Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Maria 18.07.09

HILFE, wie kann ich meine Trauer bewältigen?

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Ich habe einen Hund 430km von mir entfrent, Rex, bei meiner Oma. Ich sehe in nur in den Ferien. Früher hatte ich panische angst, doch mit Rex habe ich die Angst überwunden. Ich habe ihn so lieb gehabt! Ich habe es geliebt mit ihm rumzutoben und zu kuscheln, er war immer für mich da wenn es mir schlecht ging. Doch am 18.07.2009 ist er leider an Krebs, Nieren- und Blasenbeschwerden verstorben. Meine Oma wollte es mir nicht sagen, sondern mich mit einem neuen Welpen überraschen, aber meine Mutter meinte es wäre besser es mir zusagen. Ich weinte mir die Augen aus, ich vermisse ihn so. Und nun soll ich mir einen neuen Hund aussuchen, doch immer wenn ich einen Hund sehe habe ich Tränen in den Augen, ich kann Rex einfach nicht vergessen und jetzt habe ich eine Frage an alle: WIE WIRD MAN TRAUER LOS???

Bitte helft mir.

Viele Grüße Maria 18.07.09

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

das ist alles ja echt traurig aber ich glaube es ist für einen neuen Hund noch zu früh.

Lass dir doch ein bisschen Zeit.

Hab Geduld und sag es auch deiner Mutter, das du noch nicht so weit bist und das du noch ein bisschen Zeit brauchst. Überstürze nichts und lass dich nicht drängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trauer wird man nicht einfach so los....man muß trauern und sollte es auch!

Wenn ein neuer Hund der Trauer nicht im Weg steht und umgekehrt so ist es gut, aber was nützt ein neuer Hund wenn er so weit weg ist ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Maria,

hier findest Du einen Text, der Dir vielleicht ein bisschen hilft, mit Deiner Trauer klarzukommen.

Ich bin sicher, Rex wird an Dich denken, und eines Tages werdet ihr euch wiedersehen. Solange wartet er auf Dich.

Aber lies selbst:

http://www.wenn-mein-haustier-stirbt.info/regenbogen.php

LG

Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieb Maria,

ich kann deinen Schmerz sehr gut verstehen.

Ich selber hab meinen 10 Jahre alten Rotti im April einschläfern müssen und ich weiss.................ich hab gelitten wie ein Tier.

Der Schmerz, war bzw. ist die Hölle.

Wie gott will kam 3 Wochen später mein Nachbar und hat hundenachwuchs und meinte einen reservier ich für Dich!!!

Ich hab geschrien, ich................nie wieder einen hund es tut so weh...........ich will nicht mehr so leiden.....

Tja und was soll ich jetzt sagen..............meine Rotti Rüde lag 12 Wochen unter dem Boden und ich hatte wieder einen Welpi.

Es gibt 2 Seiten................der Welpi längt ein ab.

aber man vergleicht eben auch.....leider.

Trotz alle dem..............jetzt bin ich froh das ich wieder einen Hund habe, damit fällt es mir leichter.

Aber ich trauer trotzdem jeden Tag um meinen Rotti. (Seh mir die Regenbogenbrücke an.)

Ich nehm Dich virtuell jetzt mal in den Arm und wünsch Dir viel Kraft ..................

Liebe Grüsse

Tale

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo

Ich danke Euch allen für die lieben tipp.

Das ist so nett aber zu einem tipp muss ich etwas sagen. Nähmlich zu dem tipp von Törte:

Meine großeltern die brauchen unbedingt einen neuen hund. die leben nähmlich auf einem bauernhof und brauchen einen hund der auf hof, haus und tiere aufpasst.

aber danke das du mir helfen wolltest.

ich wrde alle eure tipps befolgen und mir jeden tag den text von der regenbogenbrücke ansehn und durchlesen.

viele vielen dank

maria 18.07.09

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöle,

Trauer bewältigt jeder einfach total anders.

Da gibt es kein gut oder nicht gut, kein richtig oder falsch.

Als der Hund meiner besten Freundin gestorben ist hat sie von vornerein gesagt das sie sich mindestens 1 Jahr Trauerzeit einräumen wird bevor sie sich wieder einen neuen Hund anschafft,

es wurden dann 1 Jahr und 3 Monate bis der Benny Chaot bei ihr eingezogen ist.

Für sie war und ist es goldrichtig gelaufen.

Als meine kleine Daisy eingeschläfert worden ist habe ich meine Eltern bereits am nächsten Tag angebettelt das ich einen neuen Hund möchte.

