Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DatMo

Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

Empfohlene Beiträge

Vielen Dank für Eure Ratschläge!

Ihr hattet absolut Recht, es ist wieder alles in Ordnung. Ein bisschen ziert sie sich noch, wenn ich am Bauch nach Zecken suche, aber das kriege ich auch wieder hin.

Aber, was das Schönste ist, sie freut sich wieder richtig, wenn ich mich ihr zuwende und sie rufe!

DANKE, danke, danke an alle!

Monika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll, dass du nochmal ein Feedback gegeben hast!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das gleiche Problem! Der Hund sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff! Dann trat sie sich, von mir unbemerkt einen Dorn ein! Am nächsten Morgen, war die Pfote 3x so dick, wie normal! Beim Tierarzt bekam sie dann Spritzen! Seit dem hat sie regelrecht Panik vor mir! Läuft innerhalb der Wohnung vor mir weg, lässt sich nur widerwillig anleinen und versteckt sich vor mir in der hinterletzten Ecke! Sobald ich den Raum betrete, läuft sie in einen anderen Raum! Sie frisst auch in meiner Gegenwart nicht mehr! Ich weiß mir da nicht mehr zu helfen! Gibt es die Möglichkeit ihr Vertrauen wieder zu gewinnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie viel Zeit ist seit dem Tierarztbesuch vergangen? Und bestehen die Schmerzen / geschwollene Pfote noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass das Hecheln starke Schmerzen ausdrückt Helfen evtl.kurzfristig u.schnell Zäpfchen? Nochmal Röntgen unbedingt erforderlich? Ich möchte der alten Dame keine Schmerzen oder unnötige Strapazen zumuten.  

      in Gesundheit

    • Vertrauen wieder gewinnen

      Ich habe ein großes Problem! Mein Hund hat sich von Anfang wie Bolle über mich und auf mich gefreut, wenn ich nach Hause kam, lief ohne Leine, holte Stöckchen, hörte auf's Wort, ohne Training, ohne Hundeschule, war null ängstlich sondern neugierig und zutraulich und das Alles, obwohl sie eine "Rumänin" war, die ich mit gerade mal 5 Monaten aus dem Tierheim holte und bis da nur Hunde kannte und weder Menschen noch Leine gewohnt war! Sie war nach 5 Tagen stubenrein etc. pp., ein echter Glücksgriff! Dann trat sie sich, von mir unbemerkt, einen Dorn ein! Am nächsten Morgen, war die Pfote 3x so dick, wie normal! Beim Tierarzt bekam sie dann Spritzen! Seit dem hat sie regelrecht Panik vor mir! Läuft innerhalb der Wohnung vor mir weg, lässt sich nur widerwillig anleinen und versteckt sich vor mir in der hinterletzten Ecke! Sobald ich den Raum betrete, läuft sie in einen anderen Raum! Sie frisst auch in meiner Gegenwart nicht mehr! Ich weiß mir da nicht mehr zu helfen! Gibt es die Möglichkeit ihr Vertrauen wieder zu gewinnen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie vermittel ich meinem äußerst ängstlichen Hund Vertrauen

