Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Blausternchen

Muss Hund abgeben, Tierheim-Aufnahmestopp

Empfohlene Beiträge

...

Mit dem Clickern konnte ich bis jetzt noch nicht viel anfangen. Kann mir nicht vorstellen, dass das was fuer mich ist :-/ Werd mich mal informieren. Vielleicht ist es ja einfacher, als es sich anhoert. Das Problem dabei ist, dass ich dafuer wieder eine Trainerin involvieren muss...

Zum clickern brauchst Du doch keine Trainerin, ich bitte Dich!

Das kannst Du auch ohne Trainerin ganz alleine.

Das ist eine wunderbar einfache, effektive Methode, dem Hund zu signalisieren, dass er was richtig gemacht hat.

Lies Dich doch einfach mal ein, es ist wirklich nicht schwer.

http://www.spass-mit-hund.de/seiten/clickerwelt/clicker_training/

http://www.clicker.de/

http://www.aktiv-mit-hund.de/Texte/Wie_geht_clicker.htm

Versuchs einfach mal. Schmeiss die alten Zöpfe über Bord und geh einfach mal ganz neu mit Deinem Hund um. Es lohnt sich. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde finden clickern blöd...zum anderen muß erst das Vertrauen aufgebaut werden, ich habe sogar einen Hund der hat Angst vorm Clicker...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Clicker ist immer eine Sache wie man es aufbaut. Es kommt auf die Motivation an. Die Motivation schafft, meiner Meinung nach, der Halter. Wenn man es richtig anstellt, macht es Hund und Halter super viel Spaß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Meine Hunde finden clickern blöd...zum anderen muß erst das Vertrauen aufgebaut werden, ich habe sogar einen Hund der hat Angst vorm Clicker...
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37604&goto=693077

Ich würde sagen, das hast Du was verbockt. ;) Das alle Hunde clickern nicht mögen, deutet nämlich stark darauf hin.

Gerade Vertrauen baut sich damit prima auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wie du ja schon geschrieben hast, bist du besser voran gekommen ohne die Trainerin. Es scheint noch eine zu sein, die nach veralteten Methoden trainiert (Beispiel runterdrücken zum Sitz), das kann bei ängstlichen Hunden nach hinten losgehen. Du hast ja auch Rückschritte gemerkt. Summa Summarum denke ich, dass ein Trainerwechsel mehr als sinnvoll ist - zumindest zu euch scheint die Methode überhaupt nicht zu passen.

Großartig Training würde ich persönlich im Moment noch nicht mit dem Hund machen - also noch keine Befehle trainieren. Allerdings würde ich Grundsätzliches, was ich als Verhalten überhaupt nicht möchte, jetzt schon unterbinden. Der Hund braucht ja auch klare Grenzen. Zusätzlich würde ich viel über Spiel jetzt machen - such hier im Forum mal nach körpernahen Spielen.

Zum Clicker:

Ich würde es mal probieren, denn das ist ein neues Lernen für den Hund - so denke ich zumindest. Das ermöglicht immer auch einen Neuanfang. Hier im Forum gibt es ja auch ein paar Hinweise und die Links zum Thema sind klasse, die dir hier schon jemand reingestellt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blausternchen... es ist nicht die Schuld der Trainerin, wenn ihre Botschaften bei Dir nicht so ankommen, wie sie das vielleicht meint bzw. wenn ihr Weg vielleicht nicht zu Dir oder zu Deinem Hund passt.

Es ist schwer, als Trainer gleich zu merken, ob das, was man im Repertoire hat, zu demjenigen passt, der da vor einem sitzt. Ich behaupte, dass man nicht für jeden der richtige Trainer sein KANN. Niemand ist allein seelig machend.

Was mir nicht gefällt ist die Tatsache, dass sie sich so wenig von Euch angesehen hat. Ich würde nicht so hart damit umgehen, dass Du durch sie die Situation verschlimmert hast, weil Du letztlich eine sehr wertvolle Erkenntnis dadurch gewonnen hast, nämlich, Dich auf Dein Bauch gefühl zu verlassen und Dinge zu tun, die Du für richtig erachtest.

Ich glaube, dass Du eine schlimme Zeit hinter Dir hast, dass es ab und an mal noch Tage geben wird, an denen Du Dir die Haare raufst und am liebsten eine "Hund umständehalber abzugeben-Anzeige" aufgeben würdest, aber ich bin mir sicher, dass Du das packst und ein schönes Leben mit Deinem Hund als Ernte Deiner Bemühungen bekommen wirst.