Mag irgendwie unmoralisch klingen, aber ist es für mich nicht.

Denn ein neuer Hund ist für mich kein Ersatz sondern ein Nachfolger.

Eine Woche später hatten wir Gero.

Grundverschieden zu Daisy.

Und für mich war und ist es goldrichtig gelaufen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

den letzten tipp find ich gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder Mensch ist anders. Für mich wäre das eine vollkommene Unmöglichkeit. Ich verliere meinen besten Freund und habe am nächsten Tag schon einen anderen. Zum einen wäre das dem Hund gegenüber unfair, weil ich ihn an Felix messen würde und dem kann er nicht standhalten, zum anderen würde ich damit die Trauer nur deckeln und nicht ausleben.

Mir kommt erst wieder ein Hund ins Haus, wenn ich mir sicher bin, dass ich nicht einfach Felix suche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trauer um meinen kleinen Rauhaardackel

      Hallo liebe Tierfreunde, es ist schon einige Zeit her, dass unsere Rauhaardackelhündin (sie wurde ca. 1 Jahr zuvor operiert, die Wunde heilte nur langsam) mit Metastasen in der Lunge eingeschläfert werden musste.  In letzter Zeit plagen mich immer mal wieder Schuldgefühle, ob ich die Anzeichen für die Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes hätte erkennen müssen. Nachträglich betrachtet waren ca. 8 Wochen zuvor evt. schon Anzeichen vorhanden. Es war an einem Märztag, es war schon recht warm und ich wollte mit unserem Hund sparzierengehen. Sie zeigte mir bald, dass sie keine Lust mehr hatte- also ging es heim. Ich schob es damals auf ihr Alter (12 J.) und Hitze konnte sie noch nie ab. Im April holte mich mein Mann nach einer Woche im Krankenhaus (Bein-OP) mit dem Hund ab, es gab keine Begrüssung vom Hund (damals dachte ich, dass sie eingeschnappt ist- so reagierte sie auch schon mal als wir sie nach einem Urlaub von den Schwiegereltern abholten). Dann, ein paar Tage später sparzierten wir zu einem Lokal und unser Hund blieb ein paar mal stehen- sie konnte immer schon sturr sein! Tage darauf erfolgte unser Umzug in eine andere Wohnung- der Hund wurde an dem Umzugstag von einer Freundin betreut. Da ich aufgrund der OP den Hund nicht versorgen konnte, nahm mein Mann ihn mit in's Büro. Er kam erst zwischen 18 u. 20 Uhr nach Hause (er berichtete aber über keine Auffälligkeiten beim Hund).  Sie legte sich nach der Begrüßung aber recht schnell auf ihr Deckchen. Ich habe dem keine grössere Bedeutung beigemessen, ich nahm an, dass sie noch nicht eins mit der neuen Umgebung und einfach auch nur müde ist. Was das Fressen anging gab es keine Auffälligkeiten. Sie liess sich auch bis auf die letzten Tage vor ihrem Tod anstandslos auf den Arm nehmen (sie wurde die Treppe getragen) Mein Mann fuhr Mitte Mai für ein paar Tage zu seinen Eltern (6 Stden Autofahrt), beim Abschied meine ich im Nachhinein einen traurigen Blick bei unserem Hund zu gesehen zu haben. Vor Ort bemerkte mein Mann bei einem Sparziergang, dass sie sich schwer tat bergauf zu gehen. Am nächsten Tag, wieder zu Hause, suchten wir gleich den Tierarzt (Vertreterin von unserer TA) auf. Sie sagte, dass der Hund die Lunge voller Wasser habe und sie ihn am liebsten gleich einschläfern würde. Ihre OP-Wunde sah schlimmer aus.  Wir waren schockiert. Am nächsten tag war unsere TA da und wir einigten uns, dem Hund unter Gabe von einer hohen Dosis Novalgin noch eine Woche bei uns zu halten. Ihr ging es nach der Gabe vom Novalgin "gut". Sie lief recht zügig mit uns sparzieren, frass - es war wahrscheinlich ihr letztes Aufbäumen.             Dann kam der Abschied.   Wir hatten keine Ahnung, dass die schlecht heilende Wunde, ein Zeichen dafür war, dass der Krebs sich weiter verbreitete. Ich muss mich einfach mal austauschen, es ist so schwer - es war unser erster Hund!  Vielleicht steigere ich mich ja auch in etwas hinein und nachträglich hat man mit dem Wissen  natürlich auch einen anderen Blick auf die Dinge! Danke für Eure Antworten.    

