebenbei gesagt, was mit Hunden passiert, die wenig Sozialen Umgang haben ist ja allgemein bekannt, denke da an die Schäferhunde mit Herr und Hut.... :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also es ging jetzt tatsächlich nur um das Spiel von Hunden untereinander und das in Bezug auf die Position des Hundeführers.

Ah sorry, DAS hab ich überlesen.

Streiche meinen Beitrag aus dem Gedächtnis bitte !!

Obwohl ich diese Theorie auch als *hmmm seltsam* beurteile .. hm ... ich habe so viele Bilder von Yuma, der in der Hundepension stndelang wunderbar und höchst glücklich mit einer Malamute-Prinzessin gespielt und gekuschelt hat ... das war so wunderschön, wenn ich ihm das verwehren würde, würde mir das selbst leid tun.

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eigentlich auch das Bild, was ich immer vor mir sehe:

Hunde, die miteinander spielen und glücklich und zufrieden zu ihrem Hundeführer zurückkehren; natürlich der Optimalfall.

Aber selbst wenn man das mal durchspielt und 2 Hunde treffen aufeinander und machen die Rangfolge aus, ist doch nicht gleich gesagt, dass der Stärkere gleich "größenwahnsinnig" wird und mich nicht mehr als Hundeführer akzeptiert?!

Na ja, man muss ja nicht immer alles glauben. :Oo:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.