Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Blausternchen

Muss Hund abgeben, Tierheim-Aufnahmestopp

Empfohlene Beiträge

Ich habe auch einen Hund erlebt, der beim Clicker reißaus nimmt. Ein Border-Mix. Wenn man da mit nem Kugelschreiber klickert oder einfach ein Klickerwort nimmt, dann hat man denselben Effekt. Clickern ansich ist ja nicht an den Clicker gefesselt, man kann das genauso gut mit etwas anderem machen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Charon, imho ...was hab ich davon wenn ein panischer Hund jedesmal Reißaus nimmt nur weil mancher meint das findet jeder Hund gut? Kannst Du imho nicht akzeptieren das es eben nicht so ist? Dein Hund und Du, Ihr findet es toll...aber andere halt nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Charon, imho ...was hab ich davon wenn ein panischer Hund jedesmal Reißaus nimmt nur weil mancher meint das findet jeder Hund gut? Kannst Du imho nicht akzeptieren das es eben nicht so ist? Dein Hund und Du, Ihr findet es toll...aber andere halt nicht!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37604&goto=693822

Yo, ist ja gut... :Oo

Hätte ja sein können, dass Du Dir Gedanken machst, ob DU nicht vielleicht da was verkehrt gemacht hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Klicker ist doch nichts anderes als ein sekundärer Verstärker und sekundäre Verstärker verstehen alle Lebewesen. :o

Das ist ja nichts anderes als Pawlow mit seinem Futter und der Glocke. :D

Klar, gibt es Hunde, die Angst vorm Klicker haben. Beim Karlieklicker bekomme ja sogar ich als Mensch nen halben Gehörsturz. ;) Die schmaleren Boxklicker sind leiser, die I-Clicks sind sogar sehr leise und dann gibts ja noch wie schon oben geschrieben Markerwörter.

@Blausternchen:

Klickern ist im Grunde total simpel. Auf jedes Klick folgt eine Belohnung. ;) Am Anfang sehr zeitnah. Wenn der Hund mit dem Klicker vertrauter ist, kann man es nen paar Sekunden rauszögern.

Zum Thema Lernverhalten, Klicker und Angst gibt es auch einige sehr gute Bücher. :)

LG Theresa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gestern war zu letzter Woche ein Unterschied wie Tag und Nacht! Wie geschrieben, habe ich wieder ncah meinem Gefuehl gehandelt und eben so, wie vor der Trainerin. Wir waren alle total entspannt und sogar wieder gluecklich :o) Es ist nicht zu fassen! Cipso wedelte wieder oft und stark mit der Rute, nicht so eingeschuechtert und vorsichtig, wie letzte Woche! Schnappereien gab es erstaunlicherweise nicht mal im Ansatz, selbst als ich seinen Po nach unten schob (Ich ließ ihn mit Leckerlie ueber der Schnauze sitz machen und nach Erhalt des Leckerlie stand er sofort wieder auf, deshalb hab ich das mit dem Po wieder gemacht), aber es war fuer ihn absolut in Ordnung, er schnappte nicht, er knurrte nicht er guckte nur in der Gegend herum und blieb sitzen. Er bekam noch ein Leckerlie und stand nicht auf. Dann gingen wir weiter. Mehr habe ich an Training gestern nicht mit ihm gemacht. Naja, außer einmal auf der Hundewiese hab ich ihn wieder frei laufen lassen, obwohl er nicht wirklich gut hoert :-/ Also kann man das anschließende Rufen wohl auch als Training bezeichnen (ich lockte mit Leckerlie und rief, er guckte mich doof an, dann entschied er sich erst mal weiter zu schnuppern und ignorierte mich kurz, dann schaute er mich wieder "fragend" an und ploetzlich setzte er zum Spurrt auf mich zu). Ich kann es irgendwie nicht mit ansehen, wenn mein Hund staendig nur an der Leine schnueffeln und sich nicht austoben kann, auch wenn man das wohl nicht tun sollte, bevor der Hund gut hoert. Wir haben ganz viel zu dritt geknuddelt und hin und wieder ich allein mit Cipso und wir haben es alle genossen! Letzte Woche hab ich ihn ja immer weg geschickt, wenn er auf mich zu kam und ihn zu mir gerufen, was er immer sehr widerwillig tat und an schmusen hatte er dann gar kein Interesse, obwohl er das ja eigentlich so sehr gerne macht.

