Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Salem

HILFE, suche Rat wegen neuem Hund

Empfohlene Beiträge

hallo an alle,

da ich neu hier bin stelle ich mich erstmal genauer vor...

ich bin 20 und in ausbildung, wohne gottseidank ländlich( bin morgens von 8 bis 13 + 14 bis 18 uhr auf arbeit)

ich und mein freund wollen beide einen hund(mehr kommt nicht in frage)

das einzige problem das wir haben ist, nicht genau zu wissen wie wir unsere berufstätigkeit mit einem hund unter einen hut bringen können.

klar ist, das nur ich evtl in der mittagspause für den hund da sein kann zum gassi gehen. die freizeit wollen wir dann aber beide auf den hund einstellen, auch wenn wir in urlaub FAHREN wollen wir den hund immer dabeihaben.

soweit also kein problem.

nur fehlen mir noch positive erfahrungswerte von leuten denen es ähnlich geht, damit ich meinem freund(vor allem) und den leuten die uns dabei unterstützen könnten den wind für überschäumende kritik aus den segeln nehmen kann...

zu meinem jetzigen tagesablauf ist auch noch zu sagen das ich 1 mal in der woche schule hab(daher früher aus, so um 4) und nach der ausbildung halbtagsarbeit in der nähe angestrebt wird :)

ich weiß ich schreibe viel...aber ich hoffe ihr könnt mir helfen

lieber gruß

salem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Salem,

erst mal Herzlich Willkommen im Forum. =)

Ist natürlich nicht toll,wenn Beide den ganzen Tag ausser Haus sind.

Es gibt aber Hundesitter,ob nun liebevolle Verwandschaft oder die Profis.

Wenn Ihr dies nicht möchtet würde ich sagen, wartet noch eine Weile,bis sich das mit der Halbtagsstelle gefunden hat.

Für die Wartezeit- Die Tierheime suchen meist zuverlässige Menschen die in Ihrer Freizeit mit den Tieren spazieren gehen.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Salem,

Herzlich Willkommen im Forum!!!

Ich schließe mich Andrea in dem Punkt an, dass es natürlich nicht so prickelnd für einen Hund ist den ganzen Tag alleine zu sein. Aber vielleicht hast du irgendwo in der Nähe ja wirklich irgendwo einen Hundesitter, professionelle Hundesitter gibt es mitlerweile fast überall in Deutschland. Wenn das nicht klappt, würde ich an deiner Stelle auch bis nach der Ausbildung warten (hab ich so gemacht). Auf jeden Fall aber verdienst du dir ein dickes Lob, dafür das du dir im Vorfeld Gedanken darüber machst!!!

Um Andreas Tierheim Idee noch etwas auszuschmücken, es gibt in den meisten Tierheimen die Möglichkeit eine Patenschaft für einen bestimmten Hund zu übernehmen. Das heißt, dass du und dein Freund mit diesem Hund spazieren gehen könntet und euch schon mal kennen zu lernen. Wenn sich deine Berufliche Situation dann geklärt hat, könntest du diesen Hund dann übernehmen. Ich weiß natürlich nicht ob ihr einen TH-Hund wollt oder nicht, aber wenn ihr das nicht ausgeschlossen habt, wäre das doch eine überlegung, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Salem, ich schließe mich meinen " Vorschreibern" an, es ist super, daß ihr euch vorher informiert. Meist ist es so, erst mal einen Hund holen und dann kommen die Probleme.

Ich glaube,für einen Hundesitter habt bestimmt kein Geld, wenn Du noch in der Ausbildung bist.

Ich würde euch raten, zuerst im ierheim nach vielleicht einen etwas älteren Tier sich umzusehen.

Und im TH wirs Du gut beraten.

Auf jeden Fall muß eine Hundeanschaffung gut überlegt sein und alle Famieleuenmitglieder müssen einen Hund wollen, sonst sind Probleme vorprogrammiert.

LG Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Tierheim ist so eine Sache, in unserer Unmittelbaren Gegend gibt es da leider keines, bzw ist eine Anfahrt von mind 1 Stunde keine Alternative und so wird das mit dem Gassigehen wohl nichts.

