Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dart

Perfektes Agility-Training

Empfohlene Beiträge

Ein ganz normales AGI-Training

Ein chronologischer Ablauf

18:15 Uhr Günter kommt am Hundeplatz an. Vor dem Tor warten schon Petra K., Ursula und Meike. Auf sein freundliches Hallo, kommt die Antwort, ob er nicht etwas früher kommen könnte. Sein Hinweis auf die Arbeitszeiten geht in allgemeines Desinteresse

unter.

18:19 Uhr Die drei Damen haben eingeparkt. Bei Meike dauert es etwas länger, weil sie sich nicht entscheiden kann, welchen der freien Parkplätze sie nehmen soll. Sie verabschieden sich, auf eine kleine Runde mit ihren Hunden.

18:20 Uhr Günter geht mit seinem Hund auf dem Löseplatz.

18:22 Uhr Er schließt das Vereinsheim auf, dreht die Heizung hoch und schaltet die Flutlichtanlage auf dem Platz ein.

18:24 Uhr Peter fährt auf den Parkplatz, holt seinen Hund aus dem Kofferraum, begibt sich direkt zum Löseplatz und beginnt, nachdem er seine Box aus dem Auto geholt hat, mit dem Aufwärmtraining.

18:29 Uhr Wie abgesprochen, erreichen Gerda und Annette gleichzeitig den Hundeplatz. Was sehr praktisch ist, weil man dann schon auf dem Parkplatz, die neusten Entwicklungen, seit dem letzten Telefongespräch vor 2 Stunden, diskutieren kann.

18:30 Uhr Pünktlich, wie die Maurer erscheinen Birgit, Claudia, Nellie, Kurt,

Thorsten und Klaus den Platz.

Was Günter zu einen: das ist Klasse, dann können wir direkt aufbauen, hinreißen lässt. Dabei hätte er wissen müssen, dass so eine Spontaneität in der Gruppe, nicht nur unangebracht ist, sondern sie auch vollkommen überfordert. Außerdem habe man noch keinen Kaffee getrunken.

Was zu neuen Problemen führt. Aufgrund einer Neuanschaffung, in Form einer Hightech-Maschine für Heißgetränke, hat nur eine in jeder Gruppe den Grundlehrgang: BEDIENEN, direkt beim Hersteller gemacht. In diesen Fall, Petra M, weil sie praktisch gegenüber des Platzes wohnt.

Allerdings ist Petra M. noch nicht da.

18:39 Uhr Gerda und Annette hatten ihre Diskussion fast beendet, als Britta und Gundi auf dem Parkplatz auftauchen. Auf die Frage: worüber unterhaltet ihr euch, begeben sie sich auf den Stand von 18:29 Uhr, um die Diskussion, unter Einbeziehung von Britta und Gundi, neu zu beginnen. Man sollte aber bedenken, dass jetzt vier, anstatt zwei, Meinungen aufeinander treffen.

18:51 Uhr Ein Vater bringt die Jugendlichen vorbei. Der Einwand von Günter: das AGI-Training beginnt eigentlich um 18:30 Uhr, wird mit der Aussage von Sören: Beim AGI braucht man nicht pünktlich sein, vom Tisch gewischt. Günter nimmt sich vor, demnächst mit Sören eine Diskussion zuführen über Pünktlichkeit und Gruppendynamik.

18:54 Uhr Peter kommt ins Vereinsheim und fragt höflich, wann das Training beginnt. Er wird mit einem: halt den Ball flach, wieder nach draußen geschickt. Ob er noch gehört hat: hol doch schon mal die AGI-Geräte aus dem Schuppen, wird sich erst später zeigen.

19:03 Uhr Petra M. ist da! Sie entschuldigt sich, die Verkehrslage wäre unübersichtlich gewesen. Dieses sehen alle Gruppenmitglieder ein, denn keine kann die Verkehrslage besser analysieren als Petra, die von Zuhause aus eine freie Sicht auf die Platzzufahrt hat.

19:18 Uhr Petra M. beginnt mit der Suche nach der Bedienungsanleitung.

19:30 Uhr Silvia fährt parkt vor dem Vereinsheim. Sie ist pünktlich, sie kommt immer um diese Zeit, egal wann das Training anfängt.

Die Besitzer, von Uhren mit mechanischem Laufwerk, stellen diese nun nach.

