Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kiara23w

Wie erziehe ich meinen Hund zum "Nichtkläffer"?

Empfohlene Beiträge

Hallöchen zusammen!

Hier melde ich mich mal wieder, da ich ein Problem habe :(

Ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einem Hund. Habe auch schon vor 2 Monaten meine Wohnung gekündigt und habe mir eine Wohnung mit Tierlieben Vermietern gesucht.

Ich habe mich auch mittlerweile für einen Hund entschieden. Auf Ansprache bin ich zur einer Mini-Aussie Hündin gekommen (Welpe). Die könnte ich Ende Juni holen.

Es war auch an meiner Arbeitsstelle immer klar, dass ich einen Hund mitbringen kann, wenn ich mir denn mal einen zulegen möchte. Abgesehen davon haben wir hier schon 2 Hunde, die aber jetzt meistens im Obergeschoss sind.

In unserer Firma werden die meisten Bestellungen per Email und TElefon entgegen genommen, selten kommt Laufkundschaft.

Nun ist es aber so, dass wir ganz plötzlich einen neuen GEschäftsführer bekommen haben, der aber NIE hier ist. Der mag keine Hunde und stellt sich nun quer. ER hat noch nicht entgültig "nein" gesagt, aber ich befürchte es läuft darauf hinaus....

Die ganze Mühe und die Vorfreude.... alles umsonst??!!

Sein größtes Problem ist: Der Hund darf nicht bellen, wenn Kundschaft kommt!!

So, ich denke ja, dass man das von anfang an bei bringen kann, dass das Anbellen von Menschen nicht erwünscht ist. AS sind ja eh sehr gelehrig. Aber wie überzeuge ich den neuen GF davon und vor allem: Wie bringe ich es der Kleinen von Anfang an am besten bei, nicht zu bellen wenn Leute kommen, falls sie dazu neigen sollte?!

Bitte gebt mir dazu Tips, auch damit ich ein paar bessere Argumente für den neuen GF habe....

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu :winken:

also erstmal finde ich es toll, das Du den Hund mit zur Arbeit nehmen darfst.

Wenn Du die Kleine von Anfang an dabei hast und sie positive Erlebnisse mit den Mitarbeitern macht, dann hat sie auch keinen Grund zu Bellen.

Ein gut sozialisierter Welpe ist ja eher Freundlich gesinnt und Neugierig...er hat noch keine schlechte Erfahrungen gemacht.

Ich sehe das alles sehr positiv.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hund, der in sich ruht, hat keinen Grund zu bellen.

Präge und sozialisiere die Hündin gut und behandele sie wie einen Hund, also verpimpele sie nicht. Das ist´s eigentlich schon.

Kläffen ist keine Erziehungsproblem, sondern in den allermeisten Fällen eine Verhaltensstörung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich denke auch das du da keine Probleme bekommen wirst.

Fals du ganz sicher gehen willst, dann hab doch immer Leckerlie dabei und sobald der erste Fremde kommt gibst du ihr das Futter. Somit wird sie Fremde mit Futter verbinden und es als positiv empfinden.

Du darst sie nur aufkeinen Fall bestrafen fals sie doch mal bellt, denn dann tritt das Gegenteil ein: Fremde-Strafe-negativ und das willst du ja nicht ;)

WIrd schon gut gehen.

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch eine Mini Aussie Hündin und bin bestrebt (von Anfang an), dass sie nicht bellt, weil ich immer bellende Hunde aus 2. und 3. Hand hatte. Ich kann dir sagen: es KANN klappen, MUSS aber nicht. Grade Minis sind sehr schreckhaft (sagen auch viele Züchter) und sie haben Schutztrieb und Revierverhalten. Meine geht mit in den Kindergarten, auf den Hundeplatz, in die Stadt usw. von Anfang an und es kommen auch hier zu Hause alle rein und raus. Aber jetzt in der Pubertät fängt es an, dass sie einfach mal Fremde anwufft oder auch mal einen Gegenstand anwufft, der da vorher nicht war oder wenn es unbekannte Geräusche gibt, dann auch... Also ich hab echt Ahnung mittlerweile von Hundeausbildung und hab noch die Hoffnung, das es wieder vorbeigeht nach der Pubertät, aber es ist einfach gekommen. Es ist nicht unerträglich, aber wenn dein Chef es schon grundsätzlich verbietet, dann könnte es ein Problem geben. Ich kenne einige Mini Aussies und fast alle schlagen an, wen jemand schellt, jemand reinkommt oder ein unbekanntes Geräusch zu hören ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die Antworten!

Die ersten 3 gefallen mir ja am besten ;) So dachte ich mir das auch erst, aber da ja Aussies Hütehunde sind hab ich mir dann doch Gedanken gemacht.

@ DieDiva

Wie zeigst du ihr dann, dass die Bellerei nicht erwünscht ist?

Der neue Chef ist eigentlich eh nie da, aber es wäre mir auch so unangenehm, wenn sie ständig bellen würde, wenn Leute zur Tür reinkommen.

In der Hinsicht (sozialisierung) möchte ich gleich alles richtig machen, damit es nicht zu Problemen kommt.

Der neue Chef möchte es sich noch bis nächste Woche überlegen :(

Meine "alte Chefin" die auch noch hier beteiligt ist, hab ich aber auf meiner Seite.

