Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
caronna

Artikel Kampfhund

Empfohlene Beiträge

Dobilein   

Es geht aber nicht um den Hund, sondern um die Kampfarena (die Pit) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   
(bearbeitet)

Ich habe mal PIT von Google übersetzen lassen! folgendes stand zur auswahl:

1. Grube

2. Zeche

3. Fallgrube

4. Magengrube

5. Loch

6. Kampfarena

7. Box

8. Parterre

9. Orchesterraum

10. Orchesterversenkung

11. Orchestergraben

12. Börsensaal

13. Vertiefung

14. Narbe

15. Falle

16. Stein

17. Sprunghügel

18. Sprunggrube

also, da können wir den Artikel nicht herleiten

oder doch?

Die Zeche wird auch Püt genannt, der Püt!

also doch der Pit :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nuulz   

Ey Steffen, Du machst mich fertig :D

Also, dann DER Orchesterversenkung? Oder doch lieber DER Loch? :D:D:D

Mach doch der Pit und gut ist. Wird schon keiner dran sterben... :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
Schon hundert Jahre verändern eine Hundetyp enorm' ich verweise nur auf den DSH (zumindest bei dem ist das aufgabengebiet geblieben - beim "kampfhund" und "Kriegshund" ist dieser Breich lange nicht mehr aktuell.

Dieser Aussage stimme ich grundsätzlich zu. Aber nur, weil etwas lange her ist, ist es deswegen ja nicht "ausgelöscht". Der Schäferhund ist übrigens ein super Beispiel: der heutige Schäferhund hat meistens mit dem Schafehüten so viel zu tun wie ein Pekinese mit dem Schutzdienst - nämlich null komma nix. Trotzdem nennt man ihn Schäferhund, weil es eben eine Begriffsgeschichte gibt, die auf gewisse historische Gegebenheiten zurückgeht, auch wenn diese mittlerweile völlig veraltet sind. Beim Schäferhund stört sich daran auch keiner, weil der Begriff eben heutzutage nicht von den Medien total missbraucht wurde.

Nochmal: ich glaube auch, dass die heutigen Hunde von Natur aus aggressiv sind. Mir geht es nur um die Begrifflichkeit. Und da fände ich es einfach wissenschaftlicher und sachlicher, wenn die Begriffsgeschichte mehr berücksichtigt würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vicky1976   

Hallöchen

ein sehr schöner Artikel(habe aber einen klitzekleinen Rechtschreibfehler gefunden)

Habe ja selber so eine "Böse Spezies" zu Hause.....Und was man vielleicht noch wissen sollte, es sind ganz ganz sensible Hunde, die in America zum Beispiel als Therapiehunde genommen werden.

Für mich immernoch die besten Hunde überhaupt(in richtigen Händen) aber ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie man so einen Hund bösartig machen kann.(will ich auch gar nicht)

Meine Frage ist, was ist denn mit Schäferhunden????Habe mehrfach schon mitbekommen, das sie aggressiver sind als andere Rassen zB. auch aggressiver als Staffs......ist da was dran oder sind das nur Einzelfälle????

Liebe Grüße Jona und "Kampf bzw. Listenhund" Shiva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   

@ iris81

Es gibt durchaus noch Schäfer die mit dem DSH arbeiten.

Was meinst du mit:

Nochmal: ich glaube auch, dass die heutigen Hunde von Natur aus aggressiv sind. Mir geht es nur um die Begrifflichkeit. Und da fände ich es einfach wissenschaftlicher und sachlicher, wenn die Begriffsgeschichte mehr berücksichtigt würde.

@Vicky1976

Meine Frage ist, was ist denn mit Schäferhunden????Habe mehrfach schon mitbekommen, das sie aggressiver sind als andere Rassen zB. auch aggressiver als Staffs......

Richtig, und das ist auch gut so! ok nenns nicht Aggressiv, nenne es Triebigkeit! Ohne, würde er keinen tauglichen DIensthund abgeben! Schäferhunde, alle sind "berufstätige" Hunde müssen etwas bewachen und was weis ich.

Staff und co waren immer Familienhunde, brauchten nichts zu bewachen, sollten nur Mäuse und Ratten fernhalten.

Ich habe ne ganze reihe Staffs und Bullis kennengelernt, absolut freundliche Hunde. An die habe ich mich immer ohne scheu herangewagt. Bei Schäferhunden bin ich äußert vorsichtig. Auch als Malibesitzer, ich habe Respekt vor anderen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Vicky1976   

@Caronna

Vielen Dank für die Antwort.......Hm???Aber warum sind Staffs heutzutage immernoch so verufen?Meine (ok, ich denke, das sagt jeder)ist wirklich nicht kampfbereit(ausser bei einem Rüden,der sie permanent angebellt hat...hab da auch grad einen TREAT eröffnet)sonst ist sie wirklich ein toller Hund

Aber warum sind Schäferhunde besser geeignet als Schutzhunde, als Staffs???

Ach ich hab immer so viele Fragen.......

Liebe Grüße Jona und Shiva

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caronna   

Vielen Dank für die Antwort.......Hm???Aber warum sind Staffs heutzutage immernoch so verufen?Meine (ok, ich denke, das sagt jeder)ist wirklich nicht kampfbereit(ausser bei einem Rüden,der sie permanent angebellt hat...hab da auch grad einen TREAT eröffnet)sonst ist sie wirklich ein toller Hund

Aber warum sind Schäferhunde besser geeignet als Schutzhunde, als Staffs???

Staffs immer noch? Falsch! erst seit die Presse die mies gemacht hat, keine 10 Jahre her!

Staffs gehören in England zu den häufigsten Familienhunden.

Staffs sind einiges kleiner als Schäferhunde, alleine der Anblich reicht um einie ins chach zu halten.

Staffs wären meiner meinung nach ideale Rettunghunde: mittelgroß, äußerst robust, freundlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bergers   

Und es heisst: die Pit

Zitat aus : http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Kampfhund.html

Hunde, die gegen Menschen aggressiv waren, galten als nicht tauglich für die Pit und wurden von Kämpfen und der Zucht ausgeschlossen - und für gewöhnlich getötet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×