Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Baroness

Problem: Autofahren

Empfohlene Beiträge

Ich hab ja schon mal von Dina (sie hat jetzt einen Namen, endlich ;) ) erzählt. Sie wird auf knapp ein Jahr geschätzt und kommt aus Spanien.

Da wir viel Autofahren werden, schon allein wegen Tierarztbesuchen, ist es mir wichtig das es ihr dabei gut geht, doch momentan sieht das nicht so aus. Vielleicht liegt es auch an daran, dass sie bei der Überfahrt von Spanien bis nach Deutschland 10 Stunden in einem engen Käfig verbringen musste, aber sobald wir länger als eine viertel Stunde Autofahren übergibt sie sich und das auch mehrmals. Auch beim Einsteigen ins Auto zeigt sie Scheu, da hilft auch kein leckerlie, keine Spielgefährtin oder anderes...

Habt ihr vielleicht auch Erfahrungen damit? Ist es einfach nur eine Gewöhnungssache und man sollte immer ein bisschen mehr fahren, bis sie es sozusagen verkraftet? Oder bleibt das so?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Amy hat Autofahren GEHASST als ich damit angefangen hab, das mit ihr zu üben.

Gespuckt hat sie zwar nie, aber geweint, dass es einem das Herz zerreißt.

Ich hab sie dann erst zu Hause an ihre Transportbox gewöhnt, und dann das Einsteigen ins Auto eingebunden, als ihr klar war "Box - is was tolles".

Dann sind wir erst nur ne Runde im Hof gefahren und dann einmal zum den Block, ect... Immer minutenweise gesteigert. Als wir bei ner halben Stunde angelangt waren, wars plötzlich kein Problem mehr, heute liebt sie Autofahren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem anderen Hund war es genauso.

Heute habe ich sogar Probleme sie wieder aus dem Auto rauszubekommen :D

Ich fahre jetzt schon immer mal zur Hunderunde in den Wald und das geht auch schon, aber man merkt, dass es ihr nicht sonderlich gefällt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde nicht rumtüdeln, sondern das "Nichtgefallen" ignorieren, hernach bestärkst du sie fürs Leise sein.

So lernt sie, rumjammern lohnt nicht, aber wenn ich brav bin, dann ist Autofahren toll ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich heb sie immer ins Auto rein und dann wird sie ordentlich belohnt. Und während der Fahrt ist sie eigentlich auch lieb, also sie bleibt nicht in Ruhe und muss sich die ganze Zeit bewegen. Sie weint auch nicht oder so, nur irgendwann fängt sie an zu würgen auch. Deshalb gebe ich ihr auch vor längeren Autofahrten nichts zu fressen, aber dann passiert trotzdem das gleiche...

Während der Fahrt wird sie auch bestätigt, wenn sie sich zum Beispiel hinlegt oder sich setzt und ich rede ihr immer gut zu...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chicco hatte von Anfang an eine Transportbox im Auto. Nur war es bei ihm der Fall, das das Auto in den ersten 4 Wochen zu seiner "Wohnung" war ( ich hatte meinen Hund gerade mal eine Woche, da musste meine Tochter für fast 2 1/2 Wochen ins Krankenhaus ).

Vielleicht solltest Du zwei gleiche Transportboxen kaufen. Die eine Transportbox stellst Du in die Wohnung als "Rückzugspunkt" ( meiner hat dafür einen großen Katzenkorb ) und den anderen im Kofferraum ins Auto. Wenn er sich an das Schlafen in der Box gewöhnt hat kannst Du ihn zwischendurch auch mal in der Transportbox im Auto schlafen lassen ( bitte dabei nicht das Auto in der prallen Sonne parken :D ). Das Spielchen wiederholst Du so lange bis er problemlos in die Transportbox im Auto steigt und auch dort sein "Schläfchen" hält. Hast du diese Hürde geschafft, kannst Du das Auto mitsamt dem Hund auch mal umstellen ( z. B. aus der Garage unter ein schattiges Plätzchen vor dem Haus ).

Erst wenn alles problemlos klappt und ihr alle das ganze als "Alltag" seht, kannst Du anfangen kurze Strecken mit ihm zu fahren ( z. B. einmal um den Block ).

Das ganze hört sich kompliziert an und der Erfolg stellt sich meistens erst nach 2 - 3 Monaten ein. Und man muss dabei auch konsequent sein und die Zeit im stehenden Auto täglich verlängern, aber schließlich habt ihr dann auch die nächsten 10 Jahres etwas davon. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn sie sich die ganze Zeit im Auto bewegt, dann fühlt sie sich nicht wohl (hast du ja schon erkannt).

Hat sie denn nen Lieblingsteil? Irgendne tolle Decke oder nen Kuscheltier oder so was in der Richtung?

Wie sieht denn die Sicherung aus? Box oder Gurt? Vielleicht liegts daran, dass sie nicht stillliegt, dass ihr übel wird. Wenn ich Bus fahre, wird mir auch schlecht, wenn ich rumlaufe...

EDIT: Ich würde Hundi nicht ständig zutexten, so treibst du sie ja immer wieder auf, wenn sie sich ablegen würde. Zu Hause schickst du sie ja auch nicht auf ihren Platz und fängst dann an sie vollzutexten und erwartest, dass sie liegen bleibt, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich wollte ich sie nur beruhigen wenn ich mit ihr rede.