Es ist eigentlich Schwachsinnig von dem neuen Chef, weil ich mir keine idealere Arbeitsstelle mit Hund vorstellen kann (die andern Mitarbeiter sehen das genauso)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

neue Erfahrung mal morgens am PC zu sitzen, auch cooles Gefühl, weil ich ja sonst

punktum in der Praxis beschäftigt bin!

Schau doch mal wer so alles morgens da ist! :klatsch:

An Steffen habe ich eine Frage die mir sehr unter nde Nägeln brennt.

Wieso ist "Kläffen" eine Verhaltensstörung, woran machst Du das fest?

Es gibt verschieden Gründe weshalb ein Hund bellt, oder?

Muß ich die jetzt alle (die ich kenne) aufführen oder gibst Du mir eine

Lösung an die Hand wie ein Hund aus 2. Hand oder Hunde aus dem Süden (keine

Sozialisierungsphase,Prägungsphase), Verhaltensstörung?

Hunde die man als Welpe bekomme und nach geraumer Zeit bellen, Erziehungsfehler?

Was meinst Du dazu?

Ich bin ganz gespannt (auch auf eine Lösung des Problems) wenn er dann bellt!? =)

Liebe Grüße

Milva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Hi,

neue Erfahrung mal morgens am PC zu sitzen, auch cooles Gefühl, weil ich ja sonst

punktum in der Praxis beschäftigt bin!

Schau doch mal wer so alles morgens da ist! :klatsch:

An Steffen habe ich eine Frage die mir sehr unter nde Nägeln brennt.

Wieso ist "Kläffen" eine Verhaltensstörung, woran machst Du das fest?

Es gibt verschieden Gründe weshalb ein Hund bellt, oder?

Muß ich die jetzt alle (die ich kenne) aufführen oder gibst Du mir eine

Lösung an die Hand wie ein Hund aus 2. Hand oder Hunde aus dem Süden (keine

Sozialisierungsphase,Prägungsphase), Verhaltensstörung?

Hunde die man als Welpe bekomme und nach geraumer Zeit bellen, Erziehungsfehler?

Was meinst Du dazu?

Ich bin ganz gespannt (auch auf eine Lösung des Problems) wenn er dann bellt!? =)

Liebe Grüße

Milva

Wie ein Mensch nur in Situationen, in denen er unausgeglichen ist (Ärger, Angst, Freude, Stress), seine Stimme erhebt, so ist´s auch beim Hund. Ruhen Hunde (Menschen) in sich, gibt es keinen Grund zu bellen (schreien). Oder brüllst du ständig rum?

Natürlich bellt ein Hund auch vor Freude oder im Spiel, denn dann ist er ja aufgeregt (also unausgeglichen). Das hat natürlich nichts mit Verhaltensstörungen zu tun.

Welche Gründe für´s Bellen gibt´s denn noch?

Wachsamkeit?

Natürlich haben Hunde mehr oder weniger Wachtrieb. Der äußert sich aber nicht durch bellen, sondern durch Aufmerksamkeit. Bellt der Hund, ist in dem Fall immer Unsicherheit mit im Spiel. Diese resultiert meist daraus, daß Hunde mit den Wachaufgaben häufig überfordert sind. Viele dumme Leute sind stolz auf ihren (Klein) Hund, der sich beim Klingeln an der Tür wie wild gebährdet. Daß der Hund einfach nur ängstlich und überfordert ist, sehen sie nicht.

Plötzliches Auftauchen von Gegenständen?

Der Auslöser ist auch hier Unsicherheit. Der Hund kann in dem Fall den Gegenstand nicht richtig einordnen und reagiert unsicher. Warum sollte er auch sonst ´nen Eimer anbellen?

Hunde auf der Straße?

Sicher gibt es Hunde, die einfach nur spielen wollen und frusten, weil sie an der Leine sind. Das heißt, es kommt zu Triebstau, der sich durch Bellen entläd. Das ist vielleicht nervig, aber keine Verhaltensstörung. Meistens bellen Hunde aber auch hier aus Unsicherheit. Für viele Hunde wirken andere Hunde unheimlich, furchteinflößend. Und durch das Angeleintsein fehlt dem Hund die Möglichkeit zum Rückzug, die er aber braucht, wenn er sich mit unheimlichen Dingen (in dem Fall andere Hunde) befassen soll. Also hat er wieder Streß, bedingt durch Unsicherheit.

Wenn man ganz kritisch die Situationen betrachtet, in denen Hunde bellen, erkennt man, daß in ca. 95% der Fälle Unsicherheit der Auslöser ist. Unsicherheit, resultierend aus mangelnder oder fehlerhafter Sozialisation, Prägung, Haltung........

In diesen Fällen hilft keine Erziehung, denn es ist ja kein Ungehorsam im Spiel, sondern nur Therapie.

Und zu deine Frage nach der Problemlösung aus der Ferne. So einfach geht das nicht! Aber wer ein klein wenig mit Sinn und Verstand an die Sache ran geht, der erkennt auch die Faktoren, die die Unsicherheit bei seinem Hund auslösen und kann daran arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Und was ist wenn ein Hund schon von anfang an Menschen verbellt (Schon mit 8 Wochen)? Hat er das dann mit auf den Weg bekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Und was ist wenn ein Hund schon von anfang an Menschen verbellt (Schon mit 8 Wochen)? Hat er das dann mit auf den Weg bekommen?

Na überleg doch mal! Spielen will er anscheind nicht.

Schlechtes Wesen ist auch erblich, aber auch, zumindest bis zu einem bestimmten Grad, therapierbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.