19:38 Uhr Positiv verdächtige Geräusche kommen aus der Küche.

19:40 Uhr Petra M. muss die Frage: Ob sich der Kaffee bei diesen neumodischen Dingern erst nachträglich braun färbt, mit einem klaren Nein beantworten.

19:51 Uhr Gerda, Annette, Britta und Gundi haben ihre Diskussion beendet und kommen ins Vereinsheim. Die These, eine Verdoppelung der Meinungen führt zur Verdoppelung der Diskussionszeit, ist damit eindeutig Widerlegt.

Die Frage nach Kaffee, wird zum jetzigen Zeitpunkt, als unpassend entfunden.

20:03 Uhr Peter kommt ins Vereinsheim um sich aufzuwärmen.

Peters Frage: Läuft dat Dingens ganz ohne Kaffeemehl, rettet dat Dingen gerade noch rechtzeitig vor der Demontage.

20:18 Uhr Peter will zurück auf dem Platz. Ob er schon mal mit dem Parcoursaufbau anfangen solle, diese Frage wird mit einem: Wir sind ein Team, wir bauen gemeinsam auf, empört zurück gewiesen.

20:23 Uhr Der Kaffee ist durch.

20:25 Uhr Petra K., Ursula und Meike kommen von ihrer kleinen Runde zurück. Ihre Freude über den frischen Kaffee, schreibt sich Petra M. als persönliches Kompliment zu.

20:26 Uhr Petra M. sucht in der Bedienungsanweisung, explizit nach den Begriffen: Kaffeemehl und Kaffeepulver.

20:28 Uhr Die Jugendlichen beschweren sich, weil für sie kein Kakao da ist.

20:29 Uhr Günter überholt Petra M. auf den Weg in die Küche und setzt Wasser im Wasserkocher auf.

20:35 Uhr Aufbauen!! Mit diesem Ausruf unterbindet Günter, Klaus seine Frage: Kann man auch Jagatee in der Luxus-Maschine warm machen.

20:48 Uhr Das Aufbauen geht zügig voran. Peter hat die Geräte, nach Trainingsplan auf dem Platz verteilt. Von Aufbauen kann man selbstverständlich nicht sprechen, weil das Team einige Geräte zwischen 10 und 20 cm versetzen muss.

20:50 Uhr Meike meldet sich vom Training ab. Sie kündigt an, dass sie nächste Woche wieder kommt und fragt Günter: ob er dann nicht etwas eher kommen könnte. Er verzichtet darauf auf 18:15 Uhr zu verweisen und murmelt ein: Ich willst versuchen. Beim hinaus gehen, flüstert Meike, Britta noch etwas ins Ohr.

20:53 Uhr Meike hat den Platz verlassen. Im übrigen ist es so, wense Britta etwas ins Ohr flüstert, kanse auch eine Plakatwand mit Leuchtfarbe beschriften. Weisse warum Meike schon gegangen ist: FAMILIENPLANUNG! Das ist nun, für alle Agi-Trainer/innen, selbst für Günter, der absolute Supergau. Die Gruppenmitglieder lassen alles stehen und liegen. Allein die fiktive (wie kommt man in diesem Zusammenhang nur auf das Wort) Zahl, wie oft man, während eines Agi-Trainings, Familie planen kann, lässt den männlichen Teammitglieder die Schamesröte ins Gesicht steigen. Günter beschließt, die Jugendlichen ins Vereinsheim einzusperren. Sörens: das sag’ ich meinen Vater, überhört er.

21:34 Uhr Nach Günters: Jetzt konzentrieren wir uns auf das Wesentliche, verlassen auch Annette und Petra K. den Platz.

21:36 Uhr Die Feststellung, dass Petra Ks Mann doch auf Montage ist, veranlasst auch Thorsten, den Platz zu verlassen. Das er seinen Hund vergessen hat, wird er sicherlich bald merken.

21:38 Uhr Der Aufbau wird fortgesetzt.

22:00 Uhr Die Jugendlichen sind im Vereinsheim vergessen worden. Da sie nach dem Jugendschutzgesetzt jetzt den Platz verlassen müssen, aber noch kein Elternteil anwesend ist, werden ihnen Leuchties umgehangen. So ist auch, ein etwas längerer Nachhauseweg, sicher zu schaffen. Sörens: das sag’ ich meinen Vater, entlockt Günter ein lächeln.

