Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
GlasKaffee

Brauchen Rat! Was ist hilfreich gegen Pferdebremsen?

Empfohlene Beiträge

Ich glaub der Betreff hebt das Problem schon gut Hervor.

und zwar, ich Reite bei einer Freundin, und wir haben momentan ein Mörderisches

Bremsen Problem. Es wurde auch schon einiges Probiert, von Teurem Anti-bremsen zeug über Knovi füttern zu mit Essig einsprühen. Nix hilft :(

wisst ihr vllt noch einen Rat? was hilft bei euch ?

Danke ,

Grüße Kicky :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal davon gehört, dass Franzosenöl helfen soll.

Aber wie gesagt ohne Gewähr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Franzosenöl? hab ich jetzt noch nicht gehört ? :think:

was ist das genau??? :??? ????

erkläar mal bitte :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab nichts mit Pferden zu tun,..denoch nerven diese Viecher mich auf meinen Spaziergängen im Grünen... :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Am besten hat bei uns immer nur eins geholfen:

morgens um 5.00 Uhr schon raus und vor der Arbeit einen Ausritt durch den Wald ;)

Kostet zwar etwas Überwindung, aber wenn du mal unterwegst bist entschädigt das für (fast) alles

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kicky, ich hatte ja nun lange einen Reiterhof und in manchen Jahren waren die Bremsen so ein Problem, dass die Jungpferde sich bei der Bodenarbeit oder Waldspaziergang ungelogen entnervt auf den Boden geschmissen haben.

Nix hat geholfen, was es an Hausmittelchen so gibt. Kein Knoblauch im Futter (egal ob frisch oder als Granulat), kein Essig, kein stinkendes Teebaumöl, nix. Leider nur belastende Chemie aus dem Handel.

Einpacken hat bei mir geholfen. Erotisches dünnes Netzdress *lach Nein im ernst. Versuch sie an Ohrenschutz zu gewöhnen, schau Dich nach extrem dünnen und luftigen Pferdedecken um, meide Uhrzeiten wo es besonders arg bei Euch ist, halte Dich vom Wasser fern.

Wenn jemand noch einen wirklich guten Tipp hat, bin ich ganz Ohr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wirklich doofe ist halt, dass der Stall in der nähe von einem Bachlauf ist, und eine Reitstrecke an einem Bach lang geht, gestern wollten wir nen Feldweg lang anfangs hilten wir es für ne gute Idee, aber nach kurzer zeit war es wieder so weit. Tausende von Bremsen belagerten die PFerde, es ging so weit dass sie nur noch am Scheren waren, es hat absolut keinen Spaß mehr geamcht noch weiter zu reiten.

Wir hatten uns auch schon überlegt wegen den Fliegenausreitdecken, aber ich denke weil da der Bauch frei ist, werden die auch ned all zu viel helfen :??? oder?

Auf jeden fall ist es überaus unangenehm, auszureiten und immer alle zwei meter anzuhalten und 10 - 12 bremsen wegzuschlagen.

Bin für jeden Rat dankbar :)

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaaaa, wennn mal einer ein Mittel erfinden würde das wirklich hilft wäre er Milionär!!!!!

Sorry, aknn dir auch nicht helfen :(

Kämpfe selber dagegen und wirklich geholfen hat bis jetzt nix.

Außer spät abends oder früh morgens raus gehen :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich habe mich und mein Pferd immer mit Teebaumöl beträufelt das hat immer gut geholfen.

Gruß Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

nachdem ich alles an natürlichem Probiert habe hab ich nun das zweite Jahr von Leovet das "Phaser" Spray.

