Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Alfi

Hund mag keine anderen Menschen und Tiere - was soll ich tun?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo

Habe eine 2 jahre alte Schäfer-mix Hündin(ronja). Sie ist recht gut erzogen und hört auf Standart-Kommandos ohne murren.

Zur vorgeschichte... Sie wuchs auf einem Bauernhof auf, auf dem sie kaum mit anderen Leuten sozialisiert wurde. Sie kannte ihren Hof und mehr auch leider nicht :(

Wir haben noch 2 weitere Hunde. Eine Jack-Russel hündin (4 jahre, Luna) und eine Shi-tzu Dame (Akane, ebenfalls 4 Jahre)

Mit den beiden kam sie auch Super klar, bis anfang des Jahres ein schlimmer zwischenfall kam. Die spielerei zwischen ihnen wurde etwas grober. Da bei Shi-tzu hunden die Nase leider fast weg-gezüchtet wurde, ist es passiert dass der Zahn ins Auge kam und das Auge entfernt werden musste :(

Seitdem versuche ich, dass sich die Hunde nurnoch beieinander aufhalten, wenn ich auch in der nähe bin und unterbinde jegliche aggresion zwischen ihnen Sofort.

Das problem liegt eher darin, dass sie absolut kein vertrauen zu fremden hat. Innerhalb der Familie ist alles okay, ich bin der Boss und das akzeptiert sie auch. Aber sobald jemand am Haus vorbei läuft (Wir haben tiefe fenster, so dass sie ohne probleme den Türsteher spielen kann) bellt sie wie wild drauf los. Auch wenn es an der Tür klingelt oder unsre Nachbarn im Garten sind.

Wenn Besuch zu uns in die Wohnung kommt passiert es auch schnell, dass ihr Bellen zu einem knurren wird und sie richtig aggressiv wird. Sie stellt ihre Nackenhaare auf und versucht den besuch zu vertreiben.

Die selbe Situation, wenn ich mit ihr spazieren gehen. Habe eine Schleppleine, womit ich seit längerer zeit trainiere. Es klappt auch alles Wunderbar. Sie hört auf die kommandos und ist einer der liebsten Hunde, die man sich vorstellen kann.

Aber sobald sich fremde nähern, ist sie wie ausgewechselt. Ich habe schon alles probiert. War mit ihr in der Hundeschule, wo wir schon einige feldversuche gestartet haben.

Haben es erst mit "TOUCH" probiert. Das funktioniert auch, solange niemand in der nähe ist.

Aber sobald fremde personen in ihr blickfeld eindringen, ist sie kaum noch anzusprechen. Habe auch echt mühe, sie im zaum zu halten.

Haben es dann mit "sitz" versucht, sobald uns jemand entgegen kam. Auch das blieb leider erfolglos.

Als ich eben mit ihr Spazieren war, hätte sie sogar fast einen anderen Hund angefallen, der ohne Leine rumlief und sich mir nähern wollte.

Wie kann ich ihr beibringen, dass ich die Situation mit fremden unter kontrolle habe und nicht ihre Hilfe als bodyguard brauche?

Weiß nichtmehr weiter :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welcome00160.gif

Das hört sich aber gar nicht gut an :(

Im Haus kannst Du es ja relativ einfach regeln und sie auf ihren Platz schicken.

Sobald sie sich beruhigt hat darf sie dann aufstehen und der Besuch soll sie die

ganze Zeit ignorieren und auch nicht streicheln.

Draussen ist die ganze Sache schon etwas schwieriger. Es hört sich so an, als ob Du

ihr die Führung überlässt. Daran musst Du als erstes arbeiten. Du regelst alles, sie

hat keine Verantwortung zu tragen. Versuche mit ihr ohne Ablenkung zu üben, das sie hinter

Dir geht, dann mit etwas Ablenkung und danach steigern.

In diesen Situtionen holst Du Dir am besten Bekannte, die die Spaziergänger spielen.

Keinesfalls mit Leckerlie ablenken oder den Hund in Sitz oder in Platz, sonder in

Bewegung bleiben und zügig vorbeigehen.

Wenn es irgendgeht mit einem fröhlichem Liedchen auf den Lippen, ich weiss, ist schwer,

aber wenn Du die Panik ablegst, wird auch Dein Hund ruhiger. Mache klare Ansagen und

sei selbstbewusst.

