Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Christina

Ständig am Übergeben ...

Empfohlene Beiträge

Hallöchen,

ich mache mir ein wenig Sorgen um Peppels Freundin. Sie ist jetzt 1 Jahr und 2 Monate und seitdem sie da ist, übergibt sie sich recht häufig. Am Anfang waren es ca. 5-6 mal im Monat (vielleicht auch etwas mehr). Dann ist es aus meiner Sicht etwas weniger geworden und seit ein paar Wochen wieder mehr.

Aus Beobachtungen heraus würde ich sagen, das sie sich ganz oft übergibt, wenn sie Wasser getrunken hat. Wenn wir z.B. draußen im Garten sind mit beiden Hunden, trinkt sie und häufig muss es dann ein paar Minuten später wieder raus. Ist auch zu 80 % nur Wasser.

Die letzten Tage ist es mir vermehrt aufgefallen, da sie schon mehrmals am Tag gebrochen hat.

Kennt einer von euch sowas oder kann mir sagen, auf was das vielleicht schließen lässt?

Ich habe ja nur den wirklichen Vergleich zu Peppels, der übergibt sich so gut wie nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mal sagen geh mal zum Tierarzt und bring ihm ein bischen erbrochenes zu ihm mit

aber da du ja gefragt hast ob wir das kennen sage ich:

Als der Niko noch ein Welpe war musste er sich auch mal öfters übergeben abe es war halt eine Woche unregelmäßig da het er ""fast nur Wasser gebrochen"" als er nichts im Magen Hatte er hatte halt nur getrunken,

aber er hat dass sehr schnell selber gemerkt dass er alles was rein kommt wieder ganz schnell drausen ist das fühlt sich sicherlich nicht gut an

weil dass bei ihm so lange gedauert hatte war ich beim Tierartzt der sagte ich soll aufpassen dass er nicht vertrocknet da er sehr viel Flüssigkeit dadurch verliehrt

er meinte ich soll sein normales wasser wegstellen und wasser mit Salz und Traubenzucker hinstellen das sollte wieder aufbauen

da es aber bei deiner frundin immer nur ein bisschen im Monat ist weis ich auch nich mehr als du( würde zum Tierarzt gehen)

Viel Glück noch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Problem ist halt, ich wäre auch schon beim Tierarzt gewesen. Spätestens jetzt, wo es nicht nur ein paar mal im Monat sondern eigentlich fast jeden Tag mehrmals ist.

Habe ihr das ja auch gesagt. Sie kann sich das allerdings erklären, sagt sie... Ich habe ihr gesagt, sie soll sich mal notieren, wann und wie oft, weil ich glaube, das es mehr ist, als sie denkt...

Ich mache mir einfach nur Sorgen um sie. Ich habe auch schon mal von einer Krankheit gelesen, die sich auch darin äußert, das ein Hund Wasser bricht, weiß aber nicht mehr, wie sie heißt...

Es ist in meinen Augen nicht normal, das ein Hund soviel bricht. Und das über so lange Zeit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Giro hatte auch eine Zeit wo er Wasser erbrochen hat. Der Tierarzt meinte auch nur ich soll schauen dass er Flüssigkeit bekommt. Ich habe dann für ihn gekocht und das ganze recht flüssig gehalten. Das konnte er behalten. Nach einer Zeit bin ich wieder auf normales Trockenfutter umgestiegen und es hat geklaptt. Ganz zum Schluss war es extrem mit dem brechen. Die letzten Tage hat er gar nichts mehr behalten, wollte nichts fressen, nur trinken. Und nur noch Galle erbrochen. Er wurde nach erfolgloser Medikamentengabe eingeschläfert. Der Tierarzt meinte es war Leberkrebs. Aber ich habe ihn nicht untersuchen lassen.

Ich wünsche gute Besserung. Und einen kompetenten TA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pina hatte das anfangs zweimal als sie zu mir kam.

Sie hat auch ne Menge getrunken und danach alles wieder erbrochen.

Woran das lag, ...keine Ahnung... :??? Sie war danach auch vollkommen normal (erschöpft halt), hat geschlafen, kein Fieber, Schleimhäute ok...

Aber wenns wirklich so oft ist, ist der Tierarzt sicher die richtige Adresse. Da kann dann wirklich irgendwas nicht stimmen.

Kenn mich leider mit so Krankheitszeugs auch nicht so aus, sonst hätte ich Dir jetzt n Tipp geben können... :Oo

Wünsche dem Hundi auf jeden Fall gute Besserung und das es nix schlimmes ist!

Liebste Grüße...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich wuerde dir empfehlen den Tierarzt zu besuchen. Hunde die sich oft uebergeben, koennen auch an den Nieren erkrankt sein. Dies aussert sich auch oft mit diesem Krankheitssymtom. Frage hat er Fieber, und ist sein Zahnfleisch schoen rosa gefaerbt. Auch hier kann man erkennen ob es normal ist oder nicht.

Viel Glueck dem Kleinen

Tormenta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

ich kann auch nur raten, daß deine Freundin zum Tierarzt gehen sollte.

Du fragst ob jemand damit Erfahrung hat. Ja nur mein Spike hat, als er akut

krank war nicht nur Wasser sondern auch sein Futter erbrochen.

Es könnte sein, das vielleicht mitder Speiseröhre nicht ganz stimmt.

Es muß ja nicht sehr gravierend sein, da der Hund ja wohl nicht immer Wasser

erbricht aber ich würde das mal genauer untersuchen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für die Antworten!

Ihr gehts sonst nicht schlecht, alles ganz normal...

Es ist auch nicht so, wie ich das von Peppels kenne. Der würgt richtig und dann kommts erst raus.

Bei ihr ist es so, sie läuft, bleibt stehen, Maul auf, Schwapp raus und weiter gehts... Also kein erkennbares Würgen...

Speiseröhre, werd ich mir mal merken und ihr sagen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Peppels,

kann auch der Mageneingang sein.

Der verschliesst nicht richtig, Krümmung der Speiseröhre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade bei nem Megaösophagus fehlt das würgen, dann regutieren Hunde und dabei gibt es kein zusammenziehen des Bauches oder so.

Da der Hund deiner Freundin ja wohl nur das Wasser erbricht, könnte ich mir vorstellen das es, wenn so etwas vorliegt, nicht sehr schlimm ist.

Ein Tip, versucht doch mal das Wasser aus einer erhöhten Position zu geben, wenn ein Megaösophagus vorliegt, ist die Chance, das das Wasser seinen richtigen Weg findet, größer.

Ist ein Versuch wert.

Einen Megaösophagus kann man am besten beim Röntgen(evtl. mit Kontrastmittel) diagnostizieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.