Wir tendieren auch eher zu einem Junghund bestimmter Rasse, da meinem Freud ein Älteres Tier nicht recht ist.

Ich habe mir im Vorfeld schon den einen oder anderen Beitrag aus dem Forum durchgelesen, und in einigen Fällen wurde doch berichtet dass es sehr wohl möglich ist, Hund und 2 Mal volle Berufstätigkeit unter einen Hut zu bringen, zumal ja nicht für immer(Halbtags angestrebt sobald es möglich ist)

Die Möglichkeit den Hund in meinem alten zu Hause unterzubringen wäre gegeben, Mittags Gassi gehen ist auch möglich. Alternativ sind in meiner Siedlung viele Hundefreunde mit Vierbeinern unterwegs.

Die Zukunft sieht so aus das wir an dem Haus den bestehenden Garten einzäunen wollen, sobald das Bauvorhaben einigermaßen abgeschlossen ist.

Klar ich will keinen Hund darunter leiden lassen, dass die Situation noch nicht perfekt ist. Aber ist ein Hund nicht anpassungsfähig und auf sein Rudel fixiert?

Ich habe immer geglaubt ein Hund braucht einen festen Tagesrhytmus, und wenn er halt vom Arbeitsalltag seiner Leute geprägt ist.

Ich glaube nicht das die meißten Hunde ein solches Leben führen wie viele Hundefreude sich das vorstellen(Daheim arbeitende,Hausfrauen, Senioren und Frührentner mal aussen vor)

Wir haben uns auch gedanken gemacht wie das dann mit Hund und späterem Nachwuchs mal sein soll. Alle Warterei auf bessere Zeiten in Ehren, aber sollte ich nach der Ausbildung ein Kind mit meinem Freun haben ist ein bereits erzogener und in die Familie integrierter Hund doch besser damit zu verbinden als ihn zu holen wenn das Familienglück gerade erst angefangen hat?

Ich weiß ich schreibe viel...

Ich hoffe da draußen versteht mich einer :)

Salem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Tierheim ist so eine Sache, in unserer Unmittelbaren Gegend gibt es da leider keines, bzw ist eine Anfahrt von mind 1 Stunde keine Alternative und so wird das mit dem Gassigehen wohl nichts.

Wir tendieren auch eher zu einem Junghund bestimmter Rasse, da meinem Freud ein Älteres Tier nicht recht ist.

Ich habe mir im Vorfeld schon den einen oder anderen Beitrag aus dem Forum durchgelesen, und in einigen Fällen wurde doch berichtet dass es sehr wohl möglich ist, Hund und 2 Mal volle Berufstätigkeit unter einen Hut zu bringen, zumal ja nicht für immer(Halbtags angestrebt sobald es möglich ist)

Die Möglichkeit den Hund in meinem alten zu Hause unterzubringen wäre gegeben, Mittags Gassi gehen ist auch möglich. Alternativ sind in meiner Siedlung viele Hundefreunde mit Vierbeinern unterwegs.

Die Zukunft sieht so aus das wir an dem Haus den bestehenden Garten einzäunen wollen, sobald das Bauvorhaben einigermaßen abgeschlossen ist.

Klar ich will keinen Hund darunter leiden lassen, dass die Situation noch nicht perfekt ist. Aber ist ein Hund nicht anpassungsfähig und auf sein Rudel fixiert?

Ich habe immer geglaubt ein Hund braucht einen festen Tagesrhytmus, und wenn er halt vom Arbeitsalltag seiner Leute geprägt ist.

Ich glaube nicht das die meißten Hunde ein solches Leben führen wie viele Hundefreude sich das vorstellen(Daheim arbeitende,Hausfrauen, Senioren und Frührentner mal aussen vor)

Wir haben uns auch gedanken gemacht wie das dann mit Hund und späterem Nachwuchs mal sein soll. Alle Warterei auf bessere Zeiten in Ehren, aber sollte ich nach der Ausbildung ein Kind mit meinem Freun haben ist ein bereits erzogener und in die Familie integrierter Hund doch besser damit zu verbinden als ihn zu holen wenn das Familienglück gerade erst angefangen hat?

