Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Arina

Katzen jagen, Passanten anbellen, an der Tür kratzen

Empfohlene Beiträge

Ich habe jetzt schon in mehreren Themen gestöbert, aber leider keine wirklich zufriedenstellende Antwort gefunden.

Gleich Vornweg: Nachdem wir Shila aus dem Tierheim geholt haben und somit nicht wissen, was für eine Vergangheit sie hat (nur, dass sie ausgesetzt wurde), kann ich leider zur Vorgeschichte keine Fragen beantworten.

Problem 1:

Wir haben einen Kater (13 Jahre alt, gemächlicher Kerl, hat Angst vor Hunden, hatte sich aber auch schon mit unserem ersten Hund gut arrangiert). Er lebt vorwiegend im Haus, geht manchmal tagsüber raus, aber ist eher draußen nachtaktiv. Shila verhält sich ruhig (unter Aufsicht), solange er draußen ist und einfach irgendwo rumliegt. Sie ist tagsüber im Garten (hat dort Freilauf), und schläft nachts in der Kelleretage (eigenes Haus, großer Keller, keine Beschwerden, sie fühlt sich dort sichtlich wohl).

Sobald jedoch der Kater durch irgendetwas aufgeschreckt wird und weg rennt, ist sie Feuer und Flamme und macht dann schon mal über eine 1,50m hohe Hecke hinterher. Sonst legt sie keinerlei Ambitionen an den Tag, über die Hecke springen zu müssen, nur, wenn sie Katzen sieht (auch andere).

Meine Frage: Wie kann ich ihr abgewöhnen, dass sie die Katzen verjagt/ihnen hinterher jagt?

Ich habe schon versucht, ihre Aufmerksamkeit in solchen Situationen auf mich zu ziehen, aber sie ist dann wie gebannt und starrt die ganze Zeit auf die Katze, um sofort hinterher zu sprinten, wenn sich diese bewegt.

Auf Dauer klappt das leider mit dem Kater auch nicht so wirklich - der findet das nämlich eher doof.

Problem 2:

Shila soll melden, wenn jemand an unserem Grundstück vorbei geht - das ist richtig so. Das Problem ist nur, dass wir sie leider nicht durch ein Kommando u.a. beruhigen können. Sie bellt dann einfach weiter, bis die Leute vorbeigegangen sind.

Ich habe es schon versucht, sie kommentarlos dann ins Haus zu stecken, wenn sie sich nicht beruhigt, nur leider bellt sie dann dort weiter.

Problem 3:

Ich habe mit ihr das Allein sein am Anfang ausgiebig geübt - also erst nur kurz raus und dann länger draußen bleiben, nichts besonderes machen, wenn man rein und raus geht. Hat alles schön geklappt, sie hat sich auch gesteigert, ich konnte sie zum Schluss dann sogar 2 Stunden allein lassen, ohne das etwas passierte.

Seit ungefähr 3 Tagen nun hat sie die blöde Angewohnheit, an der Tür zu kratzen. Ich hätte dieses Verhalten ja verstanden, wenn es am Anfang dieser ganzen Zeit gekommen wäre, aber jetzt erst? Warum macht sie das? Und vorallem: Wie kann ich ihr das wieder abgewöhnen?

Ich weiß, das klingt jetzt so, als würde Shila überhaupt nicht hören, aber ich muss sagen, dass das wirklich die einzigen Probleme sind, die ich noch mit ihr habe. Sie kam aus dem Tierheim und konnte keinerlei Kommandos. DIe Standartkommandos klappen jetzt schon ganz gut, müssen natürlich noch verfestigt werden, aber es wird.

Nur diese drei Dinge sind wirklich ein großes Problem, wo ich auch nicht mal den leisesten Ansatz habe, wie ich das geregelt kriegen könnte.

Freue mich auf konstruktive Vorschläge!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niemand, der etwas dazu weiß...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Katze musst du strikt untersagen, auch schon das Fixieren. Nicht ablenken oder so.

Wenn meine Katze rennt, dann rennt meine auch ein par Meter hinterher, aber das ist dann nicht ernst gemeint - sie fixiert die Katze auch nicht. Ich hatte aber einen Kater, der sehr scheu war und Hunde grausam fand und den haben die Hunde auch gemobbt und genervt und ich musste ihn leider als Einzelkater abgeben, weil selbst die Katze ihn nicht mochte.

Pass auf, dass der Hund mit dem Bewachen nicht überfordert ist. Bring ihr erstmal in ruhigen Situationen bei, auf ihren Platz zu gehen, wenn du das verlangst und da ruhig zu sein. Wenn das immer klappt, dann kannste das auch unter Ablenkung mit ihr üben.

Zum Alleinsein kann ich nur sagen, das meine das auch mal versucht hat und ich zurückgestürmt bin und es ärger gab (ich wusste, sie hat keine Angst und kann alleinsein - es ist nur Trotz). Das hat geholfen. Kommt aber auf den Hund an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Antwort.

Strikt untersagen - okay, für mich klingt das verständlich, aber wie erreiche ich das letzten Endes? Da muss ich ihr doch sicher ein extra Kommando beibringen - wenn ja, wie mache ich das am besten? Oder wie meinst du das, dass ich das unterbinden muss.

In ruhigen Situationen bleibt sie auf ihrem Platz, das ist gar kein Problem. Aber sobald jemand dem Grunstück näher kommt, klappt das leider nicht mehr. Wie kann ich das denn am besten schrittweise üben?

Dass das Kratzen Trotz ist, habe ich auch so das Gefühl... Mal sehen, vielleicht stimmt das. Ich sehe nur das Problem, dass ich ihr ja dann extra Aufmerksamkeit zukommen lasse und das schief gehen könnte...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.