      Hallo, bin seit heute neu hier, habe einige Probleme gelesen und hätte gerne ein paar Tipps von euch für mein kleines bis mittleres und teilweise großes Problem. Mein Liebling, Timi, über 2 Jahre alt. Wir haben ihn mit 8 Monaten über ACI aus Bosnien "bestellt" über die homepage. Vorleben weiß ich nur soviel dass er nicht mal 3 wochen alt war und mit seiner Schwester in einem Karton über den Zaun in den Pfarrhof geworfen wurde, dort wurde er mit Hilfe einer Katze, die gerade Junge hatte, sozusagen mitgefüttert. Wir haben ihn abgeholt und gute 2 Tage hat er zu Hause mal die Lage gecheckt. Wir dachten der ist aber ruhig, aber ich denke er hat uns "gescannt". Er konnte absolut nicht an der Leine gehen, was bis heute ein Problem ist. Er hat Angst vo Menschen, hat Angst vor Straßenlärm, hat Angst vor Schießem - ist aber total aufgedreht wenn er Hunde sieht - spielen. Er läuft so gerne mit den Hunden herum was allerdings aus ein Problem ist. Die Hundezonen in Wien haben einen relativ niedrigen Zaun und da ist er schon 2x drüber gehüpft um mit den Hunden mitzugehen mit denen er gerade gespielt hat. Beim Gassi gehen an der Leine ziehen nach links, nach rechts oder geht gar nicht weiter wenn einige Menschen in unsere Richtung kommen oder der Wind hebt ein Plastiksackerl in der Nähe. - Verschreckt, immer mit Fluchtreflex. Anfangs lag er bei uns auf der Couch, war beim TV-schauen dabeim dann war irgendentwas ?? jetzt macht er einen Bogen um das Fernsehgerät wenn es angeschaltet ist. An guten Tagen liegt er bei uns. Er kommt mir fast vor wie ein Authist. Wenn ich in der Wohnung etwas ändere, achte ich darauf, dass er dabei ist, dass er sieht was hier passiert, damit er nicht verschreckt ist, wenn plötzich was neues da ist und er sich nicht vorbeigehen traut. Er bleibt ohne Probleme 1 bis 2 Stunden allein zu Hause, stellt nichts an, bellt nicht ist superbrav. Aber: Wenn wir in den Garten fahren ist er ein anderer Hund. Da sind weniger Leute und weniger Lärm, Straßenlärm wie in der Stadt überhaupt nicht. Da geht auch das Leine gehen fast immer einwandfrei. Nur wenn die Menschen am Gartenzaun vorbeigehen wird ständig gebellt was  ich als Unsicherheit deuten würde. Er läuft im Garten (kleiner Garten) herum, Rute hoch, richtig chefmäßig. Spielt mit seinen Spielsachen. Auch gehe ich im Garten regelmäßig zum Hundeplatz wo auch mitunter andere Hunde sind, das macht ihm Spaß. Er läuft schnell und viele Runden, tobt sich richtig aus. Habe in Wien auch versucht, ihn freilaufen zu lassen, er kommt nicht wirklich zurück. Da gab es auch schon einige "Um Gottes Willen" Aktionen. Wenn andere Hunde dabei sind wo er spielen kann, ist das auch besser da kommen die anderen Hunde zu den Besitzern und er kommt dann auch. Aber allein - da bin ich zu unsicher und das spürt er - weil ich zu viel Angst habe, dass er weglaufen könnte und da sind die Straßen und die vielen Menschen und ich weiß nicht welchen Fluchtweg er nehmen wird zu mir oder egal wohn nur Flucht. Was ich noch erwähnen muss, dass der Hund ständig bei mir und meinem Mann ist denn ich darf meinen Liebling in die Arbeit mitnehmen. (ist mein 4ter Hund - aber so einen massiv ängstlichen Hunde hatte ich noch nie - allerdings waren die anderen Hunde immer schon als Welpe bei uns - Riesenschnauzermix 4a - Krebs, Spitzmix - 13a Krebs, Flat coat.Lab. Seele von einem Hund leider nur 7a Krebs). Wie gesagt,Timi ist immer bei uns, bei mir im Büro. Wir haben einen 600m2 großen Keller, da kann er toben und spielen, geht sogar auf das Laufband, macht ihm Spaß er stellt sich selbt rauf, kann täglich toben (1/2 Stunde bis Stunde) und ich mit ihm, allerdings nicht im Freien. 3x die Woche nimmt der Chef seinen Hund mit, die beiden sind von derselben Organisation und verstehen sich auch prima, spielen sehr lieb miteinander. Denke dass er schon seinen Spaß hat. Wobei ich jetzt eure Hilfe brauche. Leine gehen in der Stadt, überhaupt auf die Straße gehen in der Innenstadt denn da ist meine Arbeitsstelle, Angst nehmen vor Menschen, Freilauf und Rückruf. Hatte schon 3 Trainer hat teilweise funktioniert, teilweise überhaupt nicht. Falls ihr noch mehr wissen wollt, gerne. Aber ich denke, dass ich in groben Zügen alles wichtige geschrieben habe,

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.