Das ist war übelst teuer, aber zumindest in unserer Gegend lassen sich die Viecher davon ncoh relativ gut verschrecken ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Wenn Hunde eine Brille brauchen"

      Dazu dieser Bericht: https://www.swr.de/wissen/kurzsichtigkeit-bei-haustieren/-/id=253126/did=22586660/nid=253126/q6bqh5/index.html   Wie hier erwähnt wird, ein gar nicht Mal so seltenes Problem beim Hund. Und dadurch, dass ein Hund schlecht sieht, kann es auch zu Auffälligkeiten kommen, wie z. B Verunsicherung und Unsicherheit. Vielleicht gehört es in Zukunft zur "normalen" Standarduntersuchung dazu, auch die Augen mit zu untersuchen, fände ich zumindest eine gute Idee.       

      in Gesundheit

    • Kastration hilfreich

      Hallo ihr Lieben, ich bin ganz neu im Forum und komm direkt mit so ner Frage...    Über uns: Wir sind eine Familie mit zwei kleineren Kindern (6 und 2), Job, Haus, Garten, usw... Das heißt, wir brauchen einen entspannten Familienhund, der "alles mitmacht" Den haben wir mit unserem Chinese Crested Powderpuff auch gefunden. Die Rasse gehört zu den Begleithunden. Ist sportlich und agil, jedoch nicht so fordernd und anspruchsvoll wie ein Jagdhund, Terrier o.Ä. sein kann.   Er ist knapp ein Jahr alt (Oktober) und lebt seit letztem Dezember bei uns. Er ist super lieb und für sein junges Alter auch wirklich schon recht ruhig... Zu Hause! Er hört gut, ist stubenrein, lieb zu den Kindern, bellt kaum,... Er schlägt nur an, wenn jmd am Briefschlitz klappert oder jmd im Garten ist (Eichhörnchen, Vögel, unangemeldeter Besuch) und das soll er ja auch! Wenn jmd zu uns kommt und wir denjenigen reinlassen, bellt er nicht. Er reagiert auch auf andere Hund (die er kennt) nicht aggressiv.   Nun zur Problematik:   1. Er markiert in fremden Häusern, Wohnungen, Gärten! Anfangs nur in Wohnungen, wo Hunde lebe, nun auch in hundelosen Haushalten.   2. Er ist beim Gassi gehen kaum noch zu ertragen. Sonst lief er ganz gut an der Leine, seit 3-4 Monaten ist es unmöglich geworden. Er zerrt an der Leine,weil er ständig irgendwas erschnuppert. Momentan sind wohl viele Hündinnen läufig und da gibt es kein Halten mehr. Ich kann ihn ansprechen, dann guckt er mich an, aber man sieht richtig, wie er mit sich ringt. Er kann seine Aufmerksamkeit nur ein paar Sekunden halten und dann gehts wieder weiter. Selbst Leckerchen helfen da nicht.   3. Er reagiert stark auf andere Hunde! Jedes unkastrierte Weibchen wird von ihm beschnüffelt und liebkost, kastrierte Hündinnen und andere Rüden (vor allem unkastrierte!!) werden angeknurrt, angekläfft... Ich geh nun schon seit Wochen meist einen Bogen um ALLE Hunde, weil ich dieses "Leine als Schutzbereich"-Ding durchziehen wollte.    Wie gesagt, ich hab schon einiges durchprobiert und ich hab auch das Gefühl, dass er das alles begreift und gern mitmachen will, aber einfach nicht kann! Es wirkt auf mich als Laien so, als wäre er einfach ein Opfer seiner Hormone.   Nun überlegen wir halt, ob Kastrieren uns allen das Leben erleichtern würde. ich war eigtl immer dagegen und dachte, man kann das mit Erziehung hinkriegen, aber dann bräuchte ich wohl doch nen Hundecoach, denn allein scheint es nicht zu klappen.   Gibt es hier Erfahrungen??? Kann Kastration DIE Lösung für uns sein? Oder ist dieses heftige "Machoverhalten" nur in diesem Alter so schlimm und wird weniger??   sorry für den Roman.   Liebe Grüße 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hallo aus dem Bergischen:) wir brauchen Hilfe....

