Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Diagnose (an)gebrochener Zeh OHNE Röntgenbild, geht das?

Empfohlene Beiträge

Gestern abend rief eine Freundin an, Attila, der Hund ihrers Freunds und Bruder ihrer Hündin Shila, würde sehr stark humpeln, ob ich wohl mal vorbeikommen könne um mir das anzusehen.

Attila war kurz zuvor ein Stück durch den Wald gelaufen und sehr stark humpelnd wiedergekommen, vorne links. Man konnte eine sehr deutliche Schwellung seitlich und oberhalb des äußeren Zehs sehen.

Er belastete das Bein nur sehr wenig, streckte es beim Gehen etwas seitlich weg. Attila ist ein schwerer Brocken, wiegt zwischen 50 und 55 Kilogramm (Rottweiler-Labrador-Irgendwasmix). Habe vermutet daß er sich den Zeh verstaucht, wenn nicht so gar (an)gebrochen hat.

Heute morgen war er dann mit Attila beim Tierarzt, dieser hat dann die Diagnose angebrochen bzw. gebrochen OHNE Röntgenbild gestellt :think: , hat ihm eine Spritze gegeben und Herrchen noch ein paar Tabletten für Attila mitgegeben.

Ist es möglich daß der Tierarzt einen gebrochenen oder auch "nur" angebrochenen Zeh ohne Röntgenbild feststellen kann? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen! :???

Ohne Röntgenbild kann doch nicht festgestellt werden ob evtl. etwas vom Knochen abgesplittert ist. Habe Attilas Besitzer durch meine Freundin nochmal bestellen lassen daß er auf jeden Fall noch ein Röntgenbild machen lassen soll/muß.

Verstehe diesen Tierarzt nicht, und vor allem, knapp 100 Euro für diese Behandlung bezahlen zu müssen finde ich auch sehr happig, oder?

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen angebrochenen Zeh ohne Röntgenbild festzustellen kann ich mir nur schwer vorstellen.

Gebrochen schon eher...was aber bei Manupulation äußert schmerzhaft sein wird.

Troll hatte an beiden Vorderpfoten geweils eine der beiden mittleren Zehen gebrochen...bei ihm konnte man das an der Stellung der Zehengelenke sehen - ohne Röntgenbilder.

Aber besser wäre schon ein Röntgenbild.

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man es ohne röngten nicht vestellen kann.

Was wäre wenn er gesplittert ist oder ähnliches? :Oo

Ich würde es röngten lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aias hatte einen Trümmerbruch an einem Zeh.

Der Tierarzt hat das auch ohne Röntgen festgestellt, aber das hätte selbst ein Blinder mit Krückstock gesehen.

Er hat den Zeh angefast und vorsichtig bewegt, es war alles lose und knirschte. & Wochen Stützverband und Schmerzmittel war angesagt. Leine und Ruhe versteht sich von selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten! :)

Die Pfote von Attila ist laut Freundin wieder abgeschwollen, geröntgt worden ist sie aber wohl nicht. :???

Er hat jetzt erstmal einen Verband drum und darf nur kurze Gänge an der Leine machen. Hoffe daß es kein Fehler ist ihn nicht mehr röntgen zu lassen, aber mehr als reden kann man (ich) nicht.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

mein Gero hatte sich mal die Mittelzehe angebrochen.

Der Tierarzt vermutete erst einen (anbruch) sagte aber wir sollen noch 1/2 Tage abwarten und wenn es nich besser wird dann nochmal zum Röntgen kommen, was wir dann auch taten, und erst darauf sah man den (an)bruch.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Pancho hatte auch angeblich mal einen angebrochenen Zeh(ohne Röntgenbild)-mit Röntgenbild bei einem anderen Doc, hatte er nix.

Meine TÄ sagt, dass sie Brüche schon ertasten kann, aber H-Risse bzw. angebroche Knochen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ FrüchtchenKiwi: Wie wurde die Pfote behandelt bei deinem Hund?

Kann mir gut vorstellen daß man einen KnochenANbruch nicht ohne Röntgenbild feststellen kann. Hoffe daß der Besitzer von Attila doch noch zum Röntgen geht, obwohl man, außer den Hund einige Zeit zu schonen, sicher so oder so nichts machen kann.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Gero hat für vier Wochen einen recht festen Verband bekommen,

einmal die Woche Verbandswechsel,

aber keine Schmerzmittel (ausser beim ersten Besuch).

Zwei Wochen nach Verbandsabnahme, also 6 Wochen nach dem Unfall, wurde nochmal ein Kontrollbild gemacht.