22:15 Uhr Julia kommt von der Spätschicht direkt auf den Platz. Schön, dass ihr auf mich gewartet habt.

22:20 Uhr Der Aufbau ist in der entscheidenden Phase. Nämlich welchen Slalom nehmen wir, Turnierslalom oder Gasse. Die angeregte Abstimmung ergibt ein Patt. Günters: dann entscheide ich, wird ihn als Chauvinismus ausgelegt. Der Antrag: dann stellt jeder den Gassenslalom ein, wie er will, wird bei einer Gegenstimme, Günter, angenommen.

22:24 Uhr Klaus wird ins Vereinsheim geschickt, um den 10er Schlüssel für die Gasse zu holen.

22:36 Uhr Ohne 10er, stattdessen mit Hammer und Meißel, kommt Klaus aus dem Vereinsheim zurück. Sein: Damit kann man auch Schrauben lösen, wird mit einem vielfachen Nicken quittiert. Günter verzichtet auf eine Abstimmung.

22:57 Uhr Der Slalom ist eingerichtet, der Parcours steht.

22:59 Uhr Die erste Sequenz wird von Günter vorgegeben.

23:01 Uhr Die Vereinsvorsitzende kommt auf dem Platz vorgefahren, sie muss kurz mit Günter sprechen. Um keine Zeit zu verlieren, lässt Günter die Parcoursbegehung machen.

0:03 Uhr Das Gespräch hat etwas länger gedauert und Günter muss erkennen, dass eine Parcoursbegehung, von mehr als eine Stunde, den Rasen doch arg in Mitleidenschaft zieht.

0:05 Uhr Es könnte losgehen. Nein, Petra M. muss noch mal kurz auf Toilette.

0:09 Uhr ES GEHT LOS!! Gundi verläuft sich an der zweiten Hürde, was wieder einmal die Tatsache beweist, dass es nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität, der Parcoursbegehung kommt es an.

0:48 Uhr Thorsten holt seinen Hund mit den Worten: Das ist mir noch nie passiert, ab. Wochen später kommt heraus, das er das Gleiche zu Petra K. gesagt haben soll.

1:28 Uhr Die erste Sequenz, ist trotz etwas unkonventioneller Verstellung des Slaloms, schon geschafft. Günter entschließt sich die nächste Sequenz kürzer vorzugeben. Also, Hürde, Hürde, Wand,

Hürde, Hund herumziehen, Tunnel unter der Wand und die beiden Hürden zum Ausspringen.

1:33 Uhr Während die Gruppe die Sequenz abgeht, spricht Günter auf den Anrufbeantworter seiner Arbeitsstelle, das er etwas später kommt.

1:48 Uhr Obwohl der Slalom nicht im direkten Sequenzverlauf liegt, wird dieser nach jedem Lauf individuell eingestellt.

2:12 Uhr Klaus zeigt Ausfallerscheinungen. Er hat sich wegen der Kälte zwei Jagatee getrunken, allerdings hat er beim Mischungsverhältnis 1:3 auf die 3 Teile Wasser, ebenfalls wegen der Kälte, hätte ja einfrieren können, verzichtet. Auf der Eckbank im Vereinsheim kann er sich etwas ausruhen.

2:42 Uhr Der kleine Hunger kommt. Darauf den Pizzaservice anzurufen, wird nach einem Blick auf die Uhr, verzichtet. Aber Meike müsste doch eigentlich die Familienplanung abgeschlossen haben und könnte ein paar Butters vorbeibringen. Auf Brittas Frage: Wie es denn aussehe mit der Planung, kommt die Antwort von Meike: Kai-Uwe ist noch nicht gekommen, er steht mit dem Auto auf der Autobahn. Nach einer viertelstündigen Diskussion erklärt sich Meike spontan bereit, ein paar Butters zu schmieren und vorbei zu bringen.

3.01 Uhr Die Butters sind da.

3:12 Uhr Günter ruft auf seiner Arbeitsstelle an. Er kommt nicht später, sondern direkt.

3:24 Uhr Es geht weiter.

3:36 Uhr Die 2te Sequenz ist durch.

