Jump to content
Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Psychische Erkrankungen! Betroffene? Angehörige? Erfahrungsaustausch?

Empfohlene Beiträge

Danke Kristina :kuss:

Jepp genau der Geburtstag :Oo .....

Zumal ich gestern aufm Weg zum Amt mal wieder einen Schub der allerfeinsten Klasse hatte :??? glücklicherweise hat mein Schatz das gemerkt und mich vollgesabbelt und zack war der Gedankenkreis durchbrochen und es ging wieder :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu Jenna.

Ist ja nicht so, dass ich total nieder geschlagen deswegen bin, aber höre dir du mal an, 9 Jahre in der Schule, dass du nix kannst...ich komem damit klar, und nicht jeder Mensch muß was gut können, ich lebe und wie du siehst brauch man keine Stärken ;)

LIEBE GRÜßE
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=35860&goto=655521

Sorry ,auch wenn ich nerve :) . Nein ,vieleicht nicht total Niedergeschlagen aber zu lesen das du

an deinen Stärken zweifelst macht mich schon betrübt. Und zu dieser Schule hat Anja ja schon

alles geschrieben. Du ,lebst Heute und keine noch so " gute " Schulbidung macht einen Menschen

aus.

:kuss: Maja

Liebe Nicole ,drücke Dir alle Daumen :kuss: .

L.G. Maja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

JEDER hat auch Stärken!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deutsches Team, :kuss:

Schule ist NICHT das Leben.

Vielleicht kannst du nicht so gut Wissen in deinen Kopf stopfen und wiederkäuen.

Vielleicht kannst du dich nicht gut "präsentieren" und selbst darstellen (mündliche Noten..).

Aber all das sagt nichts über dein Wesen aus, deine Fähigkeit zum Mitgefühl, dem Umgang mit dem Hund, sw usw aus.

Ich bin mir SO sicher, dass du Stärken hast, ein besonderer Mensch bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz grossen Respekt an alle :kuss: Ihr meistert Euer Leben und das ist wirklich schwer

genug. Alles, alles Gute und ein grosses Paket Hoffung :kuss:

Das Leben ist schon für einen "gesunden" Menschen eine Herausforderung.

Was Ihr leistet ist einfach grossartig :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Deutsches Team:

Hey Becci, du hast sicherlich Stärken! Grade jetz fällt mir eine ein :)

Du kannst wahnsinnig schnell wahnsinnig viel - und noch dazu richtig geschrieben, also ohne Buchstabensalat - tippen.

Nur nen Beispiel ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Bei mir fing es 1992 an mit starken Durchfall ,Übelkeit ,Krämpfen und Fieber.Der Arzt dachte natürlich erst an Magen und Darmgrippe.Diese dauerte aber über Wochen,dann ab in die Klinik da ich am Tag über zwanzig mal aufs Klo musste,im KKh wussten die Ärzte nicht was sie mit mir machen sollten ,also erst mal viel Kortison und abwarten.

Nach fünf Wochen ging es mir dann bisschen besser aber kein Arzt wusste wirklich was er machen sollte.Ich konnte kaum noch laufen da ich über 15kg.abgenommen hatte was auch für ein Wunder,ich habe teilweise auf dem Klo gegessen ,da alles gleich wieder raus kam.Dann stellen die Ärzte Colitis Ulcerosa fest (Geschwüre im Dickdarm).

Ein halbes Jahr später ging ich nach Lübeck in die Psychosomatische Klinik ,da stellten die fest das ich auch den Morbus Crohn habe (Geschwüre im Dünndarm),na toll was ist das wer will das war meine Frage immer nur.Keiner konnte mir wirklich Auskünfte geben war alles noch so neu.

Ich bin in vielen Kliniken gewesen bis ich an ein tollen Professor kam ,der bei mir um die Ecke in Schleswig in der Klinik solche Leute wie mich gut Behandelte und auch half.Mein Leben ist durch die Krankheit sehr eingeschränkt ,ich kann nicht Essen wenn ich weiß ich soll noch weg,meine Gedanken sind dann immer wo ist ein Klo oder ein Busch wo ich hin kann.

Mein Mann hat sich dann auch noch von mir getrennt war ihm alles zu Anstrengend mit mir(Blödmann).Ich kann auch nicht so spontan sein wie ich möchte,dazu kommt mein Rheuma noch und so einige Begleiterscheinungen.Die Medis hinterlassen auch so einiges.Ich versuche immer das beste daraus zu machen aber das geht leider nicht immer ,die Krankheit ist stärker.

Das war's erstmal von mir.

Gruß Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tanja,

darf ich fragen, welche Art Rheuma Du hast? Ich habe Psoriasis Arthritis und Fibromyalgie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Birgit: Fibromyalgie (bzw. Weichteilrheuma, unter dem Namen kannte es man schon vor Jahrzehnten) habe ich auch.

Hat es bei dir auch solange gedauert, bis man es festgestellt hat? Ich musste von A nach B laufen, bis man mir geglaubt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir fing es 2006 mit der Psoriasis Arthritis an. Ich hab dann irgendwann den Rheumatologen gewechselt, war mir zu weit weg, und bin nun hier in Norderstedt bei einem, wie ich finde, sehr guten, gelandet, der dann 2007 die Diagnose Fibro stellte.