      Hallo ihr Lieben Ich heiße Katharina und habe einen Labrador-Chow Chow-kaukasischer Schäferhund-großer Schweizer Sennenhund Mischling Nanuk ist jetzt ein gutes Jahr alt und hat andauernd irgendwelche Krankenheiten...   Zwischen den Ballen hat er seine Haut immer gerötet und wenn er zur Ruhe kommt fängt er an auf den Pfoten herumzukauen. Es stört ihn also sehr, weshalb wir natürlich schon mehrfach beim Tierarzt waren.  Letztendlich haben wir einen Allergietest gemacht, wo herausgekommen ist das er sowohl gegen hausstaubmilben und futtermilben allergisch ist... Daraufhin sollten wir ein milbenMittel geben, was natürlich nichts gebracht hat. Der nächste Schritt wäre es dann von trockenfutter auf nassfutter umzusteigen und das vier Wochen füttern sollen,womit wir dann auch bald anfangen werden.   Falls es dann immernoch nicht besser wird, sollen wir vier Wochen Pferde Fleisch und Kartoffel füttern. Gegebenfalls danach einen Test ob er auf irgendwelche Futtermittel allergisch ist und danach dann eine desensibilisierung starten ...     Im Moment bin ich total verzweifelt, denn wenn er nur eine kleine wunde irgendwo hat, es heilt kaum irgendwas ab. Er leckt sich sehr viel..vorallem an einer daumenkralle.  Da werde ich wohl heute nochmal zum Tierarzt müssen.  Wir akupunktieren seit 1 Woche. Mal schauen ob das was bringt...   Zusätzlich hat er ein kleines blutohr was wir auch nicht in den Griff bekommen..   Achso und wir füttern seit 3 Monaten zink zu, danach war es eine Zeit lang etwas besser was nur von kurzer Dauer gewesen ist. Zink wert ist jetzt im norm Bereich.   Tut mir leid das ich direkt mit solchen Sachen komme, aber vielleicht hat eine schonmal sowas gehört ....   Liebe Grüße Katharina und Nanuk 

      in Hundekrankheiten

    • Wir brauchen dringend eure Daumen....

      Bin mit JayJay in Tierklinik... er hat einen Rinderhaut-knochen gekaut und wihl ein grosses Stück runtergewürgt. Nach Erstickungsanfall Hund ins Auto und in TK gerast! Jetzt in TK am Warten.. der Kurze ist in Narkose.. wir im Warteraum am rumtiegern! Mensch... hab mir beinahe in die Hosen gemacht.. der Kleine hst geschrien und dann wieder gewürgt.. geschrien... das Geräusch gehtcdurch Mark und Bein!

      in Hundekrankheiten

    • Nun brauchen wir auch Daumen

      Hallo zusammen, Lia gefiel mir die letzten Tage gar nicht. Heute früh hat sie dann ihr Futter von gestern unverdaut erbrochen. Sie war den ganzen Tag am schlafen und teilnahmslos. Als ich nach Hause kam habe ich gesehen, dass lias Fell rund um die Scheide ganz gelb ist. Da ich eh zum arzt mit ihr wollte bin ich sofort los. Habe eine Gebärmutterentzündung vermutet. Lia wurde Blut abgenommen, es wurde ein Ultraschall durchgeführt und tatsache...die Gebärmutterentzündung konnte gesehen werden. Also für morgen Termin zur Op vereinbart, noch eine Infusion, ein Antibiotikum und ein Hormon was den Muttermund öffnet und nach Hause. Grade rief sie an...Lia kann nicht operiert werden, da sie Gelbsucht hat und der Bilirubinwert erhöht ist. Morgen muss ich also mit ihr nochmal hin. Die Gelbsucht ist nur ein Symptom und sie muss nun schauen was los ist. Lia hat letzten Freitag und Samstag ein paar mal gebrochen, Sonntag ging es aber bergauf so das ich beruhigt war. Ich hab so eine Angst, mir ist ganz schlecht.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.