Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Doreen12

Musste mich von meinem treuen Freund verabschieden ....

Empfohlene Beiträge

Hallo, bin neu hier und sehr traurig. Musste mich am 28.06.09 von meinem treuen Freund Basti verabschieden. Bin sicher das viele von Euch nachempfinden wie es mir geht. Der Basti war mein erster Hund und treuer Freund seit 12 Jahren. Dobermann. Hatte ihn zeitgleich mit einer Hündin geholt. Die ist mit 7 Jahren an Herztod gestorben und gleich danach kam die Sina, die ist jetzt 4 und Basti war ihr Vorbild. Die "kleine" ist jetzt auch ganz traurig das er nicht mehr da ist.

Er hatte schon länger diesen schweren Atem und nachts immer husten. Am 24.06. war er ganz plötzlich sehr schlapp und konnte nicht mehr die Treppen steigen. Bin dann am nächsten Tag gleich zum Dok. Der hat geröntgt. Die Lunge war ok. Etwas Luft im Darm. Hat Tabletten gegeben und Spritze. Da es nicht besser wurde musste ich am 28.06. in die Tierklinik. Dort wieder röntgen und Ultraschall. Ich muss sagen das der Basti immer noch an seiner Umwelt interessiert war, aber eben absolut matt und ohne Kraft, hat nur wenig gefressen.

Beim Ultraschall haben wir gesehen das das Herz noch top war, aber das die Leber voll kleiner Knötchen war und das er Flüssigkeit im Bauch hatte. Beim Punktieren stellte sich heraus das die Flüssigkeit schon Blut war und die Untersuchung des Blutes ergab das die Leberwerte sehr schlecht waren und er kurz vor einer Transfusion stand. OP kam nicht in Frage aufgrund der Blutung im Bauch und des schlechten Kreislaufzustandes. Die Ärztin meinte das die Gefahr der er bei der OP verblutet sehr groß ist und das, selbst wenn die Blutungsstelle gefunden wird und gestoppt werden kann, es jederzeit wieder bluten kann und dann wird er ersticken weil das Blut um Bauch auf das Zwerchfell drück. Sie hätte ihn an den Tropf gehangen und versucht ihn mit Medikamenten stabil zu halten, aber er hätte in der Klinik bleiben müssen. Aber sie hat dazu geraten ihn zu erlösen, weil es keine Chance auf Heilung gegeben hat. Das war sehr hart für mich. Er ist in meinen Armen eingeschlafen ............ mein treuer Freund. Und ich habe Schuldgefühle denn ich habe doch kein Recht ihm das Leben zu nehmen. Aber er sollte doch nicht leiden.

Kann mich jemand verstehen ?? Habe ich richtig entschieden ??

Es es sehr schwer für mich. Er fehlt mir.

Danke fürs zuhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doreen,

es tut mir sehr leid, dass du deinen Freund verloren hast. Glaub mir, alle hier können nachempfinden, was du durchmachst!

Und natürlich hast du richtig entschieden. Zu leiden haben unsere Freunde nicht verdient und du hast ihm 12 schöne Jahre geschenkt! Denk an die tolle Zeit mit ihm und lass die Zeit die Wunden heilen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob du richtig entschieden hast, kann ich Dir leider nciht beantworten..

Aber ich wünsche Dir alle Kraft für die kommende Zeit!

Gute Reise,Basti!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doreen,

ich denke Du hast im Sinne des Hundes entschieden........ lebe die Trauer......es tut mir sehr leid ...... Fühle Dich mal gedrückt und Herzlich Willkommen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Dorin

Es tut mir sehr Leid,es ist immer schwer einen treuen Begleiter zu verlieren.

Du darft Dir keine Schuld geben ,es war sicher die richtige Entscheidung die Du getroffen hast,kein Tierarzt macht einen solchen Vorschlag wenn er nicht angemessen ist.

Ich wünsche Dir viel Kraft für diesen schweren Weg.

mitfühlende Grüsse Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo liebe Doreen,

erstmal herzlich Willkommen hier. Ein sehr trauriger Anlass für deine Registrierung :(

Das mit deinem Basti tut mir sehr sehr Leid.

Wir können alle, oder zumindest viele, nachempfinden, wie es dir geht. Und grad wenn der Hund eingeschläfert wurde, macht man sich oft seine Gedanken, ob es das richtige war.

Doch du kannst dir sicher sein, es war das richtige. Ob er selbst ein Leben in der Tierklinik gewollt hätte?

Es ist ein sehr schwerer Schritt, seinen treuen Freund gehen zu lassen. Doch es ist ein sehr wichtiger Schritt, ihm diese Ehre zu erweisen. Ich denke, es war der größte Liebesbeweis an Basti, ihn in dieser schwierigen und traurigen Situation gehen zu lassen.

Du hast dafür gesorgt, dass er nicht (mehr) leiden muss, nun tobt er mit all unseren verstorbenen Freunden im Regenbogenland über die schönen, grünen Wiesen.

Eines Tages werdet ihr wieder zusammen sein... und dann kann euch nichts mehr trennen!

Mein herzliches Beileid und viel Kraft für die bevorstehende Zeit! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doreen,

zunächst herzlich willkommen.

Es tut mir leid, das Du deinen treuen Freund verloren hast. Ich finde das Du richtig entschieden hast, Du hast Deinem Hund Basti erspart zu leiden.

Ich wünsche Dir für die schwere Zeit viel Kraft! :knuddel

Liebe Grüße von Julianne, Sina und Fly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast genau das richtige getan. Denn man sollte immer zum wohle des Tieres entscheiden und es nicht unnötig leiden lassen!!!

Fühl dich mal von mir gedrückt. :knuddel Und deinem treuen Freund Basti wünsche ich eine schöne Reise ins Regenbogenland. Und irgendwann werden ihr euch wiedersehen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein aufrichtiges Mitgefühl... Bei mir war es Mitte letzten Jahres überraschend so weit...

Ich wünsche Dir viel Kraft und deinem Basti alles Gute im Regenbogenland, wo er auf viele von unseren Süßen treffen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Doreen,

es tut mir sehr leid, dass du deinen treuen Freund verloren hast. Aber 12 Jahre sind für einen Dobermann ein sehr schönes Alter - und du hast ganz richtig entschieden, ihn zu erlösen. Was hätte es für eine Wahl gegeben? OP, Behandlungen, Medikamente ... davon hätte er doch nichts gehabt. Sein restliches Dasein als Dauerpatient fristen. Das hat er nicht verdient!

Deshalb meinen Respekt, dass du diese schwere Entscheidung im richtigen Moment getroffen hast! Ihm geht es nun wieder gut!

Aber ich verstehe nur zu gut, wie du dich fühlst, denn mein geliebter "Yawo", eine Rhodesian Ridgeback Rüde ist an Krebs erkrankt. Er ist erst 5 Jahre alt und wird leider nicht mehr lange leben. Ich versuche mich darauf vorzubereiten, doch ich weiß nicht, ob das überhaupt möglich ist ... (mehr zu uns und Fotos findest du im Beitrag "Ich muss meinen Süßen einschläfern - was tun mit dem Zweithund", auch in der Rubrik Regenbogenbrücke.

Du bist nicht allein mit deinem Schmerz. Ich denke, fast alle hier verstehen leider nur zu gut, wie es dir jetzt geht. Konzentrier dich auf deine Hündin, ihr braucht euch jetzt gegenseitig!

Fühl dich umarmt :kuss:

Liebe Grüße

Birgit, Yawo + Lupo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.