Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Hund verbellt Pferde

Empfohlene Beiträge

Vorweg - Paule hat einen ausgeprägten Jagdtrieb, ich arbeite schon daran - also im Wald Schleppleine und in unserem Spaziergebiet, wo es wildfrei ist - darf er frei laufen.

Ich bin auch zufrieden mit ihm, seine Ansprechbarkeit hat sich deutlich verbessert und er hört echt gut ( alle sagen immer, was hast Du denn - der hört doch *lach*) - aber die haben Paule noch nicht in Action erlebt und dies war leider, trotz aller Vorsicht - gestern der Fall.

Das Pferdeproblem - ich habe keine Ahnung, wie man das raus bekommt oder abstellt.

Also, auf den Lahnwiesen - wo wir spazieren gehen - ist auch ein Reitstall - es sind aber Wiesen und Felder und gut uebersichtlich, so dass ich es immer geschafft habe, ihn abzurufen und zu sichern, wenn ein Pferd kommt. Vor einem Monat ist er sogar bei Fuß an der Leine an einem Pferd vorbei gelaufen, da war ich sehr stolz - vor einigen Monaten, gab es einen fiepsenden "Affentanz" an der Leine, wenn ein Pferd in der Nähe war.

Nun bin ich auch nur ein Mensch und war in ein Gespräch vertieft und sehr entspannt, Paule spielte mit zwei Huendinnen - hatte den Ruecken zum Weg gedreht.

Auf einmal fetzt mein Hund los und ich drehte mich um und sah nur zwei Pferde mit Reiter im Schritt, habe gepfiffen - bringt nix, indem Moment - wo er losgeht, ist er nicht mehr ansprechbar.

Dann sprang er bellend um die Pferde, er ist wie im Wahn - mit Fleischwurst direkt vor die Nase halten - krieg ich ihn fuer ne Sekunde ruhig und kann ihn dann am Halsband nehmen.

Mich ärgert das so, es einfach scheiße gefährlich und ich hätte es verstanden, wenn die Reiter mich blöd angemacht hätten - waren aber sehr nett.

Er hat auch gar keine Angst vor Pferden, er geht richtig nah ran.

Hat jemand Erfahrung mit Hund und Pferd?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vieleicht solltest du ihm nicht noch belohnen mit der Fleischwurst........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Fleischwurst ist die einzige Möglichkeit ihn aus seinem "Gehuepfe und Gebelle" zu kriegen und in dem Moment, ist mir die Sicherheit des Reiters, des Pferdes und natuerlich auch Paule wichtiger - als allgemeine Regeln, ich belohne ihn nicht - ich lenke kurz ab, damit ich ihn am Halsband nehmen kann. In dem Moment gehe ich auch hinter meinem Hund her - geht auch gegen die Spielregeln, aber es gibt Situationen wo es nötig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keiner einen Tipp oder Erfahrungswerte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhhh....Nero ist mit unserem Pferd aufgewachsen, deshalb haben wir da keine Probleme.

Das wird so sein wie mit allem, wo man den Hund dran gewöhnt...üben. Am besten im Stall mal nachfragen ob da sich jemand bereit erklärt, mit Hund und Pferd spazieren gehen, dass er sich erstmal dran gewöhnt (mit Leine)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, dass habe ich ja leider nicht - also Paule ist im Tierheim groß geworden, also ohne viel Reize. Dieses Reaktionsmuster hat er ja auch am Anfang bei Angst / Stress gezeigt - z.B. bei Männern, dass hat sich dann aber schnell gelegt, da er vielen Männern begegnet ist und positive Erfahrungen gemacht hat. Er geht sehr an die Pferde heran - ich frage mich halt grade, ob das Jagdtrieb ist oder einfach Unsicherheit? Wie desensibilisiert man vernuenftig? Und wird man jemals ändern können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Pancho ist auch mit Pferden aufgewachsen, allerdings hat er einen jungen Dober-Freund"Mo", der genau so auf Pferde reagiert(e), wie dein Paule.

Naja, Astrid hatte Glück, dass ich Pferde zum üben habe, so haben wir unsere "hundefesten" Pferdchen mit zwei sattelfesten Reiterinnen aufs Feld geschickt und "Mo" gelassen.

Er ist mehrfach bellend um sie herum, die Pferde waren nicht beeindruckt.

Das haben wir ganze 3 Tage gemacht und dann war das Thema durch.

Während der Situationen hat Astrid; "Mo" ignoriert und die Reiterinnen auch-alle.

Hast du vielleicht auch die Möglichkeit die Leute mit den Pferden anzusprechen, zwecks Test?

Marburg ist leider zu weit weg von Düsseldorf :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, leider kenne ich keine Reiter und Pferdebesitzer - und ich wuenschte mir auch manchmal, es einfach mal "laufen" zu lassen und zu sehen, wie es sich entwickelt - nur das geht einfach nicht, mit fremden Pferden und Reitern ;-)

Manchmal beschleicht mich halt auch die Angst, dass er sich so aufputscht - dass er wirklich schnappen könnte, dass das ist auch mit hundeerfahrenen Pferden, ein Risiko.

*seufz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, wie du schon sagst das geht nicht mit fremden Pferden & Reitern..

Nicht auszudenken was da passieren kann.. so ein Pferdehuf im Hundegesicht, oder die Reiterin am Boden weil das Pferd gescheut hat... Ehrlich gesagt kriege ich immer einen Hals wenn Leute ihre Hunde einfach mal "machen lassen" weil da ja schon nichts passiert..

Ich habe eine Zeitlang beim ausreiten immer einen Mann mit 2 Jack Russel "getroffen", Hunde an die Leine machen kannte er wohl nicht, und ich hatte die beiden jedesmal bald im Schweif von meinem Pferdi hängen.. Immer Kläffend ums Pferd und durch die Beine geflitzt :motz: Ich hab in Gedanken immer schon einen zerquetschten Jack Russel gesehen, aber mein Pferd kennt Hunde und bleibt da zum Glück ganz gelassen.

So das erstmal, war aber nicht auf dich bezogen, du hast ja schon geschrieben wie gefährlich das ist. ;)

Wie du das Üben kannst wenn du keine "Hundefesten" Pferde zur Verfügung hast weiß ich aber leider auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso, kommst du vllt täglich an einer Pferdeweide vorbei? Und dreht dein Wauzi schon beim Anblick von Pferden so ab oder nur wenn diese auch "in Bewegung" sind?

Vllt könntest du ja am Anfang schonmal üben ruhig an der Weide vorbei zu gehen, bevor dass dann irgendwie auf bewegende Pferde gesteigert wird? Ist mir grade so spontan eingefallen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.