War alles wieder gut :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahja, danke! :)

Einen festen Verband hat Attila auch um, keine Ahnung wie lange er ihn umbehalten soll.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach links verbogen bzw Richtung Hinterteil geschaut, wollte dann nicht mehr weiter, stand wie abgestellt in einer Ecke.. Im Laufe von einigen Tagen wurde sie immer lethargischer, lag nur noch rum und immer wieder diese Schmerzattacken. Manchmal auch im Liegen.    Da das Pinkeln nur 2,3 Mal sporadisch vorkam und ich es nie gesehen hatte, vernachlässigten wir das zunächst.   Wegen der "Schmerzattacken" und dem schlechten Befinden allgemein (gefressen hat sie zwar, aber sonst lag sie nur rum)  ging s dann in die Tierklinink. Dort wurde ihre nach links gekrümmte Körperhaltung festgestellt. Beim Abtasten zeigte sie hinten im Bereich der LWS und an den Knien leichtes Abwehrverhalten. Laut TA lag da aber nicht das Problem (weil.sie eben nur leicht gezuckt hat).  Da sie allgemein einen recht "bedepperten" Eindruck machte, teilweise unsicher lief... wurde sie zuerst mit Verdacht auf "geriatrischem Vestibularsyndrom" behandelt. Sie bekam 4 Tage was gegen Schwindel/Übelkeit, Novalgin und Karsivan. Erst schien es besser zu werden, aber sobald ich das Schmerzmittel reduziert hab, fingen die Attacken mit Schreien/Winseln wieder an. Und jetzt konnte ich auch beobachten dass sie direkt nach der Schmerzattacke zum Teppich lief und dann draufgepieselt hat.   Also wieder in die Tierklinik. Da hat sie dann vor die Tür gepieselt -was sie sonst nie machen würde.  In der TK hieß es dann "Verdacht auf Blasenentzündung". Antibiotika und Metacam als Schmerzmittel. Danach wieder dasselbe Bild: mal schien es ihr einigermaßen gut zu gehen, dann hatte sie wieder diese Schmerzattacken mit hinpinkeln danach (scheint ihr besser zu gehen nachdem sie gepinkelt hat).   Mittlerweile schaut sie ganz deutlich nach hinten wenn sie schreit und läuft rückwärts dabei.   Nach 3 Tagen dann an den Feiertagen wieder in die Klinik weil es eher schlechter als besser wurde. Dort wurde dann die Blase punktiert um eventuell das AB zu wechseln. Mit dem Ergebnis vorgestern: kein Keimwachstum=keine Blasenentzündung.   In meiner Verzweiflung hab ich meiner Heilpraktiker erzählt wie es Amy geht und die kam gleich und hat eine Spondylose mit eventuellem Bandscheibenvorfall diagnostiziert.  Als die HP Amy die Hände aufgelegt hat, hat sie auch sehr deutlich geknurrt sobald sie nach hinten kam. Das macht Amy normal nie-sie lässt meist alles über sich ergehen.   Ich hab denen in der TK jetzt von meinem Verdacht erzählt und für den 02.01. Einen Röntgentermin bekommen. Sie haben dann nochmal angerufen und gemeint, wir sollen doch ne Stunde früher kommen damit man vielleicht gleich ein CT machen kann wegen den Bandscheiben und wenn Amy dann sowieso unter Narkose wäre, eventuell gleich operieren. ?? Ich habe das aber abgelehnt. Meines Wissens nach ist weder Spondylose noch ein Bandscheibenvorfall ( der mittlerweile über 2 Wochen alt wäre) gut bzw mit guter Prognose zu operieren. Ich möchte sie nur bei einer wirklich guten Prognose noch operieren lassen und auch eine Vollnarkose vermeiden.   Morgen möchte meine Heilpraktikerin schauen ob sie mittels einer Art Schröpfen Linderung verschaffen kann. Sie hat so wohl schon mal einen Hund mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt.   Ansonsten bekommt Amy jetzt 3x3 Novalminsulfon und Nahrungsergänzung (MSM, Grünlipp) plus Homöopathie (Arnica, Rhus, Ruta, Hypericum). Dazu haben wir eine Traghilfe für die Treppe gekauft und gehen alle paar Stunden mit ihr raus- mit Mantel.   Heute Nacht war s wieder ganz schlimm- sie hat geschrien vor Schmerzen. Auch hingepinkelt. Und vorhin wieder. Jetzt liegt sie wie tot auf m Sofa... Sorry für den langen Text, aber ich finde die Symptome sehr unspezifisch und wollte sie möglichst genau beschreiben. Wer hat Ähnliches erlebt oder kann Tipps geben? Liebe Grüße      

