Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Cucca

Material wohin?

Empfohlene Beiträge

Cucca   

Hab einmal ein Foto zum Mantrailing.

Trailen_23_05_09_27_2.jpg

Möchte auch noch welche von einer richtigen Realeinsatz-Übung machen, kann aber noch etwas dauern.

Zum Bikejöring biete ich an, den Text von meiner Homepage zu übernehmen. Vielleicht können die zwei Biköringfans (Shyla und Kamalii) noch was ergänzen?

Natürlich noch ohne Unterteilung:

Die Sportart stammt quasi aus Skandinavien. Man hat vor einiger Zeit begonnen, Schlittenhunde nicht nur vor einen professionellen Rennwagen bzw Schlitten (Pulkasport) zu spannen, sondern sie irgendwie alltagstauglich auszugelasten ohne dass es teurem Zubehör bedarf. Es entstanden Sportarten wie Canicross, wo der Hund beim Joggen über einen Bauchgurt vorweggespannt wird, Skijöring, bei dem der Mensch zusätzlich auf Skiern steht, Sccotering mit einem "Tretroller" oder eben Bikejöring (sprich Fahrrad). Der Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt - so gibt es auch Hundeführer, die sich beim Iinlineskaten ziehen lassen (können -> Dogscootering).

Wichtigste Vorraussetzung bei diesen Zugsportarten ist natürlich die absolute Gesundheit des/der Vierbeiner/s. Eine Untersuchung auf ED, HD, dem Herz-Kreislaufsystem etc. sollte eine Selbstverständlichkeit sein, wenn man mit diesem Sport beginnen möchte. Nicht ganz unerheblich ist sicherlich auch die eigene Reaktionsgeschwindigkeit bzw Risikofreude (Baum ich kommeee...) und das Temperament des Vierbeiners.

Zum Bikejöring: Ein passendes Zugeschirr (vorzugsweise X-Back) und eine ruckgedämpfte Zugleine sind ein absolutes MUSS.

Steht nun nichts mehr im Weg, beginnt man zunächst damit, dem Hund überhaupt das Ziehen auf Kommando beizubringen (leinenführigen Wautzis fällt das mitunter schwerer), gefolgt von dem Einstudieren der Richtungen. Bei den Mushern ist gee rechts und howl links, aber man kann sich natürlich auch selbst Befehle aussuchen.

Am leichtesten lernt es sich in einer Gruppe erfahrener Zughunde. Zusätzlich ist dort auch die Motivation höher. Viele Hund geben erst recht und vor allem auch dauerhaft Gas, wenn noch ein anderer mitläuft. Sie pushen sich gegenseitig hoch. Aber nie vergessen: Der Weg ist das Ziel!!

Angefangen wird i.d.R mit 100m Distanz. Danach gibt es zur Belohnung etwas, was den Hund motiviert. Später baut man diese Pausen dann strategisch so ein, dass der Hund von "Motivationsinsel" zu Motivationsinsel läuft und somit ein Ziel vor Augen hat. Huskies rennen oft um des Rennens Willen, aber die meisten anderen Rassen rennen, um etwas anderes zu erreichen (Beute, Futter,...).

Bei längeren Strecken UNBEDINGT auf genügend Wasser achten. Idealerweise flöst man dem Vierbeiner schon VOR der Tour viel Wasser ein, reicht im zwischendurch immer welches und ebenfalls danach. Der Wasserverbrauch bei dieser Arbeit ist enorm und eine Dehydrierung kommt schnell.

Die beste Website, die es zu diesem Sport gibt: laufhundesport.wordpress.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wuff   
(bearbeitet)

Uiii, die Tanja und die ... =) (...das ist doch das Fiffi :redface )

Hast du sie gefragt, ob sie mit der Veröffentlichung einverstanden ist?

Kommst du mit, wenn wir zu den Profis fahren und Opfer sind?