3:49 Uhr Günter teilt die Gruppe in 2 Teile auf. Während der erste Teil die 3te Sequenz abgeht und läuft, kann sich der andere Teil im Vereinsheim ausruhen.

4:15 Uhr Kurt, der das Verstellen des Slaloms nach Klaus Ausfall übernommen hat, rutscht mit dem Hammer am Meißel ab und muss in die Ambulance des nahegelegenen Krankenhaus gebracht werden. Die Gruppe beschließt auf ihn zu warten.

4:28 Uhr Günter ruft auf seiner Arbeitsstelle an. Er kommt zwar direkt, aber trotzdem später.

5:12 Uhr Kurt ist zurück, es geht weiter.

5:48 Uhr Das Verstellen des Slaloms erfolgt jetzt in Kooperations-Arbeit. Während Kurt, mit seiner noch gesunden Hand, den Meißel hält, bedient Gundi den Hammer.

6:02 Uhr Silvia verschläft ihren Lauf. Zur Strafe muss sie die Sequenz als letztes laufen.

6:23 Uhr Die Sonne geht auf! Die Freude, der Gruppe, das Training im Hellen fortzusetzen ist Riesengroß.

6:25 Uhr Mit dem Lauf von Silvia ist die 3te Sequenz und somit auch das Training beendet.

7:00 Uhr Nach einer Tasse Kaffe, gekocht in der alten Maschine, schließt Günter das Vereinsheim ab.

Also, wenn Interesse besteht, wir trainieren immer pünktlich um 18:30 Uhr.

Gruß Günter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klasse geschrieben ! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Doppelt,

sorry

Gruß Günter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Gruß Günter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:D:D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm ja...Günter ich will doch nicht zu euch kommen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

soooooo geil geschrieben =) =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ähm ja...Günter ich will doch nicht zu euch kommen :D
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=36353&goto=670170

Das verstehe ich jetzt nicht. :D Ist doch erst 7:00 Uhr.

@Freunde aus dem Osten der Republik, für euch habe ich das mal übersetzen lassen. :D

Een ganz normales AGI-Draining

Een chronologischer Ablauf

18:15 Uhr Gündor gommd am Hundebladz an. Vor dem Dor wardn schon Bedra G., Ursula unn Meige. Auf seen freundlisches Hallo, gommd de Andword, ob er nischd edwas früher gommn gönnde. Seen Hinweis auf de Arbeidszeidn gehd in allgemeenes Desinderesse

undor.

18:19 Uhr De drei Damn habn eengebargd. Bei Meige dauerd es edwas länger, weil sie sisch nischd endscheidn gann, welschn dor freien Bargblädze sie nehmn soll. Sie verabschiedn sisch, auf eene gleene Runde mid ihrn Hundn.

18:20 Uhr Gündor gehd mid seenem Hunn auf dem Lösebladz.

18:22 Uhr Er schließd das Vereensheim auf, drehd de Heizung hoch unn schalded de Fludlischdanlage auf dem Bladz een.

18:24 Uhr Bedor fährd auf den Bargbladz, hold seenn Hunn aus dem Gofferraum, begibd sisch diregd zum Lösebladz unn beginnd, nachdem er seene Boggs aus dem Audo gehold had, mid dem Aufwärmdraining.

18:29 Uhr Wie abgeschbrochn, erreischn Gerda unn Annedde gleischzeidich den Hundebladz. Was sehr bragdisch isd, weil man dann schon auf dem Bargbladz, de neusdn Endwigglungn, seid dem ledzdn Delefongeschbräsch vor 2 Schdundn, disgudiern gann.

18:30 Uhr Büngdlisch, wie de Maurer erscheenn Birgid, Claudia, Nellie, Gurd,

Dorsdn unn Glaus den Bladz.

Was Gündor zu eenn: das isd Glasse, dann gönn' wir diregd aufbaun, hinreißn lässd. Dabei hädde er wissn müssn, dass so eene Schbondaneidäd in dor Grubbe, nischd nur unangebrachd isd, sondern sie auch vollgommn überforderd. Außerdem habe man noch geenn Gaffee gedrungn.

Was zu neun Broblemn führd. Aufgrunn eener Neuanschaffung, in Form eener Highdesch-Maschine für Heißgedränge, had nur eene in jedor Grubbe den Grundlehrgang: BEDIEN', diregd beim Herschdeller gemachd. In diesn Fall, Bedra M, weil sie bragdisch gehchnüber des Bladzes wohnd.

