Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lasbelin

Totale Aufregung am Hundeplatz

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr lieben,

ich war vor ca. 3 Wochen mit Natas auf dem HP zum Longieren.

Nun - S-Bahn kam zuspät etc. - wir waren eh schon etwas gehetzt als wir dort ankamen.

Der erste Punkt warum Natas natürlich auch hoch im Level war.

Zweiter Punkt, Frauchen wollte auch zeigen (Fehler klar) wie gut es jetzt mit Natas funktioniert (im vergleich zu früher).

Dritter Punkt, Natas kommt seit Jahren das erstemal auf dem Platz und hatte eigentlich kaum Möglichkeiten sich ein "Bild" zu verschaffen. Durfte kurz eine Minute mit mir über den Platz tingeln (Nase unten) - aber wurde im endeffekt immer aufgeregter.

Ich muss dazu sagen das ich Natas so eigentlich garnicht kenne - nicht als aufgeregten, Streßbellenden Kerl. Die HT fragte mich dann was ich den normalerweise machen würde wenn er so aufgepuscht ist - den lt. ihr würde er das ja wohl öfters so machen, er hätte das gelernt das er erfolg damit hätte. Ich aber weiß das er eigentlich nie so ist. Die Punkte warum er so "hoch" war erklär ich mir durch 1 (vorallem) +2 und 3.

Nun frage ich mich aber - selbst wenn er so hoch im Level steht - kann ich ihn dann noch runterbringen oder sollte ich dann lieber sagen - ok wir gehen.

In diesem Fall wurde er dann zwar ruhiger - aber nicht wirklich konzentriert. Wahrscheinlich war es etwas zu viel des guten an dem Tag vor ihm. Dazu kam dann auch noch das ich mich über mich selber geärgert habe das ich soviel Spannung und Erwartungen (eben das zeigen von unseren Erfolgen) mit "rein" gebracht habe.

Beim Longieren hat Natas dann wohl (ich habe es als Pfotenhieb empfunden) mal an meinem Bein geknabbert. Natas korrigiert gerne mit den Zähnen muss ich dazu sagen, nicht "böse" sondern ein kleines Knabbern. Die hat die HT gesehn und war sehr entsetzt darüber und geht nun davon aus das ich Angst :klatsch: vor Natas hätte. Was definitiv nicht so ist - ich hab es einfach nicht mitbekommen. Sie meinte - bei sowas würde sie den Hund gleich die Leviten lesen. Wenn ich es mitbekommen hätte - klar - aber nachdem ich mit gerade laufen schauen, nicht über die eigenen Beine stolpern und dann noch nicht über die absperrung laufen beschäftigt war - ich hab es nicht gemerkt. Schlußendlich ist Natas auf dem Platz rotzefrech gewesen - und mir sind alle Zügel (wenn ich es so umschreiben darf) dort komplett entglitten. Sobald wir wieder draussen waren - kein Thema mehr. Das Hund(chen) läuft naggig neben mir und verhält sich Mustergültig.

Schlußendlich denke ich das es an mir und meinem inneren Wirrwar/Streß etc. lag - und auch an einem Teil an Natas.

Jetzt würde mich interssieren ob sich einer von euch ein Bild/Meinung darüber (aus dem erzählten ist das natürlich immer schwer) machen kann.

LG

Bine :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bine... Du wolltest Deinen Hund vorführen und da hat er mal kurzfristig den Spieß umgedreht. Das funzt nicht, wenn man so an die Sache ran geht.

Nichtsdestotrotz hast Du ein großes Repertoire an Ausreden für Deinen Hund parat, was ich von meinen Kunden auch kenne, der Hund hat erst dann gebissen, wenn der Arm abfällt. Zuvor ist es ein nettes knabbeln, korrigieren, trallala.

Scheiße...nein. ER BEISST. Und das ist nicht witzig.

Ich würde mir wünschen, dass Ihr diese Situation nicht überbewertet, aber auch nicht runter spielt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja :)

danke dir für deine Antwort.

Vielleicht sehe ich das wirklich falsch und bewerte es dementsprechend auch falsch.

