Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Schnieps

Jetzt mal ehrlich liebe Barfer ...!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe mich für barfen interessiert, weil mich die Argumentation in einer erworbenen Broschüre überzeugt (hat) und ich auch für artgerechte Fütterung bin. Außerdem graust es mir bei dem vielen Müll, der in manchen TF steckt.

Habe es bisher jedoch nicht umgesetzt, weil mir u.a. eine große Kühltruhe fehlt und es für uns unkompliziert sein muß.

Meine Hündin bekommt ein hochwertiges TF aus Reis (50%), Lammfleischmehl (20%), Rübenschnitzel, Rapsöl, Vitamine. Das verträgt sie sehr gut und ist fidel.

Jetzt wollte ich u.a. aus Tierschutzgründen auf ein anderes TF umsteigen, welches sie nicht vertragen hat, nach RS mit der TÄ hat sie wohl eine Getreideunverträglichkeit (Weizen, Gerste, Mais..). Ich habe wegen barfen gefragt und sie riet mir quasi davon ab, weil sie in ihrer Praxis nur wenige Hunde hat (z.B. mit Hautproblemen), die davon wirklich profitieren, sie sehe mehr Hunde, die dadurch Probleme haben..!!?

So toll, wie es in den Internetforen z.T.beschrieben wird, sei es nicht.

Ich muß dazu sagen, daß ich dieser TÄ sehr vertraue (nicht nur ich), sie hat sehr viel Ahnung von Hunden, beliest sich viel, kannte alle von mir aufgezählten Futtersorten und betreut Züchter.

Sie hat mir geraten, ab und zu gekochten Reis (oder Poppreis) und Quark oder Hüttenkäse zu füttern und z.B. gekochtes Fleisch.

Jetzt bin ich schon etwas verunsichert und sage: Hand aufs Herz und eure ehrliche Einschätzung wäre mir wichtig!

1000 Dank und Grüße Kersten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht, was an gekochtem Fleisch und reis besser sein soll, als eine vernünftig zusammen gestetellte Mahlzeit.

Klar, die TÄ sehen viele fehlernährte Hunde, weil Barfen eben nicht heisst: Rein in den Napf mit dem rohen Fleisch....!

Man muss sich schon damit beschäftigen und wissen, was darf der Hund, wann darf er es, was darf er nicht, was niemals, was nur selten, wann und warum welche Knochen und wann und warum die anderen Knochen nicht....

Ich habe meinen rohernährten Hund bei 3 verschiedenen Tierärzten gehabt, keiner hat gemeckert und die Blutwerte waren zu verschiedenen Zeiten immer in Ordnung.

Auch äußerlich gibt es nichts zu beanstanden.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Murks.....

ALso jemand der sagt das der Hunde eine Getreideallergie habe und dir dann Reis empfihlt, kann ich leider nicht Ernst nehmen.

Was ist Reis den?

Zitat Wiki:

Reis (Oryza) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Süßgräser (Poaceae) mit breiten Blättern und langen Rispen. Reis zählt zu den wichtigsten sieben Getreidearten und bildet als Grundnahrungsmittel die Nahrungsgrundlage eines großen Teils der Menschheit.

Sorry aber wenn man jemanden vertrauen kann der nichtmal weiss das Reis ein Getreide ist (gehört für mich zur Allgemeinbildung) würde ich nicht weiter vertrauen.

Sie ist sicher auf oihrem Gebiet nicht schlecht (als Tierärztin)

Ernährungsberaterisch halte ich sie für nicht so prall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne sehr viele BARFER und ich weiss, das fast alle Tierärzte was daran zu meckern finden und alle Physiotherapeuten für Hunde und Naturheilkundler/Homöopathen das super finden und unterstützen. Jeder soll tun, was er für richtig hält!

Aber mal ehrlich: 20 % Fleisch und 50 % Reis für einen Hund?! Das geht ja mal gar nicht! Was soll der Hund mit Reis außer satt werden? Kann ich nicht nachvollziehen.

Da fütter ich lieber 70 % rohes Fleisch, 10 % Reis/Kartoffeln oder Nudeln und 20 % Gemüse/Obst/Quark (was auch immer püriert) und mein Hund liebt es, die Zähne sind top, der Kot ist top und das Fell ebenso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:Oo Hallo Manuela,

was du schreibst, liest man ja so oft, deshalb bin ich ja immer noch am überlegen, ob oder ob nicht....

Gekochtes Fleisch hat sie zum zufüttern empfohlen, als Abwechslung für den Hund, es sei gut verträglich.

Das TF ist natürlich bequem für den Halter... :Oo und sie verträgt es seit Jahr und Tag gut und ist gesund.

Ich will es doch nur richtig machen.*seufz* :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du kannst Dich ja mal belesen. (nicht nur Tierärzte können das)

Ab welcher Temperatur Vitamine abgetötet werden?

Wie hoch die durchschnittlichen Kochtemperatur ist?

Dannach wirst du feststellen, das gekochtes Fleisch wertlos ist für einen Caniden.

Es ist Vitaminlos. Ähnlich bei uns mit Gemüse.

Also ich finde nach wie vor nicht das die Dame Ahnung von Ernährung noch vom kochen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn mir einer einen Grund nennt warum 50% Reis, 20 % LammfleischMEHL und die restlichen 30 % irgendwas besser für meinen Hund ist als frisches Fleisch, dann steige ich sofort wieder um.

Wenn man zu etwas seine Meinung hat, dann muss man auch argumentieren können. Mein Argument für Barf ist:

Ich weiß was ich verfüttere.

Nährstoffe bleiben erhalten, anders als beim kochen.

Es ist "natürlich".

Ich kann variieren.

Wenn Unverträglichkeiten auftreten kann ich die Komponenten durch andere ersetzen.

Es ist schön zu sehen wie der Hund sich freut wenn ich in der Küche hantiere... ;)

Gibt bestimmt noch etwas mehr....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Richtig machen ist nicht schwer, man muss nur 1+ 1 zusammen zählen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, sehe ich auch so!

Das müsste auch ein Tierarzt wissen, dass Vitamine und sonstige

Nährstoffe tot sind, nach dem Kochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich persönl. habe mit barfen bei meiner allergischen (Getreide, Schwein und Huhn je nach Herkunft, erhitzes Rindfleisch ) Hündin gute Erfahrungen gemacht. So habe ich z.B. herausgefunden

( Ausschlußdiät ) das sie nur erhitztes Rind nicht verträgt.

Aus finanziellen und zeitlichen Gründen habe ich mich gegen konsequentes barfen entschieden und füttere wenn es schnell gehen muß Dosenfutter mit nur 2 Proteinquellen ( eine tierische und eine pflanzliche ).

Ehrlich gesagt würde ich eine Ausschlußdiät mit ihr machen, individueller und sicherer geht es nicht und dann versuchen beim Futter zu bleiben.

Reine Neugierde, ich füttere auch Lamm z.T. aus der Dose, wieso aus Tierschutzgründen Futter wechseln ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.