Allerdings isd Bedra M. noch nischd da.

18:39 Uhr Gerda unn Annedde haddn ihre Disgussion fasd beended, als Bridda unn Gundi auf dem Bargbladz aufdauchn. Auf de Frage: worüber underhalded ihr euch, begebn sie sisch auf den Schdann von 18:29 Uhr, um de Disgussion, undor Eenbeziehung von Bridda unn Gundi, neu zu beginn'. Man sollde aber bedengn, dass jedzd vier, anschdadd zwei, Meenungn aufeenandor dreffn.

18:51 Uhr Een Vadda bringd de Jugendlischn vorbei. Dor Eenwann von Gündor: das AGI-Draining beginnd eigendlisch um 18:30 Uhr, wird mid dor Aussage von Sörn: Beim AGI brauchd man nischd büngdlisch seen, vom Disch gewischd. Gündor nimmd sisch vor, demnäschsd mid Sörn eene Disgussion zuführn über Büngdlischgeid unn Grubbendünamig.

18:54 Uhr Bedor gommd ins Vereensheim unn fracht höflisch, wann das Draining beginnd. Er wird mid eenem: hald den Ball flach, wiedor nach draußn geschiggd. Ob er noch gehörd had: hol doch schon mal de AGI-Geräde aus dem Schubbn, wird sisch ersd schbädor zechen.

19:03 Uhr Bedra M. isd da! Sie endschuldigd sisch, de Vergehrslage wäre unübersischdlisch gewesn. Dieses sehn alle Grubbenmidgliedor een, denn geene gann de Vergehrslage besser analüsiern als Bedra, de von Zuhause aus eene freie Sischd auf de Bladzzufahrd had.

19:18 Uhr Bedra M. beginnd mid dor Suche nach dor Bedienungsanleidung.

19:30 Uhr Silvia fährd bargd vor dem Vereensheim. Sie isd büngdlisch, sie gommd immer um diese Zeid, egal wann das Draining anfängd.

De Besidzer, von Uhrn mid meschanischem Laufwerg, schdelln diese nun nach.

19:38 Uhr Bosidiv verdäschdige Geräusche gommn aus dor Güsche.

19:40 Uhr Bedra M. muss de Frage: Ob sisch dor Gaffee bei diesn neumodischn Dingern ersd nachdräglisch braun färbd, mid eenem glarn Nee beandwordn.

19:51 Uhr Gerda, Annedde, Bridda unn Gundi habn ihre Disgussion beended unn gommn ins Vereensheim. De Dese, eene Verdobbelung dor Meenungn führd zur Verdobbelung dor Disgussionszeid, isd damid eendeudich Widerlecht.

De Frage nach Gaffee, wird zum jedzchen Zeidbungd, als unbassenn endfundn.

20:03 Uhr Bedor gommd ins Vereensheim um sisch aufzuwärmn.

Beders Frage: Läufd dad Dingens ganz ohne Gaffeemehl, redded dad Dingn gerade noch reschdzeidich vor dor Demondage.

20:18 Uhr Bedor will zurügg auf dem Bladz. Ob er schon mal mid dem Barcoursaufbau anfangn solle, diese Frage wird mid eenem: Wir sinn een Diehm, wir baun gemeensam auf, embörd zurügg gewiesn.

20:23 Uhr Dor Gaffee isd durch.

20:25 Uhr Bedra G., Ursula unn Meige gommn von ihrer gleenn Runde zurügg. Ihre Freude über den frischn Gaffee, schreibd sisch Bedra M. als bersönlisches Gomblimend zu.

20:26 Uhr Bedra M. suchd in dor Bedienungsanweisung, eggsblizid nach den Begriffn: Gaffeemehl unn Gaffeebulver.

20:28 Uhr De Jugendlischn beschwern sisch, weil für sie geen Gagao da isd.

20:29 Uhr Gündor überhold Bedra M. auf den Weg in de Güsche unn sedzd Wasser im Wassergocher auf.

20:35 Uhr Aufbaun!! Mid diesem Ausruf underbinded Gündor, Glaus seene Frage: Gann man auch Jachtee in dor Luxus-Maschine warm machn.

