Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
meiwa

Tiefe Krise mit meinen Hunden

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe gerade eine tiefe Krise mit meinen Hunden. Ich habe das Gefühl, dass alles, was ich über den Umgang mit Hunden weiß, plötzlich weg ist, dass ich alles falsch mache und die zwei mich überhaupt nicht mehr verstehen.

Ich bin gerade so frustriert. Zum Beispiel habe ich mit meiner Hündin soooooo lange geübt, NICHT kläffend am Postboten vorbei zu gehen. Hat sie auch super gemacht, sie hat ihn noch nicht mal mehr angeguckt. Eben war mein Rüde mit dabei, hat angefangen mit meckern, Hündin Null Konzentration. Sie hat gekläfft und gepöbelt, dabei war es völlig egal, was ich gesagt oder getan habe, es hat sie überhaupt nicht interessiert.

Ich kam mir so hilflos vor, ich war so wütend. Weil BEIDE Hunde in dem Moment nicht mehr auf mich reagierten, ließ ich schließlich einen Brüller :( . Das reicht eigentlich, um die volle Aufmerksamkeit wieder zu erlangen; heute nur gedämftes Interesse bei den Hundeherrschaften. :???

Normalerweise gehorcht meine Hündin doch so gut, ich kann eigentlich auf eine Leine verzichten, weil sie EIGENTLICH immer und aus jeder Situation abrufbar ist und weil ich mich EIGENTLICH immer auf sie verlassen kann. Heute hat sie wiederholt den Gehorsam verweigert und mich dabei lauernd angeschaut. Sie hat mich getestet. Das hat sie noch NIE gemacht. Ich bin schockiert über diese Frechheit von ihr.

Was ist nur los???? :???

Mit meinem Rüden komme ich im Moment überhaupt nicht zurecht. Er ist vor zwei Wochen operiert worden (und DA liegt wahrscheinlich der Hase im Pfeffer) und muss sich nun noch 3 Monate schonen, also Leinenzwang :( . Er musste bis letzte Woche betüdelt werden, weil er nicht laufen konnte/ durfte. Er musste halt ständig Hilfe haben und stand dadurch ständig im Mittelpunkt.

Ich hab mir alle möglichen Spiele für ihn ausgedacht, mit denen ich ihn vom Kopf her auslasten kann und das macht ihm auch Spaß. Aber er kann eben nicht mitkommen, wenn ich mit meiner Hündin in den Wald fahre. Ich habe das Gefühl, dass er aus Rache querschießt, nicht gehorcht, provokant ist und die Hündin gleich mitreißt. Das ist total vermenschlicht, aber es wirkt auf mich irgendwie so.

Mit der Hündin gehe ich andere Wege als sonst, mache unterwegs auch mit ihr Spiele, die sie noch nie gemacht hat. Damit sie eben die Zeit, die ich dann mit ihr verbringe, intensiver erlebt; Zeit, die ausschließlich für sie reserviert ist, da sie sehr zur Eifersucht neigt. Das macht ihr auch alles Spaß, wir sind ein Superteam; sie ist der absolute Traumhund, wenn wir zwei allein unterwegs sind. Perfekter geht´s kaum noch. :kuss:

Auf der kleinen Runde ist mein Rüde mit dabei; da ist sie dann ein ganz anderer Hund. Nix mehr zu merken davon, dass wir ein paar Stunden vorher ein Superteam waren und sie der tollste Hund der Welt.

Mein Rüde provoziert mich, wo er kann und setzt dabei auf seinen enormen Niedlichkeitsfaktor und seine Verletzung. Er hängt in der Leine, ignoriert mich komplett, er zerrt mit Gewalt in die Richtung, wo es für ihn grad gut riecht :motz: . Das Kommando "Fuß" existiert für ihn dann überhaupt nicht. Und ich hänge hilflos an der Leine dran, ich darf keine scharfen Richtungswechsel machen, wegen seinem operiertem Bein. Ich fühle mich ihm hilflos ausgeliefert in so einer Situation, dann kommt Wut auf und darauf gerät ALLES durcheinander. :(

Und nun habe ich das Gefühl, diese eine Woche betüdeln hat alles durcheinander gebracht. Er ist frustriert und provokant, sie verweigert plötzlich in bestimmten Situationen den Gehorsam, weil sie sich in den Mittelpunkt schieben will und ich reagiere ungerecht und überzogen, bin enttäuscht und wütend - und damit keine verlässliche Führungsperson mehr.

