Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nancy123

English Bulldog als Zweithund?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

Ich überlege mir einen English Bulldog ins Haus zu holen. Ich habe ja schon viel über diese Rasse gelesen,und wollte mal fragen hat denn jemand solch einen Wauzi von euch zuhause?

Wie ist das eigentlich mit der Rasse im Sommer?Muss man da besonders acht geben wegen der Hitze? Ist die Rasse denn als Zweithund überhaupt geeignet?

Ich freu mich schon eure Antworten zu lesen.... :klatsch::winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhe. Ich hab ein solches Exemplar - allerdings als Einzelhund. Ich kann aber sagen, dass zumindest Lola mit jedem Hund sehr gut verträglich ist.

Hm, was sollte man wissen ... Bullis sind sehr eigensinnig, manchmal auch stur. Sie haben meist einen ziemlichen an der Klatsche (da kannst du dich auch sehr gut bei Hanni (Bullibande) hier im Forum erkundigen. ;)

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Erziehung einer Englischen Bulldogge schwieriger sein kann als bei anderen Rassen. Aber gerade ihre Macken machen oft sympathisch, find ich. :)

Das mit dem Sommer ist wirklich ein Thema. Meine Lola ist schon eher die Sportausführung einer Englischen Bulldogge. Aber sobald es warm oder sogar heiß draußen ist, geht bedeutdend weniger. Das macht ihr schon ziemlich zu schaffen. Ich bin dann im Sommer meist im Wald, also im Schatten, unterwegs und hab immer eine Flasche Wasser für sie dabei. Damit gehts wunderbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Wärme hat man aber echt mit vielen Hunden...hier liegen bei schwülem Wetter sogar die Schäfermixe flach im Schatten...wir haben ja den Boxer und den Mops, beide mögen das warme Wetter nicht,meine Freundin hat eine Boxerhündin,die wird im Sommer erst richtig aktiv...ich denke,es geht ihnen da wie uns Menschen,manche können Sonne,manche nicht....Ich mag Bullies,und sobald wir die Möglichkeit haben,kommt noch eine dazu.....und Sturheit,ach,das sind wir doch gewöhnt!!!!;-)

Sind halt nur nicht DIE Laufhunde,kommt darauf an,was du jetzt für eine Rasse hast....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe nur die Erfahrung gemacht das manche Hunde das "grunzen" als Knurren verstehen und nicht mit ihnen klarkommen.

Kenne nur eine Bulldog,..die ist superlustig drauf und macht Faxen,...jedoch mag Robby diese überhaupt nicht leiden,..und das zeigt er ihr auch,..doch die macht lustig weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Sie haben meist einen ziemlichen an der Klatsche

:megagrins:D:megagrins Das stimmt leider. Positiv und auch negativ.

Meine Bulldogs haben im Sommer überhaupt keine Probleme. Im Gegenteil, die sind im Winter in Winterschlaf bzw. Kältestarre. Im Sommer wird auch über 25 Grad im Schatten getobt.

Ich muss Especita etwas widersprechen. Bulldogs sind nicht nur manchmal stur, die Bulldogs die ich kenne sind alle sehr stur. Unter Sturheit könnte im Lexikon ein Bulldogfoto stehen.

Englische Bulldoggen sind extrem. Extrem in jeder Beziehung. Sturheit, Eigensinn - beim wachen, fressen, toben, schlafen, schnarchen, spielen. ABER sie sind auch extrem liebevoll, einfühlsam, sensibel, lustig. Wenn eine Bulldogge seine Zuneigung zeigt, dann läuft einem auch schon mal der Sabber übers Gesicht.

Die Mimik der Bulldoggen ist unvergleichlich. Aufgrund ihrer Intelligenz, ihrer Persönlichkeit und dem überschwenglichem Wesen wickeln sie Dich um die kleine Kralle. Sie verstehen es sehr gut, ihren Halter zu manipulieren. Entweder mit zuckersüßem Wesen und im nächsten Moment mit Strafen für den Menschen.

Ich hab mein ganzes Leben mit Hunden verbracht, viele Jahre in einer großen Tierklinik gearbeitet. Aber bei den Bulldogs kam ich auch oft an meine Grenzen. Nach 3 Jahren hab ich es geschafft, dass mir meine Sissi nicht mehr ins Gesicht rotzt, wenn sie auf mich sauer ist. Aber langsam hab ich Nerven wie Drahtseile - meine Bullis haben mich schon gut erzogen.

Sich eine Bulldogge ins Haus zu holen muss man sich wirklich sehr gut überlegen. Rüden sind umgänglicher als Hündinnen. Die sind meistens arge Zicken.

Als Zweithund sind sie eher nur für ebenfalls derbe Rassen geeignet. Vor allem im Spiel sind sie sehr grob. Und wie CrazyBine schon schrieb: Viele Rassen haben Probleme mit Bulldogs. Das Grunzen, die vorstehenden Zähne, der fehlende Schwanz führt oft zu Missverständnissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.