Viel Erfolg :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal hier: Klick

Da findest du eventuell einen Ansatz zu Problemlösung im Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es sieht so aus, als wenn Ronja draußen oder in Gegenwart Fremden die „Herrschaft“ übernimmt. Da Du in solchen Situationen unbewusst nervös wirst, spürt sie sofort und ist auf der Hut. Versuche beim Spaziergang ihre Aufmerksamkeit zu erlangen, egal mit welchen Mitteln, Hauptsache sie schaut Dich an und nicht in die Gegend. Das musst Du auch dann üben, wenn kein „Feind“ am Horizont ist, denn dann merkt sie, dass Frauchen aufgeregt ist, also etwas ist im Busch und die Konzentration wird auf die Umgebung gelenkt.

Bei manchen Hunden kommt eine leise ruhige Stimme besser an, bei anderen (z. B. bei mir) eine hohe Stimme. Völlig egal, nur sie muss bei Dir sein. Wenn Dir Jemand entgegen kommt, kannst Du ganz normal umkehren und ein Paar Schritte zurück gehen, dann wieder in die Richtung und falls sie anfängt zu fixieren, wieder leichten Richtungswechsel und ständige Ansprache bis ihr aneinander vorbei seit. Dann loben.

Genauso übe ich, denn ich habe ein ähnliches Problem und zwar seit ich plötzlich ins Krankenhaus kam und meine Hündin tagsüber in eine Pension kam wo ein offenes Rudel war und sie stark bedrängt wurde und einige Blesuren am Körper hatte. Seitdem gibt es bei Hundebegegnungen mächtig Stress obwohl sie sich früher auf den Vierbeiner gefreut hat der ihr über den Weg gelaufen kam. Fremde Menschen in der vertrauten Umgebung werden ebenfalls schlecht toleriert, und das obwohl sie den Wesenstest und die BH mit voller Punktzahl bestanden hat. (Es handelt sich um Staff-Labbi-Mix) Trotzdem hat sie durch die Pen

Dort wo ich mit meiner Hündin spazieren gehe sind so gut wie gar keine anderen Hunde (Wald und Wiesen), daher bin ich froh, dass ich einen guten Hundeplatz gefunden habe, wo wir genau solche Begegnungen etc. üben und der Hund indirekten Kontakt zur Artgenossen hat.

Letzte Woche ist mir Folgendes passiert: Am abgelegenen See kommt plötzlich ein Hund auf uns zugelaufen der super friedlich und neugierig war. Meine versteifte sich sofort aber dann fing ich an, den Hund massiv zu vertreiben. Ich habe mich vor Ra-Ka gestellt und den Hund verscheucht. Interessant war, dass Ra-Ka entgegen ähnlichen Situationen nicht nach Vorne ging sondern blieb ruhig! hinter mir, da ich für sie die Sachlage geregelt habe.

Was ich auch sehr effizient einsetzen konnte, ist das Halti. Es hat viele Gegner aber bei richtiger Anwendung ist es Gold wert, vor allem weil Du den Hund gut steuern kannst. Ganz wichtig ist hier wirklich der richtige Gebrauch sonst kann man dem Hund leicht Schaden an den Halswirbel zufügen. Den Hund kannst Du erstmal nur mit Halti laufen lassen, damit er es nicht mehr als so störrisch empfindet. Dann sollte die Einwirkung als leichter Impuls kommen und zwar von unten, auf keinen Fall nach oben zerren! Ich habe die zweifarbige Duplex-Leine dazu gekauft weil es extra für das Halti entwickelt wurde und ist prima auf unterschiedliche Längen einzustellen. Liegt auch gut und sicher in der Hand.

Ich habe die Anwendung von Halti bei Thomas Baumann während La-Ko-Ko-Übungen gelernt und so ist es mir möglich mit Ra-Ka sogar entspannt an der Straße zu gehen weil ich sie kontrollieren kann.

Ablenkung bzw. Training in der häuslichen Umgebung hat Anja prima in dem Link beschrieben.

Wenn Du noch Fragen hast, nur zu!

Viel Erfolg und LG

Iwona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.