Ich hatte bisher selten mal ernsthafte Probleme mit den beiden. Ich dachte immer, mit mir und den beiden ist alles in Ordnung. Scheinbar ist nichts in Ordnung. Wir waren eine Einheit, die zwei sind wirklich alles für mich, wir waren fast EINS. Es war alles super, ich war so glücklich darüber, zwei sooooo tolle Hunde zu haben - und jetzt DAS! Bin ich zu blöde? :???

Jetzt sitze ich hier und heule, mir fällt kein kostruktiver Plan ein. Ich habe Angst, dass alles kaputtgeht. Wir drei waren so ein Superteam. Ich hatte mir so viel ausgedacht, für die Zeit nach der OP. Sooooo viel, für jeden Hund ein individuelles "Anti-Frust & Eifersuchts-Paket".

Und es funktioniert überhaupt nicht. Ich hätt es genauso gut lassen können. Jetzt sind wir alle drei frustriert. Ich habe starke Zweifel an meiner Qualität als "Rudelführer". Ich kann grad meine Ruhe und Gelassenheit nicht wiederfinden und bin wahnsinnig unglücklich.

Das ist jetzt eine ganz bittere Pille für mich, ich bin erschrocken darüber, dass ich Wut auf meine Hunde empfinde. Ich war vorher noch nie wütend auf die zwei.

Ich habe plötzlich unglaubliche Selbstzweifel - und keine Ahnung, wie ich da wieder rauskommen soll. Mein Leben lang hab ich Hunde und heute zum ersten mal das Gefühl, keine Ahnung von Hundeerziehung zu haben.

Es tut mir leid, dass es so lang geworden ist. Und trotzdem könnte ich noch sooooo viel mehr schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir so leid das du dich so fühlst aber mit diesen Gefühlen machst du es noch schlimmer ;)

Ich kenne das zu gut nur bei meiner Hündin ist es so das ich NICHTS schleifen lassen kann da sie sonst in alte Verhaltensweisen zurück fällt und bei ihr bleibt es nicht beim 'Anbellen des Postboten ;)

Ich denke das hat sehr viel mit der Operation und dem verändertem Tagesablauf zu tun. Aber ich hoffe das sich hier noch ein paar Experten melden die dir Tipps geben können.

Ich kann es nur mit Trost versuchen und dir sagen du bist nicht allein.

:kuss:;):knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlich hab ich eine ganz andere Sichtweise durch meine extremen Sturschädelrassen.

Ich will in keinster Weise Deine Hundeführung anzweifeln, aber meine Hunde dürfen auch mal schlechte Zeiten haben. Sie dürfen auch zicken, "taub" sein und sich unwillig zeigen. Kurz - sie müssen nicht immer funktionieren. Sie sind eigenständige Lebewesen mit allen Vor- und Nachteilen.

Ihr habt jetzt eine besondere Situation durch die OP und so kommt der normale Ablauf durcheinander. Ihr seid sicher immer noch ein Superteam. Wir haben auch mal Tage, da glaub ich, die Hundebande hat sich gegen mich verschworen und will mich fertig machen. Ich sprech ein kurzes Machtwort und geh dann einfach zur Tagesordnung über.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke Dich erstmal ganz doll.

ICH habe gar keine Zweifel an Deinen Qualitäten als Rudelführer, falls Dich das tröstet. :)

Dein Rüde wird wieder runterkommen - Du weißt es doch - was er hinter sich hat, bestimmt derzeit seinen Stand bei Euch - er bekam massig Aufmerksamkeit und Mitleid ..

Ich bin mir sicher, ihr 3 seid ein Superteam - glaube mir, sonst leihe ich Dir mal Trick & Track für 3 Tage aus :zunge: , die sich NUR leiden können, wenn es darum geht, Blödsinn zu machen.

Jeder hat mal ein Tief ... heul Dich eine Runde aus, lass Dich ruhig mal einen Tag hängen, und morgen sieht die Welt schon wieder anders aus.

Es ist absolut okay und legitim, daß Du gerade an einem Punkt bist, wo Du nicht mehr weiterkommst. Aber nur heute .. morgen kommst Du aus Deinem Loch wieder raus.

Hau Dein Kopfauslastungsprogramm in die Mülltonne, wenn Dir danach ist. Vergiß Deinen Plan, wenn Du ihn gerade für Blödsinn hälst. Mach einfach mal das, was DIR im Moment gut tut.

