Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gaya009

Clicker in der Erziehung

Empfohlene Beiträge

So, ich habe schon lange eine Alternative Erziehungsmethode für unsern kleinen gesucht und dieses "Clickern" hat mich wirklich neugierig gemacht... habe so ähnlich schon meinen schlüsselbund eingesetzt, allerdings gab es bei Aufmerksamkeit kein Leckerlie sondern nur ein "Fein". Habe dieses eingesetzt, wenn er z.B. abflitzen wollte und ich eh wusste das ein Rufen keine effektive Wirkung mehr hätte.

Meine Frage ist jetzt, kann man sich das wirklich alleine beibringen? Würde es auch was bringen wenn mein Freund diese Methode nicht mitmachen würde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es kommt ja darauf an, ob Du generell dann ALLES clickern willst oder z.B. nur einen bestimmten Teil (ich clicker nur beim Agility und Dogdance).

Ich habe erst nach Büchern geclickert und musste schnell feststellen, das es viel einfacher ist bei einem Seminar. Ich würde immer ein Seminar empfehlen.

Gruss Wendy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch erst mal mit einem Buch angefangen , ("Clickern" von Karen Pryor) und dachte am Anfang "Bahnhof"....dann hat es der Trainer mir nochmal erklärt , und seitdem klappt es super =) Wenn Du die Möglichkeit hast , ein Seminar zu belegen , mach das =) es wird Dir sicher einen Riesenspass machen !! Mein Trainer war neulich auf einem 1-wöchigen Clicker Seminar , die haben da mit Hühnern geklickert , und er war total beeindruckt , was alles geht !! Er sagt , wir unterschätzen die Kapazität unserer Hunde total :so und nachdem , was die den (dummen??) Hühnern mit einem einfachen "Click" beigebracht haben , glaube ich ihm das aufs Wort :D

Martina

mit den jetzt-relax-Hunden :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich clicker meinen Hund auch. Allerdings sind wir jetzt soweit, dass wir nicht mehr alles clickern, sondern nur noch Sachen die wir neu einüben.

Wie ich Deinem Beitrag entnehmen konnte, hast Du Deinen Schlüsselbund dazu eingesetzt, Deinen Hund zu rufen, also, wenn er nicht die Aufmerksamkeit auf Dich hatte und weggeschaut hast, hast Du Deinen Schlüsselbund geschüttelt, Dein Hund hat dann geschaut und Du hast belohnt. Habe ich das so richtig verstanden? Wenn ja, gehst Du das Ganze falsch an.

Über das Clickern kannst du die Aufmerksamkeit Deines Hundes und das freiwille Arbeiten mit Dir fördern. Aber Warunung, auch der Clicker ist kein Allheilmittel.

Also, wenn Du anfangen möchtest mit Clickern, kannst Du so vorgehen: Das tägliche Fressen Deines Hundes stellst Du in der Küche auf den Tisch. Du stellst Dich etwas abseits daneben. Nun warte, bis Dein Hund Dich anschaut, d.h. bis er Dir ins Gesicht schaut. Dann kommt der Click und mit Juche wird zur Futterschüssel gedüst und Dein Hund bekommt ein paar Brocken aus der Schüssel. Dann stehst Du wieder weg von der Schüssel, warten auf Blickkontakt, Click und mit Freude zur Futterschüssel, teile das Futter ungefähr so ein, dass ihr so ca. 5-6 mal zur Futterschüssel düst, dann ist die Schüssel leer und erstmal Schluss für den Tag. Das kann am Anfang ein wenig dauern, da der Hund wahrscheinlich seine Futterschüssel fixiert und sich überlegt, warum die jetzt oben auf der Küche steht und er es nicht einfach vorgesetzt bekommt.

Dies würde ich so ca. 1 Woche lang in der Küche üben.

Die nächste Einheit besteht darin, dass Du wieder die Futterschüssel auf die Küche stellst, aber den Raum verlässt und in einen anderen Raum gehst, wieder warten bis der Hund Blickkontakt mit Dir aufnimmt und mit Click und Freude in die Küche zur Futterschüssel. Wieder die Einheiten kurz machen, nicht mehr als 5-6 mal.

Wenn das gut klappt, kannst Du das Ganze in den Garten verlegen. Dort auch auf Blickkontakt warten, C&B.

