Jump to content
Hundeforum Der Hund
DatMo

Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

Empfohlene Beiträge

Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen...

Zuerst mein Problem:

Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück???

Was ist passiert?

Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag.

Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte.

Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß.

Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was.

Nun mein Dilemma:

Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!!

Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben.

Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat.

Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das

Vertrauen zurückgewinnen können?

Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder???

Bitte Hilfe!

Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten!

Moni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde erst mal abwarten.

Also ihr nicht nachlaufen und mit Leckerchen etc. bedrängen.

Füttere sie doch eventuell nur aus Deiner Hand, dann kommt das vertrauen wieder.

Oder setzt dich (also ohne Hund) mit einem tollen Spielzeug auf den Boden und spielen. Das weckt die Neugier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Erstes solltest du mal diesen Gedanken aus deinem Kopf streichen ;)

Es war nötig und deshalb hast du gehandelt. Punktum!

Sei einfach so wie immer. Ganz normal!

NICHT "rücksichtsvoll!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wie lange ist das jetzt schon her?

Ich würde auch langsam machen, bedränge sie nicht....gib ihr zeit das zu verarbeiten.

Dann würde ich ihr was ganz besonderes geben (Leckerli,Knochen oder so)

Ich denke sie hat sich nur wahnsinnig erschreckt.

Liebe Grüße

Patricia und Kyra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Hak's ab, denk nicht zu viel drüber nach, und verhalte dich deinem Hund gegenüber ganz normal.

Allerdings würd ich beim nächsten Mal doch besser nachschauen, ob da wirklich eine Zecke ist, bevor ihr ans Rausmachen geht. Nicht, dass ihr irgendwann mal eine Zitze erwischt...

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann auch nur das empfehlen, was die anderen schon gesagt haben...vergessen und normal weiter machen.

Es gibt immer Situationen, in denen wir unseren Hunden mal weh tun - weils vielleicht notwendig ist (z.B. bei einer Wundversorgung), weil es ein Versehen war...eins sind unsere Hunde nicht...nachtragend!

Ich habe hier auch so eine Zipperliese...die alles extrem füchterlich findet, die in eine absolut devote Haltung verfällt wenn "was" passiert ist...geh einfach nicht drauf ein, sonst wirds noch schlimmer...mach einfach so weiter wie bisher - auch wenns schwer fällt.

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde jetzt auch nicht besonders Rücksicht darauf nehmen, klar, dass dein Hund im ersten Moment noch geschockt ist weil Frauchen ja sooo böse war ;)

Aber das vergeht ganz schnell.

Paula ist in so Sachen auch ziemlich empfindlich, grad beim Zecken entfernen ist sie danach tödlich beleidigt.

Aber einfach normal weitermachen, dann verhält sie sich bald auch wieder normal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, damit geht es mir jetzt auch besser. Danke für Eure Tipps.

Liebe Grüße,

Moni

:kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht solltet ihr demnächst bei solchen Aktionen ein super Lecker (Fleischwurst oder Käse) zur Hand haben und sie etwas ablenken. Denn ein sensibler Hund ist schnell mal etwas unsicher aus einer Situation heraus - versteht ja nicht, was man will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

je normaler du dich verhältst, umso beruhigender ist das für den Hund.

Wenn du jetzt nervös bist und sie bedrängst mit irgendwelchen "guten" Dingen, verunsichert sie das noch mehr. Entspann dich einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlich kurzfristig Schmerzen

      Da ich mir das Verhalten von meinem Anton am letzten Freitag nach wie vor nicht erklären kann versuche ich es mal hier zu schildern, evtl. hat jemand eine Idee.   Anton ist ca. 10 Jahre alt und seit ca. 8 Wochen bei mir. Außer eines Hautproblems welches sich inzwischen erledigt hat, konnte ich bisher keine gesundheitlichen Einschränkungen erkennen.   Letzten Freitag hat er morgens ganz normal gefressen und ist dann eine Runde in den Garten zum Pinkeln. Als ich ca. 1/2 Std. sp

      in Hundekrankheiten

    • Dominanz/Unsicherheit/Vertrauen?

      Hallo liebe Forengemeinde, seit langer Zeit bin ich ein stiller Mitleser und habe mir hier jede menge Informationen vorab eingeholt,nun ist es an der Zeit,auch einige passende Fragen zu stellen. Ich hatte den klaren Entschluss gefasst und auch umgesetzt,mir einen Hund aus dem Tierheim zu nehmen.Ein Cattledog-Mix,4 Jahre alt. Zu meinem Charly, Gassigänge sind überhaupt kein Thema,dort verhält sich der Hund jederzeit,wie ich es verlange,führt die Kommandos durch,löst allerdings teilweise selbs

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass d

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.