Ich behaupte mal, das ich bereits als Kind unter Rheuma litt, ich hatte sehr oft Sehnenscheidenentzündungen, blockierte Wirbel (mit 12 Jahren den ersten) usw.

Wie gesagt, mich begleiten diverse Schmerzen seit meiner Kindheit, werden mit zunehmendem Alter schmerzhafter. Natürlich bin ich seit Kindheit her bei diversen Ärzten gelandet, die Ärzte hatten auch schon öfter Verdacht Rheuma genannt, dann wieder doch nicht. Erst, als ich im Jahre 2006 eine heftige Schuppenflechte bekam und von der damaligen Hautärztin sofort zum Rheumatologen geschickt wurde, bekam das ganze einen, bzw. zwei Namen.

Habe mir jetzt übrigens alle Postings durchgelesen und haben riesen :respekt: vor allen, die hier so offen schreiben. Auch ich leide unter depressiven Phasen, die nicht nett sind, das bringen meine Krankheiten (Schilddrüsenerkrankung und eben Rheuma) so mit sich, und ich kann ein kleines bisschen verstehen, wie ihr euch fühlt. GSD kann ich mir meist nach einigen Tagen selbst in den Hintern :D treten.

Es ist schon ein Sch... Gefühl, wenn selbst das Einkaufen gehen anstrengend ist, weil man total antriebslos ist und keinen Bock auf gar nix hat. Leider müssen unter diesen Phasen auch die Hunde leiden, selbst eine Runde um den Block ist für mich dann total schwer. Manchmal hatte ich auch schon das Gefühl oder die Überlegung, die beiden abzugeben. Erstens, weil ich ihnen in solch Phasen nicht gerecht werde, zweitens, weil ich eigentlich die ´Freizeit, die ich selten habe, mehr für mich brauchen würde. Stattdessen muss ich mit den Hunden raus, das kostet mich in depressiven Phasen sehr viel Überwindung.

Leider habe ich von seiten meines Mannes her selten die Unterstützung, die ich dann bräuchte. Aber auch da bin ich gerade dabei, mir meine Unterstützung, auch von den Kindern einzufordern und siehe da, es klappt schon ganz gut.

Bin ja auch son Mensch, der selten Nein sagen kann, bzw. Unterstützung einfordern kann, lasse mir viel (viel zu viel) gefallen. Das fördert natürlich auch nicht gerade. Aber, wie gesagt, ich bin dabei, einiges zu ändern, aber es kostet sehr viel Kraft.

Außerdem steht mir noch mein "Perfektionismus" im Wege, da muss ich auch dringend arbeiten. Egal, wie es mir geht, hier zu Hause sieht es immer wie geleckt aus, ich kann einfach den Dreck nicht liegen lassen, wenn es mir nicht gut geht. Immer auf den Dreck zu schauen und zu wissen, es muss noch gesaugt werden usw., das kann ich nicht. Also mache ich es dann doch.

So, langer Text, aber gut für mich, mich mal auszukotzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • wird der Hund psychische darunter leiden?

      Hallo zusammen!    Eine Freundin  meiner Mama Hat einen Malteser. Nun ist es so, dass die Freundin viele private Probleme hat, viel am arbeiten ist und kaum noch Zeit für Ihren Hund hat. Sie musste auch letzte Woche in ihr Heimatland  fliegen und hat ihren Hund so lange bei meiner Mama gelassen. Uns ist in der Zeit aufgefallen, dass die Hündin von ihrer Besitzerin nicht diese Aufmerksamkeit bekommt, wie sie es jetzt in der Woche von meiner Mutter bekommen hat. Sie durfte auf wiese

      in Gesundheit

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Rassespezifische Erkrankungen

      Wer hat damit Erfahrungen?  Hattet oder habt ihr einen Hund, der eine rassetypische Erkrankung hat? Habt ihr den Züchter darüber informiert oder euch mit den Haltern der Wurfgeschwister ausgetauscht?  Habt ihr im Bekanntenkreis damit schon zu tun gehabt? 

      in Hundekrankheiten

    • Buchempfehlung für "Angehörige"

      Ich habe in meinem Bekanntenkreis festgestellt das ein paar Menschen die sozusagen Angehörige eines Hundehalters sind, sich oft unsicher sind was sie von dem Vierbeiner an der Seite ihres Verwandten/Liebsten/Freundes/.... halten sollen. Das sie das Tier und seine Denkweisen so gar nicht einschätzen können/kennen.   Könnt ihr mir Bücher empfehlen, die für einen Nicht-Hundehalter interessant und unterhaltsam genug sind gelesen zu werden, obwohl der natürlich im Programm hat das es nicht

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Psychiatrische Erkrankungen/Störungen beim Hund

      In einem anderen Thema wurde die Neurose und die Psychose diskutiert. Ich finde das Thema sehr interessant. Meine Definition: "Neurose" ist eine heute unübliche Beschreibung für Krankheiten im seelischem Bereich. Nach psychoanalytischem Verständnis sind Neurosen unzureichende Verarbeitungs- versuche unbewusster und in ihrer Genese infantiler Konflikte oder frühkindlicher Traumatisierungen. Ich wüsste nicht, was man dahingehend mit einem Hund bearbeiten sollte. Und ich wü

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.