Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Moony

Buxi bleibt bei meinen Eltern - ein paar Fragen

Empfohlene Beiträge

Buxi muss nach unserem Urlaub drei Wochen bei meinen Eltern bleiben, weil ich ein Praktikum in Düren mache und keine Unterkunft mit Hund gefunden habe. :(

Während meine Eltern superlieb sind, haben sie nicht so die Erfahrung mit Hunden und ich möchte ihnen einen Zettel da lassen mit ein paar Grundregeln die das alltägliche Leben erleichtern sollen. Fällt euch noch was wichtiges ein?

1. Beim Fressen nicht stören

2. Vor dem Anfassen ansprechen

3. Beim Essen nicht unter dem Tisch liegen lassen (am besten auf ihren Platz schicken, Kommando „Dein Platz“)

4. Aus Rangeleien raushalten

5. Nicht zu doll beknuddeln (mag sie nicht so gern)

6. Vor dem Füttern warten lassen auf Kommando „Hau rein!“

7. Nicht im Weg rumliegen lassen, auf ihren Platz schicken

Dann überlege ich die ganze Zeit, wo Buxi am besten schlafen soll. :Oo

Der Flur ist offen, scheidet also aus. Küche, Esszimmer, Wohnzimmer, Arbeitszimmer sind verbunden und im Wohn- und Arbeitszimmer ist ein feiner ;) Echtholzdielenboden drin, der erst ein paar Jahre alt ist. Buxi ist zwar grundsätzlich stubenrein, aber 1-2 mal hat sie bei mir trotzdem nachts reingemacht (ich weiß nicht warum, gab auch schon einen Thread dazu) und es wäre auf dem Boden halt nicht so toll. Außerdem würde sie mit Sicherheit sich aufs Sofa legen.

Im Esszimmer ist Korkparkett und in der Küche Fliesen. Evtl. könnte man die Tür zu Wohnzimmer und Arbeitszimmer zumachen, ist normalerweise immer offen, aber ginge wohl schon. Muss ich nochmal fragen.

Dann wäre sie aber nachts auf der Etage komplett alleine.

Oben ist mein Zimmer, wo Buxi natürlich sonst mit mir geschlafen hat, aber ich bin ja nicht da. Außerdem Zimmer von meinem Bruder, Zimmer von der Gastschülerin, und über eine Leiter das Schlafzimmer meiner Eltern. Das scheidet also allein wegen der Leiter schonmal aus.

Ich weiß nicht, was da am besten ist, was ich also meinen Eltern sagen soll. :??? Auch nicht, wo sie am besten alleine bleiben soll. Bei mir hat sie ja auch nur mein Zimmer zur Verfügung wenn sie alleine ist.

Zu guter letzt die Futterfrage. Meine Mutter ist irgendwie permanent der Meinung, dass Buxi zuwenig zu futtern bekommt :Oo , weil ich sie nur einmal am Tag füttere und dazu noch nachmittags/abends. Vormittags gibts immer ein Knabberteil.

Ich würde meiner Mutter gerne eine Liste mit Sachen schreiben, die sie zusätzlich geben kann ohne dass ich meinen Hund als Tonne wiederbekomme.

Kartoffeln, Reis, Karotten (roh und gekocht) habe ich schon gedacht, noch etwas?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alyssa, Du machst Dir aber einen Kopp. ;)

Wie wäre es denn mit dem Körbchen im Badezimmer?

Wenn dann etwas passiert kann man es gut aufwischen.

Viel Spass beim Praktikum, Deine eltern kriegen das schon hin, keine Panik :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für die Regeln vielleicht: Nicht so viele Leckerlis zwischen durch

Komandos Üben

u.s.w

Dafon könnten wir warscheinlich alle noch ne Menge aufschreiben aber wie gesagt mach dir keinen Kopf wird schon klappen. :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Jack musste auch schon mal bei meinem Pa bleiben und das hat super geklappt ;)

Gurke fressen viele Hunde auch sehr gern und es ist kalorienarm.

Kann sie sonst nicht bei dir im alten Zimmer schlafen?

Falls da was "passiert" wäre es ja bei dir ;) und sie ist auch etw näher am Zimmer deiner Eltern, falss mal was ist.

Ansonsten vielleicht noch eine Suchspiel erklären, falls Buxi sowas mag...

Naja, eigentlich ist das ja selbstverständlich, aber halt es aktzeptieren, wenn sie sich zurückzieht...

Ach, die machen das schon :)

LG und ein gutes Praktikum mit viiiiiiiiiiiiiiiiiel eigenem Handanlegen wünsch ich dir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Oben ist mein Zimmer, wo Buxi natürlich sonst mit mir geschlafen hat, aber ich bin ja nicht da.

