Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
niggie_wiggie

Semir und sein Leinenziehen

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich weiß, dass ich dieses Thema schon einmal hatte, ich finde es aber nicht mehr wieder :Oo Ich hoffe ich kann noch mal anfangen :kaffee:

Nun habe ich angefangen mit Kurzleine und immer wenn er zieht die Richtung wechseln. Toll, nach einiger Zeit hat er es verstanden und ging ganz gut. Naja hat ab und zu mal versucht selbst zu wenden :Oo:D

Dann dachte ich mir: Ab an die Schleppleine und auf eine Wiese. Es lief SUPER. Ab und an waren dann ein paar Häschen interessant, aber oke.

Irgendwann muss man ja auch mal nach Hause. Also wieder auf den Weg drauf. Dann ging nix mehr, alles Training war wieder vergessen. Ich habe das jetzt schon ein paar Male gemacht, aber es ist nicht mal eine winzige kleine Verbesserung zu sehen... Ich habe sogar festgestellt, dass es eher schlimmer wird.

Was kann ich denn noch machen? Oder mach ich was falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Du,

ich glaube Dein Problem liegt darin das du denkst du betreibst dein Training auf einer Wiese und es funktioniert dann auch auf dem nach Hause weg auch dort muß trainiert werden.

Woher soll der Hund sonst Wissen wo er auf dich achten soll und wo nicht. Sobald du deinen Hund an der Leine hast beginnt das Training und endet erst wenn die Leine wieder abgenommen wird. Egal wo du bist und wenn du die ersten Wochen keine 10 Meter von deiner Wohnungstür weg kommst. Er darf nie zum Ziel kommen = ziehen an der Leine= Rückschritt

Geduld und Konsequenz führen zum Ziel. Es dauert lange und ist nicht in ein paar Wochen durchgestanden aber es ist zu schaffen. Viel Erfolg!!!!

Gruß

Alasea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey, Du schreibst von Deinem Pflegehund, oder? In der Hundeerziehung geht alles immer nur in kleinen Schritten, die "großen sofort Erfolge" gibt es nicht und manchmal sind die Verbesserungen so minimal, dass man sie gar nicht sieht.

Erstmal sollte man den Hund in seiner Gesamtheit betrachten, wo kommt er her? Welche Erziehung ist geleistet worden? Steht er unter Stress etc?

Natuerlich kann man Richtungswechsel als Tipp geben, muss aber nicht unbedingt bei jedem Hund funktionieren - kann auch passieren, dass man den Hund "rueckwärts huepfend im Geschirr" hinter sich her zieht ;-)

Ich glaube das wichtigste ist die Konsequenz, aber wir Menschen neigen schnell dazu - mal fuenf grade sein zu lassen, wenn wir zB unter Zeitdruck sind, dann zieht er halt mal.

Die Arbeit muss die Halterin leisten, sie bildet mit ihrem Hund ein Mensch-Hund Team und eventuell entstehen daraus auch einige Probleme.

Ist er ansprechbar? Wie reagiert er, wenn Du bevor er ueberholt, Du Dein Bein vor seinen Kopf setzt und ihn abdrängst in die andere Richtung?

Du solltest Dir da jetzt nicht zuviel Stress machen, Verhaltensweisen die eingefahren sind und ritualisiert, kann man nicht so leicht durchbrechen - schon gar nicht mit einem Hund auf Pflege.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja es ist mein Urlaubshund :) Ich habe auch nicht erwartet, dass es sofort gut geht. Ich dachte, man sieht irgendwie eine winzig kleine Verbesserung :D

Werd mich auch noch mal ran machen. Gestern ist er nämlich super gelaufen und heute total das Gegenteil...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es können immer wieder Rückschritte auftreten. Auch Hunde haben ihren sogenannten "Schlechten Tag". Man muß konsequent dran arbeiten. Und mit der Zeit wird es besser. Laß dich nicht entmutigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja - auch Hunde haben mal einen schlechten Tag - da kann ich mich nur anchließen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uff, ich dachte schon :D Ich hab erwartet, dass ich wieder alles falsch gemacht habe was man nur falsch machen kann.

Ich glaub aber auch, dass er einfach seine Familie so vermisst... Ich glaube sein Frauchen würde schnell mit ihm Erfolge erziehlen. Er ist nämlich verdammt schlau und macht auch alles um seinem Frauchen zu gefallen :D

Ich habe angefangen zu schnalzen, statt seinen Namen zu rufen. Darauf reagiert er viel besser. Ich würde ihn auch sooooo gern mal ohne Leine laufen lassen... Ich habe nur verdammte Angst, dass er nicht zurück kommt... Er folgt mir zwar in der Wohnung, aber draußen ist ne Menge Ablenkung :D:Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schnalzen ist auch eine gute Sache, lass ihn lieber nicht frei laufen - wenn er weg sein sollte, dass wäre das größte Drama fuer Dich....Schleppleine ist doch o.k., fuer eine gewisse Zeit.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die findet er zum Glück auch wunderbar. Dann mit nem Bällchen spielen ist das Größte! Das einzige: Er will das Ding nicht mehr her geben, muss ihn immer mit nem Leckerchen überlisten :D Manchmal lässt er ihn aber auch fallen, dann gehts auch gut =)

Edit: Ich würde ihn gern mal mit anderen Hunden spielen lassen und das ist selbst an einer Schleppeine schwer, finde ich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das Spielen an der Schleppleine ist viel zu gefährlich.

Für die Hunde als auch für die Halter.Hat schon böse Unfälle gegeben. :(

LG;Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.