      in Regenbogenbrücke

    • Was tun bei Heimweh und Trauer von Hunden

      Hallo, ich habe vor 4 Wochen einen 14 Jahre alten Rüden aus dem Tierschutz für immer übernommen. Er scheint sich relativ gut einzugewöhnen, kann noch gut laufen und lernt sehr schnell (er achtet draußen, wo er meist sehr unsicher ist, auf jedes Wort von mir und lässt sich auch von mir beruhigen und lenken). Beim TA war er schon, er hat eine schwere Herzinsuffizienz, die jetzt optimal mit Medikamenten behandelt wird, sonst ist (scheinbar) alles ok. Anfangs trieb ihn die Angst unterwegs voran, weil er die Umgebung nicht kannte. Jetzt lässt er es langsamer angehen, weil er sich sicherer fühlt, aber er scheint keine Freude an der Außenwelt zu haben. Daran muss ich mich auch erst mal gewöhnen, dass ein Hund nicht gern raus ins Grüne geht, wenn schönes Wetter ist ;-) Ich mache Pausen, wenn er sie braucht, oder wir setzen uns an immer die gleichen Orte und schauen uns in Ruhe um. Wahrscheinlich ist es die Umstellung, sein Herz und das Alter, weshalb ich besorgt bin. In der Wohnung fühlt er sich nur in seiner Schlafecke so richtig sicher, da hat er sich auf einen kleinen Raum beschränkt, wo er sich meist aufhält und viel schläft. Ins Wohnzimmer stapft er nur selten und dann mit gespitzten Ohren, vorsichtig suchend und horchend und er schaut mit grossen Augen umher und sieht dann nach, ob jemand am Schreibtisch sitzt. Dann dreht er wieder um und geht in den sicheren Bereich. Ich habe das Gefühl, dass ihm etwas fehlt. Als würde er sich wundern, dass das Wohnzimmer jetzt so anders ist und sein vertrauter Mensch nicht mehr dort sitzt. Er hat Hunger, aber egal was ich ihm vorsetze, er mag es nicht essen. Als würde er auf sein altbekanntes Futter warten und alles andere verschmähen. Er kommt mir irgendwie depressiv vor, er wedelt selten und sucht selten meine Nähe. Er war jahrelang ein reiner Gartenhund bei einem alten Herrn und verbrachte nach dessen Tod ein Jahr im Tierheim, wo er sich sehr schwer tat. Auch bei vorsichtigen Menschen und ruhigen Hunden braucht er eine Weile, bis er warm mit ihnen wird. Hunde findet er grundsätzlich suspekt und er vermittelt ihnen gleich, dass sie fern bleiben sollen, dann entspannt er sich und duldet sie. Vor Menschen hat er keine Angst, findet sie aber auch nicht interessant (nur am Anfang schaute er jedem nach, als wollte er nachsehen, ob das nicht die Menschen sind, die er bisher kannte). Zur Zeit lasse ich den Opi einfach schlafen, spreche kurz mit ihm, wenn er zu den Näpfen geht oder vorbeikommt und mache einen geregelten Tagesablauf mit Spazierwegen, die er inzwischen gut kennt, und ein paar Abstechern mit neuen Wegen und Eindrücken. Hat mein Hund Heimweh? Kann man übernommenen, besonders den alten Hunden irgendwie helfen, anzukommen? Sie haben ja mit ihren alten Besitzern und dem Tierheimpersonal alle bekannten Menschen verloren und alles was sie bisher gewohnt waren. Danke und viele Grüße Laika