Für mich ist es wirklich nur ein knabbern (so wie der Hund sich selber mal anknabbert wenn es ihn juckt - genau so sieht das dann in dem Fall auch aus) gewesen, wie gesagt - nicht das ich dies als gut empfinde - ich habe es nur - weil es kein "Biss" war nichtmal mitbekommen.

Das ich Ausreden parat habe - auch hier magst du recht haben. Den das hatte ich früher schon immer gerne - und kaum komm ich auf den Platz (wo diese Ausreden immer stattgefunden haben) - verfällt man wieder in diese.

Wie gesagt ist er "draussen" anders - keine Leine, kein HB, keine Hilfsmittel - alles nicht nötig.

Kein MK mehr wie früher, keine Angst das er irgendwas machen würde/könnte. Aber dort - da hat er mir wieder einen Denkanstoß gegeben, das eben noch nicht alles so "gut" ist wie ich dachte. Den sonst würde sich diese Frage bzw. hätte es sich ja auch nicht ereignet. Den schliesslich wäre eine ruhige gute Bindung immer da - und nicht ausschlaggebend von äusseren Umständen.

Was mich - wie gesagt - nur verwirrt ist, das er da so agiert, wo es im "normalen" Leben jetzt sehr gut läuft. Das kann ich nicht wirklich einordnen. Es gibt ja auch hier kein korrigieren seinerseits (das gab es früher deswegen konnte ich es dann einordnen).

So oder so müssen wir beide noch viel arbeiten.

Danke dir :)

LG

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na Draussen hast du mit ihm geübt und bist sicher dabei ruhig und gelassen, schon weil du überzeugt bist, das es Draussen wunderbar klappt :)

Dann Kommst du auf den Platz bist genervt weil der Zug verspätet war und sicher auch aufgeregt, weil dir welche zusehen. Klar das er dann hoch fährt.

Im übrigen glaube ich auch, das wenn dein Hund dich beißt du das wohl merken würdest. So klein isser ja nun nicht. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es extrem lobenswert, dass du erkannt hast, dass die ganze Aktion ziemlicher Mist war :D

Nicht ansich, sondern in der Form, wie es im Vorfeld abgelaufen ist.

Das "Bein knabbeln" seh ich eher als Übersprungshandlung wegen der Nervosität.

Lass es nicht mehr dazu kommen ;)

Gehen oder nur zuschauen wär wohl doch die bessere Alternative gewesen :yes:

Wem musst du was beweisen?

Doch nur Natas, dass du eine souveräne Hundeführerin bist, oder? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

Bine, ich kenn das von mir auch. Du bist nicht die Einzige, die Kopfkratzend auf dem

Platz steht und sich fragt, was mal wieder los ist.

Selbst wenn ich einen völlig entspannten Tag hab, wir rechtzeitig da sind, alles

ist schön, ich entspannt, der Hund entspannt, alles gut.

Dann gehst Du los, denkst Dir, heut machen wir es mal richtig gut und....

Es geht NIX...

Runter vom Platz, ne riesen Gewitterwolke über´m Kopf, zur GöGa... blablabla,

der Hund ist heute voll doof, mecker.... Dann setzt sie dieses vielsagende Lächeln

auf, guckt mich ganz liebevoll an und sagt: Nein Keks, mit dem Hund ist alles in

Ordnung... Du bist doof... Ich hab das schon gesehen, als Du mit ihr auf den Platz

gegangen bist. Wolltest es heute besonders gut machen, hm? :wall:

Ja, so ist das. In solchen Momenten weiß ich dann immer, warum ich in einem

Hundeverein bin. Weil ich nach 20 Jahren immer noch dazulernen muss :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja das kenn ich von meinem zusammen mit meinem Männe.

Sven ist in den Hundeschule immer so aufgeregt, dass er Joey nicht unter "Kontrolle" hat und der Kleine macht was er will.

Da merkt man das der Mensch den Hund verunsichert.

Kurz und Knapp denke ich das du vielleicht auch einfach zu nervös warst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ha....

erkenne mich wieder...

