Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wildwife

Idioten sterben nicht aus

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Guten Morgen,Fories :winken:

Wir haben hier eine Hundehalter-Paar die uns mit ihrem Hund zur Weißglut treiben.

Ihr Hund..etwa Schäferhund-Größe,Mischling,sehr schlank,unkastrierter Rüde..benahm sich am Anfang recht

gleichgültig unserem Ben gegenüber.Je älter Ben wurde desto kritischer wurde das Verhalten des anderen Hundes: er stellte Ben ab und an in die Eck,meist nur wenn andere Hunde dabei waren.

Trifft man diesen Hund nur mit HH geht es noch.Er knurrt zwar und versucht zu besteigen,man

kann ihn aber vertreiben.Vor ein paar Tagen sahen wir ihn in der Entfernung kommen,Ben fing an zu winseln und ich sah zu das ich weg kam.

Dieser Hund ist grundsätzlich offline!Wenn wir mal aufeinander treffen kann es passieren das man angemacht wird:ihr Hund hört nicht und ich werde angeraunzt weil ich gerade da gehe wo ich gehe!

Denn dieser Hund versucht dann zu uns kommen..

Die HH meinen: "Tja,so ist unser Hund halt.Er zeigt allen anderen das er der Chef ist."

Heute morgen dann der Vorfall:fremder Hund mit einem anderen unterwegs,beide sehen Ben,sprinten los,auf Ben los.Mein Mann hatte die Zähne des anderen an der Wade,Ben zwischen den Beinen und die beiden versuchten Ben zu packen.Diesmal hat Ben sich gewehrt und geschnappt.

Mein Mann konnte beide abwehren.Aussagen der beiden HH:"So ist das halt."Sie haben die Hunde nicht mal an die Leine genommen...

Wir versuchen einem krassen Vorfall aus dem Weg zu gehen.Das wird zunehmend schwieriger und irgend wann,so befürchte ich,geht das böse aus.Denn der andere Hund reagiert so bei dem 8-10 Zuruf.Wenn überhaupt..

Und ich sehe es vor mir:wenn etwas passiert ist unser Hund der böse Köter.

Diese beiden HH könnte ich an die Wand klatschen! :wall: .Und mit Dummheit kann man nicht diskutieren.

In Zukunft sollte ich Waffen mit den Wald nehmen :motz:

Gruß

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hy.

Ohman, solche Leute will keiner bei sich haben!!!

Habe ja auch so tolle Leute hier, da kann man dich nur trösten... :(

Aber wenn der Hund schon Menschen angeht (selbst wenn der Mensch seinen Hund verteidigen will), kann man es doch anzeigen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

zeig diesem Rüppel doch mal wo der hammer hängt!

Den würde ich mal so gehörig einen Schreck einjagen, da wäre Schluss mit lustig.

Und in die Wade packen, der hätte schon eine Anzeige!

Nur so kannst du mit solchen Menschen umgehen!

Wer nicht hören will, muss halt fühlen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jo ich denke genauso wie Alexandra ;)

Da müssen die HH Sanktionen kennenlernen, anders wird sich nie was ändern.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

versuch mal den anderen Hund etwas zu erschrecken !

Getränkedose mit was stark schepperndem befüllen ( Nägel o.ä. ) zukleben und in die Manteltasche stecken.

Nähert sich der fremde Hund mal wieder, wirf die Dose nach ihm ( nicht auf ihn ).

Vllcht erschreckt es sich und er läßt es in Zukuinft.

Wichtig ist dabei, daß der andere Hund sich erschreckt, Du mußt schnell sein !

Es tut niemand weh, ist preiswert und funktioniert.

lg

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
"Tja,so ist unser Hund halt.Er zeigt allen anderen das er der Chef ist."

Dann würde ich diesen Leuten auch mal zeigen, wer bei Euch auch der Chef ist. :wall:

Hier geht es entschieden zu weit. :motz: Auf jeden Fall würde ich das Ordnungsamt einschalten und da auch melden, dass ich zum eigenen Schutz und zum Schutz des Hundes in Zukunft ein Pfefferspray mitnehme.

Ich versuch auch immer erst, im Guten weiterzukommen. Aber irgendwann ist das Fass voll und anders kapieren es diese Hundehalter offensichtlich nicht.

Ein Polizist gab mir mal den Rat, Pfefferspray nicht ins Hundegesicht zu sprühen, sondern aufs Hinterteil. Das richtet weniger Schaden an, soll aber viel effektiver sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Polizist gab mir mal den Rat, Pfefferspray nicht ins Hundegesicht zu sprühen, sondern aufs Hinterteil. Das richtet weniger Schaden an, soll aber viel effektiver sein.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=36885&goto=675641

Ich glaube manchmal ist es am sinnvollsten/effektivsten, den HH damit einzusprühen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das nächste Mal kann es ein Kind sein, das die Zähen des Hundes zu spüren bekommt.

Situation: Familienspatziergang mit Hund und Kind - dieses Hund kommt angeprescht - Kind will "seinen" Hund beschützen ..... .

Da stehen mir die Haare zu Berge. Finde ich brandgefährlich!

Und so nebenbei: ich hätte auch keine Lust, dass ich oder mein Hund gebissen wird. Mit so einem Hundebiss kann man lange "Spaß" haben.

Ich würde den Leuten dies im Netten sagen, mich nicht provozieren lassen und ebenso nett sagen, dass ich bei unverändertem Verhalten leider die zuständige Behörde informieren müßte.

Das finde ich kein "Böswill", sondern einfach notwendig.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Zukunft sollte ich Waffen mit den Wald nehmen :motz:

Auge um Auge, Zahn um Zahn?!

Wieso kommt der andere Hund überhaupt immer wieder so nah an Euren heran?!

Verscheucht ihn! So, dass er sich merkt, bei Eurem Anblick den Anker zu werfen.

Hier ist ein Foxterrier, dem ich 3x mal deutlich machen musste, dass Sammy NICHT sein Mittagessen ist.

Mitllerweile geht er freiwillig ins Haus, wenn er uns sieht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte die HH angezeit!!!

Dein Mann war schließlich gebissen worden und das kann dann genauso gut mal einem Kind passieren das einfach nur im Weg steht!!!

Das ist sowas von gefährlich was die HH da Treiben!!

Kann ich nicht verstehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.