Damit wird es Dir und den Hunden besser gehen. *Mir sicher bin* :yes:

Wenn Dein Kleiner sich blöde benimmt, Du aber keine plötzlichen Richtungswechsel machen kannst, hast Du mal drübernachgedacht, wie es mit abblocken aussieht ? Indem Du ihn von vorne blockst ??

Ich habe ja nur allgemeine Erfahrungen mit Leinenpöblern á la Yuma - ich weiß aber, daß der Anfang zuhause liegt, und nicht erst draußen an der Leine.

Pack Deine 2 Teilzeitchaoten daheim mal auf ihre Plätze und lege die Füße hoch.

Die sind gar nicht absichtlich böse oder doof zu Dir oder rebellieren aus Spaß. Die sind einfach verwirrt, und je mehr Normalität Du wieder in den Alltag holst, desto eher sind die beiden wieder da, wo sie hingehören und wo sie sich wohlfühlen und sicher.

Ich drück Dich ganz doll. Und morgen wird es wieder besser sein .. okay ?? :)

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:knuddel Zur Zeit hängts bei vielen Leuten, die ich kenne.

Ist sicher nur eine Phase, in der wir unser Durchhaltevermögen etwas schulen und ausbauen können.

Weißt ja: Jeder Sch*** hat imer sein Gutes, auch wenn wirs nicht immer gleich erkennen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, das ist ein kleines Tief, was jeder mal hat. Dein Kleiner ist wahscheinlich total körperlich unterfordert und macht deshalb Terror und die Große macht einfach mal mit. Sie merkt ja auch die

veränderte Situation und will dem armen kranken (*G*) Herren helfen, ihn beschützen.

Meine zwei haben auch gute und schlechte Tage, wie ich auch, und das ist völlig normal. Allerdings setze ich mich dann nicht durch, wenn ich so gereizt bin, sondern mache Pause und ignoriere erstmal alles, bis ich mich wieder in der Lage fühle, zu führen und gerecht zu handeln.

Mach dir nicht so einen Kopf. Wie schon gesagt: Füße hoch und den Hunden einen dicken Knochen gegeben:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hope1005: ja, diese Gefühle sind kontraproduktiv. Ich könnt mich auch grad selbst dafür klatschen, aber ich kriegs heute irgendwie nicht in den Griff. Eigentlich müsste ich in der Uni sitzen, stattdessen sitz ich hier und heule..... :(

@Hanni: naklar, Hunde sind eigenständige Lebewesen und haben auch mal schlechte Tage. Dürfen sie auch. Aber diese Krise zeichnet sich nun schon ein paar Tage ab und heute morgen hab ich dann die Kontrolle über die Situation verloren. Dies ist mir vorher noch nie passiert.

@Martina: danke :kuss:

Ja, ich hab es bei Michel mit Blocken versucht. Darauf reagiert er normalerweise sehr gut, aber heute eben gar nicht. Weicht zurück, geht dann zwei Schritte anständig Fuß, um dann sofort wieder in der Leine zu hängen.

Ich kann ihn im Moment zehnmal blocken, und zehnmal hängt er mir danach wieder in der Leine.

Ich muss ihn behandeln, wie ein rohes Ei. Und er weiß das und nutzt das aus.

Ich habe das Gefühl, dass er sich von mir distanziert. Schon seit ein paar Tagen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@DieDiva: vielleicht hätte ich mich auch nicht durchsetzen sollen, heute morgen. Je mehr ich versuchte, meine "Machtposition" zurück zu erobern, desto chaotischer wurde alles.

Vielleicht hätte ich wirklich besser einen cut machen sollen, denn ich war tatsächlich sehr gereizt.

Aber ich war einfach so enttäuscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, klatsch dich nicht für deine Gefühle, sondern laß sie einfach zu.

Mache heute am besten nichts mehr wozu du nicht bereit bist und Morgen fängst du

mit neuem Mut wieder neu von Vorne an.

Kopf hoch :knuddel :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach komm, niemand ist perfekt. ;) Mach Dich nicht verrückt.

Und wie einige Vorschreiber schon meinten: Beine hoch und leg mal einen faulen Kuscheltag ein. Erzwingen kannst man eh nichts. :yes: Wenn Du Dich nicht unter Druck setzt, dann klappt es auch wieder mit den Wuffels. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.