20:48 Uhr Das Aufbaun gehd zügich voran. Bedor had de Geräde, nach Drainingsblan auf dem Bladz verdeild. Von Aufbaun gann man selbsdverschdändlisch nischd schbreschn, weil das Diehm eenige Geräde zwischn 10 unn 20 cm versedzn muss.

20:50 Uhr Meige melded sisch vom Draining ab. Sie gündigd an, dass sie näschsde Woche wiedor gommd unn fracht Gündor: ob er dann nischd edwas eher gommn gönnde. Er verzischded darauf auf 18:15 Uhr zu verweisn unn murmeld een: Isch willschd versuchn. Beim hinaus gehn, flüsderd Meige, Bridda noch edwas ins Ohr.

20:53 Uhr Meige had den Bladz verlassn. Im übrchen isd es so, wense Bridda edwas ins Ohr flüsderd, ganse auch eene Blagadwann mid Leuchdfarbe beschrifdn. Weisse warum Meige schon gegangn isd: FAMILIENBLANUNG! Das isd nun, für alle Agi-Drainer/inn', selbsd für Gündor, dor absolude Subergau. De Grubbenmidgliedor lassn alles schdehn unn liegn. Alleen de figdive (wie gommd man in diesem Zusammenhang nur auf das Word) Zahl, wie ofd man, währenn eenes Agi-Drainings, Familie blan' gann, lässd den männlischn Deammidgliedor de Schamesröde ins Gesischd schdechen. Gündor beschließd, de Jugendlischn ins Vereensheim eenzuschberrn. Sörens: das sag’ isch meenn Vadda, überhörd er.

21:34 Uhr Nach Günders: Jedzd gonzendriern wir uns auf das Wesendlische, verlassn auch Annedde unn Bedra G. den Bladz.

21:36 Uhr De Fesdschdellung, dass Bedra Gs Mann doch auf Mondage isd, veranlassd auch Dorsdn, den Bladz zu verlassn. Das er seenn Hunn vergessn had, wird er sischerlisch bald mergn

21:38 Uhr Dor Aufbau wird fordgesedzd.

22:00 Uhr De Jugendlischn sinn im Vereensheim vergessn wordn. Da sie nach dem Jugendschudzgesedzd jedzd den Bladz verlassn müssn, aber noch geen Elderndeil anwesenn isd, werdn ihn' Leuchdies umgehangn. So isd auch, een edwas längerer Nachhauseweg, sischer zu schaffn. Sörens: das sag’ isch meenn Vadda, endloggd Gündor een läscheln.

22:15 Uhr Julia gommd von dor Schbädschischd diregd auf den Bladz. Schön, dass ihr auf misch gewarded habd.

22:20 Uhr Dor Aufbau isd in dor endscheidendn Phase. Nämlisch welschn Slalom nehmn wir, Durnierslalom odor Gasse. De angerechte Abschdimmung ergibd een Badd. Günders: dann endscheide isch, wird ihn als Chauvinismus ausgelecht. Dor Andrag: dann schdelld jedor den Gassenslalom een, wie er will, wird bei eener Gehchnschdimme, Gündor, angenommn.

22:24 Uhr Glaus wird ins Vereensheim geschiggd, um den 10er Schlüssl für de Gasse zu holn.

22:36 Uhr Ohne 10er, schdadddessn mid Hammer unn Meißl, gommd Glaus aus dem Vereensheim zurügg. Seen: Damid gann man auch Schraubn lösn, wird mid eenem vielfachn Niggn quiddierd. Gündor verzischded auf eene Abschdimmung.

22:57 Uhr Dor Slalom isd eengerischded, dor Barcours schdehd.

22:59 Uhr De ersde Sequenz wird von Gündor vorgegebn.

23:01 Uhr De Vereensvorsidzende gommd auf dem Bladz vorgefahrn, sie muss gurz mid Gündor schbreschn. Um geene Zeid zu verliern, lässd Gündor de Barcoursbegehung machn.

0:03 Uhr Das Geschbräsch had edwas länger gedauerd unn Gündor muss ergenn', dass eene Barcoursbegehung, von mehr als eene Schdunde, den Rasn doch arg in Midleidenschafd ziehd.

0:05 Uhr Es gönnde losgehn. Nee, Bedra M. muss noch mal gurz auf Doiledde.

