Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bille45

Meine Hündin fehlt mir so sehr.... wann lässt dieser Schmerz nach?

Empfohlene Beiträge

Nun ist meine Kleine seit 8 Tagen nicht mehr bei mir.

Immer wieder kommen mir die Tränen ohne es zu wollen.

Überall wo ich bin hab ich das Gefühl, sie ist bei mir.

Gewohnheiten wie früh morgens aufstehen, sie in den Garten, ich ins Bad.

Dann wieder gemeinsam in die Küche. Frisches Wasser und Futter und sie beobachtet mich dabei.

Wenn ich abwasche saß sie hinter mir und wartete. Wenn ich kochte , sie saß dabei.

Im Garten, im Auto überall fehlt sie mir.

Ich dachte immer es wird mit der Zeit besser, aber nein es wird schlimmer und schlimmer.

Ich glaub ich dreh durch, wenn dass nicht aufhört. Darüber reden kann ich gar nicht, fang gleich an zu weinen.

Es ist echt verdammt schwer ohne sie.

Wie lange dauert es bis man darüber reden kann ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal .. auf eine Art und Weise fängst Du gerade damit an. Du schreibst darüber, und egal wie schwer es Dir fällt und wie viele Tränen dabei fließen, dies ist der erste Schritt bei dem, was man *Trauerarbeit* nennt.

Früher konnte man leichter um jemanden trauern, nur in unserer heutigen Gesellschaft ist alles auf das *Heute * und *Morgen* ausgerichtet.

Jemanden zu verlieren heißt aber, ihn zu vermissen, zu weinen und richtige Schmerzen zu erleiden.

Das ist okay !! Lass Dir bitte von niemandem einreden, das sei unnormal.

Mach alles, was Dir gut tut. Wenn Du weinen willst, weine .. nur die ungeweinten Tränen machen krank.

Wenn Du schreien willst, mach das. Hau auf den Boden.

Schreibe auf, wie es Dir geht, schreib einen Brief an Deine Maus, wenn Du das magst. Sag ihr, wie sie Dir fehlt.

Male ein Bild, gehe joggen, schicke ihr einen Luftballon, egal was Du machst, oder machen willst, tu es .. handele danach wie Dir zumute ist.

Und wenn Du über sie reden magst, dann mache das auch. Suche Dir Leute, von denen Du weißt, daß sie Dich verstehen, und es nicht belächeln, wenn es Dir nach 3 Wochen immer noch so geht und sie sich die gleichen Dinge zum 10ten Mal anhören können. Und wenn die gerade nicht präsent sind, dann komm ins Forum, HIER versteht Dich jeder.

Es WIRD irgendwann weniger weh tun ... ich verspreche es Dir. Irgendwann wirst Du merken, daß die , die uns verlassen, nie ganz gehen .. im Herzen und in unseren Träumen bleiben sie.

Ich arbeite seit vielen, vielen Jahren als Trauerbegleiterin für Familien, die ihre Kinder verloren haben... glaube mir, jedes Wesen, das geliebt wird, darf auch betrauert und beweint werden. Und jeder Trauernde hat ein Recht darauf, sich traurig und leer zu fühlen.

Diejenigen, die erwarten, daß man sofort wieder funktioniert, wissen nicht, wovon sie reden.

Drück Dich mal feste !!

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder der Verluste erleidet, reagiert auf seine Weise.

Alles was man gemeinsam erlebt hat ,sind wertvolle Erinnerungen ,die niemand mehr wegnehmen kann.

Man kann daran denken und Dankbar sein das man sie (Erinnerungen und Erlebnisse)

hat.

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Worte, die Kuhhund an Dich gerichtet hat, finde ich sehr schön

und passend.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, um diese schwierige Zeit zu überstehen.

Lg Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

aufhören wird dieser Schmerz nie! :(

Aber man lernt damit umzugehen, und ihn zu ertragen.

Ich fühle mit dir! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wünsche dir auch sehr viel Kraft mit dem Verlust fertig zu werden.

Martina hat es so gut geschrieben, sie bringt es auf den Punkt.

Drücke dich mal unbekannterweise. :knuddel

Denk dran, deine Maus ist immer bei dir, auch wenn du sie nicht siehst.

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Schmerz wird sich sicherlich irgendwann abschwächen, aber nie ganz aufhören.

Versuche einfach an eure schönen Zeiten zu denken oder an lustige Erlebnisse mit

deiner Kleinen, die dich zum Lachen bringen! Vielleicht hilft das etwas, den Schmerz zu lindern!

Sie wartet auf dich und wenn die Zeit gekommen ist, werdet ihr euch auch wiedersehen!

Fühl dich gedrückt -- ich kann deinen Schmerz sehr gut verstehen! Du schaffst das! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß ganz genau wie du dich fühlst :( Ich habe meine süße am Montag erlösen müßen und es tut noch verdammt weh . So wie du schon schreibst Sie fehlt an allen Ecken und Kanten. Man denkt Sie kommt jeden Moment um die ecke, man will mit ihr rausgehen weil Sie mal muß. Ich hoffe auch das es bald besser wird aber ich weiß auch DAS es irgendwann besser wird :(

mitfühlende grüße

Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt muss ich fast mitheulen, denn ich erinnere mich an den schmerzhaften Verlust meiner ersten Hündin als wäre es erst gestern gewesen. Ich hab damals gedacht, ich dreh durch. Mir ging es zu der Zeit schon aus familiären Gründen nicht gut und sie war mein treuester Kamerad. Als ich sie wegbringen musste, hat es mir fast den Boden unter den Füßen weggezogen und kaum jemand hat verstanden, warum ich so leide. War doch "nur ein Hund!"

Aber für mich war es eben nicht nur ein Hund und ich hatte zuvor noch niemals jemanden so vermisst, wie dieses liebe Tier. An allen Ecken und Enden waren nur noch eine große Leere, kein Hundegetappel, wenn der Kühlschrank aufging, keine Freudensprünge, wenn ich meine Schuhe anzog oder den Schlüssel vom Haken nahm, keine überschwängliche Begrüßung, wenn ich nach Hause kam, keine Spaziergänge mehr usw.

Ich hab es zu Hause kaum mehr ausgehalten, aber raus gehen konnte ich auch nicht. Ich fühlte mich praktisch wie in einem Vakuum und trotzdem musste ich meinen Alltag ganz normal weiter bestreiten, für meine Tochter da sein, meine Mutter pflegen, meinem Job nachgehen und konnte mit niemandem darüber reden. Also habe ich meine ganze Trauer in mich hinein gefressen und ich kann dir sagen, dass es dadurch nur noch schwerer wird. Ich habe über ein Jahr gebraucht und bin fast jedes Mal in Tränen ausgebrochen, wenn ich einen Schäferhund gesehen habe.

Lass also deinen Schmerz ruhig raus, er sucht sich sonst ein anderes Ventil und das ist nicht gut für dich. Ich fühle mit dir und wünsche dir ganz viel Kraft und auch gute Freunde, die dich verstehen und für dich da sind.

Ganz liebe Grüße

Uschi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu,

aufhören wird dieser Schmerz nie! :(

Aber man lernt damit umzugehen, und ihn zu ertragen.

Ich fühle mit dir! :)

Alexandra hat es wirklich schön geschrieben und so sehe ich es auch.. meine Hündin ist seit über 2 Jahren tot und trotzdem trauere ich noch immer sehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.