Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ruby2

Ruby, bellt in der neuen Wohnung! Wie kann ich ihr das abgewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Mhh, also ich weiß nicht, ob das passt, aber wir hatten mal für unsere Schäferhündin so ein Sprayhalsband... Also wo Zitronenzeugs rauskam, wenn sie gebellt hat. Hat aber nicht gewirkt, sie war zu unempfindlich für so etwas.

Aber echt nur ein Gedankenanstoß, ich denke nicht, dass du sowas suchst... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

vielleicht verschiebts morgen jemand von den Mods..

Ich glaub eine echte "Radikalmaßnahme" gibts da nicht...diese Sprühdinger find ich persönlich recht blöde.

Erstens ist fraglich ob sie wirken und zweitens wird damit ja höchstens ein Symptom kuriert.

Und teuer sind die Dinger auch.

Auch wenn die Wohnung "baugleich" ist, ist es für Ruby eine neue Situation, neue Geräusche usw..

Ich glaube du brauchst leider vor allem Geduld ;)

Vielleicht kannst du mal mit den Nachbarn reden und um Verständnis bitten, sagen dass ihr an dem Problem arbeitet?

Machst du schon diese Sachen wie 20Mal am Tag Jacke anziehen, Schlüssel nehmen usw ohne Wegzugehen?

Somit verhindert man, dass der Hund schon bei diesen "Frauchen-geht-weg" Signalen Stress aufbaut.

Ich würde weiterhin schrittweise üben, das Zimmer zu verlassen, immer Minutenweise länger und dann die Wohnung...

Beim Kommen und Gehen den Hund nicht ansprechen und beachten.

Schon einige Zeit bevor du Weggehen willst, Ruby zur Ruhe kommen lassen und nichts Aufregendes mehr machen, sodass der Übergang von Anwesenheit zu Abwesenheit fließender ist.

Bleibt Ruby in der ganzen Wohnung allein?

Ich würde nur ein Zimmer, das ruhigste, vom Hausflur am weitesten entfernteste, zur Verfügung stellen.

Eventuell radio anlassen?

Eventuell kann euch auch ein Kenneltraining helfen? (Damit hab ich gar keine Erfahrung..)

LG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marion,

habe dir mal einen anderen Titel gegeben, und verschoben! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich habe für meinen Hund so ein Sprayhalsband und meine Schwester für ihren ebenfalls.

Ich weiß da sind sehr viele dagegen.

Unsere Hunde tragen es aber auch nur noch als Atrappe.

Bei meinem war es so ähnlich wie bei deinem.

Er konnte auch super alleine bleiben und dann gieng es auf einmal nicht mehr.

Ich weiß nicht, irgendwas muss wohl bei uns schief gelaufen sein, bei ihm ist das nämlich der reine Trotz, "Frauchen geht und nimmt mich nicht mit".

Also ich jedenfalls bin mit dem Teil super zufrieden.

LG Bekka mit Mexx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo mal wieder.

Sorry, dass ich mich lange nicht gemeldet habe.

Danke Alex, für`s "Verschieben". :kuss:

Das Problem besteht immer noch.

Ruby war jetzt eine Woche bei einem guten

Bekannten in Pflege, da wir sie in den Urlaub

nicht mit nehmen konnten.

Eigentlich dachte ich, dass so eine Trennung

auch gegen das Bellen helfen könnte,

aber nix.

Bei einem Sprühhalsband tue ich mich sehr schwer.

Möchte ich eigentlich nicht einsetzen.

Anziehen, Schlüssel nehmen und Ausgehfertig machen...

alles ausprobiert.

Müll bringe ich schon weg, wenn`s nur `ne Filtertüte ist,

nur um Ruby 3min allein zu lassen.

Bin völlig ratlos und trau mich kaum noch aus dem Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hat sie dann die ganze wohnung zur verfügung? mir wurde letztens geraten, so wenig platz wie möglich. also nur 1 zimmer. bellt sie wenn du sie nur 3 minuten alleine läßt?

raus gehen, rein gehen, raus gehen rein gehen raus gehen rein gehen... bis es ihr zu blöde wird mit dem bellen? keine ahnung ob das hilft. habs noch nicht ausprobiert.

viel glück und geduldige nachbarn :( lg Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute hatte ich ja mal das ultimative

Erfolgserlebnis. =)

Nachdem ich Freitag meine Op hatte und heute zur

Krankenkasse musste, blieb mir nix weiter, Ruby

allein lassen zu müssen.

