Jump to content
Hundeforum Der Hund
schneckenalarm

Doggen-Ridgeback-Mix

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ihr wisst ja das meine Freundin(Kaja89 oben) mit einer in Kontakt steht die da Arbeitet als Tierpflegerin. Meine Freundin hat das Mädel mal gefragt ob die Hunde HD usw Geröntgt sind und wo die Hunde leben Hier mal die Antwort:

"hey also das sind ja keine reinen hunde und die rasse is beim vdh noch nicht anerkannt worden deswegen ham die das net!die chefin hat aba jetz auch ne reine ridgeback zucht aber ich glaub das dauert noch n mom bis die welpen bekommen!Achso un gehalten öhmm also da is ne riesen halle mit zwingern da sind ein paar haben aber auch auf der wiese viel auslauf und 3 schlafen bei der chefin in der wohnung."

Da kann man nur noch den Kopf schütteln reine Vermehrerei!!! :wall::wall::wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der guten sollte man wirklich mal den Begriff "Zucht" bzw "Züchterin" erklären.

Oder besser noch den Unterschied zu einer Vermehrungsanstalt. Das geht ja gar nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist so schade, dass sich wirklich ALLES nur noch um´s Geld dreht.

Die Gesundheit und der Charakter der einzelnen Tiere muss im Vordergrund stehen!!!

Alles andere macht mich immer wieder :wall:

LG Britta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde, es ist doch überhaupt kein Begründung, zu sagen, weil sie keine reinrassigen Hunde sind, die nicht vom VDH anerkannt werden, die Elterntiere nicht auf HD zu untersuchen.... Schwachsinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm... ich habe vor einigen Wochen mal so einen Mischling beim Gassigehen getroffen. Kommt aus dem Ausland, also ehemaliger Straßenhund, kein bewusst "prodozierter" Hund. Der war total schön, aber eher ne etwas niedrigere Dogge in rot. Und so, wie ich ihn in den 15 Minuten kennen lernen durfte, anscheinend auch vom Wesen her mehr Dogge, wenn ich so an die mir bekannten Ridgebacks denke.

Diese ganzen neuen "Rassen" momentan... :Oo . Was ist denn das Zuchtziel, die Motivation? Nen großen Hund, eventuell mit Jagdtrieb und größerer Eigenständigkeit oder was? Häh, also, wenn das mit den Rassekreationen so einfach ist, hab ich auch nen ... hmmm... Schäferdenco- :think: ich guck mal bei Google, obs das auch schon gibt:);):

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum muss eig. inzwischen fast alles verpaart und als "Rasse" angeboten werden??? Im Sauerlandkurier standen am Mittwoch auch Biyok Welpen...

Hatte ich noch nie was von gehört...

Jou, das sind dann Bichon Frisée Yorkshire Terrier...

Früher nannte man sowas einfach Mischling...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

wir selber haben einen Doggen-Boxer-Ridgeback-Mix.

Wir haben den Ramses aus dem Tierheim, seine Mutter (Boxer und Ridgeback) wurde an Leute vermittelt, die eine (1,20 große!!!) Dogge besitzten und natürlich haben sie die beiden verpaart und wollten die Welpen für teuer Geld verkaufen.

Zum Glück haben die Leute aus dem Tierheim eine Anzeige im Internet gefunden (diese Leute wollten die Mutterhündin mit verkaufen -.-) und haben die Welpen dann ins Tierheim geholt.

Nun kann ich euch etwas zu Ramses erzählen:

Er sieht der Dogge sehr ähnlich, den Boxer kann man nur erahnen und den Ridgeback sieht man gar nicht. Ramses ist ca. 85 cm hoch und wiegt 56 kilo. Er ist ein Jahr alt. Er steckt voller Energie. Und hat enormen Jagdtrieb. Er ist stur, seine Konzentration ist sehr schlecht und er hat mehr power, als er auslassen darf, wegen seiner enormen Größe.

Eigentlich haben wir den unermüdlichen Boxer, den jagenden, schwierigen Ridgeback in dem wuchtigen Körper der Dogge.

Auch die Geschwister haben unendlcih viel power. Mehr als gewöhnliche Junghunde.

Ramses ist (ausser in der Hitze) eher unermüdlich.

Eine vollkommen unpassende Mischung, natürlich lieben wir den Hund, besonders mein Vater. Aber ich würde mir nie wieder einen solchen Hund anschaffen. Meine Eltern waren fest davon überzeugt, dass sie einen ruhigen Hund bekommen (man sah leider nur die Dogge..) und sind jetzt häufig überfordert mit dem Pony.

Ich denke, dass diese Vermehrerei und Kreuzung von solch unterschiedlichen Rassen, nicht unterstützt werden darf. Ich halte weder was von Puggles, noch von Maltipoos oder was die sonst noch alles kreuzen (wobei ich finde, dass die Labra- und Goldendoodle Kreuzungen nach harmlosesten sind!) unmöglich. Ebenso wie diese Schaffung von Minirassen. Oder eben Riesenrassen. Was soll das? Was denken sich die Leute dabei?

Dem sollte eine Riegel vorgeschoben werden!

liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1,20 groß??? Das will ich sehen!?!? Glaub ich ja mal irgendwie nicht!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wurde uns von den Tierschutzleuten gesagt, ich selber habe ihn auch nicht gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben,

 

ich bin zufällig und "etwas" verspätet hier gelandet ,o) Ehrlich gesagt bin ich etwas erstaunt über die teilweise unsachlichen Kommentare.

 

Generell ist doch Fakt, dass es ohne Kreuzungen in der Vergangenheit heute überhaupt keine verschiedene Rassen geben würde. Gerade der Ridgeback ist letztlich auch nur eine Kreuzung aus verschiedenen "fertigen"  Rassen. Ob nun vor 300 Jahren mit dem Einkreuzen begonnen wurde oder heute, interresiert letztlich in 100 Jahren keine Sau mehr. Solange hier etwas "Vernünftiges" bei rauskommt, ist dies doch ok.

 

Wenn ich richtig informiert bin, ist die Kreuzung Ridge /Dogge ursprünglich von einem Hobbyzüchter darauf zurückzuführen, dass die heutigen Doggen immer größer gezüchtet werden und demzufolge anfälliger sind und recht früh "ins Licht" gehen.

 

Hier wäre Kritik am VDH angebracht, da hier häufig mehr auf Mode und Optik gezüchtet wird. Bestes Beispiel dt. Schäferhund. Schaut Euch die Ostdeutsche und die Westdeutsche Linie an. Im Osten wurde ausschließlich auf Leistung, hier im Westen fast nur auf Optik gezüchtet. Wird zwar vom VDH vehement bestritten, die Fakten sprechen jedoch für sich.  Wird mittlerweile selbst von der Polizei kaum noch genommen. Wenn hier also Hobbyzüchter ein "Back to the Roots" probieren, ist das wohl leider erforderlich, wenn in den div. Zuchtverbänden kein frisches Blut reinkommt. Es gibt z. Bsp. viele Profi-Züchter, die nur national decken (irgendwann sind alle miteinander "verwandt") lassen. Die Zuchtbuchkontrollen und Einschränkungen lassen hier meines Erachtens zu wünschen übrig.

 

Naja, und dann gibt es da noch diverse Rassen (ich nenn das eher Unfälle), die mittlerweile so degeneriert sind, dass ich hier nicht mehr von Hunden sprechen würde. Ich meine hier speziell die Minirassen, deren Nutzen mehr als fraglich ist. Ergo --> Modehunde, die kein Mensch wirklich braucht.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.