Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lovie

Vollkommen anderes Verhalten bei Läufigkeit?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen.

Seit heute ist es offiziell: Amy is mal wieder läufig. An sich ist das ja nicht weiter tragisch, sie leckt sich schön und läuft (derzeit auch wegen ihres Jagdtriebs) beim Gassi an der Schleppi, denn erfahrungsgemäß geht mit der Läufigkeit auch stellenweise Taubheit einher, weiß der Geier warum :Oo .

Ich glaub, sie hat auch am und an Bauchweh, ähnlich wie wir Regelschmerzen haben, sie stöhnt nämlich im Schlaf und der Bauch zuckt dann so, sind aber immer nur ganz kurze "Attacken" dann is wieder gut.

Ich kenn das ja jetz schon von den vergangenen Läufigkeiten, dass sich ihr Verhalten ändert und weiß auch, dass das mit den Hormonen ect. zusammenhängt, aber ich weiß langsam echt nimmer weiter...

-In der Wohnung habe ich einen toootal verschmusten Hund, der mir kaum von der Seite weicht. Das geht tatsächlich so weit, dass ich nicht allein aufs Klo gehen kann, ohne dass sie winselnd vor der Tür sitzt. Vorhin war ich in der Küche und hab mir nen Salat gemacht - bei offener Tür, sie konnte mich also sehen - trotzdem saß sie die ganze Zeit direkt auf der Schwelle und hat immer wieder gewinselt. Später hab ichs gewagt, in den Keller zu gehen und sie nicht mitzunehmen, als ich nach zwei Minuten wieder kam, hörte sie sich an als würde sie gleich an Vereinsamung sterben. Da blutet einem regelrecht das Herz, auch wenn man weiß, dass ja eigentlich nix is.

Ich versuche dieses Aufdringliche, fordernde Verhalten zu ignorieren bzw. wenns mir zu blöd wird schicke ich sie auf ihren Platz. Dann muss ich halt mit Gefiepse rechnen.

Liegt sie mit Körperkontakt bei mir, ist alles in Ordnung.

-Im Garten geilt sie sich total auf an Alltagssituationen.

Beispiel: Mann geht an unserem Gartenzaun vorbei, Amy schlägt an. Drei Beller - dann rufe ich grundsätzlich "Schluss, is gut" - und im Normalfall is dann auch gut. Nein, seit heute puscht sie sich voll auf, stellt Bürste geifert zähnebleckend und bedrohlich Bellend am Zaun entlang. Würde ich meinen Hund nicht kennen, ich würde als Fremder schon die Hosen voll haben, wenn die SO hinter dem windigen Maschendrahtzaun rumhoppst. Auf "Schluss" Rufe reagiert sie mit kurzem Stocken, dann läuft sie zu mir, fiepst, rennt zurück zum Zaun, macht weiter in doppelter Lautstärke, kommt wieder zurück zu mir - so auf die Tour "Hey siehst du das denn nicht?!?! Da is was!!!".

Ich versuche, das unerwünschte Verhalten zu irgnorieren und gehe ins Wohnzimmer. Sie folgt mir natürlich prompt, ich schließe die Tür. Für einige Zeit ist Kontaktliegen vergessen, sie steht mit Bürste vor der Balkontür und brummelt vor sich hin. Dann gibt sie auf und das aufdringliche Gekuschel geht wieder los.

-Raus gehn: Grundsätzlich hat sie da erst mal keinen Bock drauf. Bis wir ca. 50m von der Haustür weg sind schleicht sie mit hängendem Schwanz und vollkommen desinteressiert an meinem Fuß entlang, immer wieder nach Hause zurück blickend. Dann erbarmt sie sich und pinkelt. Das ist der Knackpunkt - ab dann lässt sie sich dazu herab auch mal hier zu schnüffeln, mal da zu gucken. Richtig Spass scheint sie aber nicht zu haben.

Auf Spielen keinen Bock.

Versuche ich UO zu laufen um sie aus ihrem Tran zu holen, reagiert sie sehr komisch. Bei "Platz und Bleib" fängt sie schon zu zittern an, wenn ich sie nur ins Platz schicke. Bei "Sitz" bekommt sie den Po nicht ganz aufn Boden, da hab ich den Eindruck, der Kontakt is ihr unangenehm an der geschwollenen Mumu. "Fuß" - klappt perfekt, den Befehl geb ich aber ungern, weil sie dann den Rest des Weges wieder nur rumschleicht.

Auf Fährten (und seien sie noch so kurz) reagiert sie überhaupt nicht. Da wird mal kurz die Nase gesenkt, dann GEGUCKT ob sie das Lecker sieht - wenn ja, wird es genommen und das wars dann - SIEHT sie das nächste nicht, ist die Fährte komplett uninteressant.

Die letzten fünfhundert Meter in Richtung nach Hause dreht Madame dann aber plötzlich auf, ÜBERALL wird noch mal Pipi getröpfelt, überall nochmal hingeschnüffelt, hin und her gewetzt wie blöd.

Zu Hause klebt sie dann wieder wie ne Klette an mir.

-Gefressen wird gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangsaaaaaaaaaaaaam. Sie is sonst auch nicht der Schlinger, aber heute wurde JEDES Stückchen erst ausm Napf genommen, dann abgeschnüffelt, dann abgeleckt, dann ins Maul genommen, sorgfältig gekaut und dann das selbe mim nächsten. Hallo-dabei gab es heute rohes Rind, da gibts nun wirklich nix dran zu mäkeln!

Mein Leckerligeiler Hund überlegt drei Minuten a)ob er das Leckerli nimmt B) wo er es hinlegt c) wie lange es untersucht d)wie klein es zerkaut werden muss e) ob ers nicht doch liegen lassen sollte...

Was wirklich interessant ist, dass sie nicht heult oder fiept, wenn wir ins Schlafzimmer gehn, da legt sie sich auf ihren Platz ab und gut.

Und wenn ich wegfahre (sie mein Auto wegfahren hört) ist auch Ruhe (hab die Nachbarn gefragt).

Sie jault also nur nach mir, solange sie weiß ich bin in Hörweite.

Ich weiß nicht mehr weiter, so eine extreme Verhaltensänderung kann doch weder gesund noch normal sein, und von allem anderen abgesehen geht es mir auf die Nerven, diese "Mitleidstour" - und doch tut sie mir leid - auch wenn ich versuche, sie nicht anders zu behandeln als sonst auch.

Was ratet ihr mir?

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat denn keiner eine Idee, wie es besser wird?

Oder zumindest schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sorry... *nochmalhochschubs*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohja...ich kenne dieses absolut veränderte Verhalten :Oo

Viele Dinge die Du da beschreibst sind auch bei Danu zu finden...mal mehr, mal weniger.

Für mich war (und ist es noch manchmal immer) schwer den ganz normalen Tagesablauf durchzuhalten...gerade was den Spaziergang angeht.

Ich versuche es trotzdem...zumindest was die täglichen Runden angeht...ich gehe nicht auf ihre "null Bock Phase" ein.

Da sie in dieser Zeit nicht spielen will...und auch nur sehr sparsam interessiert ist an Neuem, mache ich das, was sie kennt...nur weniger. Ihr wäre es lieber garnichts zu tun...aber sie MUSS...und wenn es auch nur 1 Minute ist.

Was DU verändern sollst...ich würde sagen GARNICHTS...mach weiter wie immer, geh nicht auf ihr sonderbares Verhalten ein...bei Danu ist es so, das es sonst nur noch schlimmer wird.

Ich habe mich inzwischen damit abgefunden und weiß, es geht ja wieder vorbei :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.