Dafür mache ich Dir ganz viel Mut.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich bin der gleichen Meinung wie Sponsor. Deine Trainerin hat leider nicht viel Ahnung und arbeitet mit veralteten Methoden. Wenn Du versuchst, Deinen Hund in eine gewünschte Position zu drücken fühlt sich der Hund bedrängt, er kennt Dich ja noch nicht lange, und schnappt dann wahrscheinlich, um sich zu wehren. Das Gleiche gilt für das "Zurückdrängen". Wenn Du mit gestrafften Schultern auf Deinen Hund losgehst und ihm womöglich noch streng in die Augen schaust ist das für Deinen Hund reine Aggression und er knurrt, weil er sich von Dir bedroht fühlt. Wenn Dein Hund zu Dir kommt und Du willst jetzt nichts mit ihm machen dann mußt Du ihm den Rücken zudrehen und ihn ignorieren! Damit zeigst Du ihm 1. daß Du der Chef bist und machst ihm 2. klar, daß Du jetzt grade keine Zeit für ihn hast. Auch solltest Du, wenn Du mit ihm aus dem Haus gehst, immer darauf achten, daß Du als erste durch die Haustür gehst und bei der Rückkehr als 1. ins Haus reingehst. Es gibt viele kleine Zeichen unter Hunden, die klarmachen, wer der Chef ist und wer folgen muß, Hunde machen das mit Körpersprache. Dazu braucht es keine Berührungen und auch keine lautstarken Befehle. Wenn Du das alles nicht weißt hast Du wirklich schlechte Chancen, denn Dein Hund merkt schnell, wenn Du keine Ahnung hast.

Es gibt 2 Möglichkeiten: Kauf Dir sofort ein gutes Hunde-Erziehungsbuch und befolge es oder Du mußt ihn tatsächlich abgeben, dann ist es besser für Euch beide.

Liebe Grüße

Dogsfriend [sMILIE][/sMILIE]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auch solltest Du, wenn Du mit ihm aus dem Haus gehst, immer darauf achten, daß Du als erste durch die Haustür gehst und bei der Rückkehr als 1. ins Haus reingehst. Es gibt viele kleine Zeichen unter Hunden, die klarmachen, wer der Chef ist und wer folgen muß, Hunde machen das mit Körpersprache.

Bei Hunden ist es aber je nach Tagesform völlig verschieden, wer zuerst was tut, ob man Futter teilt, oder nicht, ob man spielt oder nicht.

Diese Regeln helfen meist nur dem Menschen, sich an etwas zu halten. Für den Hund wird man so keine bessere Führungspersönlichkeit.

Du schreibst oben selbst, dass Hunde das über Körpersprache regeln. Ja, sie bedrängen aber auch und schauen mal stramm in die Augen, wenn sie etwas nicht wünschen. Die Frage ist nur, ob der Hundeführer in der Lage ist, solche Wege anzuwenden. Falsch sind sie deshalb nicht grundsätzlich. Nur möglicherweise bei DIESEM Team.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meine Hunde finden clickern blöd...zum anderen muß erst das Vertrauen aufgebaut werden' ich habe sogar einen Hund der hat Angst vorm Clicker...
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37604&goto=693077"

Ich würde sagen, das hast Du was verbockt. ;) Das alle Hunde clickern nicht mögen, deutet nämlich stark darauf hin.

Gerade Vertrauen baut sich damit prima auf.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37604&goto=693093

Clickern ist kein Allheilmittel ! Und für ängstliche Hunde schon gar nicht. Arthos sucht das Weite wenn ich eine Dose öffne oder etwas runterfällt oder oder oder...Dingo reagiert ähnlich, wenn auch nicht ganz so panisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
...

Clickern ist kein Allheilmittel ! Und für ängstliche Hunde schon gar nicht. Arthos sucht das Weite wenn ich eine Dose öffne oder etwas runterfällt oder oder oder...Dingo reagiert ähnlich, wenn auch nicht ganz so panisch.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37604&goto=693735

Clickern ist kein Allheilmittel. Hab ich auch nicht behauptet.

Aber - und da spreche ich aus eigener Erfahrung - imho auch und gerade für ängstliche Hunde sehr gut geeignet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir müssen unseren Hund abgeben..

      Hallo Liebe Community,   ich habe ein riesiges Problem. Seit Januar 2018 haben mein Verlobter und ich einen Hund. Ein Husky-Schäferhund Mischling. Wir hatten einige Startschwierigkeiten, bezüglich wer das Sagen hat etc. Nach dem Training mit einer Hundetrainerin hat aber zuletzt vom Verhalten her und so weiter alles wunderbar geklappt. Mein Verlobter, der auf alles was Fell hat (außer Hunde dachten wir) allergisch reagiert, reagierte nun von einem auf den anderen Tag allergisch auf unseren Hund. Bevor wir den Hund angeschafft haben, haben wir natürlich wegen seiner ausgeprägten Allergien 3 Allergietests machen lassen, und bei allen war er NULL allergisch auf Hund. Jetzt aber schon. Er kann sich ihm nicht nähren, nicht mit ihm raus.. Ihr könnt euch vorstellen wie das ist. Zumal wir beide extra die Jobs gewechselt haben, damit unser neues Familienmitglied genug Zeit und Auslauf und Beschäftigung kommt. Nun müssen wir uns leider wirklich von Ihm trennen und ich möchte ihn nicht irgendwem geben.. Und aktuell bin ich da echt überfragt :(   Kann mir jemand helfen?   LG