0:09 Uhr ES GEHD LOS!! Gundi verläufd sisch an dor zweidn Hürde, was wiedor eenmal de Dadsache beweisd, dass es nischd auf de Quandidäd, sondern auf de Qualidäd, dor Barcoursbegehung gommd es an.

0:48 Uhr Dorsdn hold seenn Hunn mid den Wordn: Das isd mir noch nie bassierd, ab. Wochn schbädor gommd heraus, das er das Gleische zu Bedra G. gesacht habn soll.

1:28 Uhr De ersde Sequenz, isd drodz edwas ungonvendsioneller Verschdellung des Slaloms, schon geschaffd. Gündor endschließd sisch de näschsde Sequenz gürzer vorzugebn. Also, Hürde, Hürde, Wann,

Hürde, Hunn herumziehn, Dunnl undor dor Wann unn de beidn Hürdn zum Ausschbringn.

1:33 Uhr Währenn de Grubbe de Sequenz abgehd, schbrischd Gündor auf den Anrufbeandwordor seener Arbeidsschdelle, das er edwas schbädor gommd.

1:48 Uhr Obwohl dor Slalom nischd im diregdn Sequenzverlauf liegd, wird dieser nach jedem Lauf individuell eengeschdelld.

2:12 Uhr Glaus zeigd Ausfallerscheenungn. Er had sisch wehchn dor Gälde zwei Jagadee gedrungn, allerdings had er beim Mischungsverhäldnis 1:3 auf de 3 Deile Wasser, ebenfalls wehchn dor Gälde, hädde ja eenfriern gönn', verzischded. Auf dor Eggbang im Vereensheim gann er sisch edwas ausruhn.

2:42 Uhr Dor gleene Hunger gommd. Darauf den Bizzasörwis anzurufn, wird nach eenem Bligg auf de Uhr, verzischded. Aber Meige müssde doch eigendlisch de Familienblanung abgeschlossn habn unn gönnde een baar Budders vorbeibringn. Auf Briddas Frage: Wie es denn aussehe mid dor Blanung, gommd de Andword von Meige: Gai-Uwe isd noch nischd gegommn,

er schdehd mid dem Audo auf dor Audobahn. Nach eener vierdelschdündchen Disgussion erglärd sisch Meige schbondan bereid, een baar Budders zu schmiern unn vorbei zu bringn.

3.01 Uhr De Budders sinn da.

3:12 Uhr Gündor rufd auf seener Arbeidsschdelle an. Er gommd nischd schbädor, sondern diregd.

3:24 Uhr Es gehd weidor.

3:36 Uhr De 2de Sequenz isd durch.

3:49 Uhr Gündor deild de Grubbe in 2 Deile auf. Währenn dor ersde Deil de 3de Sequenz abgehd unn läufd, gann sisch dor andere Deil im Vereensheim ausruhn.

4:15 Uhr Gurd, dor das Verschdelln des Slaloms nach Glaus Ausfall übernommn had, rudschd mid dem Hammer am Meißl ab unn muss in de Ambulance des nahegelehchnn Grangenhaus gebrachd werdn. De Grubbe beschließd auf ihn zu wardn.

4:28 Uhr Gündor rufd auf seener Arbeidsschdelle an. Er gommd zwar diregd, aber drodzdem schbädor.

5:12 Uhr Gurd isd zurügg, es gehd weidor.

5:48 Uhr Das Verschdelln des Slaloms erfolgd jedzd in Gooberadsions-Orbeit. Währenn Gurd, mid seener noch gesundn Hann, den Meißl häld, bediend Gundi den Hammer.

6:02 Uhr Silvia verschläfd ihrn Lauf. Zur Schdrafe muss sie de Sequenz als ledzdes laufn.

6:23 Uhr De Sonne gehd auf! De Freude, dor Grubbe, das Draining im Helln fordzusedzn isd Riesengroß.

6:25 Uhr Mid dem Lauf von Silvia isd de 3de Sequenz unn somid auch das Draining beended.

7:00 Uhr Nach eener Dasse Gaffe, gegochd in dor aldn Maschine, schließd Gündor das Vereensheim ab.

Also, wenn Inderesse beschdehd, wir drainiern immer büngdlisch um 18:30 Uhr.

Gruß Gündor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.