Sie ist mit einem Gurt befestigt, weil in die Hundebox geht sie gar nicht. Hat usn aber auch schon die Vermittlerin gesagt, da sie ja die ganze Zeit von Spanien bis hierher in einer kleinen Box verbracht hat, hat sie davor richtig Angst und da quietsch sie auch.

Und wenn das Auto steht bleibt sie auch liegen und sieht eigentlich relativ entspannt aus, weil ich leg sie immer ins Auto, wenn ich zum Beispiel im Garten arbeite oder so. Also sie muss mich sehen können, sonst dreht sie auch am Rad. Aber das liegt vermute ich an den Verlustängsten, weil sie ja noch niemanden hatte. Ich trainiere sie jetzt auch im alleine Zuhause bleiben und da schafft sie schon drei Stunden.

Imoment hat sie noch kein Lieblingsteil, sie findet alles toll. Also ihre Hundedecke, ihr Spielzeug... sie ist auch noch so neugierig, weil sie das alles noch nicht kennt. Aber wenn man sie ins Auto locken will schlägt gar nichts an, obwohl man sie mit ihrem Ball zum Beispiel sonst überall hin locken kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich seh das so, dass du sie mit dem Reden in ihrem Unruhgsein bestätigst. Ich würde das lassen.

Hört sich jetz hart an, aber in letzter Konsequenz is es nun mal so:

Du bist der Boss, und wenn du beschließt, dass jetz Schicht im Schacht ist und der Wuff sich hinlegen soll und jetz wird ne Runde Auto gefahren, dann is das eben so. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay ich werds versuchen... Vielen Dank erstmal für die Hilfe. Berichte dann von Neuigkeiten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Extreme Probleme beim Autofahren

      Ein Hallo an Alle.   Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.   Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.   Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.   Lupo mit Sabrina und Familie.

      in Vorstellung

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Autofahren

      Unser Hund schläft im Auto nicht,sondern sitzt immer nur und schaut raus. Nun ist das natürlich für seine Hüfte nicht so gesund und es ermüdet ihn auch ziemlich. Hat jemand Erfahrung, was man dem Hund geben könnte (evtl. homöopathisch) , damit er beim Autofahren zur Ruhe kommt.Die Tierärztin meint, es wird ihm nicht schlecht, sondern er hat einfach nur Stress. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Autofahren

      Hallo ihr lieben, Wir haben einen 5,5 jahre alten Rüden und haben ein Problem: Autofahren.  Wenn wir mit ihm irgendwo hin fahren wollen dann ist er so aufgeregt das er fiepst und bellt. Das die ganze fahrt lang. Wir wollen im Sommer Zelten fahren und da wollen wir ihn mit nehmen. Die Autofahrt wūrde dann ca. 2 Std dauern und so lange würde wir das gejaule nicht aushalten. Ausserdem ist es ja auch Stress für ihn. Das möchten wir einfach nicht.  Ich glaube nicht das er angst hat. Den wenn wir nach Hause fahren legt er sich hin und ist total ruhig. Ich hab schon an eine Box gedacht die ich in den Kofferraum gebe. Aber ob das hilft?  Habt ihr Tipps für mich?  Ach nochwas... das mit langsam dran gewöhnen und jeden Tag fahren haben wir auch schon durch. Er hat uns da durchschaut... sobald wir wirklich irgendwo hin sind hat er wieder angefangen zu jaulen. :-(  Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Völlig überdreht und hysterisch beim Autofahren

      Hallo zusammen!   ich brauch mal eure Ideen bitte   Am Wochenende war ja der Chaotencattle Wagner zum ersten Mal bei uns zu Besuch und entgegen meiner Erwartungen war es super! Er ist ein tolles Hündchen! klar, er hat seine Macken und an einigem müssen wir bzw. die Besitzer noch arbeiten! Allem voran sind Hundebegegnungen noch eine ziemliche Baustelle...und das Autofahren!!! MAAAAAN!!! wenn er wenigstens nicht ganz s schrill wäre! das hält man nicht aus! da klingeln einem die Ohren!   Mal eine Beschreibung der Situation:   wir machen uns fertig und gehen zum Auto, Wagner fährt sich schon ein bisschen hoch und fiept leise... ich setze die Hunde ins Auto, dann Wagner... sobald er in der Box sitzt wird die Aufregung schon größer... mache ich die Seitentür zu, also "seine" Tür wirds schon lauter und sobald ich die Fahrertüre aufmache fängt er an zu kläffen und zu kreischen.. so lange, bis ich losfahre... dann hechelt und fiept er nur noch eine Zeit lang angestrengt und legt sich dann irgendwann hin...   Ganz ehrlich??? das geht gar nicht!!!   Körperliche Korrekturen fahren ihn dabei schnell noch höher...   Die Besitzer haben vor einigen Wochen bei einer neuen Trainerin angefangen und es tut sich einiges in Sachen Nervenstärke! Der Focus der Arbeit liegt aber momentan auf den Hundebegegnungen, schlicht weil sie da enormen Leidensdruck auf Grund vieler, vieler blöder Erfahrungen mit Mitmenschen haben... Da stört das Autorpoblem zwar, aber es ist einfach 2.-rangig   Für mich, vor allem auch weil Nell eben mit im Auto sitzt ist es total ätzend! Das Problem ist schlicht, dass Wagner nur alle paar Wochen mal für einen Tag oder so da sein wird... das heißt wirklich nachhaltig zu Arbeiten wird schwer! ich brauch Ideen für ein besseres Management...   Daher die Frage: wie würdet ihr das machen?   Helena

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.