Paralell kannst Du jeden Blickkontakt clickern, den der Hund beim Spaziergang aufnimmt. Da solltest Du aber wirklich auf Deinen Hund achten. Am Anfang wird jeder Blickkontakt geclickert und mit einem kleinen Futterstück belohnt.

So, ich glaub das reicht für den Anfang, hoffe konnte es einigermaßen verständlich erklären :so

Und zu einem Seminar zu gehen ist nicht schlecht, wenn man was in der Praxis sieht, prägst sich meist besser ein, als die trockene Theorie :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein gutes Buch zu Beginn würde nicht schaden... um das Prinzip des Clickerns überhaupt zu verstehen.

Oder aber auch hier nachlesen: www.spass-mit-hund.de

Wirklichen Einblick bekommt man am besten bei einem GUTEN Clicker-Seminar.

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war ja schon sehr aufschlussreich, danke Euch! Ich hatte das eigentlich angedacht für Spaziergänge damit dieses gerufe aufhört, so wie ich es mit meinem Schlüssel gemacht hatte. Aber da hab ich wohl was falsch verstanden... Naja werde mal schauen ob es hier in der Nähe Seminare gibt, und mich noch ein bisschen weiter belesen.

Trotzdem reizt mich diese Sache weiterhin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das *Gerufe*?

Für den Aufbau eines Rückrufes ohne *Rufen* benutzt man normalerweise eine Pfeife ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist Clicker ein Hilfsmittel wie viele andere auch. Ich frage mich dann immer, ob ich ein Hilfsmittel für etwas brauche, was ich eigentlich dabei habe. Manche Menschen brauchen etwas in der Hand zum Drücken, ander brauchen eine Pfeife zum Rufen. Ich habe eine Stimme zum Bestägigen, ich habe eine Stimme zum Rufen.

Hilfsmittel haben den Vorteil, daß sie immer gleich klingen, daß ich keine Emotionen und Stimmungen reinlegen kann.

Für mich wäre Clicker ein Mittel der Wahl zum Einüben von Tricks, für Dogdancing, für Treibball oder andere Spaßsachen. Für die Grunderziehung würde ich es nicht nehmen, da hätte ich gerne eine klare Kommunikation ohne Hilfsmittel zwischen Mensch und Hund.

In jedem Fall würde ich erst mal ein Büchlein lesen, aber nicht selbst anfangen, da stellt sich schnell Unsicherheit ein. Ein gutes, ansprechendes Seminar ist immer klasse. Vielleicht genügt auch jemand, der mit Begeisterung und Erfolg clickert und es einem zeigen mag.

Das mit den Hühnern hätt ich ja gerne gesehen... Bök...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe den Clicker versucht, aber leider bei meinen Hunden keinen Erfolg damit

Meine Hunde sind sehr wenig Stimme von mir gewöhnt.

Ich mache alles über Handzeichen, Körperhaltung.

Meine Stimme wird zur Belohnung ua eingesetzt.

Beim Lab ist es so, das er voll konzentriert ist und ihn das Knackgeräusch, oder auch jedes andere Geräusch vollkommen aus der Konzentration reißt.

Meine Golden juckt das nicht im Geringsten, sie sitzt da wartet auf Ihre Handzeichen und führt diese präzise aus.

Das Knackgeräusch nimmt sie gelassen hin und verzichtet danach vollkommen auf eine Leckerchenbelohnung.

Ich denke hätte ich von Anfang an mit Clicker gearbeitet und nicht mit Sichtsignalen hätte ich bessere Ergebnisse.

Aber ich finds nciht dragisch, ich habe nichts in der Hand, dirigiere leise vor mich hin, und fertig.

Eine Pfeife hatte ich mal, um auf Entfernung abzurufen, bis ich die Pfeife mal verloren habe und merkte das meine Hunde egal wie weit sie auch weg sind, auf mein leisestes Pfeifen oder rufen hören und kommen.

Allerdings habe ich Kunden die mit dem Clicker ganz lustige Kunststückeerziehlen konnten.

Es gibt Hunde die vorher nie auf Lecker reagiert haben, die auf den Clicker wunderbar reagieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt! Mein Rocky ist ein schlechter Fresser und leckerlie waren nie so interessant wie die Umwelt, die Gerüche usw. Seitdem ich den Clicker einsetze, fordert er sein Leckerlie ein, bevor es weitergeht mit Schnüffeln und so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.