Frag mal dein Schatzi - wir wollten ne Fahrgemeinschaft bilden :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wuff   

Ich hab die Links zu deinen Wiki-Themen an caronna (Steffen) gePNt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cucca   

Man erkennt sie ja nicht, wenn du nicht sagst, wer es ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cucca   
(bearbeitet)

Sieht das Lexikon eigentlich bei euch auch so aus? Oder spinnt bei mir der Firefox rum?

# Apportieren

# Askariden

# Assoziation

# Atavismus

# Aufreiten

# Aujeszykische Krankheit

# Ausdrucksverhalten

# Außenlinie

# Aversion, bedingte

# Mantrailing

# Addison-Krankheit

# Agility

* Dog Dancing

* Deckakt

* Dirofilariose

* Demodikose

* Der Einzug und die ersten Tage

* Dosenfutter

* Lexikon D

* Degeneration

* Desensibilisierung

* Domestikation

* Dominanz (Genetik)

* Dominanz (Verhalten)

* Drahthaar

* Dysplasie

* Was ist Mantrailing?

* Was brauche ich am Anfang?

* Wo liegen die häufigsten Fehler?

* Vor der ersten Trail

* Literatur zum Mantrailen

* Diabetes insipidus

-----------------------------

Und es macht mich wahnsinnig, dass die alphabetische Sortierung im grundgerüst hin und wieder nicht passt. ;) Bin Ordnungsfan.

Im Hundesport würde ich den Sammelpunkt Jöring aufnehmen und im Lexikon dann bei Bikejöring und Skijöring "siehe Jöring (Link)" schreiben.

Cani-Cross fehlt noch und Service-Dogs & Blindenführhunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cucca   
(bearbeitet)

Ich hab heute viel Zeit..... *lach*

1.1 Herkunft

1.2 Arten von "Jöring"

1.3 Grundsätzliches

1.4 Ausrüstung

1.5 Training

1.1 Herkunft

Woher genau diese Sportart stammt und wie sie entstanden ist, ist nicht bekannt. Sicherlich hat Sie aber ihren Ursprung in Skandinavien - dem Ursprungsland des Schlittenhundsports.

Vor einiger Zeit hat man begonnen, weg vom traditionellen Schlitten- und Zughundsport (Pulka) zu gehen, der alleine vom Equippment her sehr kostenintensiv ist und alltagstauglichere Sportgeräte zu kombinieren. Eine Rolle in der Entstehung des Sports spielte sicherlich auch die Tatsache, dass nicht nur Mushers, sondern auch immer mehr andere Hundefreunde Besitzer von Schlittenhundrassen wurden und deren Bewegungsdrang auch als Einzeltier gestillt sein wollte. Vor einem Hundeschlitten muss man i.d.R. mindestens vier Hunde spannen, vor ein Fahrrad, Schiiern oder einem läufer reciht ein Hund aus.

1.2 Arten von "Jöring"

Es entstanden Sportarten wie Canicross, wo der Hund beim Joggen über einen Bauchgurt vorweggespannt wird, Skijöring, bei dem der Mensch zusätzlich auf Skiern steht, Sccotering mit einem "Tretroller" oder eben Bikejöring (sprich Fahrrad). Der Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt - so gibt es auch Hundeführer, die sich beim Iinlineskaten ziehen lassen ( -> Dogscootering).

1.3 Grundsätzliches beim Betreiben des Sports

Wichtigste Vorraussetzung bei diesen Zugsportarten ist die Gesundheit des/der Vierbeiner/s. Eine Untersuchung auf ED, HD und dem Herz-Kreislaufsystem sollte eine Selbstverständlichkeit sein, wenn man mit diesem Sport beginnen möchte. Nicht ganz unerheblich ist sicherlich auch die eigene Reaktionsgeschwindigkeit bzw Risikofreude (kreuzendes Wild und Bäume) und das Temperament des Vierbeiners.

Bei längeren Strecken UNBEDINGT auf genügend Wasser achten. Idealerweise flöst man dem Vierbeiner schon VOR der Tour viel Wasser ein, reicht im zwischendurch immer welches und ebenfalls danach. Der Wasserverbrauch bei dieser Arbeit ist enorm und eine Dehydrierung entsteht schnell.