Mein Hund ist so nasenfixiert, unsicher und deswegen kontrollgeil, dass er grundsätzlich nicht gut arbeiten kann, wenn wir auf einen fremden Platz kommen. Er würde am liebsten erstmal den ganzen Platz abschnüffeln. Er schafft es sogar (wir machen Agi), im Parcours, beim Laufen, dann den Platz abschnüffeln zu wollen - was im Chaos endet, weil er natürlich nicht gleichzeitig auf mich achten kann.

Das kann es aber nicht sein. Durch meine eigene Unsicherheit wird das verstärkt, aber er tut es auch, wenn ich total entspannt bin.

Was kann ich da tun?

Erste Ideen waren: irrsinniges Tempo aufbauen, damit er sich konzentrieren MUSS; konsequent sauer werden, wenn Nase runtergeht (im Parcours schwierig, da sekundenweise); Hund kastrieren (Traineraussage!!!!!!!!).

Habt ihr noch Ideen?

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun frage ich mich aber - selbst wenn er so hoch im Level steht - kann ich ihn dann noch runterbringen oder sollte ich dann lieber sagen - ok wir gehen.

Das kannst nur du beantworten oder heraus finden.

Waere uns das so passiert, dann haette ich mich mit Pai erstmal an den Rand gesetzt und gekuschelt, solange bis er entspannt ist. Dann kann er sich stress-frei arbeiten und sich konzentrieren.

Lucy haette am Rand sitzen wahrscheinlich nicht beruhigt. Zumindest nicht wenn ich innerlich darauf warte, das sie abschaltet und wir endlich trainieren gehen koennen. Sie ist natuerlich nicht dumm und durchschaut mich sofort.

Bei ihr ist es besser in die Arbeit einzusteigen. Sie kann sich naemlich selber wieder in Arbeitslaune bringen und sich konzentrieren. Aufgeregt waere sie trotzdem.

Wegen Lu habe ich mir verboten zu spaet zum Training zu kommen, das ist unfair ihr gegenueber. Sie kann Stress nicht so locker weg stecken wie Pai. Dann setze ich lieber einmal aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Bine,

ich denke mal einige "Probleme" hast Du schon selbst im Eingangsthread beschrieben :) Insofern wäre auch mein Tipp: Keinen Stress schon vor Erreichen des Hundeplatzes. Ich würde sogar wirklich soweit gehen zu sagen, falls der HuPla nicht mehr ohne Stress erreichbar ist (weil Du zu spät dran bist), dann ist der Platz halt für diesen Tag komplett gestrichen - basta!

Wenn der Hund auf dem Platz ist und nicht mehr tut, was er sonst prima kann: Tja.. das kenn' ich auch zur Genüge :D Mein Eumel ist auf Hundeplätzen auch stäääändig am Schnüffeln und bekommt die Nase erstmal gar nimmer vom Boden hoch... ich für mich glaube mittlerweile dass das zwei Gründe hat: Einmal das Abchecken der "Konkurrenz" (meiner ist immer extrem schnüffelig wenn viele andere Hunde auf dem Platz sind oder vorher waren... da reicht es aber einmal in Ruhe über den Platz zu gehen und ihn einfach schnüffeln zu lassen.. dann ist gut) und zum Anderen ist es bei ihm auch eine Übersprungreaktion! Ich weiss mittlerweile das mein Hund mir dadurch genau zeigt, das ich nicht gut drauf oder übermotiviert bin ... denn dann macht er zumeist GAR NIX mehr von dem was er normalerweise SUPER kann :P

Ich denke das ist seine Art mit zuviel (unbewusst ausgeübtem) "Druck" meinerseits umzugehen.. er "streikt" dann quasi (so a la: wenn Du wieder normal bist, arbeite ich auch wieder normal mit.. bis dahin mache ich aber NIX mehr *g*)

Ich könnte mir nach Deinen Beschreibungen auch sehr gut vorstellen, das es bei Natas ganz genauso ist.. seine Art mit "Druck" umzugehen ist dann eben Schnüffeln und "Arbeitsverweigerung"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.