Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tanja16

Reis, etc. nach Trockengewicht oder als gekochte Menge?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

da ich die Flocken durch sehr weich gekochten Reis und Kartoffel ersetzen möchte, stellt sich mir grad die Frage, ob bei der Menge vom gekochten oder Trockengewicht ausgegangen wird. :help: :help:

Also ich meine jetzt beispielsweise Futtermenge 400g davon 60% Fleisch, 20% Getreide, 20% Gemüse (ist nur ein einfaches Beispiel jetzt!)

Also 240g Fleisch, 80g Reis oder Kartoffel und 80g Gemüse/Obst.

Wird da die Menge an Reis im Trockengewicht oder im gekochten Zustand genommen. Wie verhält es sich mit den Kartoffeln, die ja recht schwer sind? Kann man die überhaupt pauschal zum Getreideanteil rechnen? (weil eigentlich ist's ja ein Gemüse)

Viele Grüße, Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich teile die Gesamtmenge nur in 2 Komponenten auf: Fleisch und Gemüse/Obst

Wenn ich mal Reis koche, dann zähle ich den zu Gemüse...

Für mich zählt das Gewicht im gekochtem Zustand. Aber ich wiege auch nicht ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Gewicht wird gekocht berechnet :winken:

LG, Karin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wie verhält es sich mit den Kartoffeln, die ja recht schwer sind? Kann man die überhaupt pauschal zum Getreideanteil rechnen? (weil eigentlich ist's ja ein Gemüse)

Kuckucks,

Kartoffeln zählen wie Getreide zu den Kohlehydraten, aber nicht zum Getreide.

(Welches Der Hund meiner Meinung nach eh nur braucht, wenn seine Vorfahren Hasen waren.)

Allerdings gebe ich Kartoffeln, Reis und Nudeln so gut wie nie dazu.

Meine Hunde haben alle 4 eine Topfigur und neigen nicht dazu, zu dünn auszusehen, und wenn sie das mal sind - wegen mehr Bewegung oder Training als sonst, erhöhe ich vorübergehend die Fleischration oder gebe gezielt Fleisch, das mehr Energie liefert.

In so einem Fall könnte ich natürlich dann auch die Kohlenhydrate erhöhen. :yes:

Ich verlinke Dir mal einen Beitrag bezüglich Kohlenhydrate, den ich sehr gut fand.

Beitrag von Dante

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wobei ich, wenn meine Hunde mehr Energie brauchen, nicht pauschal mehr Fleisch, sondern mehr Fett gebe, bzw. fetteres Fleisch. Fett ist für den Hund der verträglichste Energielieferant während die Energieerzeugung aus Proteinen (Eiweiß) nicht so günstig ist. Kohlenhydrate vermeide ich persönlich auch wenn manche Hunde sie vertragen.

Ich persönlich würde immer erst einmal schauen wie der Hund mit Fett als Energielieferant klarkommt und nur wenn es da Probleme gibt, Kohlenhydrate geben.

LG, Karin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ein Hund bzw generell Lebewesen Energie verbrauchen hilft kein Fett oO Da hilft nur oooordentlich Kalorien in gesunder Form, mal 'n Appel oder so. Der Hund quillt sonst auf wie nix :D

Bei uns Menschen gibt es ja sowas wie Traubenzucker, aber für Hunde glaub ich nicht allzu gut :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Fett sind Kalorien...

Fett enthält doppelt soviel Kalorien wie Kohlenhydrate oder Eiweiß, heißt der Hund muss nur die Hälfte Gewicht im Bauch tragen. Dazu verbessert Fett die Eiweißverdauung während Kohlenhydrate bzw. die Faserstoffe die Eiweißverdauung verschlechtern. Aus Eiweiß besteht aber ein Tier nunmal, und es muss täglich Zellen erneuern.

Dick wird ein Lebewesen wenn es mehr Energie geliefert bekommt als es verbraucht. Dabei ist es egal ob diese überschüssige Energie von Fett, Kohlenhydraten oder Eiweiß kommt. Im Gegenteil kann ein Hund trotz eiweißreicher Nahrung einen Eiweißmangel erleiden wenn er nicht genug Energie zugefüttert bekommt.

Menschen haben neuerdings die Idee dass Fett fett macht. Fett ist wichtig für den Stoffwechsel, es transportiert wichtige fettlösliche Vitamine und liefert wichtige Fettsäuren. Nichts davon können Kohlenhydrate leisten, jedenfalls nicht bei einem Beutetierfresser dessen Nahrung normalerweise zu mindestens 95% aus tierischen Quellen stammt. Fett wird man wenn man mehr Energie zu sich nimmt als man verbraucht, wer als Bürohengst genauso isst wie ein Bauarbeiter muss sich nicht wundern warum er dick wird.

Der Apfel liefert dem Hund ein wenig Wasser und ein paar Ballaststoffe und evtl. sogar ein paar Vitaminchen und Mineralstoffe wenn er gut püriert ist. Kalorien liefert er dem Hund nicht. Dazu müsste er ein Pferd sein - dann könnte er sein Eiweiß sogar aus Gras beziehen :D

Hunde sind keine Menschen und auch keine Hühner, und sollten nicht so ernährt werden.

LG, Karin!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich ernähr meine Pupsnase mit Nassfutter und Trockenfutter ab und an kommt noch Reis und Karotte rein. Und damit sie Abends nochmal richtig ka*** kann kriegt sie einmal in der Woche püriertes Obst mit Honig.. Ich denke nciht das ich sie wie einen Menschen odér ein Huhn ernähre, aber Hunde können ja auch mangelerscheinungen bekommen, deswegen bekommt sie auch Rohkost und keine Präperate oder Pulver Zeug oO Hunde können genauso gutes Futter kriegen wie wir Menschen.. Ich find es z.b. garnicht so toll jeden Tag auf meiner Arbeit zu hören wie Menschen nur Chemie Sch** zu essen bekommen wo ein ml 10 kcal hat. Irgentwo sind auch Grenzen.. Für mich ist ein Hund kein "Fleischfresser" also kriegt er nicht jeden Tag 10 Kilo Fleisch nur um fit zu bleiben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.