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Trauer um ein Igelchen

      Nabend, muss mir mal etwas von der Seele schreiben. Einige mögen es belächeln, wie so mancher in meinem Umfeld, aber es belastet mich und so möchte ich es erzählen .  Am Dienstag fand ich einen verletzten Igel, drei Hunde dabei die ihn gerne bespaßt hätten, kein Auto zur Verfügung... Hunde nach Hause gebracht, Verwüstung der Wohnung in Kauf genommen, Karton und Handschuhe geschnappt und das Igelchen eingesammelt.  Nach ziemlich enttäuschenden Anrufen bei Tierärzten, Tierkliniken und Tierheim fand ich dann eine private Igelnotstation, die mir Tipps zum Päppeln gab um das Igelchen zu Kräften zu kriegen, damit es wieder raus kann. Relativ schnell war klar, das es verletzter war als augenscheinlich angenommen und so sind wir als mein Mann von der Spätschicht kam, Abends um 10 noch zu der Station gefahren (Respekt an den Herren der Igel!)  und das Tierchen in seine Obhut übergeben. Vorhin rief er an, er ist am nächsten Abend mit ihr in die Klinik, Hinterbeinchen mehrmals gebrochen, Oberschenkel zertrümmert, Wirbelsäule angeknackst, Darm perforiert. Sie kennen solche Verletzungen... es ist typisch für drauf getreten... ... sie haben die Kleine erlöst und dann der Hammer... es ist ein Weibchen, das vor nicht all zu langer Zeit einen Wurf hatte. Wir sind nun stundenlang mit Katzenfutter und Taschenlampe durch die Gegend gezogen und haben ein Nest gesucht. Natürlich nichts gefunden...      Letztes Jahr klemmte ein Igelchen hinter unserem Kellerfenstergitter, wir haben mit einem Nachbar das komplette Gitter verbogen und das Tierchen rausgeholt, checken lassen, gepäppelt und wieder raus gelassen. Seitdem kam er immer wieder Katzenfutter schnorren. Hat sogar den Bewegungsmelder im Garten ausgenutzt. Immer hin gedackelt, bis Licht anging, zurück zum Küchenfenster... gewartet.... gings Licht aus, gleiches Spiel von vorne bis ich Katzenfutter raus gebracht hab.  Und nun ratet, wenn ich Montag das letzte Mal gesehen habe    Mir geht es nicht aus dem Kopf, das da irgendwo ein Wurf verhungert...   Wir haben nun den Kindergarten vor dessen Tor ich die Mama gefunden habe, angeschrieben und hoffen, die melden sich und lassen uns morgen auf ihrem Gelände suchen. Gleich geh ich mit den Hunden die Nachtrunde und schau noch mal, vielleicht hat unser Futter sie rausgelockt.    Vielleicht hat ja noch jemand Daumen oder Tipps für die Igelsuche. 

      in Kummerkasten

    • Trauer um geliebten Hund mit neuem Hund lindern?

      Hallo an alle Hundefreunde, ich fühle mich momentan sehr mies. Meine liebste Hündin Six ist vor einer Woche gestorben. Sie war zwar alt, aber es kam überraschend schnell. Sie starb an Nierenversagen und einem Magendurchbruch - es war schrecklich! Es ist kaum zum Aushalten, sie hat mich fünfzehn Jahre begleitet. Von allen Seiten hagelt es kluge Ratschläge und auch dumme Sprüche. Am meisten höre ich, es wäre eine gute Idee, mir schnell einen neuen Hund zu holen. Dazu sei gesagt, dass ich ein echter "Hundemensch" bin, in meinem ganzen Leben war das meine erste Woche ohne Hund - kein Scherz. In meiner Verzweiflung denke ich manchmal ernsthaft über diesen Vorschlag nach - im nächsten Moment erscheint es mir absolut absurd, weil ich das alles noch nicht verarbeiten konnte... Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Sicher waren schon viele in meiner Situation - wie habt ihr entschieden? Habt ihr es bereut? Traurige Grüße, Franziska.

      in Plauderecke

    • Trauer im Rudel

      ich habe noch keine Erfahrung mit Trauer im Rudel aber Phoebe leidet doch sehr, das Tamina nicht mehr da ist. Sie ist distanziert, uns und den anderen 2 gegenüber. Sie frisst zwar aber läuft seit Sonntag wie ein Trauerkloß rum. Sie mag zur Zeit auch keine Kuschelrunde und sieht mich oft vorwurfsvoll an. Normal spielt sie viel mit Amélie aber das tat sie zuletzt am Samstag. Ich glaube sie hat erst Sonntag kapiert das Tamina nicht mehr wiederkommt. Seither ist ihre ganze Fröhlichkeit weg und sie liegt auf auf Taminas Stammplätzen. Das merkt natürlich Toffee der "seine" Phoebe sein Leben lang nur fröhlich kannte aber auch ihn lässt sie eher links liegen. Das hat Toffee so verunsichert das der große graue Wolf gestern ganz traurig zu uns auf die Couch krabbelte (tut er sonst nie). Er weiß nicht wie er damit umgehen soll. Somit steht Amélie nun ganz dumm da und weiß nicht was sie mit den 2 Großen gerade anfangen soll. Ich würde Phoebe gerne helfen aber sie mauert gerade im Moment ziemlich, tut sie sonst nie aber sobald man sie auch nur kraulen will geht sie weg. Also lasse ich sie, ich will ihr den Raum geben den sie (den wir alle) braucht (en). Trotzdem würde ich ihr gerne helfen.. hat jemand Rat oder soll ich einfach abwarten?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.