Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hope1005

Und schon wieder eine neue Erkenntnis (HTS)

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben

ich werde so langsam verrückt :D

Ich fange mal vorne an. Wir hatten/haben ja einige Probleme mit den beiden Wauzis. Es war aber immer so das ICH die Bezugsperson von beiden war. Mein Mann war ja sagen wir mal zweite wahl. Boomer involvierte meinen Mann noch aber hörte auch besser bei mir etc. Leonie war ganz schlimm sie ignorierte ihn bei Befehlen völlig und schmusen nur wenn sie wollte. Sie war aber immer lieb zu ihm. :D Seit Ende letzten Jahres änderte sich das und die beiden bekamen einen normalen Bezug zueinander. Sie wurde ihm gegenüber total schmusig und wenn er sein Futterbeutel mit hatte war er der tollste ;)

Dann stießen wir ja auf Anita weil auch einfach ernste Probleme mit den Hunden da waren. Ich hielt mich bis dahin immer für den "Chef" im Haus, ich hatte die Hundeerfahrung, ich habe die beiden relativ gut im Griff gehabt, ich war die Bezugsperson ich ich ich.....

Mein Mann war, auch bei Anita, einfach so wie er ist: rational, ruhig, realistisch, skeptisch ach einfach wie er ist. :D

Nun sind 2 Monate vergangen und ich muss sagen vieles hat sich so zum positiven verändert einfach super. ABER: Ich erkenne nun das ich manchmal fast garkeine Rolle spiele bei den dreien ;)

Beispiele: Egal wann und wo wir spazieren gehen ich kriege Boomer so schlecht geführt, er will immer vor zieht dann, kugelt mir den Arm aus usw. ;) Anita sagte damals: Kriegste den im Griff ist Leonie eine leichtigkeit. Jetzt verstehe ich das. Oft zu meiner Schande ist es dann so das nach ner halben Stunde oder so mein Mann Boomer und Leonie an einer Hand nimmt weil ich Angst habe ins Schwarz zu verfallen. Ohne Witz ich übergebe Boomer und er läuft super mit. Einige wenige Korrekturen durch meinen Mann und gut ist. Das macht mich wütend auf mich selber.

Ich musste in den letzten Wochen erkennen nicht nur ich ich ich, mein Mann spielt so eine große Rolle und er hat fast nichts dafür getan. Er ist einfach er selber. Ich wiederum war hier beim Trainer da in der Hundeschule habe zig Bücher durch usw.

Gut muss zu meiner Verteidigung sagen ich bin momentan sehr gestresst durch so viele Lebensumstände: Seit 6 Wochen vollzeit vertretung, meine Zähne müssen gemacht werden usw. Einfach alles bischen viel.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine, ich habe ihn ausgeschlossen weil er eh immer alles anders sah als ich in sachen ERziehung dabei ist er ein kleines Puzzeteil was wichtig ist.

So kann es gehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

was du beschreibst, ist eigentlich ganz normal.

Ein Rudelführer ist souverän, gelassen und vermittelt den Eindruck, immer alles im Griff zu haben.

Auch Menschen folgen immer solchen Leuten, nicht den hektischen, nervösen, angespannten, die vielleicht auch noch rumschreien und ständig korrigieren wollen. :D

Nosce te ipsam!

(Das ist jetzt nicht böse gemeint; niemand ist perfekt! Aber Souveränität bringt mehr als zig Bücher zu lesen und in die Hundeschule zu gehen!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja nur das wusste ich vorher nicht das es "so einfach" sein kann :D Das musste ich bei Anita erfahren. Früher war es so das ich lieber alleine mit jedem Hund einzeln ging vorallem wegen dem Leinepöbeln. Heute warte ich lieber bis mein Mann kommt und wir alle zusammen gehen können. :D

Leinenbegegnungen weichen wir aber immer noch aus so gut es geht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das eine NEUE Erkenntnis?

Ansonsten sehe ich es genau wir Kirstin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das ist MEINE neue Erkenntnis. Ich dachte immer ich wäre die die sich kümmert, sich beschäftigt, sich mit den Hunden auseinandersetzt, aber das ist den Hunden egal wie viel ich lese usw. :D Mein Mann mit seiner ruhe und sicherheit...... Das ist wichtig und der Punkt. Sorry wenn es für euch eh standard ist. Das war es für mich noch nicht.......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mein Mann mit seiner ruhe und sicherheit...... Das ist wichtig und der Punkt. Sorry wenn es für euch eh standard ist. Das war es für mich noch nicht.......

Das sit sicher nicht für alle Standard, daher gut, wenn du so deutlich drauf hinweist!

Gestern ging ich am SV-Platz vorbei. Mir begegneten zwei Frauen mit jungen Schäferhunden (einer sah nach "Arbeitslinie" aus, wegen Fellfarbe). Sie brüllten "Fuß", die Hunde wollten aber zu meiner Hündin (freuten sich, sah alles spielerisch aus), zerrten an der Leine. Daraufhin gab es heftige Leinenrucke, "Aus"-Gebrülle und Schimpftiraden "Hör mal, Frollein, ich kann auch ganz anders!" etc. Der eine Schäfi dreht dadurch so auf, dass er meine Hündin wild anblaffte ...

Für die beiden ist es auch sicher nicht Standard! Und ihnen möchte ich samt Hunden nicht mehr begegnen, wenn die Tiere erwachsen sind ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja war auch mal auf einen Platz ganze 2 mal und da war ein Labbi der sowas von freundlich war zu allem und jeden aber er war halt ungestüm und jung. Da hat der "Trainer" der Frau mit Leinenruck usw. gezeigt wie sie ihn zu halten kriegt. Schrecklich wie da der Hund kaputt gemacht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Hope,

eine gute Erkenntniss! :)

Arbeite an dir damit du Ruhe, und Souverenität bekommst!

Das wird! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich muss nur noch den Weg finden daran zu arbeiten ;) Aber mein Mann hilft mir schon dabei. Er sagt immer wenn er sieht das ich rot vor Wut werde: Ruhig bleiben denk immer an Anita, Ruhig bleiben ;):D Sieh mal ich zeigs dir :kaffee::kaffee:

=) Aber ich bin stolz das erkannt zu haben und denke ich kann es jetzt anpacken das zu ändern. Und wenn mein restliches Leben auch wieder normal verläuft dann wird das noch besser Ganz bestimmt :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In den meisten Hundeschulen lernt man zuerst an sich selbst zu arbeiten. Dann kann man etwas am Verhalten des Hundes tun. Die Ursache für Probleme beim Hund sind MEISTENS durch den Halter verursacht (wenn auch nicht immer).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.