      in Suche / Biete

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber sie lässt den Ball nicht fallen... hmm ok hab ich mir gedacht, dann warte ich einfach mal ab, hab mich mit meiner Freundin unterhalten....Motte kam immer wieder an, hat aber nie den Ball fallen lassen... irgendwann hat sie ihren Ball ins Körbchen gebracht, ist zu mir gekommen und wollte die Wurst 😆Hab ihr dann einfach die Wurst gegeben und sie ist zurück zu ihrem Ball und hat sich weiter mit ihm beschäftigt.  Auch wenn Motte den Ball hat und zb auf dem Sofa liegt, hat sie immer Angst das der ihr weg genommen wird (was daran liegt das wir den Ball halt einfach weg genommen hatten😖und dadurch haben wir jetzt das Problem, ist quasi selbst gemacht😖). Wir nehmen den Ball jetzt eben nicht mehr sondern haben angefangen Motte zu streicheln, damit sie merkt ok Mensch kommt, will nicht den Ball klauen sondern Streicheleinheiten verteilen.    Nun hab ich den Tipp bekommen, das ich das Tauschen mit einem "langweiligen" Spielzeug anfangen muss, damit Motte erstmal versteht was ich gerne möchte.    Und so würde ich das ganze dann aufbauen: - Motte erstmal das langweilige Spielzeug schmackhaft machen(ich würde ein Kautau nehmen, damit spielt sie zwar aber nicht mehr so ausgiebig)  - Motte immer wieder den Strick geben und wenn sie ihn fallen lässt was leckeres aus der Hand geben.(Leckerchen ist in der geschlossenen Hand) Nach ein paar Wiederholungen dann "Tauschen" dazu sagen... bin auch schon am überlegen den Klicker mit einzubauen.  - Wenn das ganze dann zuverlässig klappt würde ihh die Wertigkeit des Spielzeugs steigern und irgendwann das ganze mit dem Ball machen.    Nun denke ich das es für den Anfang erstmal besser wäre Motte den Ball nicht zu geben, denn das ist nun mal das Spitzenspielzeug.    Falls ich einen Denkfehler bzw Umsetzungsfehler habe dann würde ich euch bitten mir diesen zu zeigen und zu erklären. 🙄

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Urteil - Mieter (Epileptiker) muss Therapiehund abgeben

      UNGLAUBLICH - aber leider wahr   Gerichtsurteil: Epileptiker muss seinen Therapiehund abgeben, da den Vermieter die Hundehaare im Treppenhaus stören (München)   https://www.welt.de/regionales/bayern/article181289378/Gerichtsurteil-in-Muenchen-Mieter-muss-seinen-Hund-abgeben.html    

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hund nach 7 Wochen wieder abgeben

      Guten Tag,   ich habe mir vor 7 Wochen einen 3 jährigen Hund geholt. Leider hab ich so gar keine Bindung zu dem bekommen.. Und er kann auch überhaupt nicht mal alleine bleiben wie der Vorbesitzer gesagt hat hab ich alles geübt mit ihm aber das klappt nicht. Ganz schön belastend wenn er das ganze Haus zusammenschreit. Gestern hatte er wohl was gefressen was ihm nicht bekommen hat und einfach auf mein Bett gekackt.. Finde das alles gar nicht mehr lustig und hab da gefühlt auch nicht so die Kraft zu. Außerdem reden hier alle immer davon dass der Hund ihr Lebebsmittelpunkt wäre? Also das doch kein Mensch, wenn ich nach der Arbeit noch mit der Familie essen fahre kann der halt auch nicht mit. Wie macht ihr das?Hab auch keine Freunde die Hunde mögen, da kann er also auch nicht mit. Am Wochenende arbeite ich außerdem ab und zu in der Gastronomie, irgendwo muss es doch auch Leute (im Internet) geben die keine Hundeübermenschen sind und „normal“ leben, wo der Hund halt mitlebt oder ?  Bin jetzt am überlegen ihn wieder abzugeben. Ging es jemandem schon mal so ähnlich? Viele Grüße Krümmel

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Soll ich meinen Hund abgeben??

      Hallo ihr lieben,   ich habe folgendes Problem: Ich habe eine 7 jährige Hündin die seit welpenalter bei mir lebt. Nun habe ich vor einem halben Jahr ein Baby bekommen und mein Hund kommt einfach viel zu kurz.  Wir sind im Gegensatz zu früher kaum unterwegs und sie darf auch nicht mehr ins Bett wo sie sehr drunter leidet.  Sie ist eine sehr unsichere Hündin was jetzt natürlich noch viel schlimmer geworden bin.  Ich liebe diesen Hund über alles, aber so wie es gerade ist hat sie bei mir kein schönes Leben. Ich versuche mehr Zeit für sie zu finden aber ich schaffe es einfach nicht.  Ich bin ständig genervt von ihr wenn sie z.b. bellt und das Baby weckt oder Ewigkeiten rumsteht und mich anknufft.    Andererseits ertrage ich die Vorstellung nicht, dass sie bei wem anderes ist und nach Hause möchte und mich vermisst. Aber deswegen ihr so ein Leben zumuten?  Ich bin so verzweifelt und möchte das sie es gut hat. Vielleicht hat ja jemand einen Rat...

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.