Ich weiß ich schreibe viel...

Ich hoffe da draußen versteht mich einer :)

Salem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich habe mir meinen Dalmi-Mix damals auch zugelegt, als ich noch feste Arbeitszeiten hatte und das ging auch.

Das wichtigste ist ja die Welpenphase in der du ihn erstmal sauber bekommen musst und an dich binden, also inder Zeit solltet ihr schon versuchen Zeit zu haben und am besten Tagsüber jemand der Zeit hat um immer rauszugehen,also am besten erst du Urlaub machen dann dein Freund so habt ihr genügend Zeit für die Bindung und um ihn sauber zu bekommen - hoffentlich denn bei manchen dauerts etwas länger *g. Danach stört es den Hund auch nicht, wenn du vor der Arbeit richtig mit ihm rausgehst, tobst und ihn dann bis zur Mittagspause allein lässt und dann mit ihm noch mal ne Runde gehst und ihn verwöhnst und dann Nachmittags ihr euch beide um den Hund kümmert. Also bei mir hat das super geklappt, ich habe eine tolle Beziehung zu meinem Hund, er hatte sich super daran gewöhnt. Ich finde es nicht so wichtig, dass der Hund einen festen Tagesablauf hat, denn wenn du immer mit ihm z.B. früh um 7 rausgehst dann will er das am Wochenende und im Urlaub auch und da will man ja dann seine Ruhe haben Also meine gehen immer zu unterschiedlichen Zeiten, und wenn ich weiß ich schlafe den nächsten Tage länger geh ich abends eben später nochmal raus. Meine Hunde haben sich dran gewöhnt und melden sich auch wundebar wenn sie denn mal müssen.

Da mein Freund und ich selbstständig sind ist das Problem jetzt mit der Arbeit nicht mehr gegeben, denn wir können die Chaoten auch mit ins Büro nehmen, oder ich schnapp mir den Laptop und arbeite im Garten, damit sie draußen rumtoben können.

Also wenn ihr euch das richtig überlegt und durchplant ist auch ein Hund bei Berufsalltag kein Problem.

Liebe Grüße Marlén, Ginny und Randy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich habe eben noch mit meinem Freund krisensitzung am Telefon geführt,

wir sind uns da beide einig dass ein Hund erst kommen soll sobald wir mit bauen fertig sind, sprich ende des Jahres, anfang nächstes Jahr.

Wohl eher frühjahr, damit man nicht auch noch den schnee hat...

das freut mich das du das bis heute so geschafft hast mit den hunden, wir streben ja ähnliches an.

generell ist es doch schon die einzige möglichkeit bald einen hund zu holen wenn man damit nicht mit der fam planung in die quere kommen will. die nächste gelegenheit sähe ich sonst erst wenn das kind aus dem gröbsten raus ist, und wer weiss wann das ist

salem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich ist es natürlich am besten, wenn der Hund immer jemanden um sich herum hat, aber wir kommen hier auch bestens mit der "beide berufstätig"-Regelung klar.

Anfangs habe ich nicht Vollzeit gearbeitet, aber hatte ziemlich ungleichmäßige Zeiten, an denen ich nicht zu Hause war. Lana hat sich aber sehr gut dran gewöhnt. Mittlerweile ist es ganz "klassisch", wir gehen morgens beide aus dem Haus, ich fahre dann in der Mittagspause für eine Stunde heim und abends bin ich spätestens ab 17.30 Uhr auch wieder zurück. Wichtig wäre vielleicht noch, daß es jemanden in der Nähe gibt, der mal einspringen könnte mit dem Gassi gehen mittags oder zur Feierabendzeit, es kommt einem ja dann und wann doch mal was dazwischen.

Ich find es auch wirklich klasse, daß Ihr das alles vorher gründlich überlegt, wirklich vorbildlich.:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.