      in Hundekrankheiten

    • Plötzlich lautes aufschreien ohne (für mich) ersichtlichen grund

      Hallo   Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen, bin total verzweifelt:(  Meine 7 jährige hundedame hat diese nacht während sie friedlich geschlummert hat, ganz plötzlich fürchterlich laut angefangen zu schreien, es ging durch mark und bein!!:( sie hat nicht geträumt, ihr hat etwas schmerzen bereitet, aber ich weiß nicht was! Da vor einigen monaten schonmal so ein "schreianfall" war, bin ich vor lauter sorge in die klinik, sämtliche gelenke wurden durchgecheckt, der rücken genau abgetastet, NICHTS!!  Es ist auch kein eingeklemmter nerv oder spondylose oder cauda equida, das würde man dem hund anmerken, alleine an einem veränderten gangbild (weiß ich aus erfahrung) epilepsie ist es auch nicht, sie krampft nicht und ist auch völlig klar nach der schrei attacke, ich habe jetzt den verdacht dass sie eine entzündung der analdrüsen oder vagina hat.  Beim genauen hinsehen fiel mir auf das die afterregion geschwollen ist und eben auch die schamgegend. Es ist ganz weich und fühlt sich an wie pudding.. wenn shila läuft sieht es auch so aus, sorry aber ich versuche es so anschaulich wie möglich zu beschreiben, als würde ein kleines "säckchen" zwischen ihren beinen hängen. Sie hat auch heute sehr lange gebraucht um sich zu lösen.. nun meine frage: könnte das eine analdrüsenentzündung, ja schon ein abzess sein? Dieses plötzliche schreien, kann das azf eine solche entzündung hindeuten? Shila ist übrigens kastriert! Heute nach meiner schicht werde ich natürlich in die klinik fahren, nur ich suche schonmal nach möglichen ursachen bzw erfahrungsaustausch! Vielen dank im voraus! 

      in Hundekrankheiten

    • Ausreiten mit o. ohne Leine

      Habe mich mit dem Thema Reit-begleit-Hund mal auseinander gesetzt. Allerdings, wie so oft, nix brauchbares gefunden. D.h. für uns - einfach mal los legen und schauen woran man arbeiten muss. Klappt bisher aber genauso gut wie vom Boden aus - also alles im grünen Bereich.   Was mir allerdings aufgefallen ist... bei fast allen Anleitungen wird eine Leine empfohlen. Oder geraten es dem Hund + Pferd bei zu bringen, das der Hund am Reiterbein hoch springt damit man ihn anleinen kann. Also meine Gedanken dazu: Selbst eine 3 m Leine ist dann deutlich!! Zu kurz und der Hund hat einen extrem kleinen Wirkungs- und damit auch zeitlich kleinen Handlungsbereich. Schleppleinewickeln wird auf dem Pferd auch nix. Zum anderen ist die Sicherheit des Hundes doch garnicht mehr gegeben. Durch den kleinen Wirkungsbereich hat er doch gar keine Chance in bestimmten Situationen aus dem Gefahrenbereich zu entkommen und außerdem kann ein Pferd auch einfach mal so (für uns aus dem nichts) verschrecken. Das ist völlig normal und muss man als Reiter nun mal ab können. Allerdings wird genau diese normale Reaktion zur großen Gefahr. Denn es könnte dann passieren das der Hund am Geschirr/Halsband mit einem Ruck einfach mal weggerissen wird. Das man in dem Moment schnell die Leine fallen lässt kann mir keiner erzählen. Zumal die fallende Leine die Situation nur noch mehr aus dem Ruder bringen könnte. Also eigentlich ises doch voll wahnsinnig - meiner Meinung nach. Warum wird das dann überall so gezeigt, empfohlen und gelehrt?   Was meint Ihr zu dem Thema? Eure Gedanken?    

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Ohne Nachzudenken - Euer erster Gedanke

      Was empfindet Ihr, wenn Ihr Euch das ( in Wissenschaftskreisen ) bekannte Doppelspalt Experiment anschaut? Ohne länger nachzudenken, ohne ausgiebig zu googlen ... einfach, wenn Ihr das auf Euch wirken lasst. Was denkt Ihr darüber?    

      in Plauderecke

    • Habt ihr die Flöhe auch so los bekommen ohne extrem gründliches putzen ?

      Meine Hundetrainierin sagte mir ich muss unbedingt wenn der Hund Flöhe hat die Umgebung mit behandlen. Der Tierarzt hatte adventage aufgetragen vor 4 Wochen weil wir ein floh gesehen hatten. Dann habe ich alles geputzt und gewaschen  und mit umgebungsspray behandelt. der Tierarzt sagte allerdings das ich völlig übertreibe denn selbst wenn die Flöhe dann irgendwann schlüpfen sterben sie weil sie den Hund beißen und er ja behandelt wird. Jetzt bin ich verunsichert. Wir haben ein Haus und der Hund ist nur im Erdgeschoss, oben im Obergeschoss war er noch nie allerdings haben wir da jetzt einen floh entdeckt denke ich, ich konnte ihn leicht fangen und auch leicht zerdrücken. Jetzt weiß ich nicht ob ich eventuell nochmal alle so putzen soll oder einfach warten soll ? Hoffe auf eure Erfahrungen. liebe Grüße 

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.