Wie soll ich eigentlich reagieren, wenn der Hund nach mir schnappt?

Ich bin total wuetend auf die Trainerin :-( Sie hat uns eine Woche kaputt gemacht.

"Die TRainerin iat pillepalle blöde...."

Meine Meinung, ich konnte wohl keine schlechtere bekommen. Schon die 2 Stunden, die sie hier war, fand ich komisch - aber eher im menschlichen Sinne, dachte ich da noch. Ihre Kompetenz habe ich nicht angezweifelt.

"Ist die Trainerin von Hundewelten?"

Nein, ist sie nicht. Habe sie mir hier ausm Telephonbuch gesucht.

"Zum clickern brauchst Du doch keine Trainerin, ich bitte Dich!"

Ach so? ok :o) Danke

Jetzt doch noch ein Aber: Hab davon das erste mal in einer Tiersendung gesehen, wo eine Frau ein Lama mit Clicker trainieren wollte. Sie hatte sogar eine Trainerin und am Ende hat sie´s trotzdem verbockt ^^ Deshalb hab ich bislang gezweifelt. Aber gucken kann ich ja.

"Blausternchen... es ist nicht die Schuld der Trainerin, wenn ihre Botschaften bei Dir nicht so ankommen, wie sie das vielleicht meint bzw. wenn ihr Weg vielleicht nicht zu Dir oder zu Deinem Hund passt."

Sie sagte aber am Telephon, dass sie sich unseren Alltag erst mal anschauen will. Das tat sie aber nicht. Sie tat nichts anderes, als mich wieder zu fragen, was mein Problem ist, was ich ihr am Telephon ja schon schilderte. Sie hat sofort gesagt, was es mit dem Schnappen auf sich hat, was ich ihr natuerlich geglaubt habe und was womoeglich auch richtig ist. Aber sonst ging sie auch gar nicht weiter auf das Thema ein, weshalb ich sie bestellt habe. Naja, sie erklaerte mir dann halt, dass ich mit ihm arbeiten soll, Fuß gehen ueben, ihm beibringen auf der Decke zu bleiben und wie ich ihm beibringe, dass er mich immer aufmerksam anguckt. Ansonsten hat sie ja 1,5 Stunden erzaehlt, nicht mal Pause gemacht, wenn Lilli vor Langeweile rumgeschimpft hat und ich sie zu beruhigen versuchte (ich haette sie gar nicht hier gelassen, haet ich gewusst, wie die Zeit aussieht, aber es sollte ja ein normaler Alltag sein) und dann soll ich noch alles behalten? Ich weiß vermutlich gerade mal die Haelfte von dem, was sie mir erzaehlt hat, wenn ueberhaupt. Und dann ging sie eine viertel Stunde vor Ablauf der Zeit. Und vorher sagte sie mir noch, ich solle zum Grundausbildungstraining in ihre Schule kommen und was es damit dann auf sich hat (Preis, Konditionen und co). Das war der Erste Eindruck nach dem Treffen, der mich ganz sehr stoerte. Diese Faktoren. Am Telephon sagte sie mir noch, dass sie mir diesen Kurs nicht empfehlen moechte, bevor sie sich unseren Alltag nicht angeguckt hat und diesen gar nicht fuer sinnvoll halte und ploetzlich war er das ohne Alltagsbeschauung dann doch. Das ist mir schon sehr verdaechtig.

"weil Du letztlich eine sehr wertvolle Erkenntnis dadurch gewonnen hast, nämlich, Dich auf Dein Bauch gefühl zu verlassen und Dinge zu tun, die Du für richtig erachtest."

Da hast du auch wieder recht - aber schon eine teure Erkenntnis.

"Dafür mache ich Dir ganz viel Mut."

Danke! Habe ja gestern gemerkt, dass es vielleicht doch klappen wird. Das waere echt toll! Hab mir den Hund ja nicht aus Mittleid, sondern weil ich einen wollte geholt.