Denkt euch.... ich los, kein Bellen!

ich warte noch ne Weile im Hausflur,

...kein Bellen... =)

Okay, als ich nach anderthalbstunden

nach Hause kam, hat sie schon gebellt.

Aber meine Süsse, scheint auf dem Weg

der "Besserung" zu sein.

Ohne irgendein Zutun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puuuh, das wäre ja zu schön um wahr zu sein. Ich drücke die Daumen. :winken:

Ansonsten würde ich sie wirklich in der Bewegung einschränken und sie nicht gerade in den

Flur lassen. Und Radio als Geräuschkulisse an, kann auch helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hatte schon immer nur einen Raum

zur Verfügung, wenn sie allein sein musste.

Menno Susa, drück mir alles was du

drücken kannst.

Ich habe den Verdacht. dass sie vorher irgendwie

"dachte", sie muss auf Frauchen aufpassen..

nach der Op hat sie gemerkt, ich brauche sie nicht

als Aufpasser, sie war eh mit meiner Tochter allein.

Und sie hat sofort einen "riesen" Bogen um mein Knie gemacht. ;)

Ich hoffe, dass das Ansatz war, sie merkt,

ich muss nicht ihren Beistand haben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar, zwei Daumen und acht sehr dicke Pödis werden gedrückt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie dem Hund vermitteln dass er sich frei in der Wohnung bewegen darf?

      Hallo zusammen, da ich noch neu bin erst mal eine kleine Vorstellung von uns. Ich bin Heidi 39J, alleinlebend und Bambina meine süße Knutschkugel ist 3 Jahre und lebt seit Oktober bei mir. Sie ist ein lieber Hund mit dem man wirklich keine großen Probleme hat.  Nun gibt es da nur die eine Sache seit ich sie habe bewegt sie sich innerhalb der Wohnung nur wenn ich sie direkt zu mir rufe und liegt ansonsten nur auf Ihrem Platz. Selbstständig zu Wasser-/Futternapf laufen ist nicht drin. Im Moment mische ich Ihr immer noch ein bissel Wasser unters Feuchtfutter weil sie ansonsten gar nicht trinken würde. Dieses wird auch immer erst restlos ausgeschlappert bevor sie sich übers Futter hermacht. Wobei ich ja schon froh bin dass sie mittlerweile wirklich aus Ihrem Napf frisst, anfangs immer nur ein paar bröckchen aus der Hand. Ich weiß einfach nicht wie ich Ihr vermitteln soll dass sie sich frei bewegen darf. Sind wir draußen unterwegs ist sie wie ausgewechselt, tobt springt und schnüffelt überall wie es für einen Hund sein soll.   Zu Ihrer Vorgeschichte weiß ich nur, dass sie in einer Familie mit 2 kleinen Kindern (1 u. 3J), einem weiteren Hund und einer Katze kommt. Die Vorbesitzer haben sie abgegeben weil der 3Jährige sie wohl permanent rumgetragen hat was ich schon irgendwie merkwürdig finde.   Es wäre schön wenn Ihr den ein oder anderen Tipp für mich hättet. LG Heidi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden als bei den Rüden. Nun ist es so, dass ich immer noch nach 2-3 Stunden mit ihr rausmuss, sonst lässt sies rauschen. Den Teppich hab ich rausgenommen, da gings auf den Laminat, und heute aufs Sofa. Organisch alles ok, Trinkmenge normal, jedoch in meinen Augen "Modell Durchlauferhitzer". Nachts kein Problem. Sind Weibchen Spätzünder? Oder was kann ich noch tun?  Als Welpe das ganz normale Pipi-Training mit loben etc. Sie geht, wenn die Tür offen ist auch selbständig raus zum Pipi, nur ist halt jetzt Winter...  Ich danke schon mal für eure Tipps!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.