Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Manne

Stubenküken im Topf mit Knoblauch und Kartoffeln

Empfohlene Beiträge

Zutaten:

4 Stubenküken a ca. 600 g

3 Esslöffel Bratbutter

8 gross Zwiebeln

4 junge ganze Knoblauchknollen

8 Kartoffeln

300 Milliliter Rotwein

200 Milliliter Bouillon

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Die Stubenküken halbieren, würzen und in der Bratbutter nacheinander goldbraun anbraten, in einen Bräter geben. Zwiebel und Kartoffeln schälen und vierteln, den Knoblauch ganz lassen. Alles auch in der Bratpfanne gut anbraten und zu den Coquelethaelften in den Bräter legen. Den Wein darübergiessen und in den auf 200 °C vorgeheizten Backofen schieben. Nach fünf Minuten die Bouillon zugiessen, und alles während 30 Minuten schmoren lassen. Am Schluss sollte nur noch wenig Flüssigkeit übrig bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manne, das ist jetzt nicht dein Ernst oder? :o :o :o :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du meinst wegen der Stubenküken? Das ist einfach nur ein junges Huhn.

Die heissen so, weil zu bestimmten Zeiten, wenn es draussen schon zu kalt war, die Hühner in der Stube aufgezogen wurden. Also nix schlimmes!

Oder tun dir die Zwiebeln leid! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, aber da vergeht mir im Moment grad alles. :no: :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist es denn wirklich ein unterschied ob man nun ein ausgewachsenes Huhn oder ein Küken isst?

Es tut mir leid, aber mir sträuben sich bei sowas immer die Nackenhaare!

ich selbst bin Vegetarierin, esse gar kein Fleisch,

aber ich habe nichts gegen "Fleischfresser".

Ich finde es allerdings immer sehr sehr merkwürdig wenn es dann heißt "das arme Küken" und am nächsten tag gibt es ne Hähnchenkeule ...

ich finde wenn man damit klar kommt tiere zu essen, dann sollte man auch tolerant zu allem sein,

wenn man was (geschmacklich) nicht mag ist es was anderes, aber zu sagen "das Küken tut mir leid" find ich irgendwie sehr abstrakt .....Gerade wenn man bedenkt das wenn es am Leben gelassen werden würde dann ein paar jahre später bei euch auf dem Teller ladnen würde ....

ich finds einfach nur komisch solche Aussagen ....

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Könnten wir es in Junghuhn umbennen. Küken ist schon... grenzwertig

Edit: naja, eine Bäuerin die ich kenne sagt: wenn ich es schon esse, dann solle sdavor wenigstens ein schönes Leben gehabt haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

:think: :think: :think:

Also ich kenn´ das schon unter dem Namen Stubenküken und habs auch schon oft gegessen. Ist ja kein kleines Baby-Küken. Und selbst dann würd ichs essen, macht man bei Lamm und Frischling ja auch :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ha,ha,

ja,ja die liebe Doppelmoral ein Stubenküken darf es nicht sein.

Ein Hähnchen schon! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich empfinde ein "Küken" mit einem Kampfgewicht

von 600 Gramm als durchaus erwachsen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.