Hätten deine Eltern etwas dagegen wenn du dein Zimmer offen lässt ? Ich würde dem Hund seine gewohnte Umgebung zum schlafen lassen. Dann nimmst du am besten noch ein altes Sweatshirt, ziehst es ein paar mal an und gibst es dann dem Hund ins Körbchen.

VG, Holger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich weiß, ich mach mir ein bisschen viel Gedanken. :D Aber es soll alles gut klappen, weil meine Eltern eigentlich gegen meine Hundeanschaffung waren und ich von daher Buxi nie bei ihnen lassen wollte. Wollte lieber alles alleine schaffen ;)

Das Badezimmer unten hat auch Korkparkett, allerdings wollte meine Mutter eh einen neuen Boden glaube ich. :D Oben im Bad sind Fliesen, das wäre vielleicht eine Möglichkeit.

Wenn mein Zimmer offen ist, hat sie wieder den offenen Flur über drei Etagen.

Gurke allein frisst sie nicht, aber ich versuche nochmal, wie es aussieht wenn ich die Gurke unter das Futter mische.

Nicht soviele Leckerlis, das werde ich noch aufschreiben. :Oo;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus irgendeinem Grund gehe ich jetzt davon aus das du normalerweise mit Hund bei deinen Eltern wohnst.

Also fast die gleiche Ausgangsposition wie ich. Ich habe aber oben im Haus eine eigene Wohnung.

Als ich im Urlaub war durfte Giro sich ganz normal bewegen meine Wohnungstür blieb offen und wenn er Ruhe wollte lag er in seine Körbchen, wenn er kuscheln wollte ging er runter.

Mit füttern hat das nicht ganz so gut geklappt, er hat natürlich mehr Leckerchen bekommen als sonst, weil der Hund ja sooo arm dran ist wenn Mama weg ist....

Aber im Prinzip ist das so als ob Kinder Urlaub bei ihren Großeltern machen..... da läuft alles bisschen lockerer. Mit halbwegs vernünftigen (Hunde)Großeltern hat das bis jetzt jedes Kind/Hund überlebt. Mach dir nicht so viele Gedanken. Deine Eltern kannst du eh nicht erziehen. (Meine Erfahrung)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jein, ich wohne die meiste Zeit in München (zwecks Studium) und meine Eltern in Hamburg. Buxis fester Wohnsitz ist also eigentlich hier, sie ist hier in München zu mir gezogen, war jetzt aber schon mehrmals mit mir zuhause bei meinen Eltern. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn alles offen ist und Du etwas absperren möchtest, dann geht das auch prima

mit Kindergittern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Habe Buxi röntgen lassen und stehe jetzt vor dem Problem, OP oder nicht?

