Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
laola

Lässt sich Motorräder, Autos usw. jagen, mit Clickertraining korrigieren?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich bin seit ein paar tagen hier im forum und es gefällt mir sehr, zu mal ich mir viele informationen herausziehen kann.

Ganz besonders interessiert mich nun das clickertraining.

Wir haben seit fast 9 wochen eine einjährige weißer schäfer-windhund-mix hündin. Die vorher noch keinerlei ausbildung genießen durfte. „Sitz“ klapp schon sehr gut, „platz“ meistens, genauso wie das „herkommen“. Gegen das anspringen lassen wir sie sitzen, klappt immer besser...Sie lernt gerade nicht an der leine zu ziehen und wir können schon oft entspannt spazieren gehen. Leider hat sie seit ein paar tagen die unart, autos, motorräder, lkw`s fahrradfahrer „anzufallen“. Ich kann keinen auslöser dafür feststellen...es passiert auch nicht immer, eher selten. Macht mir aber sorge und ist ja nicht ungefährlich.

Nun zu meiner eigentlichen frage: lässt sich mit dem clicker so ein verhalten auch korrigieren?

Und gleich zur nächsten frage:

Wenn der hund nun zufällig das gewünschte „fernziel“ erreicht, soll man dann nicht clicken? und auf das „etappenziel“ zurück gehen und dann clicken? Oder dort weiter machen? Beispiel:

„fernziel = sitz

„etappenziel“ = zu mir kommen

er setzt sich auf dem weg zum „etappenziel“ also clicken, oder? er hat das „etappenziel“ übersprungen!

ich hoffe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt zu haben und ihr könnt mir weiter helfen. Bestimmt habe ich bald noch mehr fragen ;-)

liebe grüße

laola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine ACD Hündin Cleo ging auch auf alles , was sich bewegte ....und es steigerte sich :( Also haben wir zuerst einen Verhaltensmuster -Unterbrecher geübt , das heißt , sie lernte als erstes "Guck mich an" -schaut sie mich an - Gesicht , nicht Knie :D - Klick und Leckerli , bis es richtig fest saß. Dann an den Feldweg , kommt ein Radler ....fängt sie ja an zu fixieren..also , "sitz", "guck mich an" - mittlerweile ohne Click- und in dem Moment , in dem er vorbeifährt , und sie mit dem Leckerli in meiner Hand beschäftigt ist ,(das ich gemeinerweise noch festhalte , aber vielleicht hat sie davor schon eins bekommen , um die Aufmerksamkeit zu erhalten) ein Click , Lob und Futter ....Moment warten , damit sie nicht aufspringt und hinterher will , loben und weiterlaufen....

Mittlerweile trauen wir uns wieder in die Zivilisation !! Mit dem Clicker hast Du ja die Möglichkeit , richtiges Verhalten blitzschnell zu beloben ....mit Worten ist die Sekunde ja oft vorbei , während Du noch Luft holst ;)

Martina mit Cleo und Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo kuhhund,

das klingt ja sehr gut und viel versprechend!

Wir fangen gerade mit dem clickertraining an und dabei habe ich mir das "anschauen" als erste Übung rausgesucht. Bin mir aber unsicher wie oft am Tag geübt werden soll.

Wir werden das demnächst (wenn "anschauen" gefestigt ist) ausprobieren

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

laola

P.S. Wo möglich ist das Motorrad schon um die nächste ecke, ehe enya sich setzt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

„fernziel = sitz

„etappenziel“ = zu mir kommen

Hallo Laola,

das verstehe ich jetzt nicht ganz. Wie kann denn das zu Dir kommen ein Etappenziel für das Sitz sein ??? Vielleicht verstehe ich das ja auch falsch, wär auch kein Wunder bei der Hitze, die hier herrscht ...

LG

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Sunny

war ein blödes beispiel, sorry

anderes: sie soll pfote geben = fernziel

mich anschauen, anstupsen, gewichtsverlagerung (um die pfote heben zu können), leichtes anheben usw. = etappenziele

nun läßt sie die etappenziele etappenziele sein und gibt sofort die pfote...

die frage hat sich aber schon erledigt, da ich mich nun weiter in die thematik eingelesen habe. (wer lesen kann ist klar im vorteil ;)

bleibt noch eine frage: wie oft am tag üben? da gehen die meinungen ja auch stark auseinander.

lg

laola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also für das Verhalten Motorrädern, Autos, Radfahrern usw, gegenüber haben wir hier schon öfter gute Möglichkeiten gehabt, wie man das "abgewöhnen" kann.

---> Setz dich an eine vielbefahrene Straße auf eine Bank, bind den Hund an die Bank an und lies ein Buch. (zur Ablenkung) Du darfst den Hund nicht beachten, auch wenn er rumzappelt, bellt oder sonstwas macht. Nicht angucken, nicht mit ihm reden... nichts. Konzentrier dich einfach auf dein Buch.

Also die Sachen die Shelly bereits kann, wiederhol ich meistens eigentlich mindestens einmal am Tag. Bei neuen Sachen üb ich das ein, mach das ca. noch 3 Mal ganz kurz auf den Tag verteilt, lass es erstmal "sacken" und mach dann am nächsten Tag weiter.

Verhalten ansich, würde ich eigentlich nicht unbedingt clickern. Kommt sicher auch auf das Verhalten an... und warum der Hund dieses zeigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.