1.4 Ausrüstung

Ein passendes Zugeschirr (vorzugsweise X-Back) und eine ruckgedämpfte Zugleine sind ein absolutes Muss.

Für Canicross und Skijöring gibt es mittlerweile sehr gut gepolsterte Bauchgurte für den Menschen.

Spezielle Halterungen für das Fahrrad sind auch absolut empfehlenswert. Es ist schnell passiert, dass der Hund plötzlich abbremst, man über die Zugleine fährt und damit das Vorderrad blockiert. Die Gefahr des Überschlagens ist sehr hoch! Die Zugvorrichtung verhindert das durch eine Stange, die das Zugseil vom Vorderrad fernhält. Zudem ist dieses System so flexibel, dass das Rad bei Seitwärtssprüngen nicht verzogen wird.

Der Radfahrer sollte zu seiner eigenen Sicherheit immer einen Helm tragen.

1.5 Das Training

Zunächst beginnt man damit, dem Hund überhaupt das Ziehen auf Kommando beizubringen gefolgt von dem Einstudieren der Richtungen. Bei den Mushern ist gee rechts und howl links, aber man kann sich natürlich auch selbst Befehle aussuchen.

Wichtige Befehle (können variieren):

Hike/ Go = Start

Heja = schneller

Easy = langsamer

Gee (gesprochen Dschii) = Rechts

Haw = Links

On By = Weiter

Whoooooa =Stopp

Am leichtesten lernt es sich in einer Gruppe erfahrener Zughunde. Zusätzlich ist dort auch die Motivation höher. Viele Hund geben erst recht und vor allem auch dauerhaft Gas, wenn noch ein anderer mitläuft. Sie pushen sich gegenseitig hoch. Aber nie vergessen: Der Weg ist das Ziel!

Angefangen wird i.d.R mit 100m Distanz. Danach gibt es zur Belohnung etwas, was den Hund motiviert. Später baut man diese Pausen dann strategisch so ein, dass der Hund von "Motivationsinsel" zu Motivationsinsel läuft und somit ein Ziel vor Augen hat. Huskys rennen oft um des Rennens Willen, aber die meisten anderen Rassen rennen, um etwas anderes zu erreichen (Beute, Futter,...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cucca   

Für DogFrisbee hab ich noch:

Fiona_440_2.jpg

oder

Frisbee_12_07_08_86_2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cucca   

Das linke Menü würde ich gerne ändern:

* Der Hune

* Hundelexikon

* Lexikon A bis Z

* Aktuelles

* Letzte Änderungen

* Zufälliger Artikel

* Spenden

* Impressum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wuff   
(bearbeitet)

Zustimm :yes:

Sonst kommt man von den einzelnen Unterpunkten nicht mehr unkompliziert auf die "Dr.Sui erklärt"-Startseite des Wiki.

Besser also so...

Navigation:

  • Der Hund
  • Hundelexikon (Dr. Sui erklärt-Startseite)
  • Lexikon A bis Z
  • Aktuelles
  • Letzte Änderungen
  • Zufälliger Artikel
  • Spenden
  • Impressum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shyla   

Finde den Text sehr gut.

Am leichtesten lernt es sich in einer Gruppe erfahrener Zughunde. Zusätzlich ist dort auch die Motivation höher. Viele Hund geben erst recht und vor allem auch dauerhaft Gas, wenn noch ein anderer mitläuft. Sie pushen sich gegenseitig hoch. Aber nie vergessen: Der Weg ist das Ziel!

Wuerde hier noch einfuegen, dass eine zweite Person, die Vorausfaehrt ebenso motivierent sein kann. Damit nicht alle denken man muesse einen erfahrenen Zughund kennen, sonst wird das nie was.

Huskys rennen oft um des Rennens Willen, aber die meisten anderen Rassen rennen, um etwas anderes zu erreichen (Beute, Futter,...).

hmm bist Du Dir da sicher? Ich dachte immer jeder lauffreudige Hund mit Drang nach Vorne wuerde sich dazu eignen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×