Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
doribabe21

Erste Beißerei ("unter Freunden"), bleiben sie jetzt Feinde??

Empfohlene Beiträge

Hatten gerade ein besch... Erlebnis:

Wir waren bei Freunden zum KAffee eingeladen. Diese haben einen Dobermann, der ca einen knappen Monat jünger wie usner Rüde ist (also 10 und 11 Monate).

Die BEiden kennen sich seit sie 14 Wochen alt sind. Wir gehen regelmäßig spazieren usw. Bisher gab es nie ernste Probleme.

Wenn unser Rüde von dem anderen etwas drangsaliert wurde, unterwarf er sich imemr gleich. problem war halt immer, dass der andere Rüde selten dann aufgehört hatte und die Besitzer eingreifen mussten. Dann war aber Ruhe. Heute aber anders: Der andere Rüde begrüsste unseren etwas stürmisch und keifte wieder rum(wollte BAcari besteigen). Normal legt sich das immer gleich. Heute war aber alles anders. Wie es genau ablief kann ich gar nicht sagen, ging so schnell und wir waren darauf ja nicht gefasst. Wir sahen nur noch, wie der Rüde unseren packte, der sich diesesmal nicht unterwarf, sondern sich eben wehrte.

Ergebnis: unserer hat ein, zwei kleine Schrammen, der andere muss zum Nähen. Drei Löcher am Forderfuss die wie blöd geblutet haben.

So, jetzt meine Frage: Wird es jetzt in Zukunft immer zu BEißereien kommen, da unser Rüde sich jetzt wehrt, bzw. nichthundertmal warnt, sondern nach einer Warnung, wenn der andere nicht aufhört (so wie bisher ja immer gewesen, dann konnten wir eingreifen und wie gewohnt weiter spazieren), sich wehrt und die Freundshcaft ist dahin. Oder war das heute ne blöde Situation und wir können es irgendwann wieder wagen mit beiden zusammen spazoeren zu gehen??

Kann ja sein, dass der Andere aus der Situation gelernt hat und jetzt weiß, dass er mit Bacari eben nicht alles machen kann und dann auch mal Schluss mit lustig ist (blöd formuliert).

Was denken denn die Hundekenner unter euch??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was sein wird, ist schwer vorherzusagen ....

Die nächste Begegnung sollte auf jeden Fall auf neutralem Gebiet stattfinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich da ganz Katjas Meinung an. Es kommt darauf an, ob die Rangordnung unter den Beiden eindeutig geklärt wurde. Ansonst kann es über kurz oder lang immer wieder zu Rauferein kommen.

LG Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Dobermann war sehr nachtragend! Es gab zwar nie eine ernsthafte Beißerei, aber er hat sich die Hunde gemerkt mit denen schon mal gepöpelt wurde. Diesen Begegnungen sind wir immer aus dem Weg.

Meine Schwester hat einen Border, der mault so ziemlich alles an was auf 4 Beinen steht. Sie gehen aber trotzdem in der Gruppe spazieren. Sie treffen sich im Dorf und er fängt zum hantieren an. sobald die Gruppe im Wald ist ist auch wieder Ruhe. Und er keift nur noch wenn ihm einer zu nahe kommt.

Ein Bekannter von mir hatte eine relativ unverträgliche DSH-Hündin die bis zu ihrer "Rente" bei der Poizei war. Die hat anfangs einen Maulkorb getragen bis sie Giro akzeptiert hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann man so genau nicht sagen. Vorsichtig wär ich bei der nächsten Begegnung aber in jedem Falle. Die Freundschaften aus Kindertagen sind oft plötzlich (und manchmal auch unwiederbringlich) vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt ja allgemein nicht unbedingt nach Harmonie! Arni hat auch nen Kumpel (eigentlich zwei - nen Boxer, 2 Jahre und nen Dobi-Mix, 10 Monate) und da wird nie gekeift. Die begrüßen sich mit einer Spielverbeugung und dann wird gespielt. Wenn sie nicht mehr können, liegen sie nebeneinander und es gibt noch ein bisschen halbherzigen Nahkampf ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte die Lage ein wenig entspannen. Beide Hunde sind zur Zeit voll in der Pubertät. Nun sind die Herrchen/Frauchen gefragt. Ich habe ja nun drei Rüden und immer mal wieder Besucherhunde. Manchmal habe ich hier 6 Rüden im Haus. Das "Sagen" habe ich! Aber man muss genau abwägen. Es gibt Rüden, die können sofort unser Territorium betreten und es gibt Rüden, die muss man draußen erst mal treffen und dann mit nach Hause nehmen. Sandro war 11 Monate alt, als er auf Willi 18 Monate alt traf, die beiden konnten sich, meinte man zumindest absolut nicht riechen. Sie sind aufeinander los gegangen und haben sich ein wenig angemacht. Der eine hatte eine leichte Verletzung, der andere auch. Wir haben uns dann immer draußen getroffen und ich habe Willi dann mitgenommen. Mittlerweile, seit genau 2 Jahren kann Willi kommen und gehen! Wichtig ist, beide Parteien müssen sofort "Bescheid" geben und den Hunden klar machen wer eigentlich das "sagen" hat, meiner Meinung nach, sind das die Menschen!

LG Astrid

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht das dass jetzt falsch rüber gekommen ist mit dem keiffen:

der Andere hat halt ein wenig mal wieder übertrieben und nicht aufgehört, wie es unserer gerne gehabt hätte. Er macht dann immer gerne weiter und übertreibt mit dem Unterwerfen. Da sind ja dann auch immer wir dazwischen und der Andere bekam ne Ruhepause. Danach konnten die wieder spielen und alles war gut.

HAben übrigens richtig Glück gehabt: schier hätte BAcari den Anderen auf dem GEwissen gehabt. HAt nur wenige Millimeter ne Vene verfehlt. Hätte er die getroffen, dann wäre der Dobi verblutet

:(

Auch die Tierarzt dort meinte, dass das ne ganz untypische Stelle zum verbeißen sei. Bacari war eben unten und ihm war das zu viel und er biss dann halt zu. Unter dem Vorderfuss (das GElenk hat er Gott sei Dank auch nur knapp verfehlt, sonst wäre es langwierig geworden).

Nur, wie Vertgesellschaften wir die ZWei dann mal wieder??

Der Tierarzt meinte, erst mal sehen lassen; nächster Schritt von der Leine.

Aber wie soll ich die zwei sich beschnuppern lassen. Wenn wir die ja festhalten, kann es ja sein, dass wir sie so erst noch anstacheln, oder?

Drum gleich von der Leine, oder wie??

Ach ja, Tierarzt meinte auch, dass das ein Pupertätsproblem sei.

HILFE!!!

(war immer so schön, wenn wir zu dritt spazieren gehen konnten)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwer zu sagen, es könnte sein das das Gekeife gleich von vorne losgeht.

An der Leine merkt man ja schon, wie die beiden Helden sich aufführen.

Aber nicht an der Leine schnuppern, oder Nähe zu lassen, sondern (möglichst entspannt ;) )

neben einander hergehen mit einem gewissen Abstand.

Wenn das gut geht, kann man die Hunde ableinen, aber ich würde das zur Zeit nur auf dem

Spaziergang machen und nicht auf einem Grundstück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja die Pupertät :Oo

Ich würde auf jeden Fall zusehen das ihr euch beim nächsten treffen auf einem neutralen Gebiet trefft und dann müßt ihr halt schauen wie es abläuft.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.