      Wenns kommt, kommts dicke...jetzt bin ich auch mal in dieser Rubrik vertreten. Letzten Donnerstag habe ich Buxi röntgen lassen, und zwar den kompletten Hund. Wirbelsäule, Hüften, Knie, Ellenbogen, Schultern. Dass sie in den Hüften Arthrose hat, war ja bekannt. Das alte Röntgenbild von 2008 ist zwar schlecht, aber man kann das sehen. Ich wollte halt aktuelle Bilder haben, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Und den Rest habe ich röntgen lassen, um besser einschätzen zu können, was sie noch machen darf und was wir besser lassen. Aussage der Klinik: -massive Coxarthrose beiderseits, rechts noch stärker -rechter Ellbogen minimale Arthrose, (noch) kein Problem -Knie ok -Wirbelsäule ok -Schultern ok Sie empfiehlt ein künstliches Hüftgelenk. Kosten 2000-2500 Euro. Dann habe ich die Bilder einem mir bekannten Tierarzt gezeigt, der allerdings nur die Bilder und nicht den Hund gesehen hat. Das Ergebnis war niederschmetternd... -extreme HD und infolge dessen extreme Arthrose beiderseits -rechter Ellbogen hat arthrotische Veränderungen, und zwei Stücke die fest sein sollten, sind lose ( Link zu Wikipedia dort unter "Manifestationen", den FCP und den IPA hat sie wohl...) -rechtes Knie hat eventuell einen "Chip" (OCD = Osteochondrosis dissecans) -Rest ist ok Laut ihm bräuchte sie zwei neue Hüften und der rechte Ellbogen gehört auch therapiert. Oder aber Schmerzmittel bis ans Lebensende. Kann die Röntgenbilder gern noch einstellen... Mein Hund wird im April 6 Jahre alt. Sie rennt draußen mit der größten Begeisterung herum, tobt durch den Schnee, spielt mit Stöckchen, Bällen, sucht ihren Futterdummy und ihr Spielzeug, springt auch gerne mal irgendwo hoch, ist also insgesamt so ziemlich quietschvergnügt. Die Symptome: Manchmal steht sie langsamer auf und manchmal muss sie sich erst einlaufen. Manchmal steht sie auf, geht zum Wassernapf und setzt dann die eine Hinterpfote erstmal nur zögerlich auf. Nach zu starker Belastung humpelt sie schon mal. Mittlerweile kann ich aber ganz gut einschätzen was zu viel ist. 4 Stunden normales Laufen sind z.B. kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sie dabei viel bergauf und bergab rennen würde, viel mit anderen Hunden toben würde, ich viele Bälle/Stöckchen werfen würde... Und wenn sie im Winter ins kalte Wasser springt, humpelt sie später dann auch... Sie bekommt seit Donnerstag Rimadyl für 10 Tage, ich sehe bisher nicht wirklich einen Unterschied... Falls es auf eine OP herausläuft, wohl eher eine beidseitige Femurkopfresektion oder eine Goldakupunktur. Das künstliche Hüftgelenk geht mir irgendwie persönlich zu weit, mal ganz abgesehen von den Kosten. Aber soll ich überhaupt jetzt schon so recht drastische Maßnahmen ergreifen? Würde ich nur die Röntgenbilder sehen, würde ich denken, dass der Hund kaum laufen kann, aber das ist definitiv nicht der Fall. Vom Ellenbogen merkt man sowieso nichts, der war auch in der Untersuchung bei Manipulation nicht schmerzhaft. Die Hüften schon. Zweiter Tierarzt sagte auch völlig zu Recht: Es kann sein, dass sie noch 4 Jahre gut läuft, dann habe ich einen 10 Jahre alten Hund, der nicht mehr kann. Und ich operiere lieber einen 6-jährigen als einen 10-jährigen Hund. Ich werde auf jeden Fall noch mehrere Meinungen einholen, das ist ja nun nichts akutes.

      in Hundekrankheiten

    • Spektrum.de: Helikopter-Eltern (Hunde)

      Ein kostenfreier und interessanter Artikel: http://www.spektrum.de/magazin/helikopter-hundemuetter-schaden-ihrem-nachwuchs/1497303   In dieser Ausgabe ist auch ein kostenpflichtiger, aber lesenswerter Artikel über Homöopathie...   so weit Maico

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Frage an Hunde Eltern:-)

      ich möchte hier mal eine Frage stellen, warum nennen einige Hundebesitzer sich selber beim Hund als "MAMA" oder "PAPA" Wenn ich meinen Hund rufe, ich liebe ihn sehr, sage ich komme zu mir...nicht komm zu Mama....ich bin nicht seine Mama, ich bin ein Mensch und kein Tier also warum sagt man das????

      in Plauderecke

    • Hund meiner Eltern lässt meinen Sohn nicht aus den Augen

      Hallo zusammen, Ich habe folgendes Problem: Der Hund meiner Eltern (ein Husky Mix, ca.6 Jahre alt) lässt meinen Sohn (8 Monate)  nicht außer Acht , wenn wir da sind. Er begrüßt uns und ab da geht es los... Sobald mein Sohn einen Ton von sich gibt ist der Hund sofort zur Stelle und bedrängt uns förmlich - er will zu ihm hin, ihn abschlabbern und mich, oder je nach dem wer bei ihm ist bzw.ihm auf dem Arm hat, von ihm weg drängen! Heute war es so schlimm, dass er sich zwischen mich und meinen sitzenden Sohn gedrängt hat und MICH angeknurrt hat. Daraufhin wurde er ausgesperrt - mit Widerstand des Hundes indem er die Zähne gefletscht hat und nach schnappen wollte. Wir haben selber zwei Hunde bei uns im Haushalt, was super funktioniert! Wir haben also keinerlei Probleme mit Hunden aber nach der Reaktion heute habe ich einfach Angst, dass etwas passiert.  Wer kann mir einen Tipp geben bzw.sagen was das für ein Verhalten ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund knurrt meine Eltern an.

      Mein hund, welchen ich mittlerweile seit 6 Monaten, knurrt meine Eltern seit zwei Tagen an und stellt seinen KOMPLETTEN KAMM AUF SEINEM RÜCKEN AUF!!!    Ich brauche dringend gute Tipps, da ich den Hund wenn sich dies ned ändert abgeben muss, da ich mit meinem Eltern zsamm wohne. Bitte um schnelle tips die mir helfen.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.