"Wenn Du mit gestrafften Schultern auf Deinen Hund losgehst und ihm womöglich noch streng in die Augen schaust..."

Na in die Augen hab ich ihm immerhin nicht geschaut, angeguckt aber schon.

"Wenn Dein Hund zu Dir kommt und Du willst jetzt nichts mit ihm machen dann mußt Du ihm den Rücken zudrehen und ihn ignorieren! Damit zeigst Du ihm 1. daß Du der Chef bist und machst ihm 2. klar, daß Du jetzt grade keine Zeit für ihn hast"

Ok, danke.

"...aus dem Haus gehst, immer darauf achten, daß Du als erste durch die Haustür gehst und bei der Rückkehr als 1. ins Haus reingehst."

Mach ich :o) von Anfang an.

"Die Frage ist nur, ob der Hundeführer in der Lage ist, solche Wege anzuwenden. Falsch sind sie deshalb nicht grundsätzlich. Nur möglicherweise bei DIESEM Team"

:-/ Also MUSS ich nicht vorneweg gehen? Naja, ich hab es jetzt immer so gemacht und werd es wohl auch weiter tun, weil das war glaub ich nicht wirklich das Problem (also mit dem "immer als erstes das Haus verlassen"). Das mit dem Koerperlich dagegen schon, aber das hab ich ja auch schon lange nicht mehr gemacht (auch in der letzten Woche nicht). Hab ihn eigentlich nur zurueck gedraengt, nicht angefasst dabei - hoechstens die Leine noch genommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ist das, wenn man was macht, hinter dem man nicht steht ;)

Gut, dass du jetzt wieder zurück-umdenkst :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das soll ein gutes Clickerbuch sein:

[isbn]3861277190[/isbn]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

das hört sich doch schon besser an :)

Vielleicht kann dir ein Forie einen guten Trainer in deiner Nähe empfehlen.

Ich würde den Hund noch nicht ganz ohne Leine frei laufen lassen, besorg dir mal eine Shcleppleine.

Das ist sicherer.

LG, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Freut mich das ihr erste kleine Erfolge habt! Oder zumindest die Harmonie wieder hergestellt ist!

Das clickern kannst du ja mal ausprobieren, kaputt machst du dadurch nichts. Außer dein Hund hat panische Angst vor dem Geräusch.

Ich wünsche dir weiterhin viel Geduld und Freude!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Blausternchen,

was ich jetzt schreibe, soll Dich vielleicht einfach ein wenig ermutigen.....denn es geht Dir nicht alleine so....

ich kann Dich absolut verstehen und ganz genau nachvollziehen, wie Du Dich im Moment fühlst...denn genau das gleiche habe ich auch mit meinem Snoopy durchgemacht.

Habe ihm aus dem Tierheim geholt und er hat gleich am dritten Tag meinen Vater in den Arm getackert und später nochmal in den Finger. Leider konnten uns aus dem Tierheim damals keine genauen Angaben gemacht werden (od. sie wollten es nicht) was Snoopy für ein Leben vor uns hatte. Er hat geknurrt, rumgezickt und absolut sein Revier verteidigt (was auch ein wenig Rasse bedingt ist, Appenzeller). Hatte bis zu diesem Zeitpunkt mehrere Hundetrainer ausprobiert, war auf einem Trainingsplatz, dort bekam er erstmal ein Geschirr verpasst, was ihm die Beine regelrecht auseinander zog, laut Trainerin "ein super Hilfsmittel" zum Gehorchen. Ok, als Hundeanfänger dachte ich, ich tu das Richtige...aber mein Hund litt ohne Ende und war genau wie ich unter Stress. Die andere Trainerin hat meinem Hund beim Ballspielen im Eifer des Gefechts das Knie unters Kinn gehauen, so daß er sich die Zunge blutig gebissen hat, mit der Aussage.."richtige Erziehung ist wichtig". Aber dort fühlte ich mich auch nicht wohl und war schon kurz vor der Entscheidung, ich kann nicht mit dem Hund und bringe ihn wieder zurück ins Tierheim, meine Eltern und ich waren mit den Nerven komplett am Ende...der Hund sicherlich auch. Doch dann lernte ich eine Hundetrainerin kennen, und sie ging mit einer Souveränität und Ruhe an die ganze Sache ran, dass Snoopy wie ausgewechselt war. Er bekam für Situationen, wie Tierarztbesuche usw. einen Maulkorb verpaßt, ich habe es ihm spielerisch bzw. mit Leckerlis beigebracht und ich muß sagen, er hat ihn super angenommen, absolut stressfrei, er flippt vor freude förmlich aus, wenn ich ihn aus dem Schrank hole.

Dieses Jahr ist Snoopy 2 Jahre hier bei uns und er hat sich zu einem absolut tollen Hund entwickelt, er hört auf meine Kommandos, hat sogar meinen Freund akzeptiert (da bin ich manchmal regelrecht abgeschrieben, wenn die Zwei unterwegs sind) er schnappt nicht mehr, Ok, knurren ab und an, aber laut meiner Trainerin ist das ein normales Verhalten. Ich habe viel mit ihr gearbeitet, aber niemals war die Rede von runterdrücken oder so!!!

Was ich Dir damit einfach auch sagen möchte, ist, dass Du nicht alleine bist mit diesem Problem....jedoch hast Du auch Recht, dass eine Bindung zwischen Dir und dem Hund sein muß.....ich hoffe für Dich, daß Dir die Entscheidung nicht so schwer fällt, egal wie es aussgeht und wünsche Dir ganz viel Kraft und viel Glück!!

Viele Grüße

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir müssen unseren Hund abgeben..

      Hallo Liebe Community,   ich habe ein riesiges Problem. Seit Januar 2018 haben mein Verlobter und ich einen Hund. Ein Husky-Schäferhund Mischling. Wir hatten einige Startschwierigkeiten, bezüglich wer das Sagen hat etc. Nach dem Training mit einer Hundetrainerin hat aber zuletzt vom Verhalten her und so weiter alles wunderbar geklappt. Mein Verlobter, der auf alles was Fell hat (außer Hunde dachten wir) allergisch reagiert, reagierte nun von einem auf den anderen Tag allergisch auf unseren Hund. Bevor wir den Hund angeschafft haben, haben wir natürlich wegen seiner ausgeprägten Allergien 3 Allergietests machen lassen, und bei allen war er NULL allergisch auf Hund. Jetzt aber schon. Er kann sich ihm nicht nähren, nicht mit ihm raus.. Ihr könnt euch vorstellen wie das ist. Zumal wir beide extra die Jobs gewechselt haben, damit unser neues Familienmitglied genug Zeit und Auslauf und Beschäftigung kommt. Nun müssen wir uns leider wirklich von Ihm trennen und ich möchte ihn nicht irgendwem geben.. Und aktuell bin ich da echt überfragt :(   Kann mir jemand helfen?   LG

      in Suche / Biete

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber sie lässt den Ball nicht fallen... hmm ok hab ich mir gedacht, dann warte ich einfach mal ab, hab mich mit meiner Freundin unterhalten....Motte kam immer wieder an, hat aber nie den Ball fallen lassen... irgendwann hat sie ihren Ball ins Körbchen gebracht, ist zu mir gekommen und wollte die Wurst 😆Hab ihr dann einfach die Wurst gegeben und sie ist zurück zu ihrem Ball und hat sich weiter mit ihm beschäftigt.  Auch wenn Motte den Ball hat und zb auf dem Sofa liegt, hat sie immer Angst das der ihr weg genommen wird (was daran liegt das wir den Ball halt einfach weg genommen hatten😖und dadurch haben wir jetzt das Problem, ist quasi selbst gemacht😖). Wir nehmen den Ball jetzt eben nicht mehr sondern haben angefangen Motte zu streicheln, damit sie merkt ok Mensch kommt, will nicht den Ball klauen sondern Streicheleinheiten verteilen.    Nun hab ich den Tipp bekommen, das ich das Tauschen mit einem "langweiligen" Spielzeug anfangen muss, damit Motte erstmal versteht was ich gerne möchte.    Und so würde ich das ganze dann aufbauen: - Motte erstmal das langweilige Spielzeug schmackhaft machen(ich würde ein Kautau nehmen, damit spielt sie zwar aber nicht mehr so ausgiebig)  - Motte immer wieder den Strick geben und wenn sie ihn fallen lässt was leckeres aus der Hand geben.(Leckerchen ist in der geschlossenen Hand) Nach ein paar Wiederholungen dann "Tauschen" dazu sagen... bin auch schon am überlegen den Klicker mit einzubauen.  - Wenn das ganze dann zuverlässig klappt würde ihh die Wertigkeit des Spielzeugs steigern und irgendwann das ganze mit dem Ball machen.    Nun denke ich das es für den Anfang erstmal besser wäre Motte den Ball nicht zu geben, denn das ist nun mal das Spitzenspielzeug.    Falls ich einen Denkfehler bzw Umsetzungsfehler habe dann würde ich euch bitten mir diesen zu zeigen und zu erklären. 🙄

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Urteil - Mieter (Epileptiker) muss Therapiehund abgeben

      UNGLAUBLICH - aber leider wahr   Gerichtsurteil: Epileptiker muss seinen Therapiehund abgeben, da den Vermieter die Hundehaare im Treppenhaus stören (München)   https://www.welt.de/regionales/bayern/article181289378/Gerichtsurteil-in-Muenchen-Mieter-muss-seinen-Hund-abgeben.html    

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hund nach 7 Wochen wieder abgeben

      Guten Tag,   ich habe mir vor 7 Wochen einen 3 jährigen Hund geholt. Leider hab ich so gar keine Bindung zu dem bekommen.. Und er kann auch überhaupt nicht mal alleine bleiben wie der Vorbesitzer gesagt hat hab ich alles geübt mit ihm aber das klappt nicht. Ganz schön belastend wenn er das ganze Haus zusammenschreit. Gestern hatte er wohl was gefressen was ihm nicht bekommen hat und einfach auf mein Bett gekackt.. Finde das alles gar nicht mehr lustig und hab da gefühlt auch nicht so die Kraft zu. Außerdem reden hier alle immer davon dass der Hund ihr Lebebsmittelpunkt wäre? Also das doch kein Mensch, wenn ich nach der Arbeit noch mit der Familie essen fahre kann der halt auch nicht mit. Wie macht ihr das?Hab auch keine Freunde die Hunde mögen, da kann er also auch nicht mit. Am Wochenende arbeite ich außerdem ab und zu in der Gastronomie, irgendwo muss es doch auch Leute (im Internet) geben die keine Hundeübermenschen sind und „normal“ leben, wo der Hund halt mitlebt oder ?  Bin jetzt am überlegen ihn wieder abzugeben. Ging es jemandem schon mal so ähnlich? Viele Grüße Krümmel

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Soll ich meinen Hund abgeben??

      Hallo ihr lieben,   ich habe folgendes Problem: Ich habe eine 7 jährige Hündin die seit welpenalter bei mir lebt. Nun habe ich vor einem halben Jahr ein Baby bekommen und mein Hund kommt einfach viel zu kurz.  Wir sind im Gegensatz zu früher kaum unterwegs und sie darf auch nicht mehr ins Bett wo sie sehr drunter leidet.  Sie ist eine sehr unsichere Hündin was jetzt natürlich noch viel schlimmer geworden bin.  Ich liebe diesen Hund über alles, aber so wie es gerade ist hat sie bei mir kein schönes Leben. Ich versuche mehr Zeit für sie zu finden aber ich schaffe es einfach nicht.  Ich bin ständig genervt von ihr wenn sie z.b. bellt und das Baby weckt oder Ewigkeiten rumsteht und mich anknufft.    Andererseits ertrage ich die Vorstellung nicht, dass sie bei wem anderes ist und nach Hause möchte und mich vermisst. Aber deswegen ihr so ein Leben zumuten?  Ich bin so verzweifelt und möchte das sie es gut